ImPlus - Mainfrankens Wirtschaft auf einen Blog Live

Mainfranken ist ein spannender Wirtschaftsstandort. Unser Blog "ImPlus" macht klar, was das heißt. Main-Post-Redakteur Jürgen Haug-Peichl und sein Team blicken hinter Firmentore, zeigen vor allem Karrieren, Chancen und gute Ideen in dieser facettenreichen Region.

  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/5/2017 8:54:01 AM
     

    Mainfranken-Messe: Nicht einfach Blaue Zipfel

    Die Mainfranken-Messe in Würzburg (bis 8. Oktober) ist nicht nur ein Schaufenster der regionalen Wirtschaft im Allgemeinen, sondern auch der Gastronomie im Besonderen. So steht in der Doppelhalle 17/18 die regionale Küche im Vordergrund. Jeden Tag werden dort andere Gerichte präsentiert.
     
    Tipp für Freitag:
    An diesem Tag steht eine sehr fränkische Speise im Mittelpunkt: Blaue Zipfel. Die in Essigsud zubereiteten Würste (Symbolbild: dpa) gehören zu Franken wie der Wein. Doch wenn um 11 Uhr eine Schulklasse der Berufsschule Kitzingen auf die Showbühne in Halle 17/18 tritt, dann gibt es nicht einfach nur Blaue Zipfel. Nein, es werden Blaue Zipfel vom Mainschleifen-Zander sein. Klingt zweifellos ungewöhnlich und spannend. Bis 13 Uhr wird zudem gezeigt, wie Fränkischer Mastgockel aus dem Ofen mit Kräuterquark und wie Karthäuser Klöße mit fränkischer Weinschaumsoße zubereitet werden. In diesem Sinne: Guten Appetit.
    • Halle 17/18
      Mainfranken-Messe
      Talavera-Mainwiesen
      Würzburg
      Die Messe ist täglich von 9.30 bis 18 Uhr geöffnet (Einlass bis 17 Uhr).
       
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/4/2017 2:07:16 PM

     

    Fränkisches Essen in (fast) alle Welt

    Gastwirt Ansgar Zänglein aus Hambach bei Schweinfurt hat einen besonderen Job -  der gelernte Metzger (Foto: Zänglein) berät andere Gastwirte in aller Welt rund ums Essen. Und das tut er oft mit Bezug auf die fränkische Küche. Erst auf Zypern, dann in Saudi-Arabien und zuletzt in China war Zänglein als Auslandsberater im Einsatz. Angeworben wurde er von sogenannten Headhuntern, also Vermittlern von Fachkräften. Dass der Chef des Dorfwirtshauses von Hambach die Gaumenfreuden seiner Heimat in den Vordergrund stellt, bewies er zuletzt im chinesischen Wuzhen. Dort brutzelte er für ein Hotel unter anderem Haxen, Bratwürste und Schäufele. Dabei hat er nach eigenen Worten herausgefunden, was der Chinese gerne mag: "Essen mit Messer und Gabel."
    Noch mehr lesen. 
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/4/2017 5:42:51 AM
     

    Mainfranken-Messe: Virtuell zu Echter und Luther

    Auf der Mainfranken-Messe in Würzburg wird viel gehandelt und verkauft - doch neben Umsatz und Profit geht es auch gesellig zu. Und geschichtlich.
     
    Tipp für Donnerstag:
    Vor dem Hintergrund des 400. Todestages von Julius Echter sowie der Feiern zu 500 Jahre Reformation lädt die Diözese Würzburg in Halle 1 dazu ein, mit Hilfe von Virtual-Reality-Brillen (Foto: Thomas Obermeier) einen 360-Grad-Rundumblick auf das Würzburger Juliusspital und auf Schloss Mespelbrunn im Spessart zu werfen. Außerdem könne man mit Hilfe der Brillen einem fiktiven Treffen von Echter und Martin Luther auf der Alten Mainbrücke in Würzburg beiwohnen, heißt es in einer Mitteilung des Bistums. Wer kleine Kinder dabei hat, ist am Stand der Diözese auch gut aufgehoben: Dort gibt es das Caritas-Kinderparadies, wo die Kleinen (zwei bis acht Jahre) kostenlos betreut werden.
    • Halle 1
      Mainfranken-Messe
      Talavera-Mainwiesen
      Würzburg
      Die Messe ist täglich geöffnet von 9.30 bis 18 Uhr (Einlass bis 17 Uhr).
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/3/2017 7:43:51 AM
     

    Mainfranken-Messe: Infos über Altenpflege

    Bis zu drei Millionen Fachkräfte werden einer Studie zufolge im Jahr 2030 in Deutschland in der Pflege fehlen - eine Riesenlücke. Gerade Altenpfleger werden gesucht (Symbolbild: dpa). Wer sich für diesen Beruf interessiert, der bekommt auf der Mainfranken-Messe (bis 8. Oktober) Informationen.
     
    Tipp für Mittwoch:
    Auf der Medienbühne der Würzburger Fachhochschule in der Doppelhalle 1/2 wird sich von 10 bis 10.30 Uhr das Bürgerspital präsentieren. Im Mittelpunkt steht das Ausbildungs- und Mentorenprogramm dieser alt-ehrwürdigen Einrichtung in Würzburg. Angesprochen sind Interessenten einer Altenpflege-Ausbildung. Im direkten Anschluss geht es ebenfalls um Beruf: Das Baureferat der Stadt Würzburg bietet ein Quiz zu seinem Ausbildungsangebot an.
    • Halle 1/2
      Mainfranken-Messe
      Talavera-Mainwiesen
      Würzburg
      Die Messe ist täglich von 9.30 bis 18 Uhr geöffnet (Einlass bis 17 Uhr).
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/2/2017 8:02:51 AM
     
     

    Mainfranken-Messe: Locker mit Zug und Bus

    Wer die Mainfranken-Messe in Würzburg (bis 8. Oktober) besuchen will, sollte das mit öffentlichen Verkehrsmitteln tun (Streckennetz-Grafik: Deutsche Bahn). Denn das hat Vorteile:
     
    Tipp für Dienstag (und die ganze Woche):
    Tagesaktuelle Fahrkarten der Mainfranken-Bahn und des Main-Spessart-Expresses berechtigen zum ermäßigten Messe-Eintritt. Erwachsene zahlen statt 9,50 dann 8 Euro, Ermäßigte statt 8 nur noch 6 Euro. Wer dennoch mit dem Auto kommt: An den Sonn- und Feiertagen gibt es einen regelmäßigen Buspendelverkehr zwischen den Sonderparkplätzen und dem Messegelände.
    • Mainfranken-Messe
      Talavera-Mainwiesen
      Würzburg
      Die Messe ist täglich geöffnet von 9.30 bis 18 Uhr (Einlass bis 17 Uhr).
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/2/2017 6:35:08 AM
     

    Arbeiten 4.0: Alles, was Recht ist

    Die Digitalisierung zieht sich durch unser ganzes Leben. Nicht nur das bekannte Schlagwort Industrie 4.0 ist hier zu nennen. Es geht vielmehr auch um Belange der täglichen Arbeit (Symbolbild: dpa). Prozesse in Betrieben ändern sich fundamental, Handgriffe an den Maschinen oder im Büro ebenfalls. Das wirft eine Reihe rechtlicher Fragen auf. Das "12. Forum Arbeitsrecht" am 7. November in Würzburg soll Antworten bieten. Die Arbeitsrechtsexperten Christoph Weber von der Würzburger Universität, Nina Litobarski von der Bosch Rexroth AG in Lohr/Main und Matthias Jacobs von Bucerius Law School in Hamburg werden in ihren Vorträgen das Thema Arbeiten 4.0 aus unterschiedlicher Sicht beleuchten, Eine moderierte Diskussionsrunde schließt sich an. Veranstalter sind die Bezirksgruppe der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) und die Juristische Fakultät der Universität Würzburg.
    • 12. Forum Arbeitsrecht
      Dienstag, 7. November 2017
      18 bis 20 Uhr
      Neubaukirche (Alte Universität)
      Domerschulstraße 16
      Würzburg
      Weitere Infos und Anmeldung
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/1/2017 8:10:08 AM
     

    Mainfranken-Messe: Politiker stehen Rede und Antwort

    Die Mainfranken-Messe in Würzburg hat an diesem Wochenende ihren ersten Besucheransturm erlebt. Die Schau (bis 8. Oktober) ist alle zwei Jahre ein Höhepunkt der regionalen Wirtschaft. Trotzdem ist unser Tipp heute mal politisch.
     
    Tipp für Montag:
    Eine Reihe von Landespolitikern nutzt die Messe, um sich in Halle 19 dem Publikum zu stellen. Gerade nach dem spektakulären Ausgang der Bundestagswahl kürzlich ist das zweifellos ein spannendes Unterfangen. An diesem Montag (14 bis 16 Uhr) wird der Main-Spessart-Abgeordnete Günther Felbinger (Freie Wähler/fraktionslos) anzutreffen sein (Archivbild: Freie Wähler), außerdem Thomas Mütze (Grüne/Aschaffenburg) von 10 bis 12 Uhr, Manfred Ländner (CSU/Kürnach) von 12 bis 14 Uhr sowie Kerstin Celina (Grüne/Würzburg) von 16 bis 18 Uhr. Auch an allen anderen Messetagen werden Landespolitiker in der Halle zur Diskussion zur Verfügung stehen.
    • Halle 19
      Mainfranken-Messe
      Talavera-Mainwiesen
      Würzburg
      Die Messe ist täglich von 9.30 bis 18 Uhr geöffnet (Einlass bis 17 Uhr)
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/30/2017 3:36:18 AM

     

    FAG war gestern

    Der Ankündigung folgten jetzt Taten: Der Schaeffler-Konzern hat an seinem Standort Schweinfurt die Logos von FAG entfernt und durch Lettern des eigenen Schriftzuges auf dem Werksgelände ersetzt (Foto: Anand Anders). Zur feierlichen Enthüllung war sogar Schaeffler-Vorstandschef Klaus Rosenfeld aus der Konzernzentrale in Herzogenaurach gekommen. Die 120 Jahre alte Wälzlager-Marke FAG - auch bekannt als "Kufi" für Kugelfischer - gehört mittlerweile zu Schaeffler. Das rote FAG-Logo war stadtbildprägend. Schaeffler will mit der Änderung den eigenen Namen als Marke in den Vordergrund stellen.
    Noch mehr lesen.
    • Schaeffler AG
      Georg-Schäfer-Straße 30
      97421 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/29/2017 3:35:08 PM
     

    Mainfranken-Messe: Leckeres zum Essen

    An diesem Samstag startet die Mainfranken-Messe in Würzburg - eines der Top-Ereignisse in der Region (bis 8. Oktober). Tausende Besucher werden wieder erwartet. An dieser Stelle bekommen Sie während der Messetage laufend Tipps, was im Besonderen einen Besuch der 23 Messehallen lohnt.
     
    Tipp fürs Wochenende:
    Die Messe ist voller Anregungen und Angebote rund ums Essen (Archivbild: AFAG). Regionales steht dabei im Mittelpunkt. In der Doppelhalle 17/18 gibt es an jedem Messetag auf einer Bühne Schaukochen. Am Samstag und Sonntag kocht die Slow-Food-Gruppe Hohenlohe-Tauber-Mainfranken: einmal Schweinebacken in Silvaner, das andere Mal Gemüsequiche mit Zucchini und Paprika (jeweils 11 bis 13 Uhr). Ab 13 Uhr stellen Ernährungsfachfrauen des Bayerischen Bauernverbandes Biogerichte vor. Also: Guten Appetit.
    • Halle 17/18
      Mainfranken-Messe
      Talavera-Mainwiesen
      Würzburg
      Die Messe ist täglich von 9.30 bis 18 Uhr geöffnet (Einlass bis 17 Uhr)
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/29/2017 9:04:51 AM
     

    Knauf-Mitarbeiter mit guter Idee

    Unternehmen kümmern sich in zunehmendem Maße um das Wohlergehen der Belegschaft. Gesundheitsmanagement nennt man das. Der Gips-Konzern Knauf in Iphofen (Kreis Kitzingen) hat ein solches Gesundheitsmanagement. Daraus ist jetzt eine ungewöhnliche und zweifellos lobenswerte Aktion entstanden: Etwa 200 Mitarbeiter ließen sich als potenzielle Stammzellenspender typisieren (Foto: Knauf). Die Idee dazu war in den Reihen der Belegschaft entstanden. Die Daten der Aktion gingen an die Stammzellspenderdatei der Uni-Klinik Würzburg. Weil die Typisierung rund 50 Euro pro Person kostet, ließen sich die Knauf-Beschäftigten etwas Besonderes einfallen: Sie spendeten ihre Prämien im Rahmen eines firmeninternen Wettbewerbs, so dass 15.000 Euro zusammenkamen. Mit dem Geld wurde die Typisierung bezahlt.
    Noch mehr lesen.
    • Knauf Gips KG
      Am Bahnhof 7
      97346 Iphofen
     
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/28/2017 2:22:59 PM

     

    Fleischerei der anderen Art

    Fleischereien im alten Stil gibt es in Mainfranken kaum noch. Das Handwerk ist aus den Innenstädten verschwunden. In Schweinfurt lebt es zumindest andeutungsweise wieder auf: in einem originellen Laden von Mike Mangold. Er hat in der Spitalgasse eine ehemalige Fleischerei seiner Familie zu einer Mischung aus Imbiss und Café-Bar umgebaut (Foto: Hannes Helferich). Das Inventar allein ist schon ungewöhnlich: Die Gäste sitzen auf Drehstühlen oder Pauschenpferden, die man vom Turnen kennt. Der Laden war von 1962 an bis zuletzt als Süßwarengeschäft genutzt worden, davor eben als Fleischerei seines Großvaters. Um das Ambiente von damals wieder zu bekommen, ließ Mangold unter anderem den Fußbodenbelag entfernen. Und siehe da: Der Boden aus Zeiten der Fleischerei war noch vorhanden. Ähnliches gilt für die Wandfliesen. Den Schriftzug "Fleischerei" hatte Mangold seit zehn Jahren in seinem Schlafzimmer hängen - jetzt ziert er das neue, danach benannte Café.
    Noch mehr lesen.
    • "Die Fleischerei"
      Spitalgasse 19
      97421 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/26/2017 6:49:55 AM

     

    Lehrstelle finden - und mehr

    Dass Firmen sich auf Messen tummeln, um Schulabgängern einen Job schmackhaft zu machen, das kennt man auch in Mainfranken. Bei solchen Ausbildungsmessen ist oft viel los. In Gerolzhofen geht man jetzt einen besonderen Weg: An diesem Samstag (30. September) gibt es eine Kombi-Messe, bei der es sowohl um Lehrstellen als auch um Freiwilligendienste für junge Menschen geht. Nach der Premiere im vergangenen Jahr (Foto: Klaus Vogt) gibt es heuer eine Fortsetzung dieser Messe. Neben einer Reihe regionaler Unternehmen werden sich auch Adressen für Freiwilligendienste wie Rotes Kreuz, Feuerwehr Gerolzhofen oder Kinderschutzbund Schweinfurt präsentieren. Um 11.30 Uhr gibt es ein Speed-Dating: Organisationen und Interessierte unterhalten sich jeweils fünf Minuten, dann wird durchgewechselt. Ein Bewerbungsmappen-Check und Tipps fürs Bewerbungsfoto sind Angebote im Bereich Ausbildung.
    • Ausbildungs- und Freiwilligenmesse
      Samstag, 30. September 2017
      10 bis 14 Uhr
      Ludwig-Derleth-Realschule
      Dr.-Georg-Schäfer-Straße 8
      97447 Gerolzhofen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/25/2017 12:04:52 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/22/2017 12:01:57 PM

     

    Koenig & Bauer lud sich gerne Gäste ein

    Der älteste Druckmaschinenhersteller der Welt feierte seine Gründung vor 200 Jahren - und 650 geladene Gäste aus aller Welt kamen nach Würzburg: Bei einem Festakt am Donnerstagabend im Vogel Convention Center stand die Koenig & Bauer AG im Mittelpunkt (Foto: Patty Varasano). Unter den Rednern war der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler. Um an die Wurzeln des Unternehmens zu erinnern, lief im VCC-Foyer der originalgetreue Nachbau einer 100 Jahre alten KBA-Doppelzylindermaschine, mit der damals die englische Zeitung "The Times" hergestellt wurde.
    • Koenig & Bauer AG
      Friedrich-Koenig-Straße 4
      97080 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/22/2017 11:31:24 AM

     

    Gewerbeanmeldungen: Es geht wieder aufwärts

    Ob IT-Dienstleistung oder Modegeschäft (Symbolbild: dpa): Die Zahl der Gewerbeanmeldungen ist in Mainfranken im ersten Halbjahr deutlich gestiegen. Nach Angaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Würzburg nahm der Bestand an gewerblichen Unternehmen somit um 513 zu - im ersten Halbjahr waren es noch 427 gewesen. Das ist umso beachtenswerter, da wegen der guten Lage auf dem mainfränkischen Arbeitsmarkt grundsätzlich immer weniger Menschen Lust haben, sich in die Selbstständigkeit zu stürzen. Das sei keine gute Entwicklung, teilt die IHK weiter mit. Immerhin gibt es für die ersten sechs Monate 2017 einen Silberstreif am Horizont. Den höchsten Gründungssaldo (Differenz zwischen Gewerbean- und -abmeldungen) hat es den IHK-Zahlen zufolge im Kreis Main-Spessart (147), im Kreis Würzburg (122) und im Raum Kitzingen (96) gegeben - mit zum Teil deutlich positivem Unterschied zum ersten Halbjahr 2016. IHK-Gründerexperte Sascha Genders fordert indes, Unternehmertum und Selbstständigkeit verbindlich in die Schulbildung einzubinden, um schon jungen Menschen ein Gespür für eine eigene Existenz zu vermitteln. Die IHK lädt indes am 16. November zu einer Gründermesse nach Würzburg ein. 20 Aussteller zeigen, was es mit der Selbstständigkeit auf sich hat.
    • Gründermesse Mainfranken
      Donnerstag, 16. November
      10 bis 17 Uhr
      IHK in Würzburg, Mainaustraße 33-35
      Eintritt frei
      Weitere Details und Anmeldung
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/21/2017 7:13:43 AM

     

    Injoy holt sich Gschwender

    Die Fitnessszene im Raum Schweinfurt konsolidiert sich: Die Firma Injoy übernimmt das Fitness- und Wellnesscenter Gschwender. Wie die beiden Unternehmen jetzt in Schweinfurt verdeutlichten, verdoppelt Injoy (Foto: Stefan Sauer) damit die Zahl seiner Mitglieder auf 3200. Durch den Zusammenschluss erhofft man sich Einsparungen beim Einkauf und in der Verwaltung - und vor allem einen Marktanteil unter allen Studios im Raum Schweinfurt von dann 20 Prozent. Injoy werde alle Gschwender-Mitarbeiter übernehmen, verkündeten die Injoy-Geschäftsführer Peter und Andreas Borst. Für Gschwender-Kunden ändere sich nichts: Die Mitgliedschaften werden übernommen, die Beiträge bleiben den Angaben zufolge unverändert.
    • Injoy
      Landwehrstraße 44
      97421 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/20/2017 9:20:56 AM

     

    E-Autos: Was es über den Antrieb zu wissen gibt

    Elektromobilität ist derzeit in aller Munde (Symbolfoto: dpa). In der kommenden Woche kommen Experten zu einer Tagung in Würzburg zusammen, um sich zu diesem Thema auszutauschen. Konkret geht es am 27. und 28. September um "Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge". Die Tagung im Hotel Maritim (Pleichertorstraße 5) wird vom "Haus der Technik" ausgerichtet, einem unabhängigen Weiterbildungsinstitut in Essen. Die Tagungsleitung hat Heinz Schäfer, der in Estenfeld bei Würzburg eine auf E-Mobilität spezialisierte Beratungsagentur führt. Bei dem Expertentreffen (Gebühr und Details) in der kommenden Woche soll "die gesamte Kette der Energieumwandlung im Fahrzeug im Vordergrund stehen", wie es im Programm heißt. So geht es in den zwei Dutzend Vorträgen zum Beispiel um Brennstoffzellentechnik im Elektroauto, Hybridsysteme, Hochleistungsbatterien, elektromagnetische Verträglichkeit von Elektroantrieben sowie um den elektrischen Antrieb in autonomen Fahrzeugen. Einer der Eröffnungsredner der Tagung ist Sven Bauer, dessen BMZ GmbH in Karlstein bei Aschaffenburg europaweit eine Top-Adresse für Akkus aller Art geworden ist.

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/19/2017 7:14:32 AM

     

    Leben im Dorf: Damit Einkaufen kein Problem ist

    Wer auf dem Land wohnt, hat oft das Problem der Nahversorgung. Keine Geschäfte mehr in den Dörfern, Einkaufen ist schwierig. Gerade ältere Menschen können ein Lied davon singen. Im Landkreis Rhön-Grabfeld versucht man jetzt in besonderer Weise, diesem Engpass entgegenzuwirken: In den Gemeinden Sulzdorf und Höchheim können Einwohner ab Mitte Oktober in einem kooperierenden Supermarkt ihre Bestellungen abgeben - per Telefon, Fax, E-Mail oder Papierformular. Im Supermarkt werden die Sachen zusammengestellt. Zu vorgegebenen Zeiten kann der Kunde dann seine Waren in diversen Dorftreffs abholen und bezahlen (Foto: Sebastian Gollnow). Die Papierformulare für die Bestellung können wiederum an festgelegten Adressen wie Rathaus, Feuerwehrhaus oder Milchsammelstelle in Briefkästen eingeworfen werden. Initiiert hat das Angebot die Allianz Fränkischer Grabfeldgau, ein Zusammenschluss von zehn Gemeinden in der Region. Das Bündnis will das neue Angebot ein halbes Jahr lang testen. Kooperationspartner ist der Edeka Frischecenter Höchner in Bad Königshofen.
    • Kommunale Allianz Fränkischer Grabfeldgau
      Josef-Sperl-Straße 3
      97631 Bad Königshofen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/18/2017 9:31:19 AM

     

    Wenn die Alten den Jungen helfen

    Selbstständigkeit ist attraktiv, zeitintensiv, spannend und risikoreich gleichermaßen. Weil Schritte in diese Richtung wohlüberlegt sein wollen, ist guter Rat teuer. Oder auch nicht teuer. Denn bei "Alt hilft Jung" gibt es für Existenzgründer günstigen Rat. In dieser Organisation haben sich Menschen mit viel Berufserfahrung - zuvorderst Rentner - zusammengetan, um ihr Wissen anderen zur Verfügung zu stellen. Die Beratung ist ehrenamtlich, für die Ratsuchenden falle allenfalls ein Verwaltungsbeitrag an, heißt es aus der "Alt hilft Jung"-Zentrale in Regensburg. In Würzburg tritt die Gruppe demnächst an die Öffentlichkeit, so bei der Gründermesse der Industrie- und Handelskammer (IHK) am 16. November und auf der Mainfranken-Messe am 2. Oktober.
    • Alt hilft Jung Bayern e.V.
      Regionalbüro Unterfranken
      c/o Dieter Thomas
      Tel. (0931) 27 14 56
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/14/2017 10:04:39 AM
     

    Damit 3D-Druck in professionellen Händen ist

    Wer über additive Fertigung spricht, meint im Kern den Einsatz von 3D-Druckern. Additive Fertigung ist vor allem in der Kunststoffbranche ein Top-Thema (Foto: SKZ). Es habe sich ein regelrechtes 3D-Druck-Fieber ausgebreitet, teilt das Süddeutsche Kunststoffzentrum (SKZ) in Würzburg mit. Es sei keine Frage mehr, dass in naher Zukunft in Kunststoff-Betrieben neben den herkömmlichen Maschinen vermehrt 3D-Drucker stehen. Da es dabei nicht um Spielereien aus der Bastelecke gehe, ist laut SKZ zunehmend geschultes Personal für die additive Fertigung gefragt. Um diesem Bedarf gerecht zu werden, bietet das Zentrum ab 2018 die Weiterbildung zum geprüften "Industrietechniker in der Fachrichtung Additive Fertigung" anbieten. Dieser Praxislehrgang in Zusammenarbeit mit der IHK Würzburg-Schweinfurt sei weltweit einzigartig. Er erstreckt sich über neun Monate Vollzeitunterricht und gibt laut SKZ unter anderem einen Überblick über die Verarbeitung von Kunststoffen, Metallen, Glas, Verbundwerkstoffen und Keramik. Auch Fertigung und Qualitätssicherung sind Teile des Lehrgangs. Das SKZ hat als Institut die Aufgabe, den Einsatz von Kunststoffen zu testen und zu prüfen.
    • Süddeutsches Kunststoffzentrum
      Frankfurter Straße 15-17
      97082 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/13/2017 9:45:54 AM

     

     

    Mainfränkische Gesichter im Bundesvorstand

    10.000 Mitglieder: Die bei den Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) vertretenen Jungunternehmer und Führungskräfte repräsentieren 300.000 Arbeitsplätze und machen den Verband damit zu einer bedeutenden Adresse im Land. Im 28-köpfigen WJD-Vorstand sitzen zwei Unterfranken: Florian Kohl (links/Foto: Kohl) aus Schweinfurt wurde nach eigenen Angaben auf der WJD-Bundeskonferenz in Köln für ein Jahr wiedergewählt. Ebenfalls im Gremium sitzt der Würzburger Rechtsanwalt Carsten Lexa (rechts/Foto: Angelika Cronauer). Er wird allerdings zum Jahresende dort ausscheiden, weil er nach eigener Darstellung bei der Wahl nicht mehr antreten durfte. Lexa war 2014 Vorstandssprecher der Wirtschaftsjunioren in Würzburg und ist Präsident der deutschen Gruppe in der "G20 Young Entrepreneurs´ Alliance" (G20 YEA), eine Vereinigung von Wirtschaftsjunioren aus den 20 wichtigsten Industriestaaten der Welt. Kohl führt in Schweinfurt einen Verlag sowie eine Kommunikationsagentur. Er ist seit 2012 Mitglied der Wirtschaftsjunioren Schweinfurt. Neben Kohl und Lexa geht es im WJD-Bundesvorstand auch in anderer Hinsicht fränkisch zu: Zur neuen Vorsitzenden wurde kürzlich Kristine Lütke aus Nürnberg gewählt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/11/2017 2:47:35 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/11/2017 5:24:41 AM

     

    Vollgas mit Luxusjacken

    Mut zu Edlem: In diesen Tagen hat der erst 24 Jahre alte Max Röder (unten/Fotos: Röder) mit seiner neuen Kollektion auf sich aufmerksam gemacht. Der gelernte Einzelhandelskaufmann aus Retzbach (Kreis Main-Spessart) bietet unter dem Label "Max Macchina" Lederjacken an. Und dafür muss der Kunde tief in die Tasche greifen: Bis zu 38.000 Euro kosten die Exemplare für Männer und Frauen, die Röder unter anderem aus Krokodil- und Schlangenhäuten herstellt. Die Tiere seien artgerecht gehalten worden, versichert Röder. Seine Kollektion hat es schon auf die Titelseiten internationaler Modemagazine gebracht. Eigentlich hat Röder Bezug zu einem ganz anderen Metier: Sein Onkel ist Hans Thomann, Chef des gleichnamigen und erfolgreichen Musikinstrumente-Anbieters in Treppendorf bei Bamberg. Röder hat in einem leerstehenden Thomann-Laden in Retzbach das Hauptquartier seines Modehandels eingerichtet.
    Noch mehr lesen.
    • Max Macchina E.K.
      Maximilian Röder
      Am Güßgraben 6
      97225 Zellingen-Retzbach
       
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/8/2017 2:19:04 PM

     

    Ein Hoch auf Urgetreide

    Bäcker sind Handwerker, die sich in Zeiten von Schnellbackmaschinen in Discountern stets Neues einfallen lassen müssen. Zu ihnen zählt Manfred Enders (Zweiter von links) in Bischofsheim/Rhön. Der Chef der Bäckerei Degetsmühle geht seit kurzem einen ausgefallenen Weg - er setzt auf Urgetreide wie Emmer, Waldstaudenroggen und Dinkel. Diese Getreidesorten bekommt er aus der Nachbarschaft: Die Landwirte Michael Tulit (von links), Peter Friedrich und Rudolf Wappes (Foto: Marion Eckert) aus Sondernau und Weisbach bauen es an. Sie haben sich der Rhöner Kooperation für Nachhaltigkeit angeschlossen. Urgetreide sei robust und brauche - auch im Vergleich zu modernen Bio-Züchtungen - weniger Dünger. Mehr noch: Die ursprünglichen Inhaltsstoffe von Getreide seien bei Emmert und Co. nicht weggezüchtet worden, sagt Landwirt Tulit. Nachdem erste Backversuche der Landwirte mit dem Urgetreide nicht optimal waren, schaltete sich Bäckermeister Enders ein: Geboren war die Idee, künftig Backwaren mit diesen uralten Rohstoffen anzubieten. Jetzt spielen die drei Landwirte mit dem Gedanken, auch mal Bier mit dem Urgetreide brauen zu lassen.
    Noch mehr lesen.
    • Bäckerei Degetsmühle
      Mühlgasse 7
      97653 Bischofsheim/Rhön
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/7/2017 8:02:17 AM
     

     

    Wetter und Ernte: Bauern im Sonnenschein

    Zuckerrüben und Mais zählen zu den Säulen der Landwirtschaft in Mainfranken. Umso genauer schauen hier die Bauern der Region aufs Wetter und seine Folgen für die Ernte. Heuer sieht es offenbar ganz gut aus, denn vor allem der regenreiche Juli hat dem Mais und den Rüben gut getan. Wie es aus dem Landwirtschaftsamt in Kitzingen weiter hieß, beginne die Ernte in den kommenden Tagen. Es sei mit guten Erträgen, bei den Rüben gar mit einer Rekordernte zu rechnen. Allerdings mache hier und da der Maiszünsler Probleme. Der Schädling hat sich offenbar in einigen Äckern eingenistet und sorgt dort für Ernteausfälle.
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/6/2017 5:52:50 AM
     

    Mitarbeiter steigen aufs Leasing-Fahrrad um

    Kräuter Mix in Abtswind (Kreis Kitzingen) will dazu beitragen, dass weniger Kohlendioxid in die Luft abgegeben wird. Um diesem in den firmeninternen Umweltzielen festgehaltenen Ansprüchen gerecht zu werden, bietet das Unternehmen nun seinen 330 Mitarbeitern an, via Leasing ein Elektrofahrrad zu erwerben. Damit können die Beschäftigten dann zur Arbeit fahren und/oder zwischen den Betriebsstandorten in Abtswind und Wiesentheid pendeln (Foto: Tina Kautler/Kräuter Mix). Seit Beginn der Aktion haben 32 Beschäftigte das Fahrradangebot in Anspruch genommen, heißt es in einer Mitteilung von Kräuter Mix. Demnach sparen sie nach 36 Monaten im Rahmen einer steuerbegünstigten Gehaltsumwandlung rund ein Drittel des Barverkaufspreises, wenn sie dann das zuvor geleaste Fahrrad kaufen wollen. Bis dahin übernehme Kräuter Mix auch die Kosten für die Fahrradversicherung. Das Unternehmen unterzieht sich nach eigener Darstellung jedes Jahr einer unabhängigen Überprüfung seiner Umweltstandards im Rahmen der EMAS-Zertifizierung, auch bekannt als Öko-Audit der EU. Kräuter Mix ist ein Anbieter unter anderem von Kräutertees, Gewürzen und Trockengemüse.
    • Kräuter Mix GmbH
      Wiesentheider Straße 4
      97355 Abtswind
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/5/2017 7:55:37 AM
     

    Azubis machen Rekord-Spende

    Das ist mal eine Ansage: 20.000 Euro gehen in diesen Tagen in Würzburg als Spende an fünf gemeinnützige Einrichtungen in der Region. Geleistet haben dies die Auszubildenden der "Würzburger Medienakademie" (WÜma) und der Vogel Business Media und Vogel Druck und Medienservice (Foto: Vogel Business Media/J. Untch). Das Geld stammt einer Mitteilung zufolge aus dem kompletten Anzeigenerlös des Stadtmagazins "Der Würzburger", das die Azubis zum 32. Mal in Folge in Eigenregie als Zeitschrift, Website und in Form eines Social-Media-Auftrittes erstellt haben. Die 20.000 Euro als Spende seien ein Rekord, hieß es. Die Summe wurde aufgeteilt: je 5000 Euro gehen der Mitteilung zufolge an "Goldenes Kinderdorf", den Förderverein Abenteuerland und die Initiative Herzenssache, 3000 Euro erhält der Verein "Umsonst & Draussen", 2000 Euro die Initiative "Willkommen mit Musik" (alle Würzburg).
    • Würzburger Medienakademie GmbH
      Franz-Horn-Straße 2
      97082 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniela Arndt / MAIN-POST | 8/19/2017 9:09:27 AM
     

    Reisen in der weiten Welt

    Konkrete Lieblingsreiseziele? Die haben die Würzburger laut den örtlichen Reisebüros nicht. Stattdessen geht es überall hin: Mittelmeerraum, Deutsche Nordsee, Österreich, USA und Kanada, sogar wieder in die Türkei und nach Ägypten. Präferenzen sind aber dennoch erkennbar. So nimmt etwa der Zuspruch bei Urlaub im eigenen Land zu, Türkei und Ägypten hingegen - eine durchwachsene Bilanz.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniela Arndt / MAIN-POST | 8/18/2017 12:02:09 PM
     

    Technologie und Fortschritt mit Verantwortung

     
    Wirtschaftlicher und technischer Fortschritt funktioniert nur, wenn er von einem „breiten gesellschaftlichen Konsens getragen wird“ – das sind die Worte von Manfred Wittenstein (Foto: WITTENSTEIN SE/Joachim Schmeisser), Aufsichtsratsvorsitzendem der WITTENSTEIN SE im Taubertal. Passend zu seinem 75. Geburtstag am 2. September hat er ein Essay geschrieben, in dem er seine Ansicht zur Verantwortung der Deutschen Wirtschaft und zum moralischen Handeln deutlich macht.
    Geboren am 2. September 1942 in Berlin, studierte Wittenstein Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin. Im Jahr 1979 übernahm er das elterliche Unternehmen für Handschuhnähmaschinen. Damals hatte er 50 Mitarbeiter, die wirtschaftliche Situation war angespannt.
    In seinem Essay sagt Wittenstein, es habe fast zehn Jahre gedauert, bis die Mitarbeiter ihn wirklich akzeptiert hätten. „Für die meisten war ich zunächst ein junger Schnösel von der Universität, der die gestandenen Handwerker aufforderte, ihren Rummel doch bitteschön aufzuräumen“, schreibt er. Dennoch, er konnte das Ruder herumreißen. Heute hat die WITTENSTEIN SE 2400 Mitarbeiter, hat Standorte in 40 Ländern, hatte im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Umsatz von 339 Millionen Euro.
    Wittensteins Gedanken kreisen in dem Essay vor allem um die Verantwortung, die das „mechatronische Technologieunternehmen, das sich aus dem kriselnden Familienbetrieb entwickelt hat“, gegenüber der Gesellschaft innehat. Dabei geht es um den Klimawandel und CO2-Emmissionen, um ein lebenswertes Dasein für möglichst viele Menschen und nicht zuletzt um Flüchtlinge.
    Vor allem sei der Aufsichtsratsvorsitzende davon überzeugt, dass „Technik einen Beitrag zu einer besseren Welt leisten kann“. Er sehe nicht alles schwarz und weiß, wolle Technik weder verteufeln, noch heiligschreiben.
    Wittenstein war von Oktober 2007 bis Oktober 2010 Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) e.V., von November 2008 bis November 2011 Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Seit Juni 2006 ist er Mitglied der Forschungsunion Wirtschaft – Wissenschaft und seit März 2015 Sprecher und Vorsitzender des Lenkungs-kreises der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg. Er erhielt außerdem mehrere Auszeichnungen, darunter den „Preis Deutscher Maschinenbau 2015“ für sein Lebenswerk und die Innovationskultur der WITTENSTEIN gruppe (2015). Manfred Wittenstein ist verheiratet und hat vier Kinder.
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniela Arndt / MAIN-POST | 8/16/2017 7:43:11 AM
     
     

    Am Feiertag in den Baumarkt

    Alle Jahre wieder verhält es sich im Kitzinger Baumarkt "Globus" mitten im Sommer wie an Weihnachten: Am 15. August - Mariä Himmelfahrt also - strömen Kunden en masse in den Laden. Bis zu vier Stunden Wartezeit nehmen sie in Kauf, um reduzierte Werkzeuge und Ähnliches zu kaufen, die Kassenschlange zieht sich durch das gesamte Geschäft (Foto: Jasmin Schindelmann). Der Grund: Für das überwiegend evangelische Kitzingen ist der 15. August kein Feiertag. Für die umliegenden Gemeinden schon.
    • Globus Baumarkt Kitzingen
      August-Gauer-Straße 2
      97318 Kitzingen
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniela Arndt / MAIN-POST | 8/11/2017 11:30:00 AM
     
     

    Alle wollen im Urlaub nach Mainfranken

    Warmes Wetter, Weinberge und der Main - Touristen kommen gerne nach Mainfranken. Das ist nicht nur eine lokalpatriotische These, die Zahlen der Industrie- und Handelskammer sprechen für sich: 2,82 Millionen Übernachtungen in Mainfranken in der ersten Hälfte von 2017, rund 50.000 mehr als im Vorjahr zu dieser Zeit (Foto: Gerd Landgraf). Spitzenreiter bei den Touristen ist der Landkreis Bad Kissingen mit 1,042 Millionen Übernachtungen. Doch auch die Landkreise Kitzingen und Main-Spessart haben heuer mehr Leute angezogen. Ein Trend zeigt sich deutlich: Urlaub in Deutschland ist beliebt.
    2,82 Millionen Übernachtungen in den ersten sechs Monaten 2017 für Mainfranken

    Quelle: http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Industrie-und-Handelskammern;art742,9664289
    © Main-Post 2017
    2,82 Millionen Übernachtungen in den ersten sechs Monaten 2017 für Mainfranken

    Quelle: http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Industrie-und-Handelskammern;art742,9664289
    © Main-Post 2017
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniela Arndt / MAIN-POST | 8/10/2017 2:44:53 PM
     

     

    Sprungbrett für die Integration

    Neues Land, neue Sprache, neue Schule - neue Möglichkeiten. Gerade junge Flüchtlinge müssen sich in Deutschland noch einmal ganz von vorne Gedanken über ihre Zukunft machen. Die zentrale Frage: Was wollen sie später arbeiten? Unternehmen in ganz Bayern haben sich entschieden, bei der Beantwortung dieser Frage zu helfen - durch Praktika. Zu finden sind die offenen Stellen auf einer Online-Plattform, die eigens dafür eingerichtet wurde (Foto: Screenshot).
    Kommentar schreiben ()
  • von Daniela Arndt / MAIN-POST | 8/9/2017 1:50:33 PM

     

    Ist der Markt für Märkte übersättigt?

    Keine Hüpfburg, keine Stimmung, keine Einnahmen – die Zellinger Markttage haben schon einmal besser dagestanden. Seit 2011 kommen weniger Händler, wird weniger Geld verdient. Laut Marktmeister Roland Sperber ist der Grund dafür recht simpel: 108 ähnliche Marktveranstaltungen gibt es in einem 30 Kilometer Radius um den Zellinger Marktplatz (Foto: Jürgen Kamm). Und nicht nur umliegende Gemeinden machen dem eigenen Markt Konkurrenz, auch die eigenen Vereine starten teilweise Gegenveranstaltungen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/4/2017 5:11:07 AM

     

    Auf geht's gegen den Leerstand

    Schweinfurt hat eine Herausforderung, die andere Städte auch haben: In der Innenstadt stehen viele Geschäfte leer. 78, um genau zu sein. Das sind 9 Prozent der Läden in der Kernstadt. Damit wollen sich der Arbeitskreis Innenstadt und City-Managerin Svenja Melchert nicht abfinden. Mit einem Bündel an zum Teil schon umgesetzten Ideen gehen sie dagegen vor. Die neueste: Ein Gründerkaufhaus in der Rückertstraße (Foto: Hannes Helferich) soll Menschen den Sprung in die Selbstständigkeit erleichtern. Die Stadt ist als Trägerin im Gespräch. Fünf bis sechs potenzielle Einzelhändler sollen in dem Gründerkaufhaus mit ihrem Geschäft einziehen können.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/31/2017 4:51:00 AM

     

    Neue Gutachter im Handwerk

    Ihre Stimme hat Gewicht in Gutachten für Behörden und Gerichte: die etwa 100 Sachverständigen, die von der Handwerkskammer für Unterfranken vereidigt wurden. Jetzt sind drei Neue hinzugekommen: Kammerpräsident Walter Heußlein (rechts) und Abteilungsleiter Wolfgang Bauer (links) bestellten Jürgen Spiegel (von links) aus Kleinrinderfeld, Horst Brand aus Miltenberg sowie Andreas Heim aus Miltenberg in dieses Ehrenamt (Foto: Nadine Heß, HWK). Spiegel wird es im Bereich Metallbauerhandwerk/Konstruktionstechnik, Brand im Bereich Metallbauerhandwerk und Heim für das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk ausüben. Wie die Kammer weiter mitteilte, können auch Private - also zum Beispiel Unternehmen - die Dienste der unabhängigen Gutachter in Anspruch nehmen. Den Kontakt stellt die Kammer her. Auch mit Hilfe der kostenlosen App "Sachverständigenradar 2.0" könne man Gutachter finden.
    • Handwerkskammer für Unterfranken
      Rennweger Ring 3
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/19/2017 1:44:30 PM

     

    Was für eine Powerfrau

    Zimmerer müssen kräftig zulangen, mit dem Hammer ebenfalls kräftig zuschlagen und ordentlich was tragen können. Ein typischer Männerberuf also. Von wegen: Die zierliche Lisa Breitenbach aus Wernfeld (Kreis Main-Spessart) beweist genau das Gegenteil. Die 19-Jährige (Foto: Björn Kohlhepp) macht derzeit eine Lehre als Zimmerin. Ihr Chef Johann Berthold ist voll des Lobes ob der Tatkraft seiner jungen Mitarbeiterin. "Sie hat einen Sauehrgeiz", sagt der Zimmermeister aus Seifriedsburg. Lisa ist ein Beispiel dafür, dass mancher junge Mensch das Handwerk einem Studium vorzieht, weil man in diesen Berufen nicht den ganzen Tag auf dem Bürostuhl sitzt und viel im Freien ist. Zimmerin sei schon immer ihr Wunschberuf gewesen, erzählt die Wernfelderin. Ihre körperliche Fitness für den Beruf holt sie sich in der Freizeit: Lisa turnt und klettert gerne. Dass sie wegen ihrer Berufswahl manchmal belächelt wird, hält sie nicht von klaren Zielen ab: Nach der Lehre will sie gleich den Meisterbrief machen. Nicht ausgeschlossen, dass sie irgendwann mal einen Betrieb übernimmt.
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/19/2017 9:09:44 AM

     

    So nicht: Weg mit der Wegwerfverpackung

    Auf Schritt und Tritt haben wir es beim Einkaufen mit Verpackungsmüll zu tun, meistens aus Plastik. Auch die Coffee-to-go-Mentalität mit ihren Wegwerfbechern (Symbolbild: dpa) trägt zu den enormen Abfallbergen hierzulande bei. Doch mittlerweile deutet sich ein Sinneswandel unter Händlern und Konsumenten an. So wird im Landkreis Haßberge eine Infokampagne für abfallarmes Einkaufen starten. Der Umweltausschuss des Kreistages hat jetzt die auf zwei Jahre angelegte Kampagne mit 14.000 Euro Kosten genehmigt. Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises hat die Federführung. Er will vor allem mit Anzeigen in Zeitungen und Kinos sowie mit großen Plakaten für das Thema sensibilisieren. Indes gibt es in Mainfranken auch anderswo Bemühungen, Verpackungsmüll schon in den Geschäften zu  vermeiden. So eröffnete im März in Würzburg der Laden "Unverpackt" - der Name ist Programm. Ebenfalls in Würzburg können Kunden in Köhlers Vollkornbäckerei den Kaffeebecher mitbringen. Unter dem Motto "Coffee to go again" soll damit die Flut der Wegwerfbecher eingedämmt werden.
    • Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Haßberge
      Zwerchmaingasse 14
      97437 Haßfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/13/2017 12:02:11 PM

     

    Kurtz Ersa macht MBW zu Conline

    Weil die Sparte Maschinenbau gut läuft, baut der Mischkonzern Kurtz Ersa in Kreuzwertheim (Kreis Main-Spessart/Foto: Andreas Brachs) Teile seiner Struktur um. Wie es in einer Mitteilung heißt, werde das Tochterunternehmen Metallbearbeitung Wertheim GmbH (MBW) vom reinen Blechbearbeiter zum Maschinenbauer. Damit ändert sich auch der Name: Das Unternehmen im Wertheimer Stadtteil Reinhardshof heißt ab 2018 Conline GmbH. Die etwa 80 MBW-Mitarbeiter und der Betriebsrat seien schon Ende Juni über den Umbau informiert worden. Kurtz Ersa will versuchen, "möglichst viele Mitarbeiter weiterbeschäftigen zu können" - entweder bei Conline oder im Kurtz-Ersa-Konzern. Dort gebe es genügend offene Stellen oder andere Möglichkeiten, um MBW-Mitarbeiter unterzubringen. Um die Neuen fit zu machen, will Kurtz Ersa unter anderem die firmeninterne Fort- und Ausbildungseinrichtung Hammer Academy einsetzen. Conline soll Systemlieferant für einbaufertige Blechbaugruppen und Lieferant kompletter Maschinen werden. Der Montage-Anteil werde "erheblich ausgebaut", heißt es in der Mitteilung weiter. Im Gegenzug sollen bearbeitete Bleche künftig verstärkt zugekauft werden. Durch den Umbau der schwächelnden MBW will Kurtz Ersa in diesem Bereich den Umsatz in den kommenden fünf Jahren verdreifachen.
    • Kurtz Holding GmbH & Co. BeteiligungsKG
      Industriegebiet Wiebelbach
      97892 Kreuzwertheim
    • MBW Metallbearbeitung Wertheim GmbH
      Gyula-Horn-Straße 21
      97877 Wertheim
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/11/2017 1:17:28 PM

     

    Weise Worte zu hören

    Geballtes Wissen über die weltweite Wirtschaft - das gibt es in Mainfranken natürlich auch. Und das Wissen hat einen Namen: Peter Bofinger (Foto: dpa). Der Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg ist einer der Wirtschaftsweisen in Deutschland, seine Stimme findet in höchsten Kreisen Gehör. Nun ist sie auch in Mainfranken zu vernehmen: Bofinger spricht am Donnerstag, 20. Juli, um 19 Uhr im Balthasar-Neumann-Gymnasium in Marktheidenfeld. Thema: "Trump, Brexit, Euro – wie geht es weiter mit der deutschen Wirtschaft?" Neben Schülern, Eltern und Lehrern ist auch die breite Öffentlichkeit eingeladen.
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/10/2017 11:55:50 AM

     

    Digitale Gründungen: Bad Kissingen jetzt auch dabei

    Neben Würzburg und Schweinfurt hat nun auch Bad Kissingen ein Zentrum für digitale Innovationen (ZDI). Vor wenigen Tagen fiel der Startschuss für die vom Freistaat mit 6,5 Millionen Euro unterstützte Einrichtung. Sie ist im Rhön-Saale Gründer- und Innovationszentrum (RSG) untergebracht, an das ZDI Mainfranken in Würzburg angedockt und eine von 19 Zentren dieser Art in Bayern. Sie sollen Gründern mit digitalen Geschäftsmodellen in der Startphase helfen. Unser Bild zeigt RSG-Geschäftsführer Matthias Wagner (links) mit dem bayerischen Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer (rechts) und Gästen bei der Eröffnung des ZDI in Bad Kissingen (Foto: Ralf Ruppert).
    Noch mehr lesen.
    • Zentrum für digitale Innovationen
      c/o Rhön-Saale Gründer- und Innovationszentrum GmbH & Co. KG
      Sieboldstraße 7
      97688 Bad Kissingen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/6/2017 1:30:15 PM

     

    Additive Fertigung: SKZ bietet was Neues

    Das Süddeutsche Kunststoffzentrum (SKZ) in Würzburg hat eine Art Vordenker- und Prüffunktion für die Kunststoffbranche im Land. Nun wartet die Einrichtung mit einer nach eigener Darstellung bundesweit einzigartigen Fortbildung auf: Industrietechniker können sich ab September in einem neunmonatigen Lehrgang im Bereich Additive Fertigung weiterbilden (Symbolbild: SKZ). Sie sollen laut einer SKZ-Mitteilung so in der Lage sein, Prozessketten ganzheitlich zu betrachten - also von der Entwicklung des Produktes bis zu dessen Herstellung und zur Qualitätssicherung. Additive Fertigung kann im Wesentlichen gleichgesetzt werden mit 3D-Druck und ist deshalb Teil von Industrie 4.0. Für die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der additiven Fertigung bräuchten die Unternehmen hochqualifiziertes Fachpersonal, so das SKZ. Vor diesem Hintergrund sei die neue Fortbildung zu sehen.
    • Süddeutsches Kunststoffzentrum
      Frankfurter Straße 15-17
      97082 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/5/2017 10:39:02 AM
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform