Wohin kommt das Zentralklinikum Main-Spessart?

Liveticker zur Entscheidung im Kreistag Main-Spessart über den Standort des neuen Zentralklinikums.

  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:02:57 AM
    In der Summe kommt das Gutachten zu diesem Vergleich:


  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:03:24 AM
    Betz spricht von einer sehr deutlichen Differenz, an der sich auch bei einer im Detail anderen Gewichtung nicht viel ändern würde.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:06:06 AM
    Nun beginnen die Fraktionen mit ihrer Stellungnahme. Es beginnt Walter Höfling für die CSU. Er macht deutlich, dass man weder gegen den strukturarmen Raum Gemünden entscheide, noch gegen den prosperierenden Standort MArktheidenfeld. Eine Entscheidung für den Standort Lohr ermögliche wesentliche Synergien, einen medizinischem Campus zusammen mit einem Ärztehaus. Es gebe die Möglichkeit zur Weiterentwicklung zu einem Lehrkrankenhaus. Man könne  in Lohr eine ganzheitliche Versorgung schaffen. Höfling kündigt eine einstimmige Entscheidung der CSU für den Standort Lohr an 


  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:07:49 AM
    Helga Schmidt-Neder für die freien Wähler spricht jetzt. Sie sagt, dass das neue Krankenhaus dort entstehen müsse, wo die bestmöglichen Chancen für eine erfolgreiche Neuausrichtung des Klinikums bestehen. Der Standort des neuen Hauses könne nicht danach entscheiden werden, wo die größte Wirtrschaftsfkraft liege oder strukturschwache Räume Förderung brauchten.


  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:08:35 AM
    Schmidt-Neder blickt auch zurück auf die heute als falsch erkannte Entscheidung aus 2012, drei Standorte zu erhalten. Dieser FEhler müsse eine Lehre sein.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:10:46 AM
    Die Kreisrtäte hätten nach ausführlicher Diskussion und in Kenntnis aller STandorte die Kriterien aufgestellt und gewichtet. Über 40 Jahre nach der Gebietsreform müsse man zeigen, dass imn Landkreis das Kirchturmdenken überweunden sei und man für die Belange des Landkreises eintrete. Es gebe objektive und unwiderlegbare Gründe für den Standort Lohr. Dies müsse auch sie als Bürgermeisterin von Marktheidenfeld anerkennen.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:11:29 AM
    Die Mehrheit der Freien Wähler werde ausschließlich nach Sachargumentenb entscheiden und daher für Lohr votieren. NAtürlich müsse man verstärkt an der Nachnutzung der bestehenden Standorte arbeiten.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:12:43 AM
    Für die SPD spricht Franz Wolf. Er betont, dass es keine Vorabfestlegung auf einen Standort gegeben habe. Der Kreistag habe sich intensiv und lange mit dem Thema befasst. Ziel sei der Erhalt eines Krankenhauses in kommunaler Trägerschaft gewesen.


  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:15:16 AM
    Wolf: Dass biele Bürger eingesehen hätten, dass manche Standorte aufgegeben werden müssten, verdiene großen Respekt. In der Diskussion seien nur zwei Standorte übrig geblieben. Lohr und Gemünden. Bei der Abwägung habe man intensiv diskutiert: "Wo ist das Ding am besten aufgehoben?" Man müsse die somatische und psychische Behandlung verzahnen. Psychosomatische Erkrankungen nähmen im großen Maße zu. Es gebe schon heute tägliche Kontakte zwischen den beiden Lohrer Kliniken. Kurze Wege seien wichtig und bedeuteten eine Steigerung der Attraktivität für Patienten und PErsonal.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:16:08 AM
    Die SPD werde mit Mehrheit für den Standort Lohr votieren, so Wolf.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:17:23 AM
    Für die Grünen spricht Gerhard Kraft. Auch er sagt: Wir haben es uns nicht leicht gemacht. Die Entscheidung sei das Ergebnis von Fakten. Man könne einzelne Parameter verschieben. Aber am Ende "ist das Ergebnis mit großem Abstand eindeutig".
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:18:38 AM
    Wichtig sei, dass zeitnah Konzepte für die medizinische Nachnutzung der Standorte Marktheidenfeld und Karlstadt erarbeitet werden. Hier dürfe es keinen Zeitverzug geben.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:19:51 AM
    Kraft weiter: Es dürfen nicht voreilig Standorte oder Abteilungen geschlossen werden. Man brauche ein Migrationskonzept. Auch hier müsse man zügig und konstruktiv arbeiten. Die Grünen werden mit großer MEhrheit für Lohr stimmen. "Die Situation ist eindeutig, es ist für uns keine Frage", so Kraft.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:22:12 AM
    Nun Spricht Dr. Gerhard Thumes für die Freien Bürger. Er spricht das Thema Baureife an und sagt: Die Baureife kann innerhalb von drei bis vier Tagen nachgereicht werden, "wenn unsere Bürgermeister spuren". Auch Gemünden könne die Fläche kostenlos zur VErfügung stellen, so Thumes zum Erstaunen der Zuhörer. Es gebe Fördermittel, die man nur abrufen müsse, so Thumes.


  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:23:44 AM
    Thumes zweifelt auch an, dass der Standort Lohr von den Zuweisern her die besten Karten habe. Das liege allein daran, dass in LOhr mehr MEnschen lebten und deswegen mehr Ärzte zugelassen seien. Gemünden könne nichts für seine geringe Einwohnerzahl. Die Lohrer Ärzte säßen auf dem hohen Ross, so Thumes.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:26:35 AM
    Thumes weiter: Ohne das Einweisungsverhalten der Ärzte im Sinngrund und GEmünden wäre ein zentrales Krankenhaus zum Scheitern verurteilt. Als das Gemündener Krankenhaus geschlossen worden sei, habe das auf die anderen Kreiskrankenhäuser Auswirkungen gehabt, weil die Gemündener Ärzte die Häuser boykottiert hätten. Einen neuerlichen Riss sollte man vermeiden. Er werde für GEmünden stimmen, so Thumes. Georg Ondrasch aus der FRaktion ist heute nicht da. Er sei sich nicht schlüssig gewesen, gibt Thumes EInblicke.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:28:12 AM
    Nun spricht Hubert Fröhlich von der FDP. Er spricht davon, dass sich im Blick auf die Kliniken irgendwann der Kreistag die Frage der Trägerschaften stellen muss. Dann werde man dankbar dafür sein, dass zwei Kliniken in Lohr nebeneinander stehen.



  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:29:32 AM
    Nun spricht der Parteilose Jürgen Neuwirth. Er kritisiert die rein vom Lokalpatriotismus getragen öffentliche Diskussion der vergangenen Wochen. Er appelliere an alle Kreisräte, über ihren Schatten zu springen und zum Wohle aller Menschen in Main-Spessart zu stimmen.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:31:30 AM
    Abseits der Fraktionsführer meldet sich Bernd Rützel (SPD/GEmünden). Er spricht sich für den Standort Gemünden aus mit dem Verweis, dass dort rund 4000 MEnschen innerhalb des 30-Minten-Umkreises liegen.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:31:45 AM
    Nun werden die Anträge einzelner Kreisräte behandelt.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:33:00 AM
    Zunächst entscheidet der Kreistag, ob über den Klinikstandort namentlich abgestimmt werden soll. Von den anwesenden 56 Kreisräten stimmen bis auf eine alle für die namentliche Abstimmung.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:33:21 AM
    Nun kommt es schon zur Abstimmung:
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:33:48 AM
    Namentlich muss jeder Kreistag sagen, ob er für den Standort Lohr ist.

  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:34:11 AM
    Es zeichnet sich eine überwäligende Mehrheit für Lohr ab. Noch läuft die Abstimmung.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:35:12 AM
    Es gibt bislang kaum Gegenstimmen.

  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:35:40 AM
    Ich bin auch dafür, sagt Landrat Schiebel, der jeden Kreisrat einzeln befragt.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:36:44 AM
    Das Ergebnis der Abstimmung: 49 zu 7 für den Standort Lohr. "Damit ist mit überwältigender MEhrheit der BEschluss angenommen", sagt Landrat Thomas Schiebel.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:37:52 AM
    Die Würfel sind gefallen für Lohr. Bernd Rützel erklärt für seine Kollegen Herrbach und Felbinger, dass man angesichts der Deutlichkeit des ENtscheids die Anträge zurückziehe, wonach noch über den Standort Gemünden hätte abgestimmt werden sollen,.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:38:28 AM
    Schiebel spricht davon, dass eine Jahrhundertaufgabe vor dem Landkreis liege. Dazu brauche man die Unterstützung des gesamten Landkreises.

  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:40:43 AM
    Die Sitzung ist beendet. Der Kreistag Main-Spessart hat mit deutlicher Mehrheit entschieden, dass das neue Zentralklinikum in Lohr gebaut werden soll. Der Saal leert sich nun schnell.
  • von Johannes Ungemach / MAIN-POST | 3/29/2016 8:49:02 AM
    Der Sitzungssaal ist fast leer. Jetzt beginnen laut Landrat Schiebel die Verhandlungen mit dem Bezirk Unterfranken und mit dem Ministerium. Wie verabschieden uns an dieser Stelle aus dem Landratsamt und wünschen noch einen sonnigen Tag. 
  • von Patrick Hyslop / MAIN-POST | 3/29/2016 9:35:12 AM

    Drohnenflug über den künftigen Standort des Zentralklinikums in Lohr

  • von imhof | 3/29/2016 9:37:40 AM
    danke für die interessante Übertragung.so könnt´s öfters sein bei wichtigen Themen. hoffentlich ist diese Entscheidung auch gut für den zusammenhalt im Landkreis. nochmals danke herr ungemach
  • von imhof | 3/29/2016 9:37:48 AM
    ein lob der mainpost für diese art der bürgerbeteiligung ich bin begeistert auch die flüchtikgeitsfelher machnspsaas
  • von Graefle | 3/29/2016 9:37:50 AM
    Go for LOHR !!!!
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform