ImPlus - Mainfrankens Wirtschaft auf einen Blog Live

Mainfranken ist ein spannender Wirtschaftsstandort. Unser Blog "ImPlus" macht klar, was das heißt. Main-Post-Redakteur Jürgen Haug-Peichl blickt hinter Firmentore, zeigt vor allem Karrieren, Chancen und gute Ideen in dieser facettenreichen Region.

  • von Anna Baum / MAIN-POST | 6/7/2017 8:20:23 AM

     

    "Lust auf Handwerk": Erster Kreishandwerkerempfang im Main-Tauber-Kreis

    Es war eine Premiere: Der erste Kreishandwerkerempfang des Main-Tauber-Kreises fand im Unternehmen Aeckerle Holzbau in Lauda-Königshofen statt. Der Landrat bezeichnet das Handwerk als Beschäftigungsmotor und Rückgrat der Gesellschaft. Es müsse das Ziel aller Beteiligten sein, jungen Menschen „Lust auf das Handwerk“ zu machen. Die Wirtschaftsförderung des Main-Tauber-Kreises hatte den ersten Kreishandwerkerempfang organisiert. Durch die Entsendung von Ausbildungsbotschaftern, Werbekampagnen, Elternabende sowie die Teilnahme an Berufsinformationsmessen und Berufsinformationstagen bringt sie sich in die Gewinnung junger Menschen für das Handwerk ein.
    • Aeckerle Holzbau GmbH
      Forellenweg 8
      97922 Lauda-Königshofen
    Kommentar schreiben ()
  • von Anna Baum / MAIN-POST | 6/6/2017 11:45:15 AM

     

    SKF-Auszubildende erzielen Spitzenergebnis

    In allen sieben Ausbildungsberufen schnitten die SKFler – zum Teil deutlich – besser als der IHK-Kammerdurchschnitt ab. Die Chemielaboranten erreichten einen Notendurchschnitt von 1,4 (Kammer 1,7), die Mechatroniker 2,3 (Kammer 2,4), die Werkstoffprüfer 1,5 (Kammer 1,8), die Industriemechaniker 2,1 Kammer 2,5), die Zerspanungsmechaniker von 1,8 (Kammer 2,4), die Elektroniker für Automatisierungstechnik 1,5 (Kammer 2,1) und die Industriekaufleute 1,7 (Kammer 2,4). Alle wurden unbefristet übernommen.

    Noch mehr lesen.

    • SKF GmbH
      Gunnar-Wester-Straße 12

      97424 Schweinfurt

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/2/2017 10:58:53 AM
     

    BayWa mit Premiere in Schweinfurt

    Ab September bietet die BayWa AG die Ausbildung zum Verfahrenstechnologen Mühlen- und Getreidewirtschaft an - mit der neuen Fachrichtung Agrarlager. Als erste Standorte dafür seien Schweinfurt und Heilbronn ausgewählt worden, teilte der Konzern mit Sitz in München mit. Die Verfahrenstechnologen kümmern sich den Angaben zufolge um die Lagerung, den Umschlag und die Qualitätssicherung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Der Hafen in Schweinfurt (Foto: Anand Anders) hat laut BayWa 28.000 Tonnen Lagerkapazität für Getreide und 7200 Tonnen für Düngemittel. BayWa ist dort aktiv. Bei der neuen Fachrichtung Agrarlager befassen sich die BayWa-Auszubildenden intensiver mit Themen wie Körnerfrüchte, Lagerung von Betriebsmitteln, Saatgutaufbereitung, Stückgutlagerung und Schädlingsbekämpfung. Der Agrarkonzern hat nach eigenen Angaben zurzeit 900 Lehrlinge.
    • BayWa AG
      Vertrieb Agrar
      Hafenstraße 24
      97424 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/1/2017 8:02:30 AM

     

    Pax wird 10 - und feiert drei Tage lang

    Sie gilt als Kultadresse in der Rhön: Pax Bräu in Oberelsbach. Diese experimentierfreudige Kleinbrauerei um Braumeister Andreas Seufert (Foto: Martin Kess) gibt es nun seit zehn Jahren. Grund genug. dieses Jubiläum an diesem Pfingstwochenende mit viel Musik, Ausstellungen sowie einem Tag der offenen Tür zu feiern (Programm). Kult ist Pax (aus dem Lateinischen für "Frieden") schon deswegen geworden, weil die Rhöner mit "Schwerter zu Zapfhähnen" den gängigen Spruch der DDR-Friedensbewegung für sich nutzen. Pax Bräu hat sich von einem Ein-Mann-Betrieb zu einer Brauerei mit zuletzt knapp 1000 Hektoliter (2007: 5 Hektoliter) Bierausstoß und 50 selbstentwickelten Sorten gemausert. Unterstützt wird Brauereichef Seufert unter anderem von seinem Freundeskreis, der ihm regelmäßig bei der Arbeit hilft. Dazu passt das selbstbewusste Motto von Pax: "Wir sind stolz, ein unerschrockener David in einem verzweifelten Ozean von faden Goliaths zu sein. Wir sind stolz, eine Alternative zu sein."
    • Pax Bräu e.K.
      Andreas Seufert
      Rathgeberstraße 7
      97656 Oberelsbach
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/31/2017 1:18:02 PM
     

    So lange schon den Meisterbrief

    Es ist Tradition bei der unterfränkischen Kfz-Innung, Handwerker für ihre Meisterprüfung vor 40 oder 50 Jahren zu ehren. Auch in dieser Woche war es wieder so weit, als der Obermeister der größten Innung Unterfrankens, Roland Hoier (links, Veitshöchheim), sein Stellvertreter Marcus Eisner (Zweiter von rechts, Werneck) und Handwerkskammerpräsident Walter Heußlein (rechts, Würzburg) die Auszeichnungen bei der Hauptversammlung in Würzburg verteilten (Foto: Jürgen Haug-Peichl). Sie gingen an (von links) Karl-Heinz Erk (Dettelbach), Ludwig Kreckel (Königsberg/vorne), Georg Schmitt (Greßthal), Heinz Wehner (Burkardroth), Günter Schmitt sen. (Goldbach), Herbert Hock (Steinfeld), Erich Neuendorfer (Reichenberg), Erwin Partes (Erlenbach bei Marktheidenfeld), Georg Wendel (Neubrunn), Roland Beck (Alzenau) und Elmar Karl (Bibergau). Bei der Versammlung wurde verkündet, dass die Innung 2018 einen ähnlichen Etat wie in den Vorjahren haben wird: je etwa 750.000 Euro Einnahmen und Ausgaben. Nächster großer Termin der Innung ist das Jahresforum am 5. Oktober in Veitshöchheim. Das ist eine Art Gala. Gaststar werde der Musiker und Extremsportler Joey Kelly sein, hieß es bei der Hauptversammlung.
    • Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Unterfranken
      Sandäcker 10
      97076 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/31/2017 6:28:49 AM

     

    MS Zufriedenheit: Wo Inklusion besonders gut läuft

    Menschen mit Behinderung ins herkömmliche Arbeitsleben einzubinden, ist eine der vorrangigen Aufgaben in unserer Gesellschaft geworden. Inklusion nennt sich das und hat zum Beispiel in der Gastronomie Fuß gefasst. Die Würzburger Gaststätte MS Zufriedenheit wurde jetzt für besonderes Engagement in dieser Hinsicht von der Initiative "INklusiv" ausgezeichnet. Die Gastronomen Benedikt Hammerl (links) und Dominik Straub (rechts) beschäftigen in ihrer Gaststätte Phillip Bock (Mitte/Foto: Pat Christ), der lernbehindert ist. Den Kollegen in der Küche haben Straub und Hammerl von den Mainfränkischen Werkstätten übernommen, wo Bock mit der Arbeit unterfordert war. In dem Projekt "INklusiv" haben sich 38 Unternehmen aus dem Raum Würzburg sowie den Kreisen Main-Spessart und Kitzingen zusammengetan, um Mitarbeitern der Mainfränkischen Werkstätten oder anderen Menschen mit Behinderung eine Stelle auf dem herkömmlichen Arbeitsmarkt zu geben.
    • MS Zufriedenheit
      Straub & Howert GbR
      Oskar-Laredo-Platz 1 (Kulturspeicher)
      97080 Würzburg
       
    • "INklusiv"
      c/o Mainfränkische Werkstätten gGmbH
      Reuerergasse 4
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/30/2017 7:38:46 AM

     

    Pfiffig: Wo WLAN zum Verkaufsschlager wird

    Dorfläden sind auf dem flachen Land oft noch die einzige Möglichkeit, sich mit dem Allernötigsten zu versorgen. Zugegeben, wirtschaftlich tun sich diese Geschäfte oft schwer. So ist das auch mit dem Dorfladen im kleinen Willmars (Kreis Rhön-Grabfeld/Foto: Julia Back). Eine schwarze Null in den Geschäftszahlen werten die Betreiber schon als Gewinn. Sie führen den Laden auch eher aus sozialen Gründen, um zum Erhalt der Infrastruktur des Dorfes beizutragen. Eine pfiffigge Idee freilich ist eine Art Kassenschlager geworden: Weil es in Willmars keinen Handyempfang gibt, bekommt man im Dorfladen WLAN-Zugangsdaten - aber nur, wenn man dort einkauft. Mit der Folge, dass neben der Stammkundschaft regelmäßig auch Urlauber oder Jugendliche kommen, um nach dem Gang in den Laden ihre Mails zu checken oder im Internet zu surfen. Mittlerweile hat der Laden sogar eine Freunde-Seite bei Facebook.
    • Dorfladen Dreierlei Willmars-Filke-Völkershausen
      Alleestraße 13
      97647 Willmars
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/29/2017 2:42:59 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/29/2017 5:23:09 AM

     

    Wenn Handwerker die Welt entdecken

    Sie sind schon wegen ihres Äußeren und wegen ihrer Rituale Exoten: Handwerker auf der Walz. Die Wanderjahre sind wieder populär geworden. Und so ziehen auch in Mainfranken immer mal wieder junge Menschen nach ihrer Ausbildung in die weite Welt. Wenn sie zurückkommen, ist das Hurra in ihren Heimatorten groß. So wie jetzt im Ochsenfurter Gau (Foto: Hannelore Grimm). Auch Betriebe freuen sich: Ex-Wandergesellen werden wegen ihrer besonderen Fertigkeiten und ihrer besonderen Erfahrung gerne genommen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/25/2017 3:32:38 PM
     

    Wettrennen um die Rhön-Klinikum AG

    Die Rhön-Klinikum AG in Bad Neustadt (Foto: Jürgen Haug-Peichl) ist begehrt. Denn seit Wochen gibt es ein Wettrennen um die Aktienmehrheit. Kontrahenten der vergangenen Tage sind Bernard G. Broermann, Gründer der Asklepios-Kliniken (Hamburg), und der hessische Medizintechnik-Riese Ludwig Georg Braun. Beide sind seit langem Teil der überschaubaren Riege an Teilhabern des Bad Neustadter Klinikkonzerns mit seinen elf Häusern und gut 16.000 Mitarbeitern. Nachdem Braun im April verkündet hatte, durch Aktienkäufe 25 Prozent an „der Rhön“ zu halten, hat nun Broermann nachgezogen: Seit kurzem besitze er einen Anteil von 25,1 Prozent, hieß es. Nun wäre Rhön-Gründer und -Übervater Eugen Münch am Zug, der zusammen mit seiner Frau knapp 17 Prozent der Aktien hat. Bekannt ist, dass sich Münch, Broermann und Braun eher aus dem Weg gehen. Münchs Beteiligungsgesellschaft HCM hat noch bis August eine Option, weitere 4,38 Prozent der Aktien kaufen zu können. Der Anteil des Klinikmanagers läge dann aber immer noch unter denen von Broermann und Braun. Die im S-Dax notierte Rhön war schon 2013 wegen eines Machtkampfs der drei Großaktionäre in die Schlagzeilen geraten. Damals hatte Münch die Rhön an Fresenius verkaufen wollen, was Braun und Broermann aber blockierten.

    • Rhön-Klinikum AG
      Schlossplatz 1
      97616 Bad Neustadt

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/23/2017 3:38:31 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/22/2017 11:27:19 AM

     

    Statt Papier: Hotelgästen stehen Tablets zur Verfügung

    Hotelgäste kennen das: Um auf das Freizeitangebot der Region aufmerksam zu machen, liegen in den Zimmern oder Rezeptionen oft Bündel von Flugblättern aus. Um diesen Papier- und damit Abfallberg zu vermeiden, geht das Rhön Park Hotel in Roth (Kreis Rhön-Grabfeld) nun einen neuen Weg: In den Zimmern liegen Tablets aus, die die Gäste für Online-Buchungen oder Online-Infos gratis nutzen können. Auch hotelinterne Leistungen könnten mit den Kleincomputern gebucht werden, hieß es. „Mit Hilfe der Tablets motivieren wir unsere Gäste zusätzlich, die wunderschöne und vielfältige Rhön zu entdecken“, so Hotel-Marketingchefin Cornelia Baars.
    Noch mehr lesen.
    • Rhön Park Hotel GmbH & Co. KG
      Rother Kuppe 2
      97647 Hausen-Roth
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/21/2017 2:59:47 PM

     

    Mal anders auf der Messe sein

    Keine Maschinen, keine Lötstationen, keine Roboter am Stand: Kurtz Ersa aus Kreuzwertheim (Kreis Main-Spessart) präsentierte sich heuer einmal anders auf einer Messe. Unter dem Motto "Time4You" verzichtete der Maschinenbau-Konzern auf üppige Standausstattung, sondern nahm sich ausschließlich Zeit für Gespräche mit Kunden (Foto: Kurtz Ersa). Sein Angebot zeigte das Unternehmen mit seinen weltweit 1250 Mitarbeitern (Jahresumsatz 2016: 247 Millionen Euro) auf der Mikroelektronikmesse SMT Hybrid Packaging in Nürnberg ausschließlich digital. Was Kurtz Ersa drauf hat, erfuhren die Besucher so per Video, Online-Präsentationen oder Live-Schalte. "So konnten wir das gesamte Lieferportfolio abbilden und adäquat präsentieren - ob für den Mittelständler oder den Global Player mit Großfertigung", wird Ersa-Gesamtvertriebsleiter Rainer Krauss in einer Firmenmitteilung zitiert.
    • Kurtz Ersa GmbH & Co. Beteiligungs KG
      Industriegebiet Wiebelbach
      97892 Kreuzwertheim
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/20/2017 3:08:34 AM

     

    Statt Mais: Hanf sorgt für Energie

    Auch in Unterfranken spielt die Energieerzeugung für Landwirte eine große Rolle bei den Erträgen. Biogas steht dabei im Mittelpunkt. Nach Angaben der Fachagentur Nachwachsender Rohstoffe hat der Mais hier mit 1,5 Millionen Hektar Anbaufläche in Deutschland den Spitzenplatz. Doch andere Sorten sind im Kommen. So startete in dieser Woche in Trappstadt (Kreis Rhön-Grabfeld) ein Pilotprojekt: Für Biogasanlagen wird dort statt Mais Hanf angebaut. Die speziell dafür entwickelte Saatgutmischung habe keine Rauschgiftwirkung und liefere für Bienen günstige Pflanzen, hieß es bei der Präsentation. Federführend bei dem Versuch ist ein Bad Königshofener Verbund von 37 Bauern, der dort seit 2006 mittlerweile zwei Biogasanlagen betreibt. Der Hanfanbau in Trappstadt sei ein "Leuchtturmprojekt in Bayern", sind sich die Beteiligten einig.
    Noch mehr lesen.
    • Bioenergie Bad Königshofen GmbH & Co. KG
      Am Energiepark 1
      97631 Bad Königshofen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/19/2017 7:08:34 AM
     
     

    Wo Online für Jobs sorgt

    Online-Geschäfte vernichten Arbeitsplätze - von wegen: Das Unternehmen büroforum in Würzburg hat in dieser Woche das Gegenteil bewiesen. Beim Spatenstich für einen neuen Online-Shop im Stadtteil Heuchelhof (Foto: Ernst Jerg) wurde bekannt, dass büroforum um Geschäftsführer Jochen Bähr dort 15 Stellen schafft. Die Lagerfläche in dem Gebäude in der Edith-Stein-Straße werde 1000 Quadratmeter Fläche haben, hieß es. Zwei Millionen Euro kostet das Vorhaben. büroforum verkauft neben Büromöbeln samt Zubehör ganze Einrichtungskonzepte und hat dafür ein eigenes Architekturbüro.
    Noch mehr lesen.

    • büroforum - planen und einrichten GmbH
      Edith-Stein-Straße 3
      97084 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/18/2017 10:09:29 AM

     

    Wie bewusster Lebensstil aussehen kann

    Nachhaltig leben, das fängt bei der Ernährung an und geht bis zur ökologisch vertretbaren Art der Fortbewegung. Was in dieser Hinsicht geht und dass das nicht immer mit Einschränkungen verbunden sein muss, das soll an diesem Wochenende in Würzburg bei der ersten "Green Fair" deutlich werden, einer Messe für bewussten Lebensstil. Mehr als 60 Aussteller haben sich angemeldet, darunter E-Auto-Pionier Tesla und die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs GmbH (WVV). An den Ständen der Aussteller wird es den Angaben zufolge unter anderem auch um gesunde Ernährung, Öko-Reisen und nachhaltige Kleidung gehen.
    Noch mehr lesen.
    • Green Fair
      Posthallen, Bahnhofsplatz 2
      97070 Würzburg
      Samstag, 20. Mai: 12 bis 20 Uhr
      Sonntag, 21. Mai: 11 bis 18 Uhr
      Eintritt: 6 Euro (Kinder bis 12: frei)
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/18/2017 6:36:41 AM

     

    Wo Rhön-Grabfeld geschätzt wird

    Den Namen Eschenbach kennt man spätestens seit 2010 auch weit über den Landkreis Rhön-Grabfeld hinaus. Denn das gleichnamige Unternehmen in Bad Königshofen stellte damals bei der Fußball-WM in Südafrika eine Zeltstadt für den Ausrichter Fifa her. Trotz dieser überregionalen Bekanntheit muss sich Eschenbach mit einer Herausforderung herumschlagen, die viele andere Unternehmen in Mainfranken auch haben: Fachkräftemangel. Immerhin hat der Zeltbauer Mitarbeiter, die wegen der speziellen Aufgabe in die Provinz gezogen sind. Und es hat sich herausgestellt, dass der Kreis Rhön-Grabfeld bei Unternehmen gar nicht so unattraktiv ist wie vielleicht vermutet.
    Noch mehr lesen.

    • Eschenbach Zeltbau GmbH & Co. KG
      Hoher Markstein 18-24
      97631 Bad Königshofen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/17/2017 2:48:42 PM

     

    Damit es mit der Firmenübergabe klappt

    Allein in Mainfranken stehen nach Expertenschätzungen Tausende Unternehmen vor einem Generationswechsel, Nachfolger werden gesucht. Da sie oft fehlen, gilt das Thema Betriebsübergabe (Symbolbild: Thinkstock) neben dem Fachkräftemangel als eines der heikelsten in der regionalen Wirtschaft. Um bei dieser schwierigen Aufgabe den richtigen Weg zu finden, hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt eine dreiteilige Workshop-Reihe aufgelegt. Beim ersten Termin geht es nach IHK-Angaben um die meist rechtlichen Besonderheiten beim Verkauf eines Unternehmens gehen. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Unternehmensnachfolge innerhalb einer Familie - auch mit Blick auf Erbschaft- und Schenkungssteuer. Teil drei schließlich widme sich den "weichen Faktoren" im Nachfolgeprozess, so die IHK. Die Workshop-Reihe ist gebührenfrei und richtet sowohl an potenzielle Firmenübergeber als auch an -übernehmer.
    • IHK-Nachfolgeworkshops
      24. Mai
      3. Juli
      18. Juli
      jeweils 9 bis 13 Uhr
      IHK-Zentrum für Weiterbildung, Mainaustraße 33-35, 97082 Würzburg
      Anmeldung und weitere Infos
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/16/2017 3:37:23 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/15/2017 11:55:28 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/15/2017 4:56:48 AM
     
     

    Maintal Konfitüren sind ein Magnet

    Nachhaltigkeit, schonender Umgang mit Ressourcen, familienfreundliche Arbeitszeit: Vor allem diese Prädikate der Mainfranken Konfitüren GmbH in Haßfurt brachten dem Unternehmen nun die bundesweite Auszeichnung "Wirtschaftsmagnet" ein. Mit dem Siegel dokumentieren Firmen, dass sie in sieben Bereichen - darunter soziale Verantwortung und Innovationskraft - herausragend sind und deshalb "eine besonders magnetische Anziehungskraft" haben, teilte Maintal Konfitüren mit. Neben den Haßfurtern erhielten 15 weitere mittelständische Unternehmen die Auszeichnung bei einer Gala in Fulda. Der Preis wird von der Wirtschaftsmagnet GmbH in Lindau am Bodensee verliehen. Die Agentur um Gründer Christian Kalkbrenner will nach eigenen Angaben "Unternehmer für ihre ganzheitliche und anhaltend erfolgreiche Unternehmensführung eine besondere Würdigung zukommen lassen". Unser Bild zeigt Anne Feulner und Klaus Hammelbacher von der Maintal-Geschäftsführung, in den Händen halten sie die Auszeichnung (Foto: Maintal Konfitüren).

    • Maintal Konfitüren GmbH
      Industriestraße 11
      97437 Haßfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/12/2017 5:15:48 AM
     

    Was Digitalisierung dem Unternehmen bringt

    Das Zentrum für digitale Innovationen (ZDI) in Würzburg steht noch gar nicht, da startet die Ideenschmiede schon mit Veranstaltungen (Symbolbild: dpa). Am 31. Mai wird es um die Frage gehen, was Digitalisierung zum Beispiel einem mittelständischen Unternehmen bringt, wie man die Digitalisierung angeht und welche Beispiele aus der Praxis es gibt. Referentin ist Betriebswirtin Katja Enders vom Beratungsbüro Five in Neumarkt/Oberpfalz. Sie wird nach ZDI-Angaben auch auf digitale Geschäftsmodelle und neue Wege der Kundengewinnung eingehen. Das ZDI ist derzeit im Entstehen und soll digitales Wissen zum Nutzen von Unternehmen bündeln. Es wird vom bayerischen Wirtschaftsministerium gefördert.
    • "Digitalisierung im Mittelstand - Strategien, Lösungen, Praxisbeispiele"
      Vortrag und Diskussion
      Mittwoch, 31. Mai 2017
      17 bis 19 Uhr
      Ort: Innovations- und Gründerzentrum (IGZ), Würzburg, Friedrich-Bergius-Ring 15
       
    +++UPDATE+++ 23.5.2017:
    Die Veranstaltung fällt aus. Das teilte das ZDI mit.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/11/2017 6:05:59 AM
     

     

    Imbissbude: Da gibt es viel zu erzählen

    Sie sind so etwas wie ein Mikrokosmos der regionalen Wirtschaft: Imbissbuden. Betreiber solcher Adressen für schnelles Essen wie Karin Greser (Foto: Björn Kohlhepp) in der Lohrer Innenstadt können für gewöhnlich viel über ihre Kunden, über die Stadt und über viel unsichtbare Arbeit jenseits von Pommes und Currywurst erzählen. Das tut Greser jetzt, denn die 64-Jährige will in Rente gehen und sucht einen Nachfolger. Wenn sie keinen findet, verschwindet eine Lohrer Institution: Den "Spezialitäten-Imbiss Karin" auf dem Marktplatz gibt es seit 25 Jahren. Das würde dann in einen Trend passen: Die klassische Imbissbude stirbt aus. Das hat jedenfalls der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) schon 2012 festgestellt, wie die Süddeutsche Zeitung einst berichtete.
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/10/2017 11:37:03 AM
     

     

     
     

    400 Jahre Bier aus Werneck

    Bierbrauen ist ein Handwerk mit großer Tradition. Insofern haben Brauereien in Bayern für gewöhnlich eine lange Geschichte. So ist zum Beispiel die Brauerei Oechsner in Ochsenfurt 219, die Klosterbrauerei auf dem Kreuzberg/Rhön 286 und die Würzburger Hofbräu 374 Jahre alt. Auf noch mehr Jahre bringt es die Wernecker Brauerei (Kreis Schweinfurt): Sie feiert heuer ihre Gründung vor 400 Jahren. Nach einer Auftaktfeier vor wenigen Tagen unter anderem mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm wird das Familienunternehmen das Jubiläum bis in den November hinein mit einer Reihe von Konzerten und ähnlichen Veranstaltungen würdigen. Unser Bild zeigt die Familie, die hinter der Brauerei steht: Hans-Jörg (von links), Andreas, Christine und Sabine Lang (Foto: Bernhard Wegscheid).
    Noch mehr lesen.
    • Wernecker Bierbrauerei GmbH & Co. KG
      Schönbornstraße 2-4
      97440 Werneck
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/9/2017 3:47:25 PM

     

    Persch jetzt bei Remondis

    Ein mainfränkisches Familienunternehmen schlüpft unter das Dach eines Großen: Der Entsorgungsbetrieb Persch in Westheim bei Knetzgau (Kreis Haßberge) ist jetzt Teil der nordrhein-westfälischen Remondis-Gruppe. Das Gute in dieser Nachricht: Alle 60 Persch-Mitarbeiter in Westheim werden übernommen. Es bleibe sowieso ziemlich alles beim alten, hieß es weiter. Die Gründe für den Verkauf an Remondis mit seinen 500 Standorten in Deutschland wurden nicht bekannt. Es sei auf jeden Fall nicht "aus finanzieller Notwendigkeit heraus geschehen", sagte Firmensprecherin Erika Persch. Das Unternehmen (Foto: Michael Mößlein) wurde 1962 gegründet. Remondis hat nach eigenen Angaben weltweit 32.000 Mitarbeiter und sieht sich als größtes Recycling-Unternehmen in Deutschland.
    Noch mehr lesen.

    • Persch Entsorgung, Verwertung und Transporte GmbH & Co. KG
      Römerweg 6
      97478 Westheim

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/8/2017 9:35:22 AM
     

     

    Ein Ofen ist nicht gleich ein Ofen

    Heizen oder Speisen erwärmen, das verbindet man landläufig mit einem Ofen. Doch was die Systherms GmbH in Waldbüttelbrunn bei Würzburg macht, hat damit nicht unbedingt etwas zu tun. Denn Systherms stellt Spezialöfen her, mit denen man auch tiefkühlen kann (Foto: Johannes Kiefer). Und es passen Werkstücke rein mit bis zu vier Tonnen Gewicht. Und wieder eine Erfolgsgeschichte aus Mainfranken: Das vor 20 Jahren gegründete Unternehmen mit seinen 18 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von etwa 5 Millionen Euro ist mittlerweile auf dem Weltmarkt unterwegs.
    Noch mehr lesen.
    • Systherms GmbH
      Gutenbergstraße 3
      97297 Waldbüttelbrunn
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/7/2017 11:31:39 AM

     

    Junge Frau aus Obersinn bei Star-Friseur Udo Walz

    Im Handwerk kann man groß rauskommen: Ein Beweis dafür ist Sophia Schäfer (rechts) aus Obersinn im Kreis Main-Spessart. Die 24-Jährige arbeitete zwei Jahre lang in Berlin für Star-Friseur Udo Walz (Foto: Schäfer). Das darf schon deshalb als Privileg gelten, weil Schäfer dabei eine Reihe von Prominenten wie Helene Fischer oder Sarah Connor unter die Schere bekam. Mit einer Initiativbewerbung hatte sich die ausgebildete Friseurin aus Obersinn bei Walz einst gemeldet - und wurde prompt genommen. Ihr deutschlandweit bekannter Chef war schnell von ihr angetan und stellte ihr ein Top-Zeugnis aus: "Sophia war sehr engagiert, selbstbewusst und immer sehr einsatzbereit."
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/6/2017 4:02:44 AM

    Welche Folgen die Digitalisierung hat

    Es steht außer Frage: Die Digitalisierung unseres Lebens schreitet mit großem Tempo voran. Was das für Betriebsprozesse und Produktionsanlagen bedeutet, das erklärt Andreas Nüchter vom Lehrstuhl Robotik und Telematik an der Universität Würzburg bei einer Info-Veranstaltung am 24. Mai. In den Räumen der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Würzburg wird außerdem Christian Andersen das neue Zentrum für digitale Innovationen Mainfranken (ZDI, Würzburg) vorstellen, das als Sprungbrett für Jungunternehmen in diesem Bereich gelten soll. Bei dem kostenlosen Treffen "Neue digitale Gründerzeit" werden zudem erfolgreiche Gründer aus der Region von ihren Erfahrungen berichten.
    • "Neue digitale Gründerzeit"
      Mittwoch, 24. Mai 2017
      16 bis 18.30 Uhr
      IHK, Mainaustraße 33-35 (Gebäude C), Würzburg
      Anmeldung erforderlich: Vanessa Truskolaski (IHK), Tel. (0931) 4194-302
      Weitere Infos.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/5/2017 11:12:50 AM
     

    Flüchtlinge im Beruf: Gute Nachricht

    "Die Bereitschaft, Menschen mit Fluchthintergrund auszubilden oder zu beschäftigen, ist bei den Unternehmen in der Region nach wie vor sehr hoch": Diese Aussage von Unterfrankens Handwerkskammerpräsident Walter Heußlein kann als Fazit eines Fachtreffens von 100 Vertretern von Firmen, Behörden und Organisationen Mitte der Woche in Würzburg angesehen werden. Anlass war das 2. Regionalnetzwerktreffen "Unternehmen integrieren Flüchtlinge in Mainfranken, das von der Handwerkskammer sowie der Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt getragen wird. Unser Bild (Foto: HWK) zeigt (von links) Thomas Wilhelm von der "Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH" in Augsburg, der bei dem Treffen über politische Rahmenbedingungen und die Entscheidungspraxis der Behörden in puncto Flüchtlinge berichtete. Daneben Michaela Schmitz (Dozentin für Deutsch als Fremdsprache am Sprachenzentrum Würzburg), Marlene Thiele vom Netzwerk "Unternehmen integrieren Flüchtlinge", Handwerkskammerpräsident Heußlein und Max-Martin W. Deinhard, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer. Es seien pro Jahr zwei Treffen des Netzwerkes geplant, heißt es in einer Mitteilung.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/5/2017 4:42:44 AM

     

    XXXL-Gruppe will den richtigen Ton finden

    ZF in Schweinfurt zum Beispiel hat eine Big Band, FAG - ebenfalls in Schweinfurt - hat einen Chor, und jetzt wollen auch die XXXL-Möbelhäuser ein musikalisches Unternehmen werden. Wie die Firmengruppe mit Niederlassungen unter anderem in Würzburg, Schweinfurt, Haßfurt und Hirschaid bei Bamberg mitteilte, soll in Kürze auf Initiative der Belegschaft eine firmeneigene Band gegründet werden (Symbolfoto: dpa). Eine entsprechende Suche nach "passionierten Musikern" unter den 10500 Mitarbeitern in Deutschland laufe bereits. Diese "XXXLutz-Band" werde ihren ersten Auftritt wahrscheinlich im September vor 1000 Zuhörern haben. Rahmen ist dann der Mitteilung zufolge der Start-Event für die Auszubildenden im Odenwald.
    • XXXL-Unternehmensgruppe Deutschland
      Mergentheimer Straße 59
      97084 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/4/2017 8:34:25 AM

     

    Wo die Kirche Gastwirt ist

    Vom Kreuzberg in der Rhön kennen das Tausende Menschen: Die katholische Kirche ist auch in der Gastronomie unterwegs. Doch neben dem Klosterbier vom Berg der Franken gibt es auch andernorts kirchliche Wirtschaften. So stieg das Bistum Würzburg nun zum ersten Mal in die Klosterschänke am Volkersberg in Bad Brückenau ein. Das Gasthaus wurde in den vergangenen vier Monaten umgebaut und hergerichtet. "Es wird immer schwieriger, einen Pächter zu finden", nennt Ralf Sauer (Foto: Wolfgang Dünnebier) den Grund, warum die Kirche nun den Gastwirt macht. Sauer ist stellvertretender Leiter der Jugendbildungsstätte auf dem Volkersberg und zugleich Bereichsleiter für die Gastwirtschaft. Sie hat ihren Ursprung im ausgehenden 17. Jahrhundert.
    Noch mehr lesen.
    • Klosterschänke Volkersberg
      Volkersberg 1
      97769 Bad Brückenau
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/2/2017 4:11:49 PM

     

    Blühende Schuhe für einen guten Zweck

    Das ist mal eine pfiffige Idee - und vor allem eine soziale: Die Gärtnerei Gammanick in Waldbüttelbrunn bei Würzburg bringt gegen einen Obolus Schuhe zum Blühen. Auf der einen Seite will das Geschäft damit für einen bunten, blumigen Ort sorgen. Zum anderen geht ein Teil des Erlöses in den Hilfsfonds Waldbüttelbrunn, der bedürftige Menschen und soziale Projekte in der 4900-Einwohner-Gemeinde unterstützt. Wer will, kann bis Ende Mai Schuhe zum Bepflanzen in der Gärtnerei abgeben.
    • Gärtnerei Gammanick GbR
      Am Wasserhaus
      97297 Waldbüttelbrunn
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/1/2017 1:33:07 PM
     

    Baumarkt-Chefs stehen auf Knauf

    Baumarktleiter in Deutschland sind mit der Gips-Firma Knauf offenbar außerordentlich zufrieden (Bild: Blick aufs Knauf-Werk in Iphofen bei Kitzingen/Foto: Günter Streit). Wie das Kölner Fachmagazin "baumarktmanager" in einer Umfrage unter 100 Baumarktchefs herausgefunden hat, wurde Knauf in der Kategorie Bauen am häufigsten als Lieferant genannt, wenn es um Zufriedenheit geht. Wie das Magazin weiter meldet, sind hierzulande 85 Prozent der Marktleiter mit der Auswahl ihrer Lieferanten zufrieden, der Rest würde gern auf andere Anbieter zurückgreifen.
    • Knauf Gips KG
      Am Bahnhof 7
      97346 Iphofen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/28/2017 2:15:48 PM
     

    Flyeralarm jetzt auch bei Klopp und Co.

    Die Würzburger Online-Druckerei Flyeralarm ist schon seit geraumer Zeit auch als Sportsponsor bekannt. In Würzburg sowieso: Dort trägt das Stadion der Kickers am Dallenberg den Namen der Firma. Auch die Bundesliga-Basketballer von s.Oliver Würzburg und des FC Bayern München haben Flyeralarm als unterstützenden Partner. Jetzt steigt das E-Commerce-Unternehmen auch in die Premier League in England ein, die als eine der stärksten und umsatzträchtigsten Fußballligen der Welt gilt. Eine der bekanntesten Figuren dort ist der frühere Bundesligatrainer Jürgen Klopp (Foto: dpa), der nun den FC Liverpool betreut. Flyeralarm will nach eigenen Angaben bei ausgewählten Partien der Premier League mit fernsehrelevanter Bandenwerbung auftreten. Auf diese Weise wollen die Würzburger ihre "wachsende Internationalisierung weiter kontinuierlich ausbauen" und die Bekanntheit im Ausland starken, wie Geschäftsführer Farid Mahmod in der Firmenmitteilung zitiert wird.
    • Flyeralarm GmbH
      Alfred-Nobel-Straße 18
      97080 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/28/2017 6:52:04 AM

     

    Preh ist ein Liebling von John Deere

    Der Bad Neustadter Automobilzulieferer Preh hat von John Deere die höchste Lieferantenbewertung des US-Landmaschinenherstellers bekommen, den "Partner-Level Supplier". Der Weltmarktführer mit Deutschland-Sitz in Mannheim hat Preh mit dieser jährlich verliehenen Auszeichnung ein hohes Maß unter anderem an Qualität, Kostenmanagement, Lieferzuverlässigkeit und Kooperationsbereitschaft bescheinigt. Den Preis nahmen Preh-Vertriebsleiter Jürgen Jungert (links) und Geschäftsführer Charlie Cai (Zweiter von rechts) von Pierre J. Guyot (Zweiter von links/Foto: Preh) und Rich Czarnecki (beide John Deere) in Zweibrücken entgegen.
    Noch mehr lesen.
    • Preh GmbH
      Schweinfurter Straße 5-9
      97616 Bad Neustadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/27/2017 12:42:44 PM

     

    MIWE zeigt, wie Backen geht

    Modellfabriken sind im Kommen. Koenig & Bauer in Würzburg baut eine, das Süddeutsche Kunststoffzentrum ebenda auch - und jetzt der Backofenbauer MIWE Michael Wenz GmbH in Arnstein auch. Kürzlich war Spatenstich für das "live baking center" (Foto: Karlheinz Haase), wo Kunden das ganze Jahr in einer Art Hausmesse die MIWE-Geräte testen können. Heißt: Sie können dort backen. Im Zentrum des 33 mal 33 Meter großen Neubaus soll eine Backstube stehen. MIWE investiert in das Vorhaben vier Millionen Euro. Das Arnsteiner Unternehmen hat weltweit 750 Arbeitsplätze.
    Noch mehr lesen.
    • MIWE Michael Wenz GmbH
      Michael-Wenz-Straße 2-10
      97450 Arnstein
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/27/2017 5:53:02 AM

     

    Bosch Rexroth: Pläne für Lohr

    Na so was: Da hörte man noch vor Wochen von der Bosch Rexroth AG, dass bundesweit 500 und allein in Lohr/Main 250 Stellen gestrichen werden. Und jetzt das: Der größte Arbeitgeber in der Region will sich an seinem Stammsitz erweitern. Was zunächst widersprüchlich klingt, hat einen konkreten Anlass: Einige Mitarbeiter im Industriegebiet Süd in Lohr sind eher provisorisch oder in angemieteten Räumen untergebracht. Das will Bosch Rexroth nun mit dem Neubau eines Bürogebäudes auf einer freien Fläche (rote Markierung/Foto: Johannes Ungemach) ändern. In diesem Zusammenhang wurde auch deutlich, dass das auf Antriebe und Steuerungen spezialisierte Unternehmen wieder zuversichtlicher in die Zukunft blickt.
    Noch mehr lesen.

    • Bosch Rexroth AG
      Maria-Theresien-Str. 23
      97816 Lohr/Main

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/26/2017 12:47:30 PM
     

    Mal schauen, was Wittenstein so macht

    Tipp fürs Wochenende - und vor allem für junge Menschen: Der Mechatronikkonzern Wittenstein in Igersheim-Harthausen (Main-Tauber-Kreis) öffnet an diesem Samstag (29. April) seine Türen, um über 20 technische, kaufmännische und IT-Berufe zu informieren. Angesprochen sind in erster Linie Schüler, die sich in puncto Berufswahl orientieren wollen. Auszubildende und dual Studierende stellen vor, wie ihre Arbeit bei Wittenstein aussieht (Archivbild von 2016: Wittenstein). Wie es in einer Firmenmitteilung weiter heißt, stehen den Gästen auch Ausbilder und Mitarbeiter der Personalabteilung als Ansprechpartner zur Verfügung. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben 160 Auszubildende und Studenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.

    • "Ausbildungs- und Studiendialog"
      29. April 2017
      9 bis 13 Uhr
      Wittenstein talent arena
      Walter-Wittenstein-Str. 10
      97999 Igersheim-Harthausen
      Programm und weitere Infos
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/26/2017 4:06:07 AM
     

    Rhön-Klinikum: Es wird spannend

    Der Umbau des Rhön-Klinikums in Bad Neustadt (Luftbild: Julia Back) mit seinem Campus sorgt für eine der größten Baustellen in der Region. Doch der Krankenhauskonzern hat in den vergangenen Monaten auch durch überraschendes Stühlerücken im Vorstand und durch ein Kräftemessen seiner Anteilseigner für Aufsehen gesorgt. All dies macht die Hauptversammlung der Aktionäre spannend, deren Termin der Konzern jetzt bekannt gegeben hat und die damit ihre Schatten vorauswirft: 7. Juni (10 Uhr), Jahrhunderthalle in Frankfurt/Main. Wegen der jüngsten Schlagzeilen ist mit spannenden Diskussionen zu rechnen. Es liegt der Vorschlag auf dem Tisch, die in 2016 agierenden Vorstandsmitglieder Martin Siebert, Bernd Griewing und Martin Menger zu entlasten. Allein das wird wohl für Debatten unter den Aktionären sorgen, war der Konzerngewinn 2016 doch so niedrig wie seit Jahren nicht mehr. Das Unternehmen steht unter Druck.

    • Rhön-Klinikum AG
      Schlossplatz 1
      97616 Bad Neustadt

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/25/2017 10:02:21 AM

     

    Idee: Cluster für Schweinfurt

    Schweinfurts Wirtschaft ist jetzt schon stark in Sachen Wälzlager und Automobilzulieferung (Symbolfoto: SKF). Und soll noch stärker werden: Das jedenfalls ist das Ansinnen von SPD-Stadtrat Norbert Lenhard. In einem Antrag an das Gremium regte er an, das Cluster in diesem Industriebereich auszubauen. Es soll zeigen, was Schweinfurt jetzt schon an Adressen und Kompetenzen im Bereich Wälzlager/Automobilzulieferung hat und wie das ausgebaut werden kann. In diesem Zusammenhang müsse eine Auflistung von Flächen im Raum Schweinfurt her, die in Zukunft für eine industrielle Nutzung zur Verfügung gestellt werden können. Lenhard will eine "konkrete Industriepolitik" in Schweinfurt.
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform