Kickers im Stadtrat: Wohin mit dem Stadion? Wie hoch wird die finanzielle Unterstützung?

Der Stadtrat entscheidet heute über finanzielle Hilfen für den Zweitliga-Fußball-Club FC Würzburger Kickers. Außerdem berät er, wie die Stadt bei der Suche nach einem neuen Stadion unterstützen kann. Die Main-Post berichtet live.

  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:32:54 PM
    London, Paris, Barcelona - hier weht der Wind der großen Welt. Schmitt referiert, dort seien die Plätze gepflastert, und so stellt er sich offenbar auch den Faulhaber-Platz vor: londonerisch, parischerisch, barcelonaerisch.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:34:01 PM
    Wollt Ihr ein Stadion wie Paris St. Germain, der CF Barcelona oder wie Wembley? Fragt der Livetickermann.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:36:11 PM
    Eine Stunde lang diskutiert der Stadtrat jetzt schon eine vermeintliche Formalie. Da können wir uns ausmalen, wie lange die Kickers-Debatte dauern wird. Das muss aber nicht stimmen. Man weiß es nicht.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:36:59 PM
    Keine weiteren Wortmeldungen zum Bürgerbegehren! Jetzt spricht Oberbürgermeister Schuchardt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:37:33 PM
    Der OB sieht Diskrepanzen zwischen dem Text des Begehrens und den Plänen, die die Initiative zum Text präsentiert hat.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:38:55 PM
    Zum Faulhaber-Platz gehören die Parkplätze, die Straße vor der AOK und die Straße vor den Cafés, berichtet der OB.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:39:37 PM
    Er findet in Ordnung, dass der Text des Begehrens "breit zu interpretieren" ist. Ein Aber hat er aber schon.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:42:37 PM
    Es geht um die Wirkungskraft der Bilder, die die Initiative fürs Begehren verwendet hat. Mit solchen Bildern könne die Stadtverwaltung nicht arbeiten. Seine Sätze sind lang, mit vielen Wendungen und Kommas. Grund dafür, dass die Stadtverwaltung mit solchen Bildern nicht arbeiten kann, ist wohl, dass die Bürger sich darauf verlassen können müssen, dass städtische Darstellungen stimmen. Die Entscheidung ist aber noch gar nicht gefällt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:44:29 PM
    Abstimmung! Für die Zulassung des Begehrens stimmen - alle, bis 3. Nächster Tagesordnungspunkt!
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:44:46 PM
    Und schon sind wir bei den Kickers!
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:45:51 PM
    Der OB spricht arg leise ... nicht leicht, ihn zu verstehen, weil auch viel Bewegung im Saal ist: Viele Zuschauer gehen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:46:56 PM
    Der OB berichtet noch einmal, warum sich ein Stadionausbau am Dallenberg nicht rechnet. Das wisst Ihr ja alles schon.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:47:38 PM
    Die Stadt werde sich an Umfeldmaßnahmen für ein neues Stadion beteiligen, sagt Schuchardt. Und das könne teurer werden als die 7 Millionen Euro, die die Stadt in die Stadiongesellschaft stecken wollte.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:49:08 PM
    Der Stadionneubau wäre keine städtische Aufgabe, weil er nur für den Profi-Fußball stehe. Aber die Stadt wolle das Kickers-Stadion am Dallenberg erhalten, für den Breitensport.

    Und Bedarf an Gewerbeflächen, mit denen die Stadt das neue Stadion kombinieren will, habe die Stadt auch.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:50:38 PM
    Eine komplexe Rechtsmaterie, sagt der OB, sei das Thema Beihilferecht. Da geht es darum, dass sich die Stadt nicht verrennt, indem sie - verbotenerweise - Profisport subventioniert.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:52:22 PM
    Stadtbaurat Christian Baumgart spricht. Er findet richtig, dass die Stadt nach einem Standort für das neue Stadion sucht, und nicht die Kickers. Beifall von den Räten. Er preist das Architekturbüro Speer, das involviert ist. Das ist erfahren im Stadionbau.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:54:06 PM
    Robert Scheller, der Stadtkämmerer: Er hat Modelle, wie sich Kommunen um ihre Sportvereine kümmert. - Entschuldigt bitte! Das Netz hat sich eine Auszeit genommen!
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:54:40 PM
    Ist aber auch nicht so tragisch, weil Scheller noch mal übers Scheitern des Stadionausbaus am Dallenberg spricht.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:56:28 PM
    Wollten Kickers und Stadt einen Deal machen, indem die Kickers der Stadt das Dallenbergstadion übereignen, ginge das nach hinten los. Die Kickers müssten so viele Steuern überweisen, dass sich das nicht rechnete. Berichtet der Kämmerer.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 2:58:30 PM
    Alles arg kompliziert. Rechtsanwälte werden noch viel Geld verdienen mit der Klärung von vielen vertrackten juristischen
    Problemen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:00:28 PM
    Nichts Neues alles in Allem. Ihr wisst schon alles, wenn Ihr von Anfang mitgelesen habt. Die Debatte beginnt! Alt-OB Jürgen Weber spricht.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:03:04 PM
    Weber (Würzburger Liste) will, dass die Bauverwaltung sich "ganz stark" in die Arbeit der Gutachter einzumischen. Nicht die Gutachter sollen Standorte suchen. Die Stadt solle den Gutachtern mögliche Standorte nennen und die sollen prüfen, ob der Standort taugt.

    Erklärung: Da geht es unter anderem um Bodenuntersuchungen, Grundwasser, Nachbarschaft, Erschließung, Infrastruktur und viel mehr, was Gutachter zu klären haben.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:04:25 PM
    Baumgart, der Stadtbaurat, meint, es gebe nicht viel mehr als ein Dutzend Standorte, die sich "rapide" reduzieren würden auf eine Handvoll. Am Ende, vermutet er, bleiben 2, 3 mögliche Standorte übrig.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:05:49 PM
    Raimund Binder (ÖDP) hat kein Verständnis dafür, mit viel Geld den Profi-Fußball zu fördern. Betroffen habe ihn gemacht, dass die Kickers die umtriebige Stadtverwaltung "sehr beschimpft" hat. Binder vermutet "schwierige Menschen" bei den Kickers.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:06:22 PM
    Binder vermisst ein "Ja zu Würzburg" von den Kickers. Zustimmung aus der SPD und von Grünen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:08:56 PM
    Matthias Pilz, der Fraktionschef der Grünen ist dran. So einmütig, wie der Hauptausschuss den städtischen Vorschlägen gefolgt war, seien die Würzburger in dieser Frage nicht. Eine Minderheit in der Grünen-Fraktion ist gegen die Unterstützung des Profi-Fußballs. Pilz, der Chef, ist dafür. Er hat ausgegraben, dass sich bislang nur ein Verein den Profi-Betrieb versagt hat: der FC Haßfurt in den 70er-Jahren.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:10:18 PM
    Die Kickers haben den Pilz nicht davon überzeugt, dass der Ausbau am Dallenberg nicht möglich ist. Der Club habe nicht alle Unterlagen vorgelegt.

    Natürlich wäre der Ausbau schwierig. Das werde ein Neubau aber auch.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:11:48 PM
    Aber die Kickers mögen den Dallenberg nun mal nicht mehr. Also, meint Pilz, "benötigen wir einen nötigen Standort". Er bedenkt Folgen für den Naturschutz und warnt vor Kosten, die aus der Erschließung auf die Stadt zukommen könnten.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:12:18 PM
    Pilz stellt fest: Das Projekt könnte scheitern. Aber er hält das für keinen Grund, darauf zu verzichten. Er "möchte zum Erfolg beitragen".
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:13:53 PM
    Pilz meint nicht, dass das Stadion unbedingt mit Gewerbeflächen kombiniert werden muss. "Wenn es geht, ist es okay." Er will nicht, dass in ein paar Jahrzehnten vor Würzburg als der Stadt die Rede ist, die an dieser Aufgabe gescheitert ist.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:15:43 PM
    Pilz sieht "viele Fragezeichen auf dem Weg zum neuen Stadion". Er wünscht sich, dass es in Würzburg stehen wird. Weil nicht garantiert ist, dass die Kickers immer in den höchsten Klassen kicken, müsse die Stadt dafür sorgen, dass mehr möglich ist im neuen Stadion, Open-Air-Konzerte zum Beispiel.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:18:46 PM
    ÖDP-Stadtrat Heinz Braun sagt: "Wir sind bereit, den Verein zu unterstützen", aber nicht auf Biegen und Brechen. Er entwirft ein kompliziertes Bild mit einem Porsche, den ein Bruder kriegt und einem Nichts, das für eine Schwester übrig bleibt. So was will er nicht.

    Der Stadtrat sei verantwortlich für alle Würzburger, auch für jene, für die der Fußball nur ein Thema von vielen ist.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:19:55 PM
    Sebastian Roth (Linkspartei) hat ebenfalls Einwände: Die städtischen Gelder kämen nicht dem Verein zu Gute, sondern der AG.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:22:09 PM
    Roth (Linkspartei) zählt Städte auf, die viele Millionen in die Umfeldmaßnahmen von Profi-Stadien gesteckt haben. Er erinnert auch an Aachen, wo alles schiefgegangen ist - mit Abstiegen und Insolvenz der Alemannia - und die Stadt jährlich 4 Millionen Euro bezahle.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:23:06 PM
    Im missfällt das "Nach-vorne-Preschen", so sagt er, ohne Zahlen und fundamentale Informationen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:23:45 PM
    Roth (Linkspartei) will wissen, ob stimmt, dass die Sicherheitslage im Kickers-Stadion so sei, dass der Club für jedes Spiel eine Genehmigung einholen muss.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:25:25 PM
    Scheller, der Kämmerer: Beihilfeanträge seien noch nicht gestellt. Die würden mit den Kickers im Vorfeld abgestimmt. (Da gibt es zum Beispiel eine Freistellungsverordnung, die zu beachten ist - nichts, aber auch gar nichts ist einfach.)
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:27:29 PM
    Der Stadtkämmerer sagt, er könne noch nicht sagen, wie viel die Maßnahmen die Stadt kosten werden. Sollten die Kickers das Stadion außerhalb des Stadtgebiets bauen, engagiere die Stadt sich nicht.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:28:00 PM
    Wolfgang Baumann (ZfW) nennt die Vorlage "inkonsistent".
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST via Wikipedia | 4/6/2017 3:28:20 PM

    Inkonsistenz

    Inkonsistenz (v. lat. in- „nicht“, con- „zusammen“, sistere „halten“) bezeichnet einen Zustand, in dem zwei Dinge, die beide als gültig angesehen werden via WikipediaWikipediavia Wikipedia ein 17:28
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:29:46 PM
    Baumann zufolge ist nicht klar, für was die Kickers AG und für was der Kickers-Verein zuständig sind.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:31:13 PM
    Baumann hält für ungeklärt, ob es um Investitionszuschüsse oder um Zuschüsse des Betriebs geht. Er plädiert, sie für Investitionen auszugeben.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:32:09 PM
    Ohne Stadiongesellschaft wäre "alles bedingungsloses Zahlen für Dinge, die nicht klar sind". Baumann (ZfW) will, dass die Stadt über eine Beteiligung an der Stadiongesellschaft eine Kontrolle hat.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:35:07 PM
    Mit 2,4 Millionen Euro soll die Stadt, geht es nach Baumann, in der Stadiongesellschaft dabei sein. Dieses Geld solle dem Verein zugute kommen. Zu prüfen sei die Vermengung von Verein und AG. Baumann will ausschließen, dass das Geld bei den Profis landet.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 4/6/2017 3:35:55 PM
    OB Schuchardt hat die Sitzung verlassen. Sein Stellvertreter Adolf Bauer übernimmt die Leitung. Noch 6 Wortmeldungen, sagt er. Da können noch ein paar dazu kommen.
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform