ImPlus - Mainfrankens Wirtschaft auf einen Blog Live

Mainfranken ist ein spannender Wirtschaftsstandort. Unser Blog "ImPlus" macht klar, was das heißt. Main-Post-Redakteur Jürgen Haug-Peichl und sein Team blicken hinter Firmentore, zeigen vor allem Karrieren, Chancen und gute Ideen in dieser facettenreichen Region.

  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 2/6/2018 6:54:34 AM

     

    ufra in Schweinfurt: Chefwechsel und Aussichten

    Neben der Mainfranken-Messe in Würzburg ist die Unterfrankenmesse ufra in Schweinfurt wirtschaftlich das zweitgrößte Ereignis dieser Art in der Region. Die beiden Messen wechseln sich im Jahresrhythmus ab, die ufra ist heuer an der Reihe (Archivfoto: Josef Lamber). Dazu passt die Meldung, dass die Schau seit wenigen Tagen eine neue Leitung hat: Katherina Köhler. Sie tritt an die Stelle des langjährigen Messeveranstalters Heinrich Sandner, der im vergangenen Jahr verstarb. Köhler bringt viel Messeerfahrung mit: Sie ist seit vielen Jahren Mitarbeiterin bei der Sandner GmbH in Schweinfurt. Die ufra wird heuer vom 29. September bis 7. Oktober stattfinden. 80 Prozent der Aussteller von 2016 hätten bereits zugesagt, hieß es. Die Messe auf dem Volksfestplatz hatte damals knapp 70.000 Besucher. Ähnlich wie bei der Mainfranken-Messe (2017: 103.000 Besucher) stehen Bauen, Wohnen, Gesundheit, Essen und Trinken im Vordergrund.
    Noch mehr lesen.
    • ufra
      Sandner GmbH Messen und Ausstellungen
      Volksfestplatz
      97421 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 2/5/2018 8:01:39 AM
     

    Nach Israel, wo die Start-ups blühen

    Kaum ein Land der Erde bietet so fruchtbaren Boden für Jungunternehmen wie Israel. All die Start-ups dort werden unter dem Begriff Silicon Wadi zusammengefasst, angelehnt an das Silicon Valley in den USA. Eines der Zentren des Silicon Wadi ist Tel Aviv (afp-Foto: der Flughafen). Dorthin führt im Juni eine fünftägige Reise, die die Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt für mainfränkische Geschäftsleute aus kleinen Unternehmen oder Start-ups anbietet. Sie sollen im Silicon Valley die Möglichkeit haben, Kontakte mit Firmen vor Ort zu knüpfen und Anregungen zu bekommen. Besuche in Betrieben, Diskussionsrunden und Führungen runden die Reise ab.
    • IHK-Unternehmerreise "Israel für Start-ups und KMU"
      9. bis 13. Juni 2018
      Anmeldung bis 31. März - weitere Informationen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 2/2/2018 7:51:56 AM

     

    Aus der Garage zu den Millionen

    Giganten wie Google oder Microsoft haben ihre Anfänge in Garagen. Die Gründer dieser Firmen sollen dort im Kleinen angefangen und den Weg an die Weltspitze geebnet haben, sagt man. An der Weltspitze sind Klaus Roth und Stefanie Träger (Foto: Michael Mahr) aus Langenprozelten (Kreis Main-Spessart) zwar nicht. Aber die Anfänge ihres Unternehmens Lohr-Element liegen tatsächlich in einer Garage: Firmengründer Harald Hagedorn machte Mitte der 1990er Jahre dort Versuche über eine Schalung aus Polystyrolschaum, die im Gegensatz zur üblichen Vorgehensweise im Bauwerk bleibt und zur Dämmung des Hauses beiträgt. Was klein anfing, hat heute 52 Mitarbeiter und macht aktuell 12 Millionen Euro Umsatz. LohrElement vertreibt seine Produkte in ganz Deutschland und neuerdings auch in Belgien und Österreich. Seit Oktober 2017 führen Roth und Träger die Geschäfte. Der Bauboom sei zurzeit groß und werde noch Jahre anhalten, ist sich Roth sicher. Deshalb werde LohrElement weiter wachsen. An der Sache mit der Garage ist also was dran...
    Noch mehr lesen.
    • LohrElement GmbH
      Würzburger Straße 35
      97737 Gemünden am Main
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/30/2018 3:50:05 PM

     

    Damit keine Lebensmittel auf dem Müll landen

    Wer mit Lebensmitteln handelt, sollte Respekt im Umgang mit Lebensmitteln haben. In Bad Brückenau kann man das seit wenigen Tagen erleben: Im Rewe-Einkaufsmarkt im Osten der Stadt gibt es im Eingangsbereich ein Kühlregal (Foto: Ulrike Müller) mit Milchprodukten, deren Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist. Kunden können die Waren mitnehmen - kostenlos, geschenkt. Für Marktinhaber Sebastian Hauke ist es wichtig, dass diese nicht mehr verkaufbaren Waren nicht einfach weggeworfen werden. Der Markt arbeitet nach wie vor mit der "Tafel" zusammen. Doch diese Hilfsorganisation für Bedürftige nehme nur Produkte, deren Mindesthaltbarkeitsdatum noch nicht überschritten sei, sagt Hauke. Wenngleich in dem neuen Kühlregal von Rewe kein Obst und Gemüse liege, sei die Resonanz überwältigend. Seinem Geschäft gehe dadurch nichts verloren: Die Kunden schaufelten sich in der Gratis-Ecke nicht den Wagen voll, sondern "gehen bewusst damit um", so der Geschäftsmann.
    Noch mehr lesen.
    • Rewe Hauke OHG
      Kissinger Straße 34
      97769 Bad Brückenau
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/30/2018 1:10:02 PM
     

    Berufsausbildung: Mach dich schlau

    Nach 2016 wird es heuer in Bayern die zweite "Woche der Ausbildung" geben (26. Februar bis 4. März). Bei über 400 Veranstaltungen im Freistaat sollen Schüler, Eltern und Auszubildende viele Antworten auf Fragen rund den Start in den Beruf und die Karrierechancen bekommen (Symbolbild: dpa). Eine Reihe dieser Veranstaltungen findet auch in Mainfranken statt, so in Würzburg, Ochsenfurt, Lohr, Schweinfurt und Bad Neustadt. Vor allem Berufsschulen und ähnliche Einrichtungen stellen sich dabei vor. Auch Fachmessen gibt es. Auf einer digitalen Karte werden alle Orte gezeigt, in denen im Rahmen der "Woche der Ausbildung" etwas läuft. Ausrichter ist die "Allianz für starke Berufsbildung in Bayern", dem die bayerische Staatsregierung, der Bayerische Industrie- und Handelskammertag, der Bayerische Handwerkstag, die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft und die Regionaldirektion Bayern der Bundesanstalt für Arbeit angehören.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/29/2018 12:25:39 PM

     

    Preis für den Wand-Künstler

    Handwerker sind oft nahe dran am Künstler. Ferdinand Weipert aus Stadtlauringen bei Schweinfurt ist ein Beispiel dafür. Der 25-Jährige (Foto: Anand Anders) war eigentlich Industriemechaniker bei SKF, als er eines Tages einen Schwenk beschloss: Er machte eine zweite Ausbildung und wurde Maler/Lackierer im Betrieb seiner Eltern. 2011 war das. Viele Freunde hätten ihn damals belächelt, erinnert er sich heute. Doch Weipert blieb von seinem neuen Beruf überzeugt. Mehr noch: Er machte den Meisterbrief und bildete sich außerdem an der Fachschule für Farbe und Gestaltung (Stuttgart) zum staatlich geprüften Gestalter fort. Mit diesen Fertigkeiten veredelt der junge Handwerker heute Wandflächen auf ganz besondere Art: zum Beispiel mit Goldschichten oder mit kunstvollen Metallstäben. Und weil er das so gut macht, hat Weipert vor wenigen Wochen den bundesweiten und mit 5000 Euro dotierten Dr.-Murjahn-Förderpreis für Jungmeister erhalten.
    Noch mehr lesen.
    • Weipert GmbH
      Schweinfurter Straße 20
      97488 Stadtlauringen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/29/2018 7:02:22 AM

     

    Die Sportarena ist tot, es lebe die Sportarena

    Die Sportarena in der Würzburger Juliuspromenade ist Geschichte. Doch es geht nahtlos mit Sportartikeln weiter: Die Galeria Kaufhof hat die Verkaufsflächen übernommen und wartet mit großen Plänen auf. Denn dass Kaufhof einen reinen Sportladen betreibt, gibt es bislang nicht. In den Ex-Räumen der Sportarena (Foto: Theresa Müller) soll das nun aber der Fall sein - ein Pilotprojekt. Nach einem Umbau bei laufendem Betrieb sollen die Geschäfte ab 16. März dann einheitlich unter dem Kaufhof-Logo laufen. Die Warenhauskette hat nur wenige hundert Meter entfernt ihren Sitz in Würzburg mit 160 Beschäftigten. Die Sportabteilung dort soll von den neuen Schritten nicht betroffen sein und weiter bestehen. Viele Sportarena-Mitarbeiter würden in der Juliuspromenade übernommen, hieß es bei Kaufhof.
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/26/2018 3:47:29 PM

     

    Hotel an der Rother Kuppe mit großen Plänen

    Neben dem Regena in Bad Brückenau hat in diesen Tagen eine weitere Top-Adresse der Hotellerie im Norden Mainfrankens aufhorchen lassen: das Rhön Park Hotel an der Rother Kuppe (Kreis Rhön-Grabfeld). 30 Millionen Euro steckt das Unternehmen um Geschäftsführer Ben Baars (Foto: Tonya Schulz) in Sanierung, Umbau und Erweiterung des weitläufigen Gebäudekomplexes. Geplant sind unter anderem 30 neue Deluxe-Studios mit Fernsehern, Tablets, Boxspringbetten und Panoramablick in die weitläufige Landschaft der Rhön. Zudem soll das Hotel ans Glasfasernetz angeschlossen werden. Auch das benachbarte "Abenteuerland" ist dran: So soll das Gelände samt Multifunktionshalle künftig auch für Produktpräsentationen von Firmen und ähnliche Veranstaltungen genutzt werden können. Bis 2020 sind eine Bowlingbahn, ein Außen-Klettergarten sowie ein Restaurant für 200 Gäste vorgesehen. Außerdem werde ein Golfplatz entstehen (18 Loch) und das Schwimmbad erweitert, hieß es.
    Noch mehr lesen.
    • Rhön Park Hotel GmbH & Co. KG
      Rother Kuppe 2
      97647 Hausen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/25/2018 8:02:42 AM
     

     

    Klick, klick - Unterkunft

    Die Rhön ist schön - und deshalb in Franken ein Top-Touristengebiet. Statistiken zufolge kommen pro Jahr 1,5 Millionen Gäste aus aller Welt und sorgen für insgesamt 5 Millionen Übernachtungen. Das ist ein stattlicher Wirtschaftsfaktor für die vor allem bei Wanderern beliebte Region (Foto: Patty Varasano). Dieser Wirtschaftsfaktor wird jetzt beflügelt von einem neuen Angebot der Rhön GmbH: Seit wenigen Tagen können Gäste flächendeckend für die Rhön im Internet Gästezimmer finden. Bisher war es ein Flickenteppich an Webseiten der Zimmeranbieter. Mit Hilfe des Onlineportals HRS können die Gastgeber ihre Angebote bündeln - zu finden auf der offiziellen Website der Rhön. In den kommenden Tagen finden in Rhön-Orten in Bayern, Hessen und Thüringen Infoabende für Unterkunftsbetriebe statt, um auf das neue Internetangebot aufmerksam zu machen. Es soll vor allem für kleinere Gästebetriebe interessant sein. "Wer in Zukunft Gäste für sich gewinnen will, kommt nicht darum, online buchbar zu sein", betont der Geschäftsführer der Rhön GmbH, Thorn Plöger. Die Gesellschaft versteht sich als Dachmarke für Tourismus-Interessen in allen Teilen der Rhön.
    Noch mehr lesen.
    • Rhön GmbH - Gesellschaft für Tourismus und Markenmanagement
      Rhönstraße 97
      97772 Oberbach
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/24/2018 1:12:49 PM
     

    va-Q-tec breitet sich in den USA aus

    Vom Durchstarter va-Q-tec ist man Schlagzeilen gewöhnt, die mit Plus, Wachstum oder Erfolg zu tun haben. So auch jetzt: Der Würzburger Dämmstoff-Spezialist um Gründer Joachim Kuhn (Foto: Thomas Obermeier) setzt seine Expansion in den USA fort. Vor wenigen Tagen sei in Langhorne im US-Bundesstaat Pennsylvania ein "Fulfillment Center" eröffnet worden, teilte va-Q-tec mit. Auf 1900 Quadratmetern können pro Woche 2000 Boxen und bis zu 100 Container für temperatursensible Transporte zur Verfügung gestellt werden. Neben dem Bau von hochisolierten Behältern verdient va-Q-tec unter anderem sein Geld mit der Vermietung solcher Behälter - zum Beispiel für Medikamente. In Langhorne schafft va-Q-tec nach eigenen Angaben bis zu 20 neue Arbeitsplätze. Die US-Niederlassung hat ein Trainingszentrum für Kunden und Mitarbeiter. Das 2001 gegründete und seit Monaten wachsende Unternehmen mit 270 Beschäftigten war 2016 an die Börse gegangen und ist mittlerweile auf drei Kontinenten aktiv.
    • va-Q-tec AG
      Alfred-Nobel-Straße 3
      97080 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/23/2018 1:14:51 PM

     

    Regena: Neue Gesichter an der Spitze

    Eine Top-Adresse in der Hotel-Landschaft von Bad Brückenau hat eine neue Leitung: Sandra und Raúl Huerga Kanzler (Foto: Ulrike Müller) haben die Geschäftsführung des Gesundheitshotels Regena übernommen. Dem sei eine strukturelle Änderung an der Regena-Spitze vorausgegangen, hieß es. Das Ehepaar war zuletzt sieben Jahre lang in der Hotelbranche in Spanien aktiv gewesen. Die beiden neuen Geschäftsführer sehen den Regena-Schwerpunkt in gesunder Ernährung. Das vor 44 Jahren eröffnete Hotel im Stadtteil Staatsbad hat 87 Zimmer, etwa 70 Beschäftigte und setzt neben gesunder Ernährung auf Wellness sowie diverse medizinische Angebote.
    Noch mehr lesen.
    • Regena GmbH & Co. KG
      Ernst-Putz-Straße 52
      97769 Bad Brückenau
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/19/2018 12:10:03 PM
     

    Warema-Chefin in der Ruhmeshalle

    Seit 2009 ehrt das "Handelsblatt" Persönlichkeiten der deutschen Wirtschaft dadurch, dass es sie in seine Ruhmeshalle ("Hall of Fame") aufnimmt. Diese Auszeichnung erhielt jetzt Angelique Renkhoff-Mücke (links) von Warema in Marktheidenfeld. Die Vorstandsvorsitzende des Anbieters technischer Sonnenschutzprodukute habe ein ausgeprägtes unternehmerisches Gespür und trage gleichermaßen soziale Verantwortung, sagte Vera-Carina Elter (rechts/Foto: Thorsten Joachim) von den Wirtschaftsprüfern KPMG bei ihrer Laudatio zur Preisverleihung. Wie Warema weiter mitteilte, wurde auch die Überzeugungskraft von Renkhoff-Mücke gelobt. Diese beweise sie derzeit als Verhandlungsführerin der bayerischen Metall- und Elektroindustrie bei den Tarifverhandlungen mit der IG Metall. Durch ihren Blick nach vorne habe Renkhoff-Mücke Warema in den vergangenen Jahren kontinuierlich vorangebracht, so Elter weiter. Renkhoff-Mücke steht seit 1998 an der Spitze des Unternehmens, das aktuell eine halbe Milliarde Umsatz macht und 3500 Beschäftigte hat. Neben der Marktheidenfelderin wurden in dieser Woche vier weitere Unternehmer in die Hall of Fame des Handelsblattes aufgenommen, das eines der führenden Wirtschaftspublikationen in Deutschland ist.
    • Warema Renkhoff SE
      Hans-Wilhelm-Renkhoff-Straße 2
      97828 Marktheidenfeld
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/19/2018 6:16:44 AM

     

    Ein Stück regionale Wirtschaftsgeschichte

    Wer Kinder hat, kennt sich auf Spielplätzen aus - und kennt deshalb mit Sicherheit das, was die Firma eibe aus Röttingen (Kreis Würzburg) herstellt. Denn eibe hat sich auf all die Rutschen, Schaukeln und Klettergerüste spezialisiert, die man landauf, landab auf vielen Spielplätzen oder in Kindergärten findet. Ein tiefen Blick in diese Welt gewährt nun Firmengründer Hartmut Eichinger: Er hat die Biografie "Visionen für Kinder" veröffentlicht (Foto: Markhard Brunecker), die sein Leben als Handwerker und den Weg seines Unternehmens von einer kleinen Zimmerei zu einem Großen in der Branche zeigt. Die Wurzeln von eibe reichen ins 15. Jahrhundert zurück. Das Unternehmen führt heute Hartmut Eichingers Sohn Tilo. Die Lieferungen gehen in alle Welt.
    Noch mehr lesen.
    • eibe Produktion + Vertrieb GmbH & Co. KG
      Industriestraße 1
      97285 Röttingen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/18/2018 5:03:42 PM
     

     

    Es geht (fast) ohne Plastik

    Es war eine Nachricht mit Wellen bis zu uns: China hat vor wenigen Tagen beim Import von Plastikmüll aus dem Ausland die Tür zugemacht. Ein Plastikmüll-Berg droht hierzulande. Wir sollten also schleunigst unser Einkaufsverhalten so verändern, dass weniger von diesem Abfall anfällt. Ein wohl zähes Unterfangen. Wie es aber funktionieren kann, zeigt zum Beispiel Kerstin König in Fladungen (Kreis Rhön-Grabfeld). Die Hauswirtschafterin (Foto: Martin König) macht mittlerweile viele Dinge selbst, die im Laden üblicherweise aus Kunststoff oder in Kunststoff verpackt sind. So hat König Frischhaltefolien, Tupperschüsseln oder Plastiktüten aus ihrem Haus verbannt. Shampoos und Zahnpasta stellt sie selbst her. Nicht alles laufe optimal, sagt König. Doch ihr Ziel sei schlicht und einfach, "so umweltfreundlich wie möglich zu leben". Mittlerweile teilt die Fladungerin ihre plastikfreien Erfahrungen in einem Blog mit. Zudem hält sie Vorträge. Nächster Termin: Freitag, 2. Januar (14 Uhr in Bischofsheim/Rhön, Bahnhofstraße 3).
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/17/2018 11:37:26 AM

    Gerryland und seine Stimmen

    Die Würzburger Werbeagentur Gerryland hat nach eigenen Angaben eine der größten Datenbanken mit Sprecherstimmen. Sie wird genutzt, wenn Radio-Werbespots gemacht werden. Jonas Hausotter hat die Regie und steht via Standleitung in Kontakt mit dem Sprecher. Ihn lässt er manchen Satz mehrfach sagen, bis die passende Version dabei ist. (Video: Jürgen Haug-Peichl)
    Noch mehr lesen.

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/16/2018 1:04:37 PM

     

    Industrie 4.0: Antworten auf heikle Rechtsfragen

    Die Digitalisierung unseres Lebens ist nicht mehr aufzuhalten. Was unter anderem als Industrie 4.0 bezeichnet wird, ist längst mehr als nur die Tatsache, dass in Betrieben Roboter stehen. Es geht vielmehr um die sinnvolle Nutzung der anfallenden Datenflut (Symbolbild: dpa). Und das wiederum wirft heikle Fragen auf. Etwa diese: Wer haftet, wenn der Roboter einen Fehler macht? Oder: Wie greift der Datenschutz - vor allem mit Blick auf die ab Mai geltende EU-Datenschutzgrundverordnung? Antworten auf diese Fragen will der Strafrechtsprofessor Eric Hilgendorf (Universität Würzburg) bei einem Vortrag am 25. Januar geben. Die Fachvereinigung Arbeitssicherheit lädt dazu Unternehmer, Betriebsleiter, Sicherheitskräfte in Firmen, Betriebsärzte und Betriebsräte nach Würzburg ein. Hilgendorf hat sich als Experte bei Rechtsfragen rund um die Digitalisierung einen Namen gemacht - unter anderem als Leiter der bundesweit einzigartigen Forschungsstelle RobotRecht an der juristischen Fakultät der Würzburger Uni.
    • "Rechtsfragen im Zusammenhang mit Industrie 4.0"
      Donnerstag, 25. Januar 2018
      14 bis 16 Uhr
      Gewerbeaufsichtsamt
      Georg-Eydel-Straße 13 (im Rundbau neben dem GAA)
      97082 Würzburg
      Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/15/2018 8:56:55 AM
     

    Ruckzuck neue Mitarbeiter bekommen

    So klappt es in Zeiten des Fachkräftemangels mit neuen Mitarbeitern: Mit einem Job-Speed-Dating hatte die ZF-Filiale in Schweinfurt kürzlich großen Erfolg. Insgesamt 115 externe Interessenten hatten sich bei diesen Schnell-Kennenlernrunden beim größten Arbeitgeber der Region gemeldet. Voraussichtlich 70 Prozent davon erhalten nach ZF-Angaben nun eine Stellenzusage. "Wir waren überwältigt von dem großen Interesse der Bewerber", sagte Peter Volland, Personalleiter für das Geschäftsfeld Antriebsmodelle. Diese Art der Mitarbeiterfindung sei für ZF neu gewesen. Den Bewerbern wurden bei zwei Treffen zunächst ZF generell und dann der Bereich Antriebstechnik vorgestellt. Im Anschluss gab es die kurz getakteten Bewerbungsgespräche (Symbolbild: dpa).
    Noch mehr lesen.
    • ZF Friedrichshafen AG
      Ernst-Sachs-Straße 62
      97424 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/12/2018 3:34:11 PM

    Füllhorn des Lobes: Rolf Lauer verabschiedet

    Einer der ranghöchsten Vertreter der unterfränkischen Wirtschaft ist jetzt Ruheständler: Zur Verabschiedung von Rolf Lauer kamen am Freitag (12.01.18) zahlreiche Gäste ins Gut Wöllried nach Rottendorf bei Würzburg. Lauer war 38 Jahre in der Handwerkskammer für Unterfranken beschäftigt gewesen, 12 Jahre davon als Hauptgeschäftsführer.
     
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/12/2018 9:22:27 AM
     

    Praktikum gesucht, Praktikum gefunden

    Gymnasiasten, aufgemerkt: Knapp 40 Unternehmen im Raum Würzburg bieten heuer wieder Praktika für Elftklässler an. Auf diese Weise sollen die Schüler eine Orientierung bekommen, ob sie nach dem Abitur eine Berufsausbildung anfangen oder doch lieber studieren sollen (Symbolbild: dpa). Das Angebot wird vom Rotary Club Würzburg sowie der Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt organisiert. Am 19. Januar gibt es eine Auftaktveranstaltung mit allen wichtigen Infos zu den Praktika. Danach sind Anmeldungen im Internet möglich. Die Praktika können unter anderem in Kliniken, Industriebetrieben, Hotels, bei Rechtsanwälten, Architekten und Steuerberatern sowie in Verlagen gemacht werden. Der Rotary Club hat dieses Angebot nach eigenen Angaben nun zum 16. Mal auf die Beine gestellt. Bislang wurden gut 1700 Schüler vermittelt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/11/2018 12:34:33 PM

     

    Pingpong zwischen Sport und Wirtschaft

    Die junge Tischtennismannschaft des TSV Bad Königshofen legt derzeit eine tolle Saison in der Bundesliga hin. Die Stimmung bei den Heimspielen gilt als einzigartig.gut. Dass das in der Königshofener Halle so ist, dazu hat die örtliche Wirtschaft einen wichtigen Beitrag geleistet. Denn der Bau zweier jeweils 2,50 Meter breiten und 2,40 Meter hohen Zusatztribünen wurde von der Firma Industrieofen- und Anlagenbau umgesetzt. Auf die Idee mit den Tribünen war Anton Schüller gekommen (links, hier mit Helfer Johannes Heusinger/Foto: Bernd Knahn). Der Vater des Tischtennisspielers Christoph Schüller machte die Pläne und ließ sie von einem Bad Kissinger Ingenieurbüro in puncto Statik prüfen. Mit Hilfe eines Mitglieds des TSV-Helferteams kam die Sache zur Industrieofen- und Anlagenbau, wo die Tribünen schließlich hergestellt wurden. Das Unternehmen übernahm auch gleich noch die 3000 Euro Materialkosten.
    Noch mehr lesen.
    • Industrieofen- und Anlagenbau GmbH
      Industriestraße 19
      97631 Bad Königshofen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/10/2018 5:53:43 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/10/2018 5:53:43 PM

     

    Es geht um die Wurst - die Bratwurst

    Wer (volks-)wirtschaftliche Zusammenhänge verstehen will, fängt am besten bei der Imbissbude um die Ecke an. Diese Geschäfte entfalten eine gehörige Dimension, geht doch nicht nur die Liebe durch den Magen. Und so erregt das Wohl und Wehe solcher Pommesbuden vielerorts viel Aufmerksamkeit. Wie in Lohr/Main, wo im vergangenen Sommer der "Spezialitäten-Imbiss" von Karin Greser auf dem Marktplatz dichtmachte - was für viel Gesprächsstoff in der Stadt sorgte. Nun geht das Thema weiter: Gleich drei Interessenten haben sich gemeldet, als Nachfolger von Greser Imbisswagen in der Lohrer City aufzustellen. Mehmet Aytac (Foto: Björn Kohlhepp) ist einer von ihnen. Zwar gibt es noch einige Hürden, was den genauen Standort angeht. Doch die Tragweite der Imbiss-Kultur generell ist mittlerweile auch im Lohrer Rathaus angekommen. Dort sieht man im Gegensatz zu früher "einen gewissen Bedarf für Imbisswaren in Form eines schnellen Straßenverkaufs", wie ein Sprecher der Stadtverwaltung sagte. Gute Aussichten also für die Rückkehr von Pommes und Bratwurst im Herzen der Stadt.
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/9/2018 2:41:10 PM

     

    Mercator in Schweinfurt: Jetzt zwei an der Spitze

    Der Laden läuft offenbar bei MLF Mercator Leasing in Schweinfurt. So hat der Finanzdienstleister nach eigenen Angaben in den vergangenen fünf Jahren sein Neugeschäft und sein Bilanzvolumen verdoppelt. Das Wachstum erkennt man seit 1. Januar auch an der Mercator-Chefetage: Matthias Schneider (von links/Foto: Mercator) ist in die Geschäftsführung aufgerückt, in der Rolf Hahn seit 1991 allein zugange war. Hahn ist nun zum Vorsitzenden der Geschäftsführung aufgerückt. Der 40 Jahre alte Schneider ist seit 2002 bei Mercator in Schweinfurt, 2006 wurde er dort Prokurist. Die Agentur hat 80 Mitarbeiter - zehn Mal so viele wie bei der Gründung 1991. Von Schweinfurt aus werden 34.000 Kunden und gut 104.000 Verträge verwaltet. Der Dienstleister hat sich unter anderem auf die Vermittlung von Miet-, Leasing- und Mietkaufverträgen spezialisiert, wenn Unternehmen investieren wollen. Wegen seines bankenähnlichen Charakters unterliegt das Unternehmen der Prüfung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).
    Noch mehr lesen.
    • MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG
      Londonstraße 1
      97424 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/8/2018 6:02:39 AM

     

    WueWW: Jeder kann mitmachen

    Es ist eine Binsenweisheit und trotzdem von enormer Tragweite: Die Digitalisierung verändert unser Leben. Was in erster Linie als Industrie 4.0 bekannt geworden ist, treibt vor allem die Wirtschaft um. Vor diesem Hintergrund ist eine Veranstaltungsreihe im März in Würzburg interessant, die Geschäftsleute, Arbeitnehmer, Studenten und andere Interessierte zum Thema Digitalisierung (Symbolbild: dpa) zusammenbringen will: die "1. Wuerzburg Web Week" (WueWW). Sie versteht sich als Dach über eine Reihe von Vorträgen, Barcamps, Themen-Treffen und ähnlichem. Das Programm steht im Detail noch nicht fest - schon deshalb nicht, weil sich Interessierte mit eigenen Angeboten (egal welcher Art) ab sofort einbringen können (Einzelheiten, Anmeldung). Dabei kann es zum Beispiel um Social Media, Arbeit 4.0 oder Softwareentwicklung gehen. Die WueWW wird von der Stadtmarketinggesellschaft Würzburg AG im Rahmen der Würzburger Wirtschaftstage (5. bis 10. März) organisiert.
    • 1. Wuerzburger Web Week
      5. bis 12. März 2018
      Würzburg, diverse Veranstaltungsorte
      Details
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/4/2018 6:51:48 AM

     

    Afrikanisches auf den Teller

    Seit einem halben Jahr bereichern Abdifatah Hussen Mohamed und seine Frau Faisa (Foto: Julian Rohr) die Gastronomie in Schweinfurt mit einer besonderen Note: In ihrem Lokal in der Innenstadt bieten sie afrikanische Gerichte an - mit Rezepten aus Kenia und Äthiopien sowie anderen Teilen des Kontinents. Das "Mama Africa" hat einen besonderen Hintergrund: Der 28-jährige Mohamed floh vor acht Jahren aus seiner Heimat Somalia, wo er bedroht worden war. Weil er als Journalist in Deutschland nicht Fuß fassen konnte, schlug er sich mit allerlei Jobs durch - um nun mit dem Lokal in Schweinfurt einen neuen Traum zu verwirklichen. Finanziell stemmte er das Vorhaben ganz ohne fremde Hilfe. Sein Motto damals gereicht jedem Unternehmer zu Ehre: "Ich will es schaffen, dann kann ich es auch schaffen." Mehr noch: Mohamed unterstützt nebenher Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in Deutschland und zeigt in Videobotschaften die Gefahren der Flucht.
    Noch mehr lesen.
    • "Mama Africa"
      Sattlerstraße 21
      97421 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/3/2018 3:26:17 PM

     

    Weihnachtsgeschenk = Volltreffer

    Bei den Weihnachtsgeschenken haben die Menschen in der Region diesmal offenbar den Geschmack ihrer Lieben getroffen. Denn eine große Umtauschwelle gibt es nicht. Zumindest nicht in Haßfurt, wie jetzt eine exemplarische Umfrage in den Geschäften zeigt. "Im ganz normalen Bereich" liege die Zahl der Kunden, die in den Tagen nach Weihnachten zum Umtauschen in sein Geschäft gekommen sind, berichtet etwa Buchhändler Franz Wölfel (Foto: Peter Schmieder). Ähnliches haben Spielwarenhändler Georg Hofmann, Elektronik-Verkäufer Uwe Komolka (Euronics XXL Schlegelmilch) und Stefanie Schleicher vom Buchladen Hübscher festgestellt. Schleicher meint im Übrigen auch den Grund für den Rückgang beim Umtausch zu kennen: Zu Beschenkende lassen mittlerweile immer öfter und deutlich erkennen, was sie sich wünschen. Insofern trifft das Weihnachtsgeschenk also häufiger ins Ziel als früher.
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 1/3/2018 11:13:24 AM
     

    Belectric: Viel Strom für Flüchtlinge

    Die Firma Belectric in Kolitzheim (Kreis Schweinfurt) ist mit ihren Solarkraftwerken eine große Nummer in der Branche. Jetzt hat das Unternehmen einen weiteren Meilenstein gesetzt: Es nahm im jordanischen Za'atari die weltweit größte Solaranlage für ein Flüchtlingslager in Betrieb (Symbolbild: dpa). Nach Angaben der Flüchtlingsorganisation UNHCR versorgt das Kraftwerk 80.000 aus Syrien geflohene Menschen mit umweltfreundlichem Strom. Die Anlage einer Belectric-Tochtergesellschaft spare im Jahr umgerechnet 4,7 Millionen Liter Erdöl und habe eine Spitzenleistung von knapp 13 Megawatt in der Spitze, so das UNHCR. Kosten: 15 Millionen Euro. An der Finanzierung beteiligte sich die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Nach Belectric-Angaben kam der Gemeinschaftsauftrag von der jordanischen und der bundesdeutschen Regierung. Laut UNHCR verbessert die neue Solaranlage die Lebensbedingungen in dem jordanischen Flüchtlingslager deutlich: Die Menschen dort hätten statt bisher 8 nun bis zu 14 Stunden Strom am Tag.
    • Belectric Solar & Battery GmbH
      Wadenbrunner Str. 10
      97509 Kolitzheim
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/29/2017 12:21:04 PM
     

    Fleisch aus dem Spessart hoch im Kurs

    Nachfrage größer als Angebot - und zwar enorm: Das kann derzeit die Vermarktungsinitiative Grünland Spessart von sich behaupten. Das gentechnikfreie Fleisch von Weidetieren aus der Gegend (Symbolbild: dpa) geht weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. So kann es passieren, dass auf der 2017 installierten Internet-Plattform zeitweise keine Ware im Online-Shop zu finden ist, weil ausverkauft. Das zeigt: Die Verbraucher stehen vermehrt auf Lebensmittel aus der Region und direkten Kontakt zum Anbieter. Der Vermarktungsinitiative haben sich Landwirte, Metzgereien und Gastronomen zusammengetan, um Fleisch und Wurst von Rindern sowie neuerdings von Schafen gemeinsam an den Kunden zu bringen. Die Anbieter wollen so ihre Verbundenheit mit der Heimat Spessart zeigen und den Erhalt dieser Kulturlandschaft unterstützen. Der 2011 gegründete Verein hat etwa 50 Mitglieder. Das Warenangebot der Initiative soll Zug um Zug ausgebaut werden.
    Noch mehr lesen.
    • Grünland Spessart e.V.
      c/o Bayerischer Bauernverband Aschaffenburg
      Aufhofstraße 25
      63741 Aschaffenburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/28/2017 9:21:04 AM

     

    Winora legt sich in die Kurve

    Es war ein Paukenschlag, als die langjährige Geschäftsführerin Susanne Puello im März im Streit ihren Weggang vom Fahrradhersteller Winora in Sennfeld bei Schweinfurt verkündete. Das warf Fragen auf, was der Weggang mit Winora macht. Nun wird klar: Er hat wohl zumindest nicht geschadet. Denn zum Jahresende werde das Familienunternehmen "kerngesunde Zahlen" schreiben, sagte jetzt Marketingdirektor Bernd Lesch. Die Geschäfte laufen "extrem gut". Mehr noch: In diesem Jahr stellte Winora 40 neue Mitarbeiter ein, so dass die Beschäftigtenzahl nun bei gut 300 liegt. Die Sennfelder haben sich auf die beiden Marken Winora und Haibike konzentriert (Foto: Martin Erd), um für den Kunden übersichtlicher zu sein. Indes wurde bekannt, dass sich Haibike zum Jahresende von seinem Markenbotschafter Guido Tschugg trennt. Die Zusammenarbeit mit dem mehrfachen Mountainbike-Meister dauerte drei Jahre, teilte Winora mit. Haibike werde Anfang Januar einen neuen Markenbotschafter präsentieren. 
    Noch mehr lesen.
    • Winora-Staiger GmbH
      Max-Planck-Straße 6
      97526 Sennfeld
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/27/2017 8:36:24 AM

    Vom Start weg mit Verantwortung

    Damit junge Unternehmen von Anfang verantwortungsvoll geführt werden können, bietet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt Mitte Januar einen Workshop für Start-ups und Existenzgründer an. Was als Corporate Social Responsibility (CSR) bezeichnet wird, hat in der Wirtschaft mittlerweile einen hohen Rang: Unternehmer zeigen in vielerlei Hinsicht Verantwortung für gesellschaftliche Belange. Das kann sich zum Beispiel in Form von umweltbewusster Produktion oder sozialem Engagement zeigen. Der Workshop zu CSR ist gebührenfrei.
    • "CSR für Start-ups und Existenzgründer"
      Dienstag, 16. Januar 2018
      10 bis 16 Uhr
      IHK, Würzburg, Mainaustraße 33-35 (Haus A, Raum A-304/305)
      Weitere Infos und Anmeldung
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/22/2017 7:16:28 AM

     

     

    Letzte Idee für den Gabentisch

    Wer bis zu diesem Samstag immer noch nicht weiß, was er schenken soll, der ist sehr knapp dran – und könnte in Lohr/Main doch noch was für den Gabentisch finden. Denn die Schülerfirma eines Lohrer Gymnasiums hat wirtschaftliches Geschick bewiesen und ein selbstentworfenes Gesellschaftsspiel in ausgewählte Läden der Stadt gebracht – rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft. Beim Spiel „Phil the Gap“ müssen vorgegebene Sätze so originell wie möglich zu Ende gebracht werden. So wie der hier: „Wenn ich mich in jemand anderen verwandeln könnte, wäre ich. . .“ Dominik Mann (links/Foto: Frank Zagel) und Maurice Durschang von der Schülerfirma Bezusa haben in den vergangenen Tagen eifrig Umsatz gemacht: Schon die Hälfte der 100 hergestellten Spiele sind verkauft worden.
    Noch mehr lesen.
    • Schülerfirma Bezusa
      Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasium
      Nägelseestraße 8
      97816 Lohr
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/20/2017 5:48:00 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/19/2017 5:48:00 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/18/2017 12:35:56 PM

     

    Mehr als nur Stricken und Häkeln

    Immer wieder brechen Geschäftsleute aus den bekannten Bahnen ihrer Branche aus und gehen individuelle Wege mit ihrem Laden. Ein Beispiel dafür ist Elke Rossner-Scheler in Veitshöchheim bei Würzburg. Die Bekleidungsingenieurin hat ein "offenes Textil-Atelier" eingerichtet, das mehr sein soll als eine handelsübliche Strick- und Nähstube. Rossner-Scheler (rechts/Foto: Dieter Gürz) will dort vielmehr auch Menschen versammeln, die sich fortbilden oder einfach plaudern wollen. Deswegen nennt sie ihr Werkstattgeschäft "texanimo" samt Ausstellungsraum auch Atelier, wo sie neben Waren auch Kurse zum Beispiel rund um Nähen, Stricken oder Häkeln anbietet. Zudem könnten Kunden in ihrem Atelier auch eigene Kleidungsentwürfe in die Tat umsetzen, erläutert Rossner-Scheler.
    Noch mehr lesen.
    • Textilatelier texanimo
      Benzstraße 3
      97209 Veitshöchheim
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/16/2017 4:06:43 AM
     

    Der Beste kommt von Distelhäuser

    Sehr stolz ist man derzeit in der Distelhäuser Brauerei auf Johannes Ehrnsperger. Der 27-Jährige Oberpfälzer machte in dem Unternehmen im Main-Tauber-Kreis im Rahmen eines dualen Studiums eine Ausbildung zum Brauer und Mälzer. Und das mit besonderem Erfolg: Ehrnsperger wurde vor wenigen Tagen in seinem Bereich als Deutschlands bester Azubi ausgezeichnet. Den Preis erhielt er bei einer Gala in Berlin aus den Händen von Eric Schweitzer (rechts/Foto: DIHK), dem Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Wie Distelhäuser weiter mitteilte, hatte Ehrnsperger zuvor schon den Bachelor in Betriebswirtschaftslehre absolviert und stieg dann in das duale Studium ein. Seine Neigung zum Handwerk rund ums Bier kommt nicht von ungefähr: Ehrnsperger stammt aus der Brauereifamilie der Neumarkter Lammsbräu, wo er im kommenden Jahr dem Vernehmen nach eine Leitungsfunktion bekommen soll. Sein Lieblingsbier: ein Helles.
    • Distelhäuser Brauerei Ernst Bauer GmbH & Co. KG
      Grünsfelder Straße 3
      97941 Tauberbischofsheim-Distelhausen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/15/2017 1:46:46 PM

     

    Klimawandel: Gutes tun aus eigener Erfahrung

    Dass sich Unternehmen in Mainfranken ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen, ist Standard. Die Spendenbereitschaft ist ausgeprägt. Aus dem Rahmen fällt freilich, was die Verantwortlichen der "Remlinger Rüben" (Kreis Würzburg) jetzt zu einer 8000-Euro-Spende an "Brot für die Welt" gebracht hat: Die Gemüseanbauer spüren den Klimawandel am eigenen Leib, weil es in Mainfranken immer häufiger zu Trockenperioden komme, sagt Unternehmer Thomas Schwab (Zweiter von links) - hier mit seiner Frau Ines Herold-Schwab (von links/Foto: Elfriede Streitenberger) und Mitarbeiter Klaus Schuhmacher bei der Spendenübergabe an Pfarrerin Gudrun Mirlein. Weil die "Remlinger Rüben" die Wasserknappheit erleben, will das Unternehmen Menschen in anderen Regionen helfen, die ebenfalls vom Klimawandel in besonderer Weise betroffen sind. So gehen die 8000 Euro an ein Projekt zur Wasserspeicherung in Kenia.
    Noch mehr lesen.
    • Remlinger Rüben GmbH & Co. KG
      Birkenfelder Straße 17
      97280 Remlingen
     
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/14/2017 1:52:36 PM
     

    Sparkasse: Geht`s auch lässig?

    Denkt man an Bankangestellte, denkt man an sehr gepflegtes Äußeres und bei Männern an Krawatten. Doch die Zeiten ändern sich. Und so testet die Sparkasse Mainfranken derzeit, ob lässigere Mode ihrer Mitarbeiter beim Kunden ankommt. Wie es aus dem Geldhaus in Würzburg hieß, steckt ein bundesweites Projekt der Sparkassen dahinter. Es soll zeigen, ob es der Verzicht auf die Krawatte und ähnliche Änderungen einfacher machen, "mit dem Kunden nah und auf Augenhöhe zu kommunizieren". Lässigere Mode sieht man derzeit in den Sparkassen-Filialen in Würzburg (Domstraße), Würzburg-Versbach, Giebelstadt, Rottendorf, Waldbüttelbrunn und Randersacker (Kreis Würzburg), Kitzingen und Wiesentheid sowie in Burgsinn (Kreis Main-Spessart). Auch in Lohr (Foto: Sparkasse) zeigen sich die Sparkassen-Mitarbeiter in neuem Gewand. Der Test scheint bei der Bevölkerung anzukommen: Zu einem Beitrag auf der Facebook-Seite der Sparkasse Mainfranken haben Leser aufmunternde Kommentare geschrieben wie "Sehen endlich aus wie normale Menschen", "Ich finde es super" oder "Wurde auch Zeit".
    • Sparkasse Mainfranken
      Hofstraße 7-9
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/12/2017 10:58:40 AM
     

    Alt und arbeitslos - na und?

    In Mainfranken gibt es so gut wie keine Arbeitslosigkeit, Fachkräfte werden händeringend gesucht. Andererseits gilt: Wer um die 60 Jahre alt ist und einen Job sucht, gilt als schlecht vermittelbar. Dass das nicht immer so sein muss, beweist derzeit Mike Büchler aus Zimmerau im Kreis Rhön-Grabfeld (Foto: Lucas Kesselhut). Er ist 59, wurde Anfang des Jahres arbeitslos - und startet jetzt trotzdem durch. Mit Hilfe einer Weiterbildung zum "Betriebsmanager Mittelstand" der baden-württembergischen Aurelia Holding bereitet sich der ehemalige Einkaufsleiter derzeit auf eine neue Karriere vor, je nachdem sogar als Selbstständiger. Die Aurelia-Kurse laufen mit Unterstützung der Agentur für Arbeit und finden unter anderem in Schweinfurt statt. Büchler will sich danach als Berater für Einkauf und Kommunikationsmanagement etablieren. Eines hat er jetzt schon erreicht: Sein Selbstwertgefühl ist zurück. Büchler: "Mir geht es besser und ich bin motiviert."
    Noch mehr lesen.
    • Aurelia Holding AG
      Apostelgasse 7
      97421 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/11/2017 12:40:39 PM
     

    Ein meisterhaftes Ja-Wort wirft Wellen

    Wie rührend: Elektrotechniker Daniel Böhm hat vor wenigen Tagen bei der Meisterfeier in Schweinfurt für viel Aufsehen gesorgt, weil er vor versammelter Gästeschar auf die Knie ging und seiner Freundin Kim einen Heiratsantrag machte. Auf der Facebook-Seite der Handwerkskammer für Unterfranken ging der Clip durch die Decke. In vielen Kommentaren bekam das Paar Glückwünsche, andere lobten den Mut des Handwerkers mit "meisterlich" oder ähnlichen Beschreibungen. Andere fühlen sich offenbar inspiriert. So richtete eine Facebook-Nutzerin ihren Kommentar offenbar an ihren potenziellen Gatten mit der Frage: "Und wir?"
    • Handwerkskammer für Unterfranken
      Rennweger Ring 3
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/11/2017 5:15:48 AM
     

    Was bei der IT-Sicherheit zu beachten ist

    "Arbeitswelt 4.0" ist ein Thema, dem sich das Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) in Würzburg sowie das Rhön-Saale Gründer- und Innovationszentrum (RSG) Bad Kissingen intensiv widmen. Zu erkennen ist das an einer Fortbildungsreihe, deren nächster Aspekt sich um "IT-Sicherheit und Datenschutz im Unternehmen" dreht. Das gebührenpflichtige Tagesseminar soll Unternehmern und deren Mitarbeitern helfen, die grundlegende Bedeutung von IT-Sicherheit und Datenschutz (Symbolfoto: dpa) zu verstehen. An Live-Beispielen werde gezeigt, wie verwundbar IT-Systeme in Betrieben sein können, heißt es im Programmheft. Außerdem gehe es im Seminar unter anderem um Verschlüsselung von Daten, Haftung und Sanktionen sowie um die neue EU-Datenschutzgrundverordnung.
    • "IT-Security und Datenschutz im Unternehmen"
      14. Dezember, 
      9 bis 18 Uhr
      TGZ, Würzburg, Magdalene-Schoch-Straße 5
      Anmeldung und weitere Infos
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/9/2017 4:16:49 AM
     

    Wenn auf der Baustelle was übrig bleibt

    Handwerker kennen das: Auf Baustellen bleibt aus verschiedenen Gründen oft Material übrig. Wohin also mit all dem Zement, den Steinen, Dämmplatten oder Rohren (Symbolbild: dpa)? Auf den Müll. Oder ins Lager. Weil das nicht die besten Lösungen sind, haben die beiden aus Würzburg stammenden Brüder Simon und Bastian Schlögl die Online-Plattform materialrest24.de aufgelegt, über die Handwerker bundesweit überschüssiges Material untereinander weiterverkaufen können. So sollen Müll vermieden und Energie gespart werden. Kommerz stehe bei materialrest24.de nicht im Vordergrund, sagt Dachdecker Simon Schlögl. Ein derartiges Angebot "gab es im Handwerk bisher noch nicht", ist er sich sicher. Entstehen soll das größte virtuelle Lager der Welt. Seit März sind nach Angaben der Website-Betreiber etwa 500 Gegenstände auf der Plattform angeboten worden, 150 Firmen haben sich angemeldet. Käufer und Verkäufer verhandeln Preis und Lieferung/Abholung selbst. Die Mitgliedschaft auf der Plattform ist nach Betreiberangaben kostenlos. Es fallen demnach nur Cent-Beträge beim Freischalten der Kontaktdaten an, wenn eine Anfrage eingeht.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/7/2017 7:40:49 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 12/6/2017 10:31:49 AM

     

    Gute Nachricht aus Bischofsheim

    Sanierung geglückt, Insolvenz vom Tisch: Mit dieser frohen Kunde haben in dieser Woche die Schmittwerke in Bischofsheim/Rhön auf sich aufmerksam gemacht. Die beiden Firmengruppen MSB und IBS (Foto: Marion Eckert) hatten vor einem Jahr einen Insolvenzantrag gestellt. Seither waren die Zulieferer unter anderem für den Maschinenbau, die Automobilindustrie und den Bergbau umfassend saniert worden. Von den 230 Jobs Mitte 2016 bleiben noch 160 übrig. Nach erfolgreicher Sanierung der Firmengruppe mit Hilfe eines Insolvenzplanes hob das Amtsgericht Schweinfurt jetzt das Insolvenzverfahren auf. Trotz der Misere hatten die Kunden offenbar Vertrauen in die Schmittwerke mit MSB und IBS: In den vergangenen Monaten gingen Aufträge in Millionenhöhe ein, so dass die Gläubiger an eine Zukunft des Unternehmens glaubten.
    Noch mehr lesen.
    • Schmittwerke MSB GmnH & Co. KG
      Lindenstraße 12
      97653 Bischofsheim an der Rhön
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform