Liveblog CDU

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 9:29:29 AM

    "Moin, Moin", guten Tag und herzlich willkommen! Wir blicken in den nächsten Stunden mit großer Spannung nach Hamburg. Bei der CDU ist Tag der Entscheidung - wer kommt nach Angela Merkel?

    Die Christdemokraten stehen vor einer historischen Zäsur. Nach 18 Jahren und 8 Monaten verabschiedet sich Merkel von der Parteispitze.


    Foto: Antonia Hofmann, dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 9:32:03 AM

    Der Bundesparteitag entscheidet heute darüber, wer künftig das Ruder bei den Christdemokraten übernimmt: Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer oder Jens Spahn?

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 9:36:36 AM

    Drei Kandidaten sind bisher offiziell vorgeschlagen - es könnten aber noch mehr werden. Gute Chancen, auf dem Parteitag von einem Delegierten förmlich vorgeschlagen zu werden, rechnet sich der hessische Unternehmer Andreas Ritzenhoff aus. "Ich bin zuversichtlich, dass mich ein Delegierter zur Wahl vorschlägt", so der 62-jährige Ritzenhoff. "Ich habe mit Delegierten gesprochen."


    Foto: Arne Immanuel Bänsch, dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 9:39:47 AM

    Trommeln und Tröten vor der Messehalle in Hamburg. Die Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie demonstriert für den Erhalt der Arbeitsplätze im Braunkohletagebau.

    Video: Antonia Hofman, dpa

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 9:40:48 AM

    Auch die Jusos sind vor Ort: Mit Plakaten kritisieren sie ausgewählte Aussagen der drei Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz.


    Foto: Antonia Hofman, dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 9:42:19 AM

    Zum letzten Mal als Parteichefin machte gestern Angela Merkel den traditionellen Hallenrundgang. Am Rande stand sie Journalisten Rede und Antwort - zu ihren Erwartungen vom Bundesparteitag, zur Frage, wie sich das für sie anfühlt, wenn man die Führung der Partei abgibt und ob durch die Positionierungen führender CDU-Politiker für Friedrich Merz oder Annegret Kramp-Karrenbauer nach der Wahl eine Spaltung der CDU drohe:

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 9:44:01 AM

    Nachgefragt bei Bundesinnenminister und CSU-Politiker Horst Seehofer: Wer wird es und wen hätte er am liebsten an der Spitze der Schwesterpartei?

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 9:47:53 AM

    Der Bundesparteitag beginnt mit einer Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Für die noch CDU-Chefin gab es von den Delegierten einen großen Applaus.

    Video: Antonia Hofmann, dpa

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 9:48:53 AM

    "Das hier ist ein ganz besonderer Parteitag", sagt Merkel zu Beginn. Sie wünsche sich, dass die Christdemokraten Geschlossenheit zeigten.

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 9:50:55 AM
    Wir wollen heute und morgen Weichen stellen.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 9:53:26 AM

    Nun erheben sich die Mitglieder, um zunächst der Verstorbenen zu gedenken.


    Foto: Christian Charisius, dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:01:08 AM

    Das Medieninteresse ist enorm. Rund 2000 Medienvertreter sind akkreditiert - mit Gästen und Delegierten sind es 4500 Menschen insgesamt.

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:02:19 AM

    Die meisten Delegierten schickt der Landesverband Nordrhein-Westfalen (296). Die wenigsten Bremen (5). Insgesamt entscheiden 658 Männer und 343 Frauen über die Zukunft der Partei. Die jüngste Delegierte ist nach CDU-Angaben 19 Jahre, der Älteste 86 Jahre alt.

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:04:41 AM

    Es bleibt spannend. Der Parteitag beschließt, dass noch bis 12.30 Uhr weitere Kandidaten für den CDU-Vorsitz vorgeschlagen werden können.

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:06:32 AM

    Geht es nach Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, sollte Friedrich Merz den CDU-Vorsitz übernehmen. Das verriet der CDU-Politiker kürzlich in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Das würde es erleichtern, wieder zu einer Integration der politischen Kräfte zur Mitte hin zu kommen und unser System zu stabilisieren. Die politischen Ränder würden wieder schwächer."

    Es wäre das Beste für das Land, wenn Friedrich Merz eine Mehrheit auf dem Parteitag erhielte.
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:08:44 AM

    Als Reaktion über die Unterstützung von Wolfgang Schäuble für Friedrich Merz als neuen CDU-Chef hat sich auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier entschieden und wirbt für Annegret Kramp-Karrenbauer. Seine Präferenz für Kramp-Karrenbauer habe er bislang aus Respekt vor den Delegierten nicht öffentlich geäußert. "Da Schäuble nun den Damm gebrochen hat, kann ich sagen: Ich bin überzeugt, dass wir mit Annegret Kramp-Karrenbauer die beste Chance haben, die CDU zu einen und Wahlen zu gewinnen."

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:12:55 AM

    Viele in der Union erwarten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer, möglicherweise eine Stichwahl. Fraktionschef Ralph Brinkhaus sagt im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, er könne keinen klaren Favoriten ausmachen. "Es wird ein ganz knappes Rennen. Es wird mitentscheidend sein, wer die Gunst der Stunde auf dem Parteitag am besten für sich nutzen kann. Die letzten Meter in dem Rennen werden entscheiden."

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:15:36 AM

    Was sagen die Umfragen? Im neuen ARD-Deutschlandtrend bleibt Annegret Kramp-Karrenbauer die Favoritin der CDU-Anhänger. 47 Prozent von ihnen sind der Ansicht, dass die Generalsekretärin die neue Parteichefin werden sollte (plus 1 Prozentpunkt im Vergleich zum Vormonat). 37 Prozent plädieren für den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz (plus 6), 12 Prozent sprechen sich für Spahn aus (unverändert)

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:16:57 AM

    Das Internetfernsehen CDU.TV hat bei den zwei aussichtsreichsten Kandidaten noch einmal nachgehakt. Welche Absichten verfolgen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz mit dem Parteivorsitz. Die Antworten:





  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:23:08 AM

    Die Polit-Experten sind sich einig, die oder der neue Bundesvorsitzende/r wird auch der kommende Kanzlerkandidat der CDU. Wirtschaftsminister Peter Altmaier will davon nichts wissen: "Wir wählen heute eine neue Parteivorsitzende, wir wählen keinen Kanzlerkandidaten und keine Kanzlerkandidatin", so der CDU-Politiker im heute Morgen im Deutschlandfunk.

    Die Entscheidung, wer das Kanzleramt in Zukunft anführe, werde gemeinsam mit der CSU getroffen, etwa ein Jahr vor der Bundestagswahl "und wie die Umstände dann sind und wie die Wahl dann ausfällt, das kann niemand wissen."

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:28:30 AM

    Ihm werden die geringsten Chancen eingeräumt, heute als Gewinner der Wahl hervorzugehen: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Er lässt vor der Abstimmung der neuen CDU-Spitze offen, wen er im Fall einer Stichwahl zwischen Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer unterstützen würde. "Mein Ziel ist, dass ich im zweiten Wahlgang bin und dann unterstütze ich Jens Spahn", verrät der 38-Jährige im Südwestrundfunk. Spahn schließt aus, dass er seine Kandidatur kurzfristig noch zurückzieht. 

    Video: Michael Kappeler, dpa

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:29:43 AM

    In diesen Minuten hält Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre letzte Rede als CDU-Vorsitzende.


    Foto: Michael Kappeler, dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:32:45 AM

    Angela Merkel dankt zunächst ihren Mitarbeitern für die geleistete Arbeit und die Unterstützung in den vergangenen Jahren.

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:35:16 AM

    "Zur Sache" lautete das Motto ihres ersten Parteitags als CDU-Vorsitzende, erinnert sich Angela Merkel. Viele Mitglieder hätten damals Stichworte wie "Deutschland" und "Zukunft" vermisst.

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:36:48 AM

    Damals habe im Mittelpunkt gestanden, die Folgen der Spendenaffäre zu überwinden, sagt die scheidende Vorsitzende. 

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:38:29 AM
    Wir haben uns nach der Spendenaffäre nicht kleinkriegen lassen. Wir haben eine kühlen Kopf bewahrt, Wir haben unseren Stärken vertraut. Wir haben zurück zur Sache gefunden. Darum ging es vor 18 Jahren.
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:40:00 AM

    Angela Merkel appelliert an den Gestaltungswillen und den Führungsanspruch der Christdemokraten. Wohin nicht enden wollender Streit führe, das hätten CDU und CSU "bitter erfahren". Aber auch, wohin Einigkeit geführt habe.


    Foto: Christian Charisius, dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:43:02 AM
    Konservativ kommt nicht von Konserve.

    Appell Angela Merkels an die Delegierten. 
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:43:52 AM

    "Das Motto meines letzten Parteitags als CDU-Vorsitzende ist wieder typisch Merkel: 'Zusammenführen'. Und zusammen führen", so die Kanzlerin. Das sei Auftrag der Christdemokraten. "Als Partei mit dem 'C' im Namen." Es komme auf alle an. Egal ob an der Spitze oder als gerade eingetragenes Mitglied.

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:45:54 AM

    "Was hat Sie und mich als Parteivorsitzende vor 18 Jahren eigentlich zusammengeführt?", fragt die Parteivorsitzende rhetorisch und erinnert an ihre Anfänge, wie sie 1989 in die Politik kam.

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:47:25 AM

    Angel Merkel weiter: "Wir haben die Kraft, Trends zu brechen und Wahlen zu gewinnen. Wenn wir zusammenstehen und gemeinsam kämpfen!" 


    Foto: Rainer Jensen, dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:50:37 AM

    Während Angela Merkel noch am Rednerpult steht, kurzer Blick in die sozialen Medien. Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, auf Twitter



  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:56:39 AM

    Vor dem Parteitag hatte sich Angela Merkel zurückgehalten und sich nicht klar für einen der drei Kandidaten ausgesprochen. In ihrer Rede lobt sie aber gleich zwei Mal den Wahlerfolg von Annegret Kramp-Karrenbauer im Saarland. Ist das etwa eine versteckte Botschaft an die Delegierten, für wen sie später ihre Stimme abgeben sollen?

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:58:40 AM
    Für meine Verbundenheit mit dieser Partei brauche ich keinen Parteivorsitz. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, einen Beitrag zu leisten, dass die Erneuerung unserer Partei gelingt.
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 10:59:21 AM

    "Ich wünsche mir, dass wir nie vergessen, was die christdemokratische Haltung ausmacht. Wir Christdemokraten grenzen uns ab, aber niemals grenzen wir aus. Niemals hetzen wir und machen andere Menschen nieder", sagt Angela Merkel.

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 11:01:52 AM

    Die heutige CDU sei ein andere als noch vor 18 Jahren. "Und das ist gut so", sagt Angela Merkel. Die CDU des Jahres 2018 sei eine Partei, die den Anspruch habe, nicht in die Vergangenheit zu blicken, sondern sich auf die Zukunft auszurichten.


    Foto: Rainer Jensen, dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 11:03:54 AM

    Und erneut Blick in die sozialen Medien: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier auf Twitter



  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 11:04:34 AM

    "Ich wurde nicht als Kanzlerin und als Parteivorsitzende geboren." Es sei ihr aber immer wichtig gewesen, ihre Ämter in Würde auszufüllen und auch in Würde auszuscheiden. "Es war mir eine Ehre."

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 11:06:45 AM

    Die Delegierten und das Präsidium sind aufgestanden und klatschten bereits seit Minuten.

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 11:08:26 AM

    Angela Merkels Gesicht ist deutlich anzusehen, wie bewegt sie ist. Immer wieder verlässt sie ihren Platz im Präsidium und tritt noch einmal nach vorne auf die Bühne, um den Delegierten dankend zu winken. 

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 11:08:47 AM

    Einige Delegierte halten Plakate hoch. "Danke Chefin. Für 18 Jahre CDU-Vorsitz", ist zu lesen.


    Foto: Antoina Hofmann, dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 11:12:59 AM

    Es ist der erste große emotionale Höhepunkt des Tages: eine sichtlich gerührte Angela Merkel und eine offenbar dankbare Partei.

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 11:13:41 AM

    Der Applaus für Angela Merkel dauerte rund 10 Minuten.


    Foto: Antonia Hofmann, dpa
  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 11:15:23 AM

    "In diesen 18 Jahren haben wir drei Päpste erlebt, in dieser Zeit hat der HSV 24 Trainer verbraucht", sagt der stellvertretende Parteivorsitzende Volker Bouffier rückblickend auf die 18 Jahre währende Ära Merkels.

  • von dpa-live Desk via dpa | 12/7/2018 11:20:14 AM

    "Als Angela Merkel den Vorsitz dieser Partei übernahm, hatten wir noch die D-Mark." Das iPhone und Facebook habe es damals nicht gegeben, sagt der Hessische Ministerpräsident, um zu verdeutlichen, welcher Wandel sich in den vergangenen Jahren vollzogen habe.

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform