++Live++ aus dem Stadtrat Würzburg

Zwingt der Stadtrat den Kulturreferenten, den Hafensommer durchzuführen? Wir berichten ab 15 Uhr live aus dem Rathaus.

  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:29:36 PM
    Al Ghusain bedauert, dass die Medien vor dem Stadtrat von der Absage wussten. Aber dagegen sei er machtlos gewesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:31:58 PM
    Jetzt stellt Al Ghusain die Aufgaben der Beteiligten vor.

    Der Geschäftsführer - der Kulturamtsleiter - hatte relativ wenig Arbeit mit dem Hafensommer.
    Die Aufgabenlisten für die künstlerische (Jürgen Königer) und für die organisatorische (Ole Kruse) Leitungen sind umfangreich. - Unruhe im Stadtrat. Die Stimmung ist nicht gut für Al Ghusain.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:33:13 PM
    Al Ghusains Schluss: 3 von 4 Mitarbeitern wären neu. Das Risiko für 2016 wäre zu groß gewesen. Deshalb die Absage.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:35:19 PM
    Al Ghusain gibt sich zerknirscht, weil "das in den letzten Wochen nicht gut gelaufen ist".
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:35:27 PM
    Vereinzelter Beifall bei Grünen und SPD.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:35:58 PM
    Jetzt spricht Robert Scheller, der Stadtkämmerer und Personalchef der Stadt Würzburg.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:36:32 PM
    Es geht um den Wechsel von Ole Kruse, dem stellvertretenden Kulturamtsleiter, ins Personalamt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:38:01 PM
    Scheller sagt, das sei ein ganz normaler Vorgang gewesen. Kruse bekomme auf seinem neuen Posten mehr Geld und habe bessere Aufstiegschancen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:40:00 PM
    Personalchef Scheller sagt, er hätte nicht einfach sagen können, dass Kruse erst mal im Kulturreferat bleibt. Seine neue Position im Personalreferat sei zu wichtig. - Offenbar will Scheller alles tun, damit niemand glaubt, er sei schuld an der Hafensommer-Absage.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:41:32 PM
    Während Scheller sich immer weiter rechtfertigt, werden die Stadträte immer unruhiger.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:41:57 PM
    Kaum schreibe ich's, wird's auch schon wieder ruhiger.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:42:40 PM
    So ausführlich, wie er spricht, muss hinter den Kulissen einiges losgewesen sein.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:43:36 PM
    Scheller zitiert den Vorsitzenden des Dachverbandes freier Würzburger Kulturträger, Ralf Duggen: "Jetzt tun wir mal so, als ob der Hafensommer das Zentrum des Würzburger Kulturlebens wäre." Scheller sieht das auch so.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:45:22 PM
    Jetzt spricht Scheller als Stadtkämmerer und reibt Al Ghusain die schlechten Zahlen unter die Nase. Er spricht von einer "stetigen Zunahme des negativen Abgleichs".
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:45:54 PM
    Scheller zählt Zahlen auf und ist akustisch kaum noch zu verstehen. Die Unruhe unter den Räten nimmt wieder zu. Wir sind am Ende der vierten Stunde der Sitzung.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:46:24 PM
    Scheller spricht von einer Entwicklung, die so nicht weitergehen konnte.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:47:00 PM
    Es habe genug Gründe gegeben, auch den finanziellen Misserfolg, den Hafensommer 2016 abzusagen und auf neue Füße zu stellen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:47:36 PM
    Ganz wenig Beifall.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:48:03 PM
    8 Wortmeldungen aus dem Stadtrat für die erste Runde. Nein. 9.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:48:34 PM
    Beinharte Hafensommer-Gänger verlassen den Saal und schauen ziemlich bedient drein.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:49:12 PM
    Die CSU-Fraktionsvorsitzende Christine Bötsch spricht: Jetzt zeige sich, wie schlecht das Kulturreferat geführt wird.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:50:47 PM
    Al Ghusains Begründung, dass er den Hafensommer wegen personeller Wechsel absage, ist in Bötsch's Augen vorgeschoben.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:51:21 PM
    Bötsch spricht von fatalen Zeichen an die Steuerzahler, weil Al Ghusain gesagt hat: "Es ist nicht unsere Aufgabe, keine Verluste zu machen."
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:51:40 PM
    Sie sagt, es gebe auch Festivals, die sich selbst finanzieren.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:52:03 PM
    Al Ghusains Absage sei auch ein fatales Zeichen an die Sponsoren, die man eigentlich langfristig binden sollte.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:52:24 PM
    Der Stadtrat habe den Anspruch, erst zu überlegen und dann zu handeln "und nicht so, wie es sich jetzt gerade darstellt".
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:53:02 PM
    Auch an die privaten Initiativen gebe Al Ghusain "ein schlechtes Signal". Man könne schon kritisch hinterfragen, ob die Stadt die Aufgabe hat, als Veranstalter aufzutreten.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:54:08 PM
    Bötsch: "Es wurde schon öfters nach den Zahlen gefragt", die sie so noch nie gesehen habe. - Sie lässt's knüppeldick auf Al Ghusain niederpasseln.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:54:35 PM
    Jetzt will die CSU-Chefin wissen, warum Al Ghusain den Stadtrat nicht eingebunden hat, zum Beispiel in einer nichtöffentlichen Sitzung.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:54:52 PM
    Al Ghusain, meint Bötsch, hätte Gelegenheiten dazu gehabt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:56:51 PM
    Bötsch: Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass jetzt der Hafensommer zugrunde geht.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:57:59 PM
    Bötsch wirft Al Ghusain auch vor, seine Mitarbeiter beschädigt zu haben. Er habe die Kompetenz der neuen Kulturamtsleiter in Frage gestellt und auch den stellvertretenden Kulturamtsleiter in ein schlechtes Licht gestellt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:58:57 PM
    Bötsch zu Al Ghusain: "Wir kennen sie als leidenschaftlicher Streiter für kulturelle Dinge und auch mal mit dem Kopf durch die Wand - wir wundern uns, dass Sie nichts getan haben, den Hafensommer zu retten."
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 5:59:24 PM
    Kritische Fragen aus dem Stadtrat seien in der Vergangenheit von Al Ghusain abgeblockt worden.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 6:00:15 PM
    Immer noch Bötsch: Hätte der Rat die Zahlen gekannt, wären die Haushaltsberatungen anders gelaufen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 6:01:33 PM
    Al Ghusain verbaue auch "ein stückweit die Chance für was Neues". Würzburg habe viele Festivals, sie machten die Stadt aus. Nicht jedem müsse alles gefallen. Die Stadträte müssten schauen, ob die Zuschauerzahlen stimmen, ob eine Lücke im kulturellen Angebot werde - aber ganz wichtig sei, "dass die finanziellen Zahlen stimmen".
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 6:02:55 PM
    Bötsch nimmt Al Ghusain die Zahlen nicht ab. Sie glaubt, das Minus sei noch höher, weil verwaltungsinterne Personalkosten zum Beispiel nicht eingerechnet seien.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 6:03:31 PM
    Schon bei früheren Zahlen wäre für sie "der Punkt gewesen, das auf den Prüfstand zu stellen, ergebnisoffen".
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 6:04:00 PM
    Das sieht nicht gut aus für Al Ghusain und den Hafensommer.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 6:04:30 PM
    Bötsch sagt, alle müssten ihre Zahlen vorlegen und prüfen lassen, das gelte auch für den Hafensommer.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 6:05:14 PM
    Bilanz: "Herr Al Ghusain, Sie haben bei dieser Sachlage überhaupt keine Managerqualitäten bewiesen." Sie habe Zweifel, ob's unter der Leitung des Kulturreferenten besser wird.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 6:05:41 PM
    Willi Dürrnagel, der den Shanty-Chor als Hafensommer-Gig in den Raum stellt, spricht:
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 6:06:18 PM
    Er ist grantig, weil er von der Absage "aus dem Internet" erfahren. Er bedankt sich beim Hafensommer und auch beim Team.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 6:06:34 PM
    Es solle nicht weiter drauf gehauen werden, nach vorne solle geschaut werden.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 2/18/2016 6:07:45 PM
    Ach, jetzt haut er doch drauf. Die Nachrichten seien "undurchsichtig" gewesen. - Er steigt wieder in die Personaldebatte ein, es geht um den Abgang des stellvertretenden Kulturamtsleiters.
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform