Tor de France

Vom 10. Juni an ist Frankreich vier Wochen lang der Schauplatz der Fußball-Europameisterschaft 2016. Während sich die Sportwelt auf tolle Spiele freut, dämpfen die Sicherheitsmaßnahmen und die Sorge vor Terroranschlägen die Fußball-Euphorie. Main-Post-Chefreporter Achim Muth berichtete live aus dem Nachbarland.

  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 7:00:01 PM

    Es ist angerichet. Los geht's.

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 6:21:21 PM

    Schöne Überraschung: habe im Stadion Bordeaux wieder Fans aus Unterfranken getroffen. Steffen, Markus und Hilmar aus Lohr-Wombach. Sie waren schon 2012 bei der EM in Polen und sind mir zufällig in Sopot über den Weg gelaufen. Grüße nach Daheim.

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 6:12:16 PM

    Er hat's getan: Bundestrainer Joachim Löw ändert seine Formation, nimmt Julian Draxler heraus und bringt Benedikt Höwedes. Das heißt: Dreier- statt Viererkette! Mit dieser Taktik hat er im Frühjahr 4:1 gegen Italien gewonnen. Er richtet sich also wieder nach dem Gegner. Jetzt muss es gut gehen, sonst . . .

    Kommentar schreiben ()
  • von Roland Schmitt-Raiser | 7/2/2016 5:50:31 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 5:46:54 PM

    Die Mannschaft ist auf dem Platz.

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 5:27:11 PM

    Noach eineinhalb Stunden: wer sich noch etwas ablenken möchte. Hier ein kleiner Videotrailer über die vergangene Woche mit der Nationalmannschaft in Évian-les-Bains.

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 5:23:17 PM

    Bundestrainer Joachim Löw: Hier meine Geschichte über den Bundestrainer vor dem wichtigen Spiel gegen Italien im Viertelfinale der Europameisterschaft:

    www.mainpost.de

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 5:18:59 PM

    Riesiger Medienandrang im Pressezentrum des Stadions in Lyon. Man merkt: Viertelfinale!

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 5:16:35 PM

    Noch eindreiviertel Stunden bis zum Klassiker Deutschland gegen Italien in Bordeaux! Während einige Kollegen darüber spekulieren, ob Joachim Löw die Mannschaft umstellt und mit Dreierkette spielen lässt (Höwedes rein, Draxler raus), glaube ich eher nicht daran. Aber der Bundestrainer ist immer für eine Überraschung gut. Sobald die Aufstellung bekannt wird, werde ich darüber informieren. Stay tuned!

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 5:13:42 PM

    Das neue Stadion, extra für die Europameisterschaft gebaut, hebt sich deutlich ab von der Einheits-Architektur. Könnte auch ein Museum in Bilbao sein.

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 5:13:22 PM

    Bordeaux: Die Stadt hat was!

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 5:12:41 PM
    Tor de France

    Sammer im Seedorf:
    Ein Tag mit Jogi & Olli


    Von Achim Muth

    Zwei Jahre sind ins Land gezogen, seit Deutschland Weltmeister geworden ist. Santo André ist Vergangenheit. Évian-les-Bains ist Gegenwart. Wie damals horchen wir heute wieder hinein ins Herz des deutschen Fußballs:

    Schön liegt Évian da, ein stilles Seedorf. Fast so schön wie Florenzi. Auf der Wiese stehen de Rossi, und hinten am Forsberg leuchtet grün der Buchwald. Aber es gibt dort auch Fichtel. Auf der Almer schießt der Förster einen Fuchs. Ruhig fließt der Hollerbach dahin. Nach dem Rehhagel ist endlich der Sammer eingekehrt. Eine flirrende Hitz liegt über dem See. Fischer angeln auf Butt. Sogar Del’Haye und auch ein Derwall wurden hier schon mal gefangen. Aber das war 1984.
    Die Einfahrt zur Herberger des DFB liegt zwischen Sträuchern, es ist ein Hector. Der Jogi sitzt in einer Eckel, nippt an seinem Shaqiri und schaut einen Heimatfilm: „Ich denke oft an Bierofka.“ Da kommt der Olli über den ter Stegen.
    Jogi: „Olli, magschd Du einen Gignac? Der läuft wie Özil durch die Kehl! Astori Spumante habe ich auch da.“
    Olli: „Nein, ich hatte eben erst einen Cacau.“
    Jogi: „Okay, dann Drinkwater. Was gibt’s?“
    Der Olli berichtet von einem Zoff im deutschen Lagerbäck. Im Zimmer vom Basti ist der Gullit nicht dicht. Es riecht Modric aus dem Wetklo, da hilft nicht mal eine Prise Fabregas. Echt Hart.
    Olli: „Jogi, der Basti will Rashford, ihm Eilts. Er rückt mir auf die Pelle.“
    Jogi: „Babbel ned. Hol‘ McClean, der macht alles wieder Altintop!“
    Doll, wie der Jogi das wieder gelöst hat. Aber der Olli hat noch andere Sorg: Am Tisch vom Poldi ist ein Hölzenbein abgebrochen, der Rauball ist Blatter und der Hunt vom Nachbarn tut dauernd Kleff.
    Olli: „Und außerdem lacht keiner über meine Witsel.“
    Dem Jogi reicht’s jetzt: „Aumann, Olli. Ich bin doch nicht Hinz und Kuntz. Du gehst mir auf die Nüssing. Ich habe Hunger. Geh‘ zum Kamps und hol ein Brot aus Vollborn. Der Koch soll uns dazu einen schönen Salata mit etwas Sané machen.“
    Das Essen schmeckte Altobelli. Jogi und Olli wischen sich ihren Calmund ab. Den Espresso von Jakobs nehmen sie auf dem Balkon ein. Jogi hat eine Platini von Conte aufgelegt. Die Son versinkt. Langsam wird es Nachtweih. Olli träumt von seinem Sigthorsson 1996 in Wembley. Jogi träumt vom EM-Titel in Paris: „Olli, dann geh’n wir ins Maxim.“
    Kommentar schreiben ()
  • Samstag wird eine harte Nuss gegen Italien - aber wenn wir uns in Sachen Siegeswillen die grandiosen Isländer zum Vorbild nehmen, kann ja nichts schiefgehen, oder? ;-) #läuftbeiunsson #mainpostsonAlle Spiele live und in Farbe: mainpost.de/em

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 4:06:27 PM

    Das kann dauern: Megaschlange am Medieneingang am Stadion in Bordeaux...

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 1:48:07 PM

    Super Stimmung in der Stadt: Fratelli d'Italia...

    Kommentar schreiben ()
  • von Roland Schmitt-Raiser | 7/2/2016 12:49:36 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 12:39:45 PM

    Und die Italiener sitzen jetzt schon bei der Mama...

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 12:39:08 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 12:38:46 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 12:38:26 PM

    Tolle erste Eindrücke aus Bordeaux! Wunderbare Stadt mit Flair...

    Kommentar schreiben ()
  • von Roland Schmitt-Raiser | 7/2/2016 8:51:55 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/2/2016 8:50:14 AM

    Matchday! Auf dem Weg über Lyon nach Bordeaux.

    Kommentar schreiben ()
  • Euch fehlt noch das passende Outfit für die letzten Spiele zur EM? Dann shoppt bequem online und holt Eure Einkäufe in Euren Lieblings-Shops aus der Region ab. Deal? :-)

    Kommentar schreiben ()
  • von Roland Schmitt-Raiser | 7/1/2016 5:01:23 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Roland Schmitt-Raiser | 7/1/2016 1:58:52 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/1/2016 11:55:06 AM

    Mit diese Einschränkungen müssen viele Bewohner rund um das Teamhotel und das Trainingszentrum des DFB seit Wochen leben. An den Straßen wird kein parkendes Auto geduldet. Optimistisch sind die Franzosen ja: das Verbot gilt bis einschließlich 11. Juli - am 10. Juli ist das Endspiel in Paris.

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/1/2016 11:46:19 AM

    Polizeieinsatz während des Trainings der Nationalmannschaft.
    Plötzlich herrschte ein wenig Aufregung rund um das Medienzentrum in Évian. Offenbar hatten die Sicherheitskräfte in der Avenue de la Dent d'Oche eine unliebsame Person ausgemacht. Die Straße liegt oberhalb des Trainingszentrums, und von den Balkonen und Fenstern einiger der hübschen Häuschen haben die Bewohner einen unverbauten Blick auf jenen Platz, auf dem Jogi Löw seine Jungs schwitzen ließ. Auf einem Bakon vermuteten die Flics offenbar einen Spion. Vielleicht sogar einen italienischen? Jedenfalls fuhr vor der Hausnummer 3 plötzlich ein Polizeiauto vor, mehrere Polizisten und Sicherheitskräfte schlichen durch den Garten auf den Balkon, ich war zufällig Zeuge der Aktion. Sogar zwei Soldaten mit Maschinengewehren standen vor dem Haus. Offenbar klärte sich die Sache aber schnell auf, das Einsatzkommando verschwand nach wenigen Minuten.

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/1/2016 11:41:23 AM

    Beim Abschlusstraining der deutschen Nationalmannschaft in Évian vor dem Viertelfinal-Kracher am Samstag in Bordeaux gegen Italien waren alle 23 Mann an Bord. Bundestrainer Joachim Löw kann aus dem Vollen schöpfen. Am späten Nachmittag wird die Mannschaft in den Spielort im Westen des Landes fliegen, gegen 19.45 Uhr ist dann in Bordeaux noch eine Pressekonferenz mit dem Bundestrainer und Mesut Özil

    Kommentar schreiben ()
  • von Roland Schmitt-Raiser via null | 7/1/2016 9:59:50 AM

    http://www.neumann-automobile.com

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/1/2016 5:06:10 AM

    Irgendwie hatte der Abend mit Blick auf den See auch schon etwas von Abschiednehmen. Viele Kollegen brechen heute nach Bordeaux auf, wo am Samstag das Viertelfinale gegen Italien ansteht. Ein Spiel, das alle Optionen offen lässt. Auch für den Fall, dass die die deutsche Elf ins Halbfinale einzieht, würde der Tross spätestens Mitte nächster Woche die Zelte in Évian abbrechen. Das Halbfinale würde in Marseille gespielt werden, von dort würde es dann nicht mehr zurückgehen an den Genfer See, sondern direkt nach Paris - oder nach Hause.

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 7/1/2016 5:00:35 AM


    Das Casino von Évian. Eine der wichtigsten Einnahmequellen des Städtchens am Genfer See. Die Purple Bar des Casinos war am Donnerstagabend Schauplatz einer Einladung des DFB an die Journalisten. Dessen Präsident Reinhard Grindel war genauso anwesend wie Ligapräsident Reinhard Rauball. Zahlreiche Kollegen waren gekommen, darunter auch Sportstudio-Moderatorin Kathrin Müller-Hohenstein.

    Kommentar schreiben ()
  • von Roland Schmitt-Raiser | 6/30/2016 5:55:02 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 6/30/2016 2:19:46 PM
    Für alle Nostalgiker. Mein Kollege Tilmann Mehl aus Augsburg hat die wichtigsten Spiele Deutschland - Italien unter die Lupe genommen:

    Die deutsche Turnierbilanz gegen Italien ist auf den ersten Blick verheerend: acht Spiele, kein Sieg. Einige Unentschieden nutzten den Deutschen aber mehr als ihrem Gegner. Zudem lässt das letzte Spiel optimistisch auf das Viertelfinale blicken. Eine Übersicht über die wichtigsten Duelle der beiden Teams.

    Erster deutscher Sieg:
    Die ersten beiden Länderspiele gegen Italien hat Deutschland bereits verloren. Beim dritten Aufeinandertreffen 1929 in Turin überträgt erstmals ein Rundfunksender eine Partie. Eine gute Entscheidung. Das deutsche Team liegt schnell mit 0:1 zurück. Aber Josef Hornauer und Georg Frank mit seinem Treffer zehn Minuten vor Schluss drehen die Partie. Der erste Sieg einer deutschen Nationalmannschaft gegen Italien ist perfekt.

    Erstes Turnierspiel:
    In der Vorrunde der WM 1962 treffen beide Teams erstmals bei einem Turnier aufeinander. Nach einem langweiligen Kick endet das Spiel logischerweise torlos - was am Ende den Deutschen mehr hilft als den Italienern. Das Team von Sepp Herberger zieht als Gruppensieger ins Viertelfinale ein, Italien muss nach Platz drei die Heimreise antreten. Im Viertelfinale ist nach einem 0:1 gegen Jugoslawien auch für Deutschland Schluss. Weltmeister wird Brasilien.

    Das Jahrhundertspiel
    Italien versucht lange Zeit, die frühe Führung über die Zeit zu bringen. Kräfteschonend mit ausdauernden Fläzereien auf dem Feld. Verständlich, das Aztekenstadion liegt auf 2000 Meter Höhe, das Thermometer zeigt mehr als 40 Grad an und wenige Tage später steht das Finale der WM 1970 an. In der Nachspielzeit trifft aber Karl-Heinz Schnellinger (ausgerechnet Schnellinger). Der verdient sein Geld beim AC Mailand und hat bis dato kein einziges Tor in einem Länderspiel erzielt (und wird es danach auch nicht mehr tun). Es folgt die wildeste Verlängerung der WM-Geschichte. Die Deutschen spielen faktisch mit nur noch zehn Mann, nachdem sich Franz Beckenbauer in der zweiten Halbzeit das Schultereckgelenk gebrochen hatte und sich mit einer Armschlinge über den Platz schleppt. Deutschland geht trotzdem in Führung, Italien kontert schnell, erst zum 2:2, dann zum 3:2. Gerd Müller gleicht für die Deutschen in der 110. Minute aus, doch nur eine Minute später gelingt Gianni Rivera der Treffer, der das Spiel letztlich entscheidet. Vor dem Aztekenstadion wird eine Erinnerungstafel anlässlich des Spiels angebracht. Vollkommen erschöpfte Italiener haben beim 1:4 im Finale gegen Brasilien keine Chance.

    Verdiente Finalniederlage:
    Wie es die deutsche Mannschaft ins Finale der WM 1982 geschafft hat, ist eines der letzten ungeklärten Rätsel der Fußballgeschichte. Als gesichert gilt, dass die Schande von Gijon damit zu tun hatte, als sich Österreicher und Deutsche nach der Führung von Hrubesch auf einen Nichtangriffspakt einigten, da so beide Teams weiterkommen. Im Finale ist Italien klar überlegen, was sich durch die Tore von Rossi, Tardelli und Altobelli auch auf das Ergebnis niederschlägt. Paul Breitner gelingt mit dem 1:3 dezente Ergebniskosmetik

    Dank dem Schiedsrichter:
    Refferee Keith Hackett meint es 1988 gut mit EM-Gastgeber Deutschland. Die Elf liegt im Eröffnungsspiel 0:1 gegen Italien zurück. In einem langweiligen Spiel erzielt Roberto Mancini in der 53. Minute die italienische Führung. Drei Minuten später braucht Keeper Walter Zenga ein wenig zu viel Zeit, um den Ball wieder ins Spiel zu bringen. Meint zumindest Hackett und entscheidet auf Freistoß für Deutschland. Der Schuss von Andreas Brehme wird abgefälscht und landet schließlich im Netz. Das 1:1 führt letztlich dazu, dass Italien und Deutschland punktgleich ins Halbfinale einziehen. Dort scheiden beide Teams aus. Am Ende gewinnt Holland die EM.

    Köpke sorgt für Italiens Aus
    Im letzten Vorrundenspiel der EM 1996 müsste Deutschland schon mit vier Toren Unterschied verlieren, um noch auszuscheiden. Italien hingegen benötigt unbedingt einen Sieg, um sicher ins Viertelfinale einzuziehen. Aber Andreas Köpke zeigt, warum er zu den besten Keepern seiner Zeit gehört. Er pariert unter anderem einen Elfmeter von Gianfranco Zola. Das 0:0 ist am Ende zu wenig für Italien, das ausscheidet, weil Tschechien in der Nachspielzeit der Ausgleich gegen Russland gelingt. Oliver Bierhoff sorgt mit seinem Golden Goal gegen Tschechien im Finale für den bislang letzten EM-Triumph einer deutschen Mannschaft.

    Klinsmann vor den Bundestag:
    Drei Monate vor der WM 2006 im eigenen Land herrscht Panik in Deutschland. Einige Hinterbänkler des Bundestags fordern, Jürgen Klinsmann solle vor den Sportausschuss treten und sein weiteres Konzept vorstellen. Zuvor hatte sein Team beim 1:4 in Florenz eine pomadige Leistung gezeigt. Den einzigen deutschen Treffer erzielt dabei Robert Huth.

    Das Aus in der Verlängerung:
    Das deutsche Team kämpft, rennt, versucht alles - ist nicht zu vergleichen mit der Mannschaft, die im März in Florenz noch chancenlos war. Aber Italien ist im Halbfinale der WM 2006 besser. Fast schaffen es die Deutschen trotzdem ins Elfmeterschießen. Doch Fabio Grosso schlenzt den Ball in der 119. Minute ins deutsche Unglück. In der Nachspielzeit sorgt Alessandro del Piero für den Endstand. Das Endspiel gewinnt die Squadra Azzurra im Elfmeterschießen gegen Frankreich.

    Löw verzockt sich:
    Im Halbfinale der EM 2012 ist Deutschland ist Favorit. Eine Rolle, die Joachim Löw dazu verleitet, zu experimentieren. Er setzt Toni Kroos auf Andrea Pirlo an. Doch der Taktikkniff läuft ins Leere. Mario Balotelli bestraft zwei Unachtsamkeiten. Der Anschlusstreffer von Mesut Özil in der 90. Minute kommt zu spät. Im Finale gegen Spanien sind die Italiener chancenlos, verlieren 0:4.

    Demütigung für Italien:
    Im Frühjahr 2016 steht die deutsche Mannschaft nach dem 2:3 gegen England in der Kritik. Drei Tage später werden die Italiener beim 4:1 filetiert. Mit Dreierkette und Kroos sowie Özil im defensiven Mittelfeld dominieren die Deutschen. Ein 4:1 zwischen Deutschland und Italien drei Monate vor einem großen Turnier. Das gab es schon einmal 2006. Wiederholt sich Geschichte?
    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 6/30/2016 1:11:40 PM
    Tor de France

    Das Leben zwischen Wohl und Wehen

    Es gibt schöne Neuigkeiten aus unserem Haus am See. Kai aus Hamburg ist abgereist. Nein, das ist nicht die gute Nachricht. Die liegt im Grund seiner hastigen Flucht zurück nach Deutschland. Kai ist zum ersten Mal Papa geworden. Seit Wochen schon arbeitete er hier bei der EM unter ständiger Spannung, ein Leben zwischen Wohl und Wehen. Am Morgen nach dem Slowakei-Spiel erhielt er dann in Lille den entscheidenden Anruf. Kai kam rechtzeitig. Der Bub ließ sich Zeit, bis auch Papa im Kreißsaal dabei sein konnte. Mittlerweile hat er uns schon ein Bild geschickt von dem süßen Wonneproppen, natürlich mit Deutschlandfähnchen im Händchen. 52 Zentimeter groß und 3490 Gramm schwer ist Samuel, und der Blick auf das Foto ließ Erinnerungen wach werden an 1998. Die WM damals war mein erstes Turnier als Reporter. Es war ebenfalls in Frankreich, als ich die Nachricht erhielt, dass meine Schwester Zwillinge geboren hat. Heute werden Selina und Vanessa 18 Jahre alt. In diesem Glückwunsch vom Onkel an die beiden Mädels steckt auch eine Botschaft an Kai: Genieß‘ die Zeit, die jetzt kommt. Kinder werden soooo schnell groß.
    Kommentar schreiben ()
  • von Roland Schmitt-Raiser | 6/30/2016 12:53:48 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 6/30/2016 11:28:08 AM

    Scherze beim Espresso: Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff holte sich vor der Pressekonferenz noch einen Kaffee und plauderte im Medienzentrum ein wenig mit den Journalisten. Heute vor 20 Jahren erzielte Bierhoff im EM-Finale von Wembley in England beide Treffer zum 2:1-Erfolg im Finale gegen Tschechien. Der Siegtreffer war das erste so genannte Golden Goal der Fußballgeschichte. Zwei Jahrzehnte. Die Zeitspanne sei ihm so richtig bewusst geworden, als er heute mit Leroy Sané zum Training gefahren sei: Der Schalker Junge ist im Januar 1996 geboren worden. Bierhoff sagte, dass er mit Dankbarkeit auf das Finale zurückblicke. Ohne seine Tore wäre seine Karriere wäre sicher anders verlaufen, "vielleicht würde ich auch heute nicht hier sitzen".

    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 6/30/2016 10:17:06 AM
    Um 12.30 Uhr beginnt hier im Medienzentrum wieder die Pressekonferenz, die letzte hier vor dem Viertelfinale - und vielleich auch die letzte überhaupt? Nein, ich denke nicht. Zu Gast sind Manager Oliver Bierhoff sowie die Spieler Jerome Boateng und Toni Kroos. Eine Zusammenfassung gibt's wieder hier. Stay tuned!
    Kommentar schreiben ()
  • von Roland Schmitt-Raiser | 6/30/2016 9:54:18 AM
    Kommentar schreiben ()
  • Italien gegen Deutschland - oder:
    Archetti gegen Muth


    Francesco Archetti ist ein lieber Kollege von der italienischen Sportzeitung Gazzetta dello Sport, er begleitet die deutsche Nationalmannschaft für das Blatt schon seit vielen Jahren. Er war auch in Brasilien dabei. Heute Morgen habe ich Francesco am Seeufer in Évian getroffen und zu einem kurzen Video eingeladen. Was wir tippen für das Viertelfinale am Samstag in Bordeaux? Seht selbst:

    Klicken Sie hier, um das Facebook-Video zu sehen
    Kommentar schreiben ()
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 6/30/2016 8:44:15 AM

    Gemütlicher Abend mit der DFB-Spitze auf der Terrasse.

    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform