ImPlus - Mainfrankens Wirtschaft auf einen Blog Live

Mainfranken ist ein spannender Wirtschaftsstandort. Unser Blog "ImPlus" macht klar, was das heißt. Main-Post-Redakteur Jürgen Haug-Peichl blickt hinter Firmentore, zeigt vor allem Karrieren, Chancen und gute Ideen in dieser facettenreichen Region.

  • @duygugzn und Gudrun Riedl von @BR24 als Speakerinnen beim #MMD16 bestätigt! Freude!
    Jetzt kostenfrei anmelden:… twitter.com/i/web/status/7…

  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/17/2016 11:56:35 AM


    Dorfmetzger Erich erzählt: Von Fliegen und anderer Bürokratie
    Es gibt Schöneres: Dorfmetzger Erich muss sich auch mit allerlei Bürokram herumschlagen. Das macht er an einem kleinen Holztisch im Nebenraum seines Ladens in Sommerhausen/Main. (Video: Jürgen Haug-Peichl)


    Was Dorfmetzger Erich bisher erzählt hat:
    - Brexit statt Bratwurst
    - Prost: Erich und der Weinkenner
    - Alles Handarbeit: die Deko im Laden

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/17/2016 11:50:39 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/14/2016 7:03:01 PM
    Christoph Schleunung, Markus Söder, Ulrich Maly und Holger Busch. Foto: Astrid Schmidhuber (VDMB)


    Schleunung und der erlauchte Kreis

    25 Druckunternehmen aus Mainfranken sind im Verband Druck und Medien Bayern, darunter die Main-Post und Schleunungdruck in Marktheidenfeld. Dessen Chef, Christoph Schleunung, ist der Präsident des etwa 280 Mitglieder zählenden Verbandes. Jetzt hatte Schleunung einen großen Auftritt: Im Beisein von Bayerns Finanzminister Markus Söder und Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly leitete der Marktheidenfelder zusammen mit Hauptgeschäftsführer Holger Busch in Nürnberg die 70-Jahr-Feier des Verbandes. Rund 200 Gäste aus dem Freistaat waren zu der dreitägigen Veranstaltung gekommen. Nach schwierigen Jahren mit Umsatzverlusten und Insolvenzen habe sich die Druckbranche in Bayern wieder stabilisiert, hieß es in Nürnberg. Nun stehe die Digitalisierung (Industrie 4.0) als nächste Herausforderung an. Die Druckbranche in Mainfranken hatte zuletzt mit dem Ende der Traditionsfirma Stürtz Schlagzeilen verursacht. Auf der anderen Seite steht Branchen-Vize Koenig & Bauer AG (beide Würzburg) nach Jahren im Tal der Tränen nun wieder in der Sonne. Positiv aufgefallen ist zuletzt auch die zu Bertelsmann gehörende Vogel Druck und Medienservice GmbH in Höchberg bei Würzburg, die einen großen Druckauftrag für eine Teilauflage der renommierten britischen Wochenzeitung The Economist bekommen hat.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/14/2016 5:52:24 AM

    Gründer: Hier gibt`s was zum Wissen

    Gerade in der Anfangsphase stehen junge Unternehmensgründer vor vielen offenen Fragen, also Herausforderungen. Guter Rat ist teuer. Nicht immer: Das Innovations- und Gründerzentrum (IGZ) in Würzburg bietet im kommenden Winterhalbjahr eine Reihe von Fortbildungen für technikorientierte Firmengründer an - kostenfrei. Bei den eintägigen Seminaren geht es unter anderem um Projektmanagement, steuerliche Aspekte bei der Gründung, Marketing und das berühmte Netzwerken.
    • Innovations- und Gründerzentrum
      Friedrich-Bergius-Ring 15
      97076 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/12/2016 4:15:56 PM
    Auch in Nürnberg dabei: Amin Mozaffarin (links) und Nils Zottmann von der Mozys Engineering GmbH in Würzburg. Foto: Jürgen Haug-Peichl
     

    Start-ups zeigen, was sie drauf haben

    Würzburgs Start-up-Szene gilt als rege, doch auch im Rest von Nordbayerns tut sich in dieser Hinsicht eine Menge. Das soll auf der 4. Start-up-Nacht am 20. Oktober in Nürnberg zu erleben sein. Nach Angaben der Veranstalter werden gut 30 Jungunternehmen aus Nordbayern ihre Innovationen auf einer Art Messe zeigen, um so mit Interessenten oder anderen Unternehmern ins Gespräch zu kommen. Dabei sind unter anderem das auf Sensoren spezialisierte Start-up Mozys aus Würzburg, die Markando Finanz AG aus Niederwerrn (Kreis Schweinfurt) und die CGS Sensors GmbH aus Würzburg, die im Bereich Plantate und Sonden aktiv ist. Ausgerichtet wird die Messe von der BayStartUP GmbH (Nürnberg), die sich unter anderem mit Unterstützung des bayerischen Wirtschaftsministeriums der Hilfe von Gründern verschrieben hat.
    • 4. Start-up-DemoNight
      20. Oktober 2016
      19 bis 23 Uhr
      PARKS (im Stadtpark Nürnberg), Berliner Platz 9, 90409 Nürnberg
      Eintritt frei
      Anmeldung
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/10/2016 1:11:16 PM
    Markthändler Harald Sitzmann mit Kundin Edeltraud Hermann. Foto: Alfred Kordwig
     

    Aufhören? Von wegen!

    Unser aller Kaufverhalten hat nicht zuletzt durch Online viele Branchen verändert. Das strahlt in Bereiche aus, die man nicht zwangsläufig sofort vor Augen hat. Markthändler zum Beispiel. Harald Sitzmann aus Oberelsbach (Kreis Rhön-Grabfeld) kann ein Lied davon singen. Er tritt pro Jahr bei bis zu 100 Märkten in Mitteldeutschland auf, und das seit gut 20 Jahren. Die Erträge werden immer dünner, erzählt der 47-Jährige. Aber Sitzmann denkt gar nicht ans Aufhören. Hut ab...
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/10/2016 11:27:10 AM

    Schaeffler: 120 Millionen Euro für neues Logistikzentrum in Kitzingen

    Die Schaeffler AG (Herzogenaurach/Schweinfurt) nimmt ordentlich Geld in die Hand, um in Kitzingen ein neues Logistikzentrum zu bauen. Jetzt war Spatenstich, Ende 2017 soll das Zentrum fertig werden, wie der Logistik Watchblog berichtet. Durch das Logistikzentrum bekommt Kitzingen 200 Arbeitsplätze.
    Noch mehr lesen (Logistik Watchblog.de)
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/7/2016 3:22:26 PM
     

    Mitten aus dem Leben

    Heute startet die neue ImPlus-Videokolumne "Dorfmetzger Erich erzählt". Protagonist ist Erich Werther (57), der in seinem Geburtsort Sommerhausen/Main noch eine altehrwürdige Dorfmetzgerei betreibt. Kein leichter Weg, wie sich gezeigt hat. Doch Werther ist von seinem kleinen Laden überzeugt. Und vor allem: Er erlebt dort allerlei Schönes, Kurioses und Dorftypisches. In den nächsten Wochen wird Erich Werther an dieser Stelle immer wieder erzählen, was sein Schicksal als Dorfmetzger ausmacht - ein Stück mainfränkisches Wirtschaftsgeschehen im Kleinen. Unten finden Sie die ersten drei Folgen.
     
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/7/2016 1:44:38 PM

    Dorfmetzger Erich erzählt: Brexit statt Bratwurst
    Dorfmetzger Erich kann fast jeden Tag von ungewöhnlichen, ja fast schillernden Kunden berichten, die seinen kleinen Laden aufsuchen. Und dabei ergibt sich so manches Gespräch, das sich bis in die große Weltpolitik bewegt. (Video: Jürgen Haug-Peichl)

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/7/2016 1:37:44 PM

    Dorfmetzger Erich erzählt: Prost!
    Wer einen alteingesessenen Laden hat, der muss sich um seine Stammkunden schon besonders bemühen. Dorfmetzger Erich hat da ganz eigene Wege. (Video: Jürgen Haug-Peichl)

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/7/2016 1:33:54 PM

    Dorfmetzger Erich erzählt: Alles Handarbeit
    Der Laden von Dorfmetzger Erich ist einfach zu klein, um zum Beispiel bei der Dekoration Pirouetten drehen zu können. Also muss eine andere Lösung her. Erich erzählt, welche. (Video: Jürgen Haug-Peichl)

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/6/2016 9:23:29 AM

    Wöhrl: Region kommt glimpflich weg

    Die in die Krise gerutschte Modekette Wöhrl (Nürnberg) hatte kürzlich angekündigt, bis zu zehn Filialen schließen zu wollen. Nun ist klar: Mainfranken ist davon nicht betroffen. Somit bleiben die Wöhrl-Adressen in Würzburg, Schweinfurt und Bad Neustadt bestehen. Was nichts an der Tatsache ändert, dass die Modefilialisten generell in eine schwierige Zukunft gehen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/5/2016 2:57:45 PM
    Armin Braun in Garstadt. Foto: Julia Haug
     

    Süßer Erfolg mit Tafeltrauben

    Wein ist in Mainfranken ein respektabler und vor allem bekannter Wirtschaftszweig. Wie das Beispiel von Armin Braun in Garstadt (Kreis Schweinfurt), kann man mit Trauben aber auch in anderer Hinsicht erfolgreich sein. Er gilt als größter Anbieter von Tafeltrauben in Bayern. Vor zehn Jahren fing der auch auf Spargel und Erdbeeren spezialisierte Landwirt damit an. Mittlerweile werden seine Trauben unter anderem in Nordbayern, Hessen und Thüringen in Supermärkten verkauft.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/30/2016 4:07:10 PM

    Wittenstein: Gala für Dieter Spath

    Generationswechsel bei der Wittenstein AG in Igersheim (Main-Tauber-Kreis): Vorstandsvorsitzender Dieter Spath (64) wurde am Donnerstagabend mit einer Gala in Bad Mergentheim verabschiedet. Gleichberechtigt an der Spitze stehen nun Anna-Katharina Wittenstein, Dirk Haft, Erik Roßmeißl und Bernd Schimpf. Spath wird unter anderem neuer Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech).
     
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/30/2016 5:27:30 AM
    Dämm-Profis an der Börse: die va-Q-tec-Chefs Joachim Kuhn (re.) und Roland Caps. Foto: Thomas Obermeier
     

    Szenen aus Frankfurt: So schaffte va-Q-tec den Start an der Börse

    "ImPlus" war an diesem Freitag live in Frankfurt/Main dabei, als die va-Q-tec AG aus Würzburg zum ersten Mal an der Börse ging. Dieser in Mainfranken ziemlich einmalige Schritt ergab spannende und exklusive Blicke hinter die Kulissen - und Emotionen sowieso. Schließlich ging es um Millionen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/28/2016 3:39:44 PM

    Tipps: So machen Sie sich selbstständig

    Wer sich beruflich selbstständig machen will, steht vor großen Hürden. Sie besser nehmen zu können, dazu soll eine Fortbildung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt beitragen. Dabei geht es unter anderem um das Gründungskonzept, den Firmenstandort, Rentabilität, Rechtsform, Haftung und Möglichkeiten der Förderung. Es gibt drei voneinander unabhängige Termine. Gebühr: 30 Euro.
    • "Wie mache ich mich selbstständig?"
      Würzburg, IHK, Mainaustraße 33-35
      19. Oktober, 30. November (jeweils 13 bis 20 Uhr)

      Schweinfurt, IHK-Außenstelle, Karl-Götz-Straße 7
      8 November (13 bis 20 Uhr)

      Kontakt/Anmeldung
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/27/2016 1:29:46 PM

    Uhrmacher: Von wegen Lehrlingsmangel

    In fast allen Ausbildungsberufen mangelt es an Lehrlingen - nur im Uhrmacherhandwerk der Region sieht es anders aus. 15 unterfränkische Gesellen erhielten nun ihre Zeugnisse.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/27/2016 6:49:55 AM
    Das Buch von Steffen Hillebrecht und Ellen Braun (beide Würzburg). Foto: Jürgen Haug-Peichl
     

    Lesetipp: Wissenswertes rund um Burnout

    Schätzungsweise jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland leidet - bewusst oder unbewusst - unter dem, was mit dem Modebegriff Burnout bezeichnet wird. Die Dunkelziffer ist hoch. Dieses Ausgebranntsein kostet ein mittelständisches Unternehmen im Schnitt bis zu 8 Millionen Euro im Jahr. Ein großer wirtschaftlicher Faktor also, auch in Mainfranken. Vor diesem Hintergrund lohnt die Lektüre des neuen Buchs von Steffen Hillebrecht (Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt) und Ellen Braun (Consulting/Coaching, Würzburg). Es richtet sich an Führungskräfte, Unternehmensberater und Betriebsräte. Auf gut 90 Seiten geben die Autoren wissenschaftliche Einblicke rund um Burnout sowie eine Reihe von Tipps und Denkanstößen. Dem Werk liegt die "Würzburger Burnout-Studie" zugrunde, bei der mainfränkische Unternehmen befragt wurden.
    • "Arbeitsbuch Burnout für Unternehmensberater, Führungskräfte und Betriebsräte"
      Rainer Hampp Verlag (München/Mering), 2016
      19,80 Euro
      ISBN 978-395710-070-2
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/26/2016 11:10:45 AM
    Die Kammersieger auf einen Blick. Foto: Rudi Merkl/HWK
     

    Gesellenprüfung: Das sind die Besten

    53 Junghandwerker aus Unterfranken freuen sich seit vergangenem Freitag über eine Auszeichnung: Sie schafften in ihren Berufen jeweils den 1. Platz im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks. Die bei einer Feierstunde Geehrten haben nun nach Angaben der Handwerkskammer in Würzburg die Chance, sich in Wettbewerben auf Landes- und Bundesebene zu beweisen. 17 der 53 Junghandwerker waren zudem beim Wettbewerb "Die gute Form im Handwerk - Handwerker gestalten" erfolgreich. Es sind dies: Maximilian Seitz (Hösbach), Erika Alberti (Schweinfurt), Dominik Pedic (Bad Soden), Philipp Albert (Würzburg), Carolin Huter (Wernfeld), Ayla-Maria Eschbach (Böhl-Iggelheim), Estelle Kraft (Thüngersheim), Hannes Heck (Frickenhausen/Main), Hanna Katrin Krümper (Bremen), Anselm Muck (Mömbris), Marco Thimm (Wittighausen), Sandra Ullmann (Bad Brückenau), Leon Lipecki (Würzburg), Micha Bienmüller (Geroda), Emanuel Fath (Westergrund), Lucas Reuther (Albertshofen) und Hans Jannek (Marktheidenfeld). Alle Sieger arbeiten für unterfränkische Unternehmen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/26/2016 10:07:20 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/26/2016 10:01:40 AM

    Unbemannte Verkaufsstellen bieten regionale Produkte

    Auch das ist regionale Wirtschaft: Ohne Personal bieten Landwirte in Mainfranken zurzeit Kürbisse am Straßenrand an. Auch Blumen zum Selberschneiden haben sich längst zu einem populären Nebenerwerb für die Bauern entwickelt. Allerdings gibt es einige Herausforderungen, die gemeistert werden müssen. Der Vertrauensvorschuss in die Kunden ist hoch.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/22/2016 7:48:27 PM
    Die Sparkasse Mainfranken sieht sich gezwungen, aus wirtschaftlichen Gründen eine Reihe von Filialen zu schließen. Das tut gerade auf dem flachen Land vielen Menschen weh, weil die Sparkasse per se eine wichtige Adresse der Infrastruktur ist. Protest regt sich also immer wieder. Jetzt in Gräfendorf (Kreis Main-Spessart) - mit Erfolg. Die Gräfendorfer haben nun erreicht, dass die Sparkasse Mainfranken immerhin einen Geldautomaten im Ort aufrecht erhält. Keine Frage: ein Fingerzeig gegen die Verödung der Dörfer.
    • Sparkasse Mainfranken Würzburg
      Hofstraße 7-9
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/22/2016 7:29:12 PM

    Flüchtlinge in Arbeit: Deutsch bleibt die größte Hürde

    In der Franz-Oberthür-Schule in Würzburg lernen Flüchtlinge aus 40 Nationen unter einem Dach. Bei einer Veranstaltung des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft ging es um den Einstieg von Flüchtlingen in die Arbeitswelt. Dabei wurde klar, welche Herausforderungen sich auftun. Nachdenkenswert.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/21/2016 5:45:02 AM
    Auszubildende bei René Lezard mit ihren selbst entworfenen Seifenkisten. Foto: Lezard
     

    René Lezard: Mal was anderes

    Wie viele andere Unternehmen in der Region hat auch die Modefirma René Lezard (Schwarzach am Main, Kreis Kitzingen) im September neue Auszubildende eingestellt, heuer fünf an der Zahl. Um sie an ihren Job, das Unternehmen und den Gemeinschaftssinn heranzuführen, haben sich die Verantwortlichen was Besonderes ausgedacht: Die Aufgabe war, gemeinsam ein Holz-Kart zu bauen. Die drei Rennteams mussten sich einen Namen geben, Renn-Overalls entwickeln und innerhalb einer Stunde eine Seifenkiste konstruieren. Anschließend gab es auf dem Firmengelände ein Rennen, wie es in einer Firmenmitteilung weiter heißt.
    • René Lezard Mode GmbH
      Industriestraße 2
      97359 Schwarzach am Main
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/20/2016 6:29:11 PM
    Florian Kohl. Foto: privat/Kohl
     

    Wirtschaftsjunioren: Kohl rückt hoch

    Der Schweinfurter Medienunternehmer Florian Kohl ist in den Bundesvorstand der Wirtschaftsjunioren aufgerückt. Er ist dort ab 2017 für das Ressort Innovationen und Ressourcen zuständig. Kohl ist nach eigenen Angaben seit 2012 für die Wirtschaftsjunioren Schweinfurt aktiv. Er ist Inhaber eines Verlages für amtliche Mitteilungsblätter und Partner in einer Agentur für Kommunikation mit dem Schwerpunkt soziale Medien. Mit seiner Wahl in den Bundesvorstand ist Kohl der zweite Mainfranke, der bei den Wirtschaftsjunioren eine hervorgehobene Position hat: Rechtsanwalt Carsten Lexa (Würzburg) ist deutscher Delegationsleiter bei G20 YEA, der weltweiten Interessensvertretung von Jungunternehmern bei den G20-Treffen der führenden Wirtschaftsnationen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/19/2016 4:57:40 AM
    Der Arbeitsplatz sollte die Gesundheit des Mitarbeiters nicht beeinträchtigen. Symbolfoto: dpa
     
     

    App von Bosch Rexroth checkt den Arbeitsplatz

    Die Bosch Rexroth AG in Lohr/Main hat eine kostenlose App für Smartphones (IOS ab 8.0/Android ab 4.2) herausgebracht, die die Ergonomie von Arbeitsplätzen untersucht. Wie das Unternehmen mitteilte, kann der Nutzer mit Hilfe einer Checkliste den eigenen Arbeitsplatz unter die Lupe nehmen sowie die Beleuchtung und Geräuschkulisse dort messen. Die App gibt dann Tipps zur Verbesserung der Verhältnisse am Arbeitsplatz. Fit4Ergonomics, so heißt die App, ist den Angaben zufolge auch offline verwendbar und kann bei Bosch Rexroth mit Hilfe eines QR-Codes im Apple App Store oder bei Google Play heruntergeladen werden.
    • Bosch Rexroth AG
      Maria-Theresien-Straße 23
      97816 Lohr/Main
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/17/2016 6:38:28 AM
    Werbeschild eines Händlers in Bad Kissingen. Foto: Siegfried Farkas
     

    Bad Kissingen: Stadt will Händlern entgegenkommen

    Einzelhändler und Stadtverwaltungen sind sich nicht immer grün - zum Beispiel, wenn es um die Nutzung von Gehwegen für Werbetafeln oder Auslagen geht. Die Geschäftsleute brauchen dafür eine besondere Erlaubnis, die eine Gebühr kostet. Die Stadt Bad Kissingen ist nun drauf und dran, ihren Händlern in dieser Hinsicht das Leben leichter zu machen. Die Regeln sollen nicht mehr so streng sein, wurde jetzt im Bauausschuss des Stadtrates diskutiert. Im Sinne des Handels zweifellos ein begrüßenswertes Ansinnen. In diesem Zusammenhang wurde bekannt, wie hoch die Gebühr für die Erlaubnis in Bad Kissingen und anderen Städten ist - interessant.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/15/2016 3:13:02 PM
    Ex-Student Michael Götz und Demuto-Chef Wolfgang Rein. Foto: Jürgen Haug-Peichl
     

    Tag des Handwerks: Es muss nicht immer Studium sein

    Am 17. September ist der bundesweite Tag des Handwerks. In Geroldshausen bei Würzburg gibt es den 26 Jahre alten Michael Götz, der ein besonderes Beispiel für die Hingabe zum Handwerk ist. Der junge Mann warf nach vielen Semestern sein Studium hin, um Metallbildner zu werden. Darin sieht er mehr Perspektive als in einem Leben als Akademiker. Mutig - aber konsequent.
    • Demuto GmbH
      Klingenstraße 1c
      97256 Geroldshausen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/15/2016 3:12:43 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/15/2016 3:07:37 PM

    Kaum noch Zweifel: Stürtz wird sterben

    Eingeweihte sagen: Die in die Krise geratene Traditionsdruckerei Stürtz in Würzburg ist definitiv nicht mehr zu retten. Wie es dazu kommen konnte, darüber wird nun gestritten. Dabei geht es um vermutlich falsche Umsatzzahlen, zweifelhafte Rabatte, Managementfehler und vor allem um die bittere Erkenntnis der Mitarbeiter, dass ihr jahrelanger und entbehrungsreicher Kampf für die Rettung des Unternehmens letztendlich umsonst war.
    • Stürtz GmbH
      Alfred-Nobel-Straße 33
      97080 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Belinda Stach... | 9/15/2016 7:22:24 AM
    Drei Insolvenzen und eine Fusion in drei Jahren
    Bei jeder der vielen Übernahmen, Verkäufe, Insolvenzen oder der Fusion wurde den Vorgängern Fehler vorgeworfen oder mit juristischem vorgehen gedroht. Es ist immer leicht, die Schuld für die Schließung von „Stürtz“ denen zu geben, welche vorher in der Verantwortung standen.
    Die Mitarbeiter haben in den vergangenen Jahren erhebliche Einbußen hingenommen und unmenschliches geleistet um dieses Unternehmen zu retten. Die Gewerkschaft ver.di und die Belegschaft hatten immer Lösungen für die Fortführung gefunden. Aktuell hatten noch nicht einmal richtige Tarifverhandlungen begonnen, lediglich ein Sondierungsgespräch mit ver.di, der Tarifkommission aus der Belegschaft und der Geschäftsleitung H. Eichelbaum stattgefunden. Weitere Gespräche zu einem neuen Haustarif waren erst für diese Woche vereinbart. Erst im Februar 2016 hatte der Solvesta-Vorstandsvorsitzende H. Fahlenbach vor der Übernahme durch die Solvesta AG einen neuen Tarifvertrag mit Verzicht auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Überstundenzuschläge sowie Arbeitszeitverkürzung mit Lohnverzicht vereinbart.
    Seit vielen Jahren wurden die erwirtschafteten Gelder und damit auch die erheblichen Verzichte der Mitarbeiter nicht für Neuinvestitionen genutzt, sondern sukzessive dem Unternehmen entzogen. Zuletzt wurde das Unternehmen im Mai 2015 und Februar 2016 noch in drei Teile zerschlagen. In der Stürtz GmbH befinden sich somit nur noch die Mitarbeiter, welche jetzt ihre Jobs verlieren. Die Maschinen und die Immobilie hat man in jeweils getrennte GmbH`s transferiert um sich die Werte zu sichern. Die Sanierung oder die Suche nach einem neuen Investor im Zuge einer dritten Insolvenz war schon im Vorfeld fast aussichtslos. Trotz allem hatten uns viele Kunden und Lieferanten immer noch das Vertrauen gegeben.
    Natürlich haben sich viele langjährige Kollegen in den letzten Monaten neu orientieren müssen. Doch alle Kollegen welche durch Eigenkündigung oder Kündigung in den letzten Jahren dieses Haus verlassen mussten, haben dies schweren Herzens und erhobenen Hauptes getan. Seit der ersten Insolvenz 2013 mussten wir bereits den Verlust von über 200 Kollegen erleben.
    Alle Mitarbeiter von „STÜRTZ“ können mit Stolz behaupten, bis zur letzten Minute für den Erhalt gekämpft zu haben. Trotz der Belastungen der letzten Jahre sind das Miteinander und die Kollegialität einzigartig. Wir werden uns sicher immer mit Stolz und Wehmut an unseren Stürtz erinnern.
    Kommentar schreiben ()
  • von Friedrich Metzger | 9/15/2016 7:20:46 AM
    SEHR TRAURIG. Habe 32 Jahre in diesem Traditionsunternehmen unter einer seriösen Geschäftsführung (Joos, Rottland)gearbeitet und rechtzeitig den Absprung geschafft.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/14/2016 4:30:41 PM
    Blick in den Betrieb der ehemaligen Universitätsdruckerei Stürtz in Würzburg (2014). Foto: Thomas Obermeier
     

    Kommentar: Stürtz-Aus kam mit Ansage

    Wieder verschwindet ein Traditionsunternehmen: Bei der gut 200 Jahre alten Druckerei Stürtz in Würzburg gehen Ende September die Lichter aus. So richtig an waren diese Lichter zuletzt aber sowieso nicht mehr: Managementfehler, zum Teil veralteter Maschinenpark, keine konsequente Ausrichtung auf die (digitalen) Erfordernisse unserer Zeit und natürlich miserable Ertragslage - was man aus dem Unternehmen hört, lässt klar werden, dass Stürtz einen schleichenden Tod erlitten hat. Wäre er zu verhindern gewesen? So wie Stürtz sich in der jüngsten Vergangenheit gebärdete, wohl kaum. Die Druckbranche ist allgemein in einem Wandel, der mancherorts nach Niedergang riecht. Aber es gibt Unternehmen dort, die haben einen radikalen und damit deutlichen Ruck in die richtige Richtung gemacht. Stürtz nie. Das wird für die Menschen, die nun auf der Straße stehen, eine bittere Erkenntnis sein.
    • Stürtz GmbH
      Alfred-Nobel-Straße 33
      97080 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/12/2016 7:05:07 AM
    Am 17. September ist Tag des Handwerks. Symbolbild: dpa
     

    Tag des Handwerks: Was in der Region läuft

     

    Zum 6. Mal findet heuer der bundesweite Tag des Handwerks statt. Am Samstag, 17. September, ist dazu auch in Mainfranken etwas geboten:
    • Schweinfurt: Auf dem Marktplatz werden Handwerker aus verschiedenen Bereichen ihren Beruf vorstellen (11 bis 13 Uhr). Außerdem beantworten sie Fragen rund um Ausbildungsmöglichkeiten und Praktika. Die Kreishandwerkerschaft Schweinfurt nutzt den Tag zudem, um sich bei ihren Kunden mit einem Gewinnspiel zu bedanken. Auch sie steht Interessierten für Fragen zur Verfügung.
    • Oberleichtersbach (Kreis Bad Kissingen): Die Kreishandwerkerschaft und das Landratsamt Bad Kissingen laden auf das Gelände der Firma Hanse Haus ein, wo es unter anderem eine Handwerker-Olympiade mit Preisen für Schüler geben wird (ab 9 Uhr). Die Teilnehmer sollen so auf spielerische Weise Einblicke in Ausbildungsberufe des Handwerks erhalten. Um 14 Uhr steigt eine Podiumsdiskussion zum Thema "Digitalisierung im Handwerk, an der Landrat Thomas Bold, Landtagsabgeordneter Sandro Kirchner, Professor Klaus Schilling (Universität Würzburg) und Rolf Lauer (Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken) teilnehmen.
    Zusätzlich zu den genannten Terminen wird es in Unterfranken am Tag des Handwerks (Motto: "Die Zukunft ist unsere Baustelle") diverse Freisprechungsfeiern von Gesellen geben, wie die Handwerkskammer in Würzburg mitteilte.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/10/2016 2:52:06 PM
    Die neuen Auszubildenden der Reich GmbH in Mellrichstadt mit ihren Betreuern. Foto: Daniela Treiber
     

    Azubis haben angefangen: zum Beispiel bei Reich

     

    Für gut 2300 junge Menschen in Unterfranken ist die erste Woche in ihrem neuen Lebensabschnitt zu Ende gegangen: Sie haben zum Monatsbeginn eine Ausbildung im Handwerk begonnen. Stolz auf die neuen Mitarbeiter ist zum Beispiel auch die auf Drehteile spezialisierte Reich GmbH in Mellrichstadt (Kreis Rhön-Grabfeld), wo 10 Azubis angefangen haben - darunter Celina Hofmann aus Oberelsbach, die die einzige Frau in der Riege ist und Elektrikerin für Betriebstechnik werden will. Neu in dem fast 100 Jahre alten Unternehmen ist in diesem Jahr ein Patensystem für die Lehrlinge, um sie noch intensiver betreuen zu können.
    • Reich GmbH
      Industriestraße 1
      97638 Mellrichstadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/9/2016 10:41:51 AM

    Wie der Handel sein Marketing optimieren kann

    Nicht zuletzt das in die Krise gerutschte Modeunternehmen Wöhrl hat gezeigt: Der Handel erlebt turbulente Zeiten. Der Druck durch Online-Käufe ist enorm, das stationäre Geschäft wird immer schwieriger. Die Mietpreise in den Innenstädten tun ihr Übriges. Um Händler zu wappnen, bietet die Industrie- und Handelskammer (IHK) in Würzburg am 27. September die Fortbildung "Optimiertes Marketing - mehr Kunden und Umsatz" an (kostenlos). Dabei sollen Händler erfahren, wie sie im Online- und Offline-Geschäft ihr Marketing verbessern und messbar machen können. Außerdem werden rechtliche Aspekte rund um den Online-Handel angesprochen. Anmeldung bis 20. September.
    • Zukunftsforum Handel: "Optimiertes Marketing - mehr Kunden und Umsatz"
      Dienstag, 27. September
      18.30 bis 21 Uhr
      Ort: Technologie- und Gründerzentrum Würzburg (TGZ), Magdalene-Schoch-Straße 5, Würzburg
      Kontakt/weitere Infos: Jessica Philipp (IHK), Tel. (0931) 4194-342, jessica.philipp@wuerzburg.ihk.de
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/8/2016 2:01:40 PM
    Einen pfiffigen Weg geht man in Sulzfeld (Kreis Rhön-Grabfeld): Mit Hilfe des Bayernwerks können sich Bürger ein Elektroauto zeitweise leihen. Betreut wird das Angebot von der Gemeindeverwaltung, der örtliche Dorfladen ist auch eingebunden. Erste positive Stimmen kommen aus dem Sulzfelder Handwerk.
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/7/2016 5:06:29 PM
    Dämmen über alles: Gründer und Vorstandschef Joachim Kuhn von va-Q-tec in Würzburg. Foto: Thomas Obermeier
     

    va-Q-tec: Wachsen, wachsen, wachsen

    Der Dämmspezialist va-Q-tec aus Würzburg will etwas tun, was vor ihm nur wenige Unternehmen in der Region gewagt haben: den Gang an die Börse. Wenn man allein das Online-Lexikon Wikipedia über den Begriff Börsengang zu Rate zieht, ahnt man, welch fulminantes Vorhaben das ist. Doch für va-Q-tec ist es alternativlos: Die 2001 aus dem Zentrum für angewandte Energieforschung (ZAE) und damit aus der Würzburger Uni hervorgegangene Firma legt seit einigen Jahren ein Wachstum hin, das aus dem Rahmen fällt. Nun soll der Börsengang in Frankfurt 45 Millionen Euro Kapital bringen, mit dem vor allem das Geschäft mit speziell gedämmten Transportboxen weiter ausgebaut werde, heißt es in einer Mitteilung.
    • va-Q-tec AG
      Karl-Ferdinand-Braun Straße 7
      97080 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/7/2016 2:18:17 PM
    Besuch einer japanischen Delegation bei Iglhaut in Marktbreit. Foto: Iglhaut
     

    Japaner interessieren sich für Iglhaut

    Die auf die Allrad-Umrüstung von Wohnmobilen spezialisierte Iglhaut GmbH in Marktbreit (Kreis Kitzingen) hat ihre Fühler nach Fernost ausgestreckt: Eine achtköpfige Delegation aus Japan war vor wenigen Tagen in dem Unternehmen zu Gast. Hintergrund ist eine geplante Kooperation im Zusammenhang mit Hymer-Wohmobilen, die vor ihrer Auslieferung nach Japan von Iglhaut im puncto Allrad umgerüstet werden sollen. Die Hymer-Techniker und -Händler aus Japan schauten sich in Marktbreit die Fertigungshallen an, wo Iglhaut einer Mitteilung zufolge seit 30 Jahren Transporter umrüstet. Hierzu zählen unter anderem die Montage von Offroad-Reifen sowie Unterfahrschutz in verschiedenen Ausführungen. In Kürze sollen entsprechende Zubehörteile nach Japan verkauft werden, die dort dann in Hymer-Werktstätten verwendet werden.
    • Iglhaut GmbH
      Mainleite 1
      97340 Marktbreit
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/6/2016 12:35:42 PM

    Bosch Rexroth: Lockruf für Mitarbeiter in Lohr

    Der Schock sitzt tief in Lohr/Main: Im schlimmsten Fall werden bei Bosch Rexroth 145 der 600 Stellen in der Gießerei abgebaut. Doch nun gibt es zumindest einen klitzekleinen Silberstreif am Horizont: Die MKB Metallguss GmbH im oberbayerischen Eichstätt sucht händeringend neue Leute - und hat sich deshalb in einer Stellenanzeige an die Lohrer gewandt.
    • Bosch Rexroth AG
      Zum Eisengießer 1
      97816 Lohr/Main
       
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/6/2016 12:05:15 PM

    Beispiel Gerolzhofen: Textilien dominieren

    Das hört man oft - auch in Mainfranken: Innenstädte veröden, ein Laden nach dem anderen macht in der City dicht. Doch da schau hin, es muss nicht immer Peripherie sein: Im beschaulichen Gerolzhofen (Kreis Schweinfurt) liegt die Hälfte der Einzelhandelsfläche noch immer in der Altstadt. So hoch ist der Anteil in keinem der 16 mainfränkischen Mittelzentren, wie jetzt eine Untersuchung ergeben hat.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/6/2016 11:43:30 AM
    Das BayWa-Logistikzentrum in Röthlein bei Schweinfurt. Foto: BayWa

     

    BayWa: Röthlein ist der Nabel Deutschlands

    18 Millionen Euro hat der Münchener Handels- und Dienstleistungskonzern BayWa in Röthlein (Kreis Schweinfurt) investiert, jetzt hat das neue Logistikzentrum seinen Betrieb aufgenommen. Zuvor waren etwa 90.000 Artikel in die riesigen Hallen am Standort "Am Etzberg" verlagert worden. Mit Hilfe von IT-gestützter Logistiktechnik verbessert die BayWa AG nach eigenen Angaben ihre Kapazität und Geschwindigkeit der bundesweiten Belieferung von Werkstätten, Händlern und Kunden deutlich. Das Lager in Röthlein ist Teil des BayWa-Logistiknetzwerks in Deutschland, hat 14.000 Quadratmeter Platz und fasst 150.000 Artikel. Hinzu kommen Verwaltungs- und Verkaufsräume. Das Grundstück lasse eine Verdoppelung der Kapazitäten zu, teilte BayWa mit. Der Standort Röthlein gewährleiste, dass BayWa seine Kunden in Deutschland binnen weniger Stunden erreicht. In dem neuen Logistikzentrum arbeiten den Angaben zufolge alle 80 Mitarbeiter des aufgelösten Ersatzteil-Zentrallagers in Schweinfurt - plus 7 neue.
    • BayWa AG
      Logistikzentrum
      Am Etzberg 20
      97520 Röthlein
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform