Militärputsch in der Türkei

  • von Desk via dpa | 7/15/2016 9:05:00 PM
    Liebe Leserinnen und Leser, aus der Türkei erreichen uns verschiedene Meldungen über einen Putschversuch von Teilen des Militärs. Wir begleiten die Entwicklung mit einem Live-Ticker. 
  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 9:09:27 PM

    Die türkischen Streitkräfte haben bei einem Putsch nach eigenen Angaben vollständig die Macht in der Türkei übernommen. Das teilt das Militär späten Abend nach Angaben der privaten Nachrichtenagentur DHA mit. Ministerpräsident Binali Yildirim hatte kurz zuvor gesagt, es sei verfrüht, von einem Putsch zu sprechen. «Dieser Versuch wird nicht erlaubt werden.» Yildirim kündigt an, die Hintermänner «werden den höchsten Preis bezahlen»

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 9:13:59 PM

    Die Nachrichtenagentur DHA meldet, in der Hauptstadt Ankara habe die Polizei das gesamte Personal zum Dienst gerufen. Im Umfeld des Armee-Hauptquartiers seien erhöhte Sicherheitsmaßnahmen getroffen worden. Zahlreiche Krankenwagen stünden dort bereit. Kampfjets würden im Tiefflug über die Hauptstadt fliegen.

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 9:17:11 PM

    Augenzeugen in Istanbul berichten von schwer bewaffneten Sicherheitskräften in den Straßen. Über Istanbul kreisen Hubschrauber. DHA meldet, eine der Bosporus-Brücken sei teilweise gesperrt worden. 

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 9:39:20 PM

    Beim Putsch gegen die Regierung in der Türkei hat das Militär einem Medienbericht zufolge den Flugverkehr am Atatürk-Flughafen in Istanbul gestoppt. Soldaten hätten den Tower am größten Flughafen des Landes am Freitagabend unter ihre Kontrolle gebracht, meldet die private Nachrichtenagentur DHA.

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 9:41:01 PM

    Durch die Machtübernahme solle unter anderem die verfassungsmäßige Ordnung, die Demokratie und die Menschenrechte wiederhergestellt werden, teilte das Militär am nach Angaben der privaten Nachrichtenagentur DHA mit.

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 9:43:12 PM

    Aus dem Präsidialamt Erdogans heißt es: «Das ist ein Angriff gegen die türkische Demokratie. Eine Gruppe innerhalb der Streitkräfte hat außerhalb der Kommandostruktur einen Versuch unternommen, die demokratisch gewählte Regierung zu stürzen. Die Mitteilung im Namen der Streitkräfte war vom Militärkommando nicht autorisiert. Wir drängen die Welt, solidarisch zum türkischen Volk zu stehen.»  


    Foto: Legnan Koula, epa/dpa/Archiv
  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 9:54:36 PM

    Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ruft das Volk zu öffentlichen Versammlungen gegen den Militärputsch auf. In einem live übertragenen Telefonanruf beim Sender CNN Türk sagt Erdogan: «Ich rufe unser Volk auf, sich auf den Plätzen und am Flughafen zu versammeln. Sollen sie (die Putschisten) mit ihren Panzern und ihren Kanonen machen, was sie wollen.»

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 9:57:08 PM

    Auf dem nächtlichen Taksim-Platz in Istanbul steht ein Soldat Wache. Foto: Tolga Bozoglu, epa/dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 9:58:44 PM

    Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist nach Angaben aus Kreisen seines Amtes trotz des Putschversuches des Militärs nicht abgesetzt. «Der demokratisch gewählte Präsident der Türkei und die Regierung sind an der Macht», heißt es aus Kreisen des Präsidialamtes.

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:06:49 PM

    Das amerikanische Außenministerium ruft US-Bürger in der Türkei zu verstärkter Wachsamkeit auf. Sie sollten Schutz suchen und das Haus nicht verlassen, schreibt das Ministerium im Kurznachrichtendienst Twitter. Die US-Botschaft in Ankara habe bestätigt, dass Schüsse gefallen seien. 

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:09:50 PM

    Der Putschversuch des türkischen Militärs hat die Landeswährung abstürzen lassen. Ein Euro kostet zuletzt 3,3671 Lira. Am Donnerstag hatte der Kurs noch 15 Cent niedriger gestanden. Der US-Dollar legte zur Lira um 14 Cent zu.

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:11:01 PM


    Auf Twitter sieht man nun viele Bilder wie dieses hier.

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:12:12 PM

    Aus Präsidialamtskreisen heißt es, Erdogan sei an einem sicheren Ort. Nähere Angaben zum Aufenthaltsort gab es zunächst nicht. 

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:14:23 PM

    Weitere Impressionen aus dem nächtlichen Istanbul hat auch der Blogger Ruslan Trad gepostet.



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:16:05 PM

    Die Putschisten haben eine Ausgangssperre im ganzen Land verhängt. Die Ausgangssperre diene der Sicherheit der Bürger, heißt es in einer Erklärung, die Putschisten im Staatssender TRT 1 verlesen lassen. 

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:18:16 PM

    US-Präsident Barack Obama ist von seinem Nationalen Sicherheitsrat über die Lage in der Türkei unterrichtet worden. Das teilt der Sprecher des Gremiums, Ned Price, mit.



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:18:16 PM

    Auf Instagram sieht man kurze Handy-Videos, die Schusswechsel zeigen.


    Kampfhubschrauber und Militärjets sind über der Stadt. Panzer auf den Strassen , zahlreiche tote hier in Ankara & Istanbul . Das Militär ist für die Verteidigung eines Staates zuständig !. Das türkische Militär schießt sogar auf unschuldige Menschen auf der Straße. Alle sind nachhause geflüchtet ...

    See this Instagram video by @busra_x * 20 likes

    Instagram | by busra_x
  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:20:47 PM

    Eine Maschine der niederländischen Fluggesellschaft KLM mit 184 Menschen an Bord hat ihren Flug nach Istanbul abgebrochen und kehrt zurück nach Amsterdam. Das hat die Fluggesellschaft nach eigenen Angaben wegen der unsicheren Lage in der Türkei entschieden. 

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:28:10 PM

    Auch die staatliche russische Fluggesellschaft Aeroflot ruft einen von Moskau nach Istanbul gestarteten Flug zurück, wie die Agentur Tass meldet. Auch bevorstehende Flüge anderer russischer Airlines sollen voraussichtlich ausgesetzt werden. 

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:30:52 PM

    Im Istanbuler Stadtteil Tophane ziehen Dutzende Gegner des Putsches auf die Straße. Ein dpa-Reporter berichtet, die Menge rufe unter anderem «Gott ist groß» und «Nein zum Putsch». Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Türken zuvor zu Demonstrationen für seine Regierung aufgerufen. In anderen Vierteln Istanbul blieb es dagegen ruhig. Über der Stadt waren aber immer wieder Militärjets zu hören. 

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:33:03 PM

    Das US-Außenministerium warnt seine Bürger vor dem Putsch in den USA:



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:33:13 PM

    Nach der Besetzung des Atatürk-Flughafens in Istanbul durch das Militär ist die Armee nach Angaben aus Präsidialkreisen wieder vom Gelände abgezogen. Die Nachrichtenagentur DHA berichtet,  Demonstranten seien auf das Gelände des Atatürk-Flughafens eingedrungen. Daraufhin habe das Militär den Flughafen verlassen. 

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:40:17 PM

    Präsident Erdogan will sich angeblich in Istanbul oder Ankara öffentlich zeigen



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:41:28 PM

    Der US-Fernsehsender CNN International zeigt Live-Bilder aus Istanbul: Menschen strömen in Massen auf die Straße und schwenken türkische Fahnen. 



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:44:00 PM

    Die britische BBC zeigt unterdessen Aufnahmen von einer der Brücken über den Bosporus - Schüsse sind zu hören.



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:46:31 PM

    In einem Interview des Senders CNN Türk macht der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Anhänger des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich.. 


    Der Führer der Gülen-Bewegung: Prediger Fethullah Gülen. Foto: Selahattin Sevi, epa/dpa/Archiv
  • von dpa-live Desk via null | 7/15/2016 10:48:42 PM

    Iran äußert sich «zutiefst besorgt» über die Lage im Nachbarland Türkei. Besonnenheit und Sicherheit der türkischen Bevölkerung seien derzeit besonders wichtig und notwendig, schreibt Außenminister Mohammed Dschawad Sarif in der Nacht bei Twitter. Die Nachrichtenagentur Fars meldet, dass nach dem Militärputsch in der Türkei Präsident Hassan Ruhani eine Krisensitzung des Sicherheitsrats in Teheran einberufen habe. Eine offizielle Bestätigung jedoch liegt in den frühen Morgenstunden noch nicht vor. Laut Fars wurden auch zumindest zwei iranische Grenzübergänge zur Türkei vorläufig geschlossen.

     
  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:53:25 PM

    Ein Video zeigt laut der Nachrichtenagentur Anadolu festgenommene Soldaten auf einem Revier. Ihnen sollen von der Polizei die Waffen abgenommen worden sein.



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:56:27 PM

    Russland und die USA rufen zum Frieden auf. «Blutige Zusammenstöße müssen vermieden und sämtliche Probleme ausschließlich verfassungskonform gelöst werden», mahnt der russische Außenminister Sergej Lawrow bei einem Treffen mit seinem US-Kollegen John Kerry in Moskau. Kerry betont der Agentur Interfax zufolge, er hoffe auf Stabilität, Frieden und Kontinuität in der Türkei. Beide betonen, dass sie erst kürzlich die Berichte gehört und daher keine tieferen Informationen dazu hätten. 


    Foto: Yuri Kochetkov, epa/dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:58:38 PM

    Nach Angaben von Ministerpräsident Binali Yildirim sind einige Anführer des Putschversuchs festgenommen worden. «Einige Rädelsführer des Putsches sind festgenommen worden. Die Demokratie wird gewinnen», sagt Yildirim nach Angaben aus dem Präsidentenpalast. Die Verantwortlichen würden bestraft werden.

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 10:59:18 PM

    Yildirim sagt nach Angaben aus dem Präsidentenpalast weiter, er habe mit Oppositionsführern telefoniert, die ihm versichert hätten, dass sie auf der Seite des Volkes stünden. «Heute Nacht ist die Türkei wach und auf ihren Beinen. Das Volk hat uns an die Macht gebracht, und nur das Volk wird uns davon abbringen.»

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 11:01:12 PM

    Derweil spricht der ehemalige Präsident der Türkei, Abdullah Gül, bei CNN Türk. Er sagt: Ein Regierungwechsel in dieser Art ist nicht möglich.



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 11:03:43 PM

     Angesichts des Militärputsches in der Türkei beruft der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos seinen Generalstab ein und verhängt für Militärpersonal eine Urlaubssperre. Das berichtet der Fernsehsender Skai. Zudem habe sich der griechische Außenminister Nikos Kotzias umgehend auf die Rückreise aus der Mongolei gemacht, wo er am Asien-Europa-Gipfel teilgenommen hatte. Es bestünde keine Gefahr, heißt es in dem Bericht weiter, bei den Maßnahmen gehe es lediglich darum, die Entwicklung in der Türkei zu verfolgen.



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 11:07:25 PM

    Mit Stöcken gegen Panzer: Aufnahmen vom mutmaßlichen Protest einiger Bürger auf den Straßen Istanbuls. 



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 11:08:06 PM

    In Istanbul sind Schüsse und Explosionen zu hören. Dem Klang nach zu urteilen werden auch schwere Waffen eingesetzt. Hubschrauber kreisen über der Stadt. 

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 11:14:08 PM

    Die Nachrichtenagentur DHA berichtet, Soldaten hätten das Feuer auf eine Gruppe Menschen eröffnet, die die Bosporus-Brücke in Istanbul zu Fuß überqueren wollten. Es gebe Verletzte.

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 11:16:20 PM

    Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldet, ein Hubschrauber der Putschisten sei in Ankara von F-16-Kampfflugzeugen abgeschossen worden.



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 11:18:31 PM

    Bei einem Luftangriff der Putschisten auf das Hauptquartier der Spezialkräfte der Polizei in Ankara seien 17 Polizisten getötet worden, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu



  • von dpa-live Desk | 7/15/2016 11:20:42 PM

    Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldet, vier Soldaten - darunter ein Offizier - seien beim Versuch, das Gebäude des staatlichen Senders TRT einzunehmen, von Bürgern und Polizisten «neutralisiert» worden. 

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 11:22:53 PM

    Der Sprecher der Bundesregierung zeigt sich besorgt über die Vorgänge in der Türkei. 



  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 11:23:33 PM

    Das Auswärtige Amt rät allen Deutschen in der Hauptstadt Ankara und in Istanbul zu «äußerster Vorsicht». «Bei unklarer Lage wird geraten, Wohnungen und Hotels im Zweifel nicht zu verlassen», sagt eine Sprecherin in Berlin. Touristen und Geschäftsreisenden wird empfohlen, Kontakt mit ihrem Reiseveranstalter oder ihrer Fluglinie aufzunehmen.

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 11:27:35 PM

    Grünen-Chef Cem Özdemir spricht sich für einen gewaltlosen Wandel in der Türkei aus. «Wer den autoritären Herrscher Erdogan loswerden will, der muss dies an der Wahlurne tun», sagt Özdemir in der Nacht der Deutschen Presse-Agentur. «Ein Militärputsch kann nicht akzeptiert werden.» Er hoffe, dass der «Putschversuch möglichst schnell und unblutig gestoppt» werden könne. Zuvor hatte Özdemir auf dem Kurznachrichtendeinst Twitter erklärt: «Weder Militärputsch, noch zivile Diktatur. Die Türkei braucht Demokratie für alle. Jetzt.»


    Foto: Maurizio Gambarini, dpa/Archiv
  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 11:29:16 PM

    Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth warnt nach dem Putschversuch in der Türkei vor einem Bürgerkrieg. «Das ist eine dramatisch gefährliche Situation», sagt Roth der Deutschen Presse-Agentur dpa. «Egal, wer an der Macht ist oder an die Macht kommt: Er hat eine enorme Verantwortung, jetzt Blutvergießen und einen Bürgerkrieg zu verhindern.» Zugleich äußert sie die Befürchtung, dass die gesamte Region durch die Entwicklung in der Türkei destabilisiert werde.

    Roth fordert die Bundesregierung auf, gegenüber der Türkei nun «auf allen Kanälen» Einfluss auszuüben, damit es zu keiner weiteren Eskalation komme. Zugleich müsse geklärt werden, was mit den in der Türkei stationierten Bundeswehr-Soldaten geschehe. Die Grünen-Politikerin bekräftigt ihre Kritik am türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. «Natürlich stimmt es, dass die Verfassung von ihm außer Kraft gesetzt wurde und dass er die Entdemokratisierung vorangetrieben hat. Aber ich glaube nicht, dass ein Putsch darauf die richtige Antwort ist.» 

  • von dpa-live Desk via dpa | 7/15/2016 11:31:28 PM

    US-Präsident Barack Obama ruft angesichts des Putschversuches in der Türkei alle Parteien dazu auf, die demokratisch gewählte Regierung des Landes zu unterstützen. Gewalt und Blutvergießen müssten vermieden werden, heißt es in einer Mitteilung des Weißen Hauses. Obama hatte zuvor mit seinem Außenminister John Kerry telefoniert, der sich derzeit in Moskau aufhält. 



Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform