Nach der Bluttat in München

In einem Einkaufzentrum im Norden von München tötete ein 18-Jähriger neun Menschen und sich selbst.


  • von dpa-live Desk via dpa | 7/22/2016 9:19:14 PM
  • von dpa-live Desk via dpa | 7/22/2016 9:22:15 PM

    Die Polizei München informiert auf ihrer Facebook-Seite: «Nach wie vor keine Entwarnung, meidet die Öffentlichkeit. Wenn ihr in einem Gebäude auf einer Veranstaltung seid (Konzert oder ähnliches): Bleibt auf der Veranstaltung!»

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/22/2016 9:31:48 PM

    Wie der Bayerische Rundfunk so eben meldet, hat das Landeskriminalamt in Bayern die Ermittlungen übernommen.

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/22/2016 9:33:29 PM

    Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann:



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/22/2016 9:34:10 PM

    Rund 100 Menschen sind nach Angaben der Polizei Augenzeugen des Münchner Anschlags. Sie würden von einem Kriseninterventionsteam betreut, so ein Polizeisprecher in der ARD.

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/22/2016 9:36:11 PM

    Bundesinnenminister Thomas De Maiziere ist auf dem Weg nach München und will den Tatort besuchen:



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/22/2016 10:25:34 PM

    UPDATE Die Polizei München berichtet nun von mindestens 10 Verletzten. Acht Menschen kamen bei der Schießerei ums Leben. Ob es sich bei dem neunen Todesopfer um einen der Täter handelt, ist bisher immer noch nicht bekannt.



  • von dpa-live Desk via null | 7/22/2016 10:39:32 PM

    Bereiche der Fußgängerzone in der Münchner Innenstadt sind abgesperrt.


    Foto: Sven Hoppe, dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 7/22/2016 10:42:34 PM

    Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer ordnet Trauerbeflaggung an allen staatlichen Dienstgebäuden an. Gemeinden, Landkreise und Bezirke würden gebeten, in gleicher Weise zu verfahren, so eine Regierungssprecherin in München.


    Auch in Thüringen werden laut Ministerpräsident Bodo Ramelow die «Fahnen auf Halbmast wehen». 



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/23/2016 7:48:36 AM

    Die Polizei sichert am Samstag morgen Beweise aus einer Wohnung in der Dachauer Straße in München. 

    (Foto: Tobias Hase / dpa)
  • von dpa-live Desk via null | 7/23/2016 8:10:24 AM

     

    In der angespannten Situation am Freitagabend gab es auch eine Reihe Fehlalarme, denen die Polizei nachgehen musste.

    Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins im Interview mit muenchen.de:  "Die Münchner haben sich zu 99,9 % absolut richtig verhalten. Da bleiben 0,1 % übrig, die in der Situation eher den Fun-Charakter gesehen haben."  (4:34)

     

  • von dpa-live Desk via null | 7/23/2016 8:58:53 AM

    Wie viele andere Feste und Feiern in München wurde auch das Fanfest der Löwen für heute abgesagt.

     
  • von dpa-live Desk via dpa | 7/23/2016 10:05:18 AM

    Polizeiprsident Hubertus Andrä: Zwischen 18 und 24 Uhr gab es über 4000 Notrufe, normal sind 1000 pro Tag.

  • von dpa-live Desk via null | 7/23/2016 10:05:59 AM

    Die Polizei prüft eine unter falscher Identität verbreitete Facebook-Einladung an den Tatort. "Es spricht vieles dafür, dass das vom Täter eingerichtet wurde." Es ist noch nicht klar, ob es Opfer gab, die Bezug zum Täter hatten. Alle Opfer stammen aus München und Umgebung.

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform