Landtagswahlen in drei Bundesländern

Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt wählen einen neuen Landtag. Und es wird spannend! Umfragen sehen die AfD überwiegend zweistellig, in Sachsen-Anhalt soll die Partei nach CDU und Linke drittstärkste Kraft vor der SPD werden. Steht Deutschland ein historischer Wahltag bevor?

  • von Franziska Höhnl via dpa | 3/13/2016 4:56:04 PM
    • SA

    AfD kündigt Björn Höcke aus Thüringen als prominenten Gast auf der Wahlparty an. «Wir werden einen denkwürdigen Abend erleben.»

  • von Franziska Höhnl via dpa | 3/13/2016 4:56:35 PM
    • SA
    Gefühlt sind genauso viele Journalisten wie AfD-Anhänger auf der Magdeburger Wahlparty.
  • von Andrea Löbbecke, dpa via dpa | 3/13/2016 4:57:52 PM
    • RP

    Lässt sich die FDP-Wahlparty nicht entgehen: Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle.

  • von Wolf von Dewitz via dpa | 3/13/2016 4:58:23 PM
    • BW

    Gedränge bei der CDU-Fraktion im Landtag. Barbara Wolf, Frau vom Spitzenkandidaten Guido Wolf, gibt sich trotz mieser Umfragewerte optimistisch: «Ich bin positiv!» Die Sache werde gut ausgehen.

  • von Desk via dpa | 3/13/2016 4:59:19 PM
    Und gleich ist es soweit - die ersten Prognosen stehen an.
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:02:23 PM
    • BW
    Die erste Prognose laut ARD/infratest dimap:

  • von Dirk Wittenberg, dpa | 3/13/2016 5:03:29 PM
    • BW
    Die erste Prognose laut ZDF/Forschungsgruppe Wahlen:

    Screenshot ZDF 
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:04:08 PM
    • RP
    Die erste Prognose laut ARD/infratest dimap:

    Screenshot: ARD
  • von Dirk Wittenberg, dpa | 3/13/2016 5:04:16 PM
    Die erste Prognose laut ZDF/Forschungsgruppe Wahlen:

    Screenshot ZDF
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:12:55 PM
    • BW
    Und weiter geht's mit den ersten Hochrechnungen der ARD/infratest dimap für Baden-Württemberg

    Screenshot: ARD 
  • von Dirk Wittenberg, dpa via dpa | 3/13/2016 5:13:39 PM
    • BW
    Die erste Hochrechnung laut ZDF/Forschungsgruppe Wahlen:

    Screenshot: ZDF 
  • von Andrea Löbbecke, dpa via dpa | 3/13/2016 5:14:37 PM
    • RP

    FDP in Mainz feiert Volker Wissing.

  • von Michael Czygan / MAIN-POST | 3/13/2016 5:14:42 PM
    Winfried Kretschmann beschert den Grünen Rekordwerte. Trotzdem ist nach den Prognosen nicht sicher, ob er an der Regierung bleiben kann. Koalitionspartner SPD ist zu schwach. "Irgendwer muss das Land ja regieren", hat er neulich in Wertheim zu Spekulationen um mögliche Koalitionen gesagt.
    http://www.mainpost.de/regional/main-tauber/Ministerpraesidenten-Wahlkampf-Winfried-Kretschmann-Angela-Merkel-Baden-Wuerttemberg-Wertheim-Wartberg-Die-Gruenen-Main-Tauber-CDU;art775,9144272
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:15:47 PM
    • BW
    Gedrückte Stimmung bei der SPD auch in Stuttgart. 

     Foto: Uli Deck, dpa
  • von Dirk Wittenberg, dpa via dpa | 3/13/2016 5:16:12 PM
    • SA
    Nur viertstärkste Partei in Sachsen-Anhalt: SPD-Anhänger sind entsetzt.

     Foto: Jens Büttner, dpa 
  • von Nikolai Huland, dpa via dpa | 3/13/2016 5:16:49 PM
    • BW

    Riesenjubel bei der AfD-Wahlparty in einem Stuttgarter Hotel.

  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:18:38 PM
    • BW
    Verhalten ist die Stimmung auch bei den Christdemokraten in Stuttgart. 

    Foto: Patrick Seeger, dpa 
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:20:52 PM
    • RP
    Erste Hochrechnungen laut ARD/infratest dimap für Rheinland-Pfalz:

    Screenshot: ARD
  • von Peter Zschunke, dpa via dpa | 3/13/2016 5:21:36 PM

    Jubel bei den SPD-Anhängern auf der Wahlparty in Mainz. «Das wird ein schöner Abend für die SPD», sagt OB Michael Ebling.

  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:22:10 PM
    • SA
    Erste Hochrechnungen laut ARD/infratest dimap für Sachsen-Anhalt: 

    Screenshot: ARD
  • von Dirk Wittenberg, dpa via dpa | 3/13/2016 5:22:41 PM
    • SA
    Die erste Hochrechnung laut ZDF/Forschungsgruppe Wahlen:

    Screenshot ZDF 
  • von Dirk Wittenberg, dpa via dpa | 3/13/2016 5:23:59 PM
    Wir sind mit dem Anspruch auf eine starke Opposition in den Wahlkampf gegangen und wir werden als starke Opposition in den Landtag gehen.

    Sachsen-Anhalts AfD-Spitzenkandidat André Poggenburg.
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:26:11 PM
    • BW
    Die Grünen wollen nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg weiterhin den Regierungschef stellen. «Wir haben als Partei mit Winfried Kretschmann jetzt den klaren Auftrag, die Regierung zu bilden», sagt die Landesvorsitzende Thekla Walker im Sender SWR. 
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:26:34 PM
    • RP
    CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner hat wenige Minuten nach der Prognose für den Ausgang der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz eine Niederlage eingeräumt, sieht aber gleichzeitig auch einen Erfolg. «Ein Ziel nicht erreicht: stärkste Partei zu werden. Ein Ziel erreicht: RotGrün abzulösen», schreibt sie im Kurznachrichtendienst Twitter.


  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:28:10 PM
    • RP
    Die FDP feiert ihren Wiedereinzug in den Mainzer Landtag. «Wir freuen uns riesig, dass wir den Sprung jetzt scheinbar geschafft haben», so die stellvertretende Landesvorsitzende der FDP, Daniela Schmitt, am im SWR-Fernsehen. «Wir haben in den letzten Jahren sehr hart in der außerparlamentarischen Situation gearbeitet.»
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:28:36 PM
    • RP
    Wir hoffen, dass wir weiterhin Politik auch mit den Grünen machen können. 

    SPD-Landeschef Roger Lewentz im SWR.
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:29:24 PM
    • BW
    Die CDU sieht die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg abgestraft. «Die Politik von Grün-Rot ist abgewählt», sagt CDU-Wahlkampfmanager Thorsten Frei im Sender SWR. Nach ersten Prognosen kommt die bisherige Regierungskoalition nicht mehr auf eine Mehrheit im Landtag. Die CDU liegt nach ersten Hochrechnungen mit 27,5 Prozent der Stimmen klar hinter den Grünen, die stärkste Kraft sind. 
  • von Dirk Wittenberg, dpa via dpa | 3/13/2016 5:30:12 PM
    Auf der Wahlparty in Berlin ist die Freude der Christdemokraten nach den ersten Zahlen zur Landtagswahl eher verhalten geblieben.

    Foto: Jens Kalaene, dpa 
  • von Christian Schultz, dpa via dpa | 3/13/2016 5:32:36 PM
    • RP

    So reagierte die CDU bei ihrer Wahlparty auf die für sie enttäuschende Prognose.

  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:33:58 PM
    • BW
    So jubelten die Grünen in Baden-Württemberg. Sie wollen weiterhin den Regierungschef stellen. «Wir haben als Partei mit Winfried Kretschmann jetzt den klaren Auftrag, die Regierung zu bilden», sagt die Landesvorsitzende Thekla Walker im Sender SWR. Nach ersten Hochrechnungen kommen die Grünen als stärkste Kraft auf 32,1 bis 32,3 Prozent und liegen deutlich vor der CDU.

     Foto: Daniel Maurer, dpa
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:38:52 PM
    SPD-Vize Ralf Stegner sieht nach den Debakel in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt und dem Erfolg in Rheinland-Pfalz keinen Grund dafür, dass SPD-Chef Sigmar Gabriel Konsequenzen zieht. «Nein, kein Stück», sagt er.
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:40:17 PM
    Die Linke-Vorsitzende bezieht Stellung zur AfD, die den Sprung in alle drei Landtage geschafft hat: 


  • von Dirk Wittenberg, dpa via dpa | 3/13/2016 5:41:26 PM
    Die Linke-Vorsitzende Katja Kipping hat die Politik der großen Koalition auf Bundesebene verantwortlich für die Zugewinne der AfD gemacht. «Wer Positionen der Rechtspopulisten übernimmt, stärkt Rechtspopulisten.»

    Linke-Anhänger in Sachsen-Anhalt sind erschüttert. Foto: Martin Schutt, dpa 
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:43:48 PM
    • BW
    Eine weitere Hochrechnung nach ARD/infratest dimap für Baden-Württemberg: 

    Screenshot: ARD
  • von Dirk Wittenberg, dpa via dpa | 3/13/2016 5:44:17 PM
    • BW
    Die Hochrechnung laut ZDF/Forschungsgruppe Wahlen:

    Screenshot: ZDF 
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:49:26 PM
    • BW
    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann erhebt nach einem triumphalen Wahlsieg Anspruch auf die Regierungsbildung in Stuttgart. Seine Partei habe im Südwesten «Geschichte geschrieben und die Grünen zur stärksten Kraft im Lande gemacht», sagte er. Er wurde bei seiner Wahlparty in Stuttgart mit frenetischem Applaus empfangen. Kretschmann will die Regierung weitere fünf Jahre führen.

    Die Grünen wurden zum ersten Mal in der Geschichte Deutschlands die stärkste Kraft in einem Bundesland mit deutlich mehr als 30 Prozent der Stimmen. Die Partei des 67-Jährigen beendete damit die mehr als sechs Jahrzehnte währende Führung der CDU, die nun auf Platz zwei rangiert.

     Foto: Christoph Schmidt, dpa
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:51:03 PM
    • RP
    Malu Dreyer sieht im Wahlerfolg ihrer Partei das Ergebnis eines entschlossenen Wahlkampfes. «Ich bin glücklich. Es ist ein toller Wahlerfolg für die SPD und für mich», sagt sie im SWR-Fernsehen. Im November 2015 habe man noch zehn Punkte hinter der CDU gelegen. Dreyer bedauert das schlechte Abschneiden der Grünen. «Für die Grünen tut es mir auch sehr, sehr leid.» Nach der Hochrechnung seien sie aber im Landtag vertreten. Dreyer kündigte an, sie werde am Abend noch das Gespräch mit den Grünen und der FDP suchen.
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:52:12 PM
    • RP
    Der rheinland-pfälzische FDP-Spitzenkandidat Volker Wissing zeigt sich zufrieden. Die Grünen wollen auch mit der FDP über eine mögliche Regierungskoalition sprechen. Als demokratische Partei habe man den Wählerauftrag, mit allen Parteien zu verhandeln, mit denen eine Regierung möglich sei, so der Landtagsabgeordnete Bernhard Braun im SWR. Von einer großen Koalition wäre niemand begeistert. 

    Foto: Frank Rumpenhorst, dpa
  • von Franziska Höhnl via dpa | 3/13/2016 5:52:30 PM
    • SA

    Die AfD feiert sich in Magdeburg.

  • von Dirk Wittenberg, dpa via dpa | 3/13/2016 5:53:01 PM
    • SA
    Das ist ein klarer Rechtsruck und einer Niederlage für die Demokratie.

    Eva von Angern, stellvertretende Vorsitzende der Linken-Landtagsfraktion.
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:54:54 PM
    • RP
    Eine weitere Hochrechnung laut ARD/infratest dimap für Rheinland-Pfalz:

     Screenshot: ARD
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:56:47 PM
    • BW
    CDU-Landeschef Thomas Strobl erhebt Anspruch seiner Partei auf das Amt des Regierungschefs in Baden-Württemberg. «Wir wollen den Politikwechsel, wir wollen den Ministerpräsidenten stellen», erklärt er. Grün-Rot sei abgewählt. Strobl, der auch stellvertretender CDU-Bundesvorsitzender ist, bringt eine sogenannte Deutschland-Koalition aus CDU, SPD und FDP für Baden-Württemberg ins Spiel.
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 5:58:17 PM
    Die AfD ist nach Angaben ihrer Co-Vorsitzenden Frauke Petry auf die Arbeit in der Opposition vorbereitet. «Wir haben uns bereits lange vor diesem Wahlkampf darauf eingerichtet, in der Opposition zu arbeiten», so Petry in der ARD nach den Erfolgen ihrer Partei in den drei Bundesländern. «Das ist für eine junge politische Kraft auch ganz normal, dass man in der Opposition beginnt. Auch da kann man Dinge bewegen.» Den Erfolg ihrer Partei bei den Abstimmungen macht sie daran fest, dass sich die Wähler «in großem Maße» von den großen Volksparteien abwendeten und «und von uns erwarten, dass wir endlich die Opposition sind, die es auch im Bundestag, aber auch in den anderen Landesparlamenten offenbar nicht mehr gegeben hat».
  • von Dirk Wittenberg, dpa via dpa | 3/13/2016 5:58:57 PM
    • SA
    Ministerpräsident Haseloff zeigt sich vom Abschneiden der AfD betroffen. Gleichzeitig sieht er einen klaren Auftrag zur Regierungsbildung: «Wir werden in Sachsen-Anhalt eine starke Regierung der Mitte bilden.» Er weist darauf hin, dass in Deutschland das Spektrum für Regierungsbildungen durcheinander gekommen sei. «Wir müssen das als etablierte Parteien aufgreifen und Lösungen finden.»

    Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa
  • von Desk via dpa | 3/13/2016 6:00:04 PM
    Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner ist erfreut über das gute Abschneiden der FDP bei den. «Es ist ein Meilenstein, wenn man die parlamentarische Basis verbreitert», so Lindner im ZDF. Die FDP sei bereit, etwa in Rheinland-Pfalz Regierungsverantwortung zu übernehmen, allerdings nicht um jeden Preis. «Wir haben Verantwortung für unsere Prinzipien und Projekte.» Diese Lektion habe die Partei seit dem Ende von Schwarz-Gelb im Bund gelernt. Die FDP war bei der Bundestagswahl 2013 aus dem Bundestag geflogen.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform