ImPlus - Mainfrankens Wirtschaft auf einen Blog Live

Mainfranken ist ein spannender Wirtschaftsstandort. Unser Blog "ImPlus" macht klar, was das heißt. Main-Post-Redakteur Jürgen Haug-Peichl und sein Team blicken hinter Firmentore, zeigen vor allem Karrieren, Chancen und gute Ideen in dieser facettenreichen Region.

  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/7/2018 1:29:49 PM

     

     

    Das fängt ja gut an

    Kommt der September, kommt die Lehre: Gut 5000 junge Menschen haben vor wenigen Tagen in Mainfranken eine Berufsausbildung begonnen. Weil viele Unternehmen händeringend nach Fachkräften suchen, lassen sie sich mittlerweile eine Menge einfallen, um die Lehre attraktiv zu machen und um die Azubis langfristig an sich zu binden. Der Automobilzulieferer Reich in Mellrichstadt (Kreis Rhön-Grabfeld) zum Beispiel setzte in dieser Woche in außergewöhnlicher Weise auf den Faktor Kennenlernen: Er lud seine 12 neuen Auszubildenden erst einmal in die Kartbahn und die Lasertag-Arena nach Schweinfurt ein (Foto: Trost). Später ging es noch ins Naherholungsgebiet Kirschgarten in Mellrichstadt. "Es hat allen sehr viel Spaß gemacht", war danach bei Reich zu hören. Kein Wunder, wenn der sprichwörtliche Ernst des Lebens so anfängt.
    Noch mehr lesen.
    • Reich GmbH
      Industriestraße 1
      97638 Mellrichstadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/5/2018 8:37:56 AM
     

    Forum: Wie man gutes Personal findet

    Fachkräftemangel - ein sattsam bekanntes Thema. Fakt ist, dass es gerade für international aufgestellte Unternehmen eine große Herausforderung ist, qualifizierte Mitarbeiter zu finden (Symbolbild: dpa). Hilfe und Anregungen dafür soll jetzt eine Veranstaltung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Bad Mergentheim geben. Das Forum "Personalgewinnung und Kompetenzentwicklung im internationalen Kontext" will Geschäftsführer, Personalchefs und Fachverantwortliche fürs internationale Geschäft ansprechen. Vorträge sowie Arbeitsgruppen mit Impulsreferaten sind Inhalte des Nachmittags. Es sprechen unter anderem Geschäftsführer Rainer Bürkert von der Würth-Gruppe sowie Vertreter der DHBW und diverser Firmen. Die DHBW bietet jungen Menschen ein duales Studium mit Praxisphasen in Partnerunternehmen an. Die DHBW-Außenstelle in Bad Mergentheim widmet sich unter anderem den Themen Internationale Personalgewinnung und Wirtschaftsingenieurwesen.
    • Forum "Personalgewinnung und Kompetenzentwicklung im internationalen Kontext"
      Montag, 24. September (13.30 bis 18.30 Uhr)
      Deutschordensschloss (Roter Saal)
      97980 Bad Mergentheim
      Teilnahme gratis, Anmeldung erforderlich
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/4/2018 12:49:58 PM

     

    Mainfranken statt Lülsfeld

    Die Unterfränkische Überlandzentrale (ÜZ) in Lülsfeld (Kreis Schweinfurt) ist ein traditionsreicher Energieversorger in der Region. Seit über 100 Jahren liefert das Unternehmen auf klassische Weise Strom an seine 55.000 Kunden. In den vergangenen Jahren ist aber noch mehr dazu gekommen: Erdwärme, regenerative Energie, Lösungen für Elektromobilität und Breitband (Foto: Eva Gerhart). Weil sich die Genossenschaft somit stark gewandelt hat, musste zum Monatsbeginn ein neuer Kurzname her: ÜZ Mainfranken (statt bisher ÜZ Lülsfeld). "Heimat trifft Fortschritt" soll als Untertitel die Verbundenheit des Unternehmens mit der Region signalisieren. Dass Lülsfeld als Firmensitz nun nicht mehr in der Firmierung vorkommt, hängt damit zusammen, dass der Name des 700-Einwohner-Dorfes nach Ansicht der ÜZ-Verantwortlichen in der breiten Bevölkerung zu unbekannt sei.
    Noch mehr lesen.
    • Unterfränkische Überlandzentrale eG
      Schallfelder Straße 11
      97511 Lülsfeld
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/4/2018 11:54:32 AM

     

    Neue Wege mit Aronia

    Sie heißt auch Schwarze Apfelbeere und wird in Deutschland gerade zu einer Kult-Frucht: Aronia. Vor allem in Ostdeutschland wird die Beerenfrucht wieder in größerem Stil angebaut, nachdem sie in der DDR gängig war. In Münnerstadt (Kreis Bad Kissingen) ist jetzt Roland Dömling (Foto: Thomas Malz) als einer der ersten Landwirte weit und breit auf den Zug aufgesprungen: Er hat seit wenigen Monaten eine zwei Hektar große Aronia-Plantage. Trotz der Kürze der Zeit hat er schon eine kleine Ernte einfahren können. Aronia gilt wegen ihres hohen Vitamingehalts als besonders gesunde Frucht. Sie stammt aus Nordamerika und kann unter anderem zu Saft verarbeitet werden. Für Landwirt Dömling ist die Aronia-Plantage ein weiteres Standbein. Andere Wege zu gehen, das hört man von Bauern in Mainfranken immer öfter. So machte zuletzt ein Landwirt im Kreis Schweinfurt auf sich aufmerksam, weil er neuerdings auf Hirse als Futter für seine Schweine setzt. Im Kreis Rhön-Grabfeld wiederum haben sich Landwirte und Bäcker zusammengetan, um Urgetreide wie Emmer und Dinkel wieder in die Regale der Geschäfte zu bringen.
    Noch mehr lesen.
    • Agrarbetrieb Roland Dömling
      Veit-Stoß-Straße 9
      97702 Münnerstadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/3/2018 5:43:52 AM

    va-Q-tec: Umzug ist zu Ende

     
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/31/2018 6:08:09 AM

     

    Tante Emma kommt wieder

    Schüler haben für gewöhnlich nicht viel Geld. Dennoch können sie aus Sicht eines Unternehmers interessant sein. In Römershag bei Bad Brückenau ist das derzeit und nach mehr als einem Jahr Pause zu erleben: Den einst von Helma Betz (Foto: Julia Raab) geführten Tante-Emma-Laden in der Ortsmitte hat Michael Vent nach einer Sanierung wieder eröffnet. Mit noch konsequenterer Ausrichtung auf den Kundenstamm: Das etwa 200 Meter entfernte Schulzentrum spülte schon immer viele jungen Kunden in den Laden. So hat Neu-Inhaber Vent das Warensortiment intensiv auf die Schüler ausgerichtet: keine klassischen Lebensmittel mehr, vielmehr Backwaren, Süßwaren und Getränke. Auch Tabak und Zubehör für E-Zigaretten gibt es dort - freilich nicht für Jugendliche, so der Hinweis auf einem Schild im Laden. Zudem wurden die Öffnungszeiten an die Schulzeiten angepasst. Das Geschäft hat eine lange Geschichte: Schon im 18. Jahrhundert wurden dort Waren verkauft.
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/30/2018 8:45:38 AM

     

    Mal was Feines aus (Wein-)Franken

    Die rege Start-up-Szene in Würzburg ist um eine heimatverbundene Komponente reicher geworden: "MalWasFeines" hat sich zur Geschäftsidee gemacht, gute Weine und Spezialitäten aus Mainfranken gebündelt anzubieten. Die Firmengründer Michael Weitzdörfer (von links/Foto: Herbert Kriener) sowie Rico und Mario Nötzold wollten ursprünglich nur Frankenwein vermarkten, um (Billig-)Weinen von der Stange den Kampf anzusagen. Doch bald erweiterten sie ihr Sortiment um allerlei Waren aus der Region wie Weingebäck, Essig, Wurst, Kochbücher oder Edelbrände. Ihr Online-Shop kommt so wie eine Bündelung dessen daher, was Franken an Besonderem zu bieten hat. Unter anderem arbeitet "MalWasFeines" mit acht fränkischen Winzern sowie anderen Start-ups aus Mainfranken zusammen. Ihr Start-up führen die drei Jungunternehmer im Übrigen zum Teil nebenher: Versicherungsmakler Michael Weitzdörfer und Weintechniker Rico Nötzold sind hauptberuflich in der Region beschäftigt. Allein Kaufmann Mario Nötzold arbeitet ausschließlich für "MalWasFeines".
    Noch mehr lesen.
    • MalWasFeines
      c/o Mario Nötzold
      Pfarrer-Erhard-Behl-Weg 2
      97950 Gerchsheim
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/28/2018 2:13:12 PM

     

     

    Ökostrom speichern: Baldersheim ist Teil eines Rings

    Eine der wichtigsten Fragen rund um die Energiewende in Deutschland ist, wie Ökostrom gespeichert und bei Bedarf wieder ins Netz abgegeben werden kann. Schließlich hängt Strom aus Windkraft und Sonne mit den Unwägbarkeiten des Wetters zusammen. Effektive Batterien sind somit Kern des Themas. Wobei mittlerweile von einem virtuellen Ring von Batterien gesprochen werden muss. Denn Unternehmen wie die Würzburger Heizkraftwerk GmbH haben Dutzende von Kraftwerken zu einem Pool zusammengeschaltet, um für die vier großen Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland die Ökostrom-Schwankungen abzufangen. Seit wenigen Tagen ist auch ein neuer Batteriespeicher von Wilhelm Pfenning in Baldersheim (Kreis Würzburg) Teil eines solchen Verbundes. Der Speicher des Ochsenfurter Unternehmers (Foto: Gerhard Meißner) gilt mit einer Kapazität von 2500 Kilowattstunden als der größte seiner Art in Unterfranken.
    Noch mehr lesen.
    • Pfenning Elektroanlagen GmbH
      Molkereistraße 6a
      97199 Ochsenfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/27/2018 4:54:38 AM
     

    Preis für Druckmaschinen-App

    Druckmaschinen aus der Ferne mit dem Smartphone bedienen: Das hat der Würzburger Koenig & Bauer AG jetzt einen internationalen Preis beschert. Wie das Unternehmen mitteilte, ging der InterTech Technology Award 2018 an die "Rapida LiveApp" (Foto: Koenig & Bauer).  Mit ihr können Rapida-Bogenoffsetmaschinen von Koenig & Bauer gesteuert und gewartet werden. Der Preis des US-Branchenverbandes Printing Industries of America (PIA) wurde an zwölf Unternehmen aus aller Welt vergeben, darunter an die Würzburger. Er gilt als einer der renommiertesten seiner Art. PIA würdigte unter anderem, dass die App von Koenig & Bauer vorinstallierte Schulungsvideos und Handbücher für Rapida-Druckmaschinen biete. Zudem könne die Software Maschinenprobleme dokumentieren und an die Unternehmenszentrale übermitteln. Die App hatte nach Firmenangaben zuvor schon den German Design Award erhalten. Koenig & Bauer setzt seit geraumer Zeit digitale Technik für die Fernwartung seiner Maschinen ein.
    • Koenig & Bauer AG
      Friedrich-Koenig-Straße 4
      97080 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/24/2018 6:24:38 AM
     

    Knauf zeigt, was Sache ist

    Der Gipskonzern Knauf aus Iphofen (Kreis Kitzingen) ist eine führende Adresse in der Baubranche. So ist die Aufmerksamkeit groß, wenn Knauf zu seinen "Werktagen" einlädt. Diese Messe mit zuletzt insgesamt 20.000 Fachbesuchern (Foto: Knauf/Sigi Lustenberger) wird es 2019 zum sechsten Mal geben und ab Januar in sechs deutschen Städten zu erleben sein, darunter am 30./31. Januar in Stuttgart sowie am 13./14. Februar auf dem Messegelände in Nürnberg. Wie Knauf weiter mitteilte, sollen die "Werktage" auch diesmal wieder Neuheiten und Trends auf dem Bau zeigen. Und das vor dem Hintergrund der Digitalisierung: So lautet das Motto 2019 "Erleben. Vernetzen. Bauen". Vorträge und Ausstellungen seien Teil des Messeprogramms, so Knauf weiter.
    • Knauf Gips KG
      Am Bahnhof 7
      97346 Iphofen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jonas Keck / MAIN-POST | 8/23/2018 1:53:07 PM

    Fendt-Feldtag: Die Zukunft auf dem Acker

    Die Digitalisierung hält auch auf dem Acker Einzug. Davon konnten sich Landwirte beim Fendt-Feldtag in Wadenbrunn überzeugen.
    Die großen Maschinen begeisterten nicht nur die Bauern, sondern auch mehrere 10.000 Besucher. Neben fachlichen Vorträgen konnten diese sich auch auf dem Feld von den Funktionen der Traktoren überzeugen lassen. Ohne Display im Cockpit geht dabei nichts mehr:
     
     
     
    (Videos: Jonas Keck)
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/22/2018 9:50:21 AM

     

    Motorsäge. Traum. Beruf.

    Es ist ein Traum vieler Menschen: das Hobby zum Beruf machen. Marius Mohr aus Michelrieth bei Marktheidenfeld hat einen Traum wahr gemacht. Der 22 Jahre alte Forstwirt ist bei der Meisterschaft vor wenigen Wochen in München Bayerns bester Waldarbeiter geworden. Seine Leidenschaft an der Motorsäge bringt er zudem in sein kleines Unternehmen ein: Mohr (Foto: Carolin Schulte) hat sich mit einem Forst- und Gartenservice selbstständig gemacht. Nebenher arbeitet er zudem für eine Gartenbaufirma in Bessenbach am Untermain. Um in seinem Hobby-Beruf fit zu bleiben, reist Mohr seit 2015 pro Jahr zu bis zu sieben Wettkämpfen in Deutschland. 2017 verpasste er dabei nur knapp die Qualifikation zur Waldarbeiter-Weltmeisterschaft in Norwegen. Bei der nächsten WM in zwei Jahren will er es dann schaffen. Dafür trainiert der Forstwirt zwei Mal pro Woche auf seinem Übungsgelände in Michelrieth.
    Noch mehr lesen.
    • Forst- und Gartenarbeiten Marius Mohr
      Grafschaftsstraße 16
      97828 Marktheidenfeld-Michelrieth
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST via Instagram | 8/21/2018 12:32:33 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/21/2018 4:24:17 AM

     

    Wo die Avocado im Mittelpunkt steht

    Die Avocado ist Kult geworden unter Anhängern gesunder und moderner Ernährung. Die sozialen Netzwerke sind deshalb voll von Tipps und Trends rund um die Frucht aus Mittelamerika. Der Trend nimmt mittlerweile kuriose Züge an: In Neuseeland wurden aus Anbaugebieten schon Avocado-Pflanzen gestohlen. Indes hat der Kult in Würzburg jetzt eine neue Adresse: Die gelernte Buchhändlerin Jeanette Eitner und der Versicherungskaufmann Christopher Olschowski (Foto: Herbert Kriener) haben beruflich umgesattelt und in der Stadtmitte die erste Avocado-Bar in Deutschland eröffnet. Die Idee hat das Paar von einem Urlaub in New York mitgebracht. Zum Teil entwerfen Eitner und Olschowski ihre Avocado-Rezepturen selbst. Beim Kauf der Früchte achten sie nach eigener Darstellung auf biologische Anbieter.
    Noch mehr lesen.
    • Avocadobar
      Theaterstraße 10
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/20/2018 10:58:36 AM

     

    Die Hirse soll`s retten

    Es ist ein Dauerthema: Die Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen setzt gerade den Landwirten wirtschaftlich zu. Viele Pflanzen wie Mais oder Raps werfen heuer deutlich weniger Ertrag ab. Der Agrarbetriebswirt Jürgen Schmidt hat jetzt in Wetzhausen (Kreis Schweinfurt) aus der Not eine Tugend gemacht: Er setzt auf Hirse (Foto: Gerd Landgraf) - und das als Futter für seine 300 Zuchtschweine. Die Tiere hätten die Hirse "einwandfrei angenommen", sagt der 30-Jährige. Auf die Idee mit dem Getreide kam Schmidt im vergangenen Jahr, als er einen Anbau-Test startete. Heuer stehen auf seinen Äckern fünf Sorten, die nach Darstellung des Landwirts gut mit Hitze und Trockenheit klarkommen. Außerdem seien Hirse-Kulturen im Vergleich zu anderem Getreide pflegeleicht. Mittlerweile gilt Schmidt in der Region als Hirse-Pionier mit Ambitionen: Er werde "noch viele Sorten ausprobieren", kündigt er an.
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jonas Keck / MAIN-POST | 8/16/2018 7:40:36 AM

    Wenn Glücksbringer ins Schwitzen kommen

    Schornsteinfegermeister Christian Zebisch steigt an einem Arbeitstag insgesamt rund 2000 Treppenstufen. „Es gibt auch im Hochsommer genug zu tun“, erklärt der im Lohrer Stadtteil Pflochsbach wohnende Kaminkehrer. (Foto: Zebisch) Auch an heißen Sommertagen sind Zebisch und seine Angestellten in ihrer traditionsreichen schwarzen Innungskluft im Einsatz. Wenn sie Glück haben, ist ihr Arbeitsplatz ein kühler Keller.
    • Schornsteinfegermeisterbetrieb Christian Zebisch
      Am Flachsacker 4
      97816 Lohr am Main
    Kommentar schreiben ()
  • von Jonas Keck / MAIN-POST | 8/14/2018 3:26:00 PM

    Bocksbeutel to go

    Seit knapp zwei Wochen steht er da, rund um die Uhr, der erste Bocksbeutelautomat der Stadt Würzburg. In der Domstraße bietet er 24 Stunden an sieben Tagen die Woche gekühlten Frankenwein aus der Flasche. Der Automat gehört dem Inhaber des Kupschs Wolfgang Luksch (Foto: Daniel Peter). Sein Sohn Fabien Luksch berichtet von bislang nur positiven Rückmeldungen. "Touristen freuen sich, dass es so etwas gibt und sagen, so etwas bräuchten wir bei uns auch", berichtet er am Telefon. Auch in den sozialen Netzwerken habe es durchweg positive Resonanz gegeben. Doch den Gastronomen auf der Alten Mainbrücke gefällt der Automat gar nicht.
    • kupsch-Markt Luksch
      Domstr. 10
      97070 Würzburg

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/13/2018 6:48:55 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Julian Rohr / MAIN-POST | 8/8/2018 8:34:43 AM

    Mehr UV-Schutz für Arbeitnehmer?

    Seit fast einem Monat ist im Internet eine Petition des Gastgewerbe-Magazins zu finden. In der fordert das zum Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband (BHG) gehörende Blatt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales dazu auf, die UV-Schutzvorschriften für Arbeitnehmer nicht zu verschärfen. Etwas mehr als 760 Personen haben die Petition bisher unterzeichnet. (Foto: Florian Gaertner)
    Hier noch mehr lesen
    Kommentar schreiben ()
  • von Julian Rohr / MAIN-POST | 8/6/2018 7:26:43 AM

    Möbelwerke Hund setzen auf Kompetenzzentrum

    Bevor etwas Neues entsteht, muss oft etwas Altes weichen. Dieser Tage hat der Abriss des alten Späneturms der Möbelwerke Hund (Foto: Catherine Rippstein) begonnen, die am Standort Sulzdorf die OFF-Möbelwerke betreiben. Das in die Jahre gekommene, weithin sichtbare Gebäude macht Platz für den Neubau der Ausstellung. Auf dem bisherigen Mitarbeiterparkplatz entsteht ein Kompetenzzentrum, mit dem sich die Marke Hund Möbelwerke neu inszenieren will.
    Hier noch mehr lesen.
    • Hund Möbelwerke GmbH & Co KG
      Schwanhäuser Straße 2
      97528 Sulzdorf a. d. L.
    Kommentar schreiben ()
  • von Julian Rohr / MAIN-POST | 8/2/2018 7:52:33 AM

    Bayerns neue Gärtnermeister

    20 Gärtnerinnen und 120 Gärtnern hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber auf der Landesgartenschau in Würzburg ihre Meisterbriefe überreicht. Der Meisterbrief sei ein Qualitätssiegel für hervorragende Ausbildung und exzellentes Fachwissen, so Kaniber in ihrer Laudatio. Er schaffe optimale Voraussetzungen für ein erfolgreiches Berufsleben. Die Ministerin appellierte an die neuen Meisterinnen und Meister, ihr Wissen auch weiterzugeben und sich in der Ausbildung zu engagieren. Denn wegen des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels werde die Nachwuchswerbung für die Betriebe immer wichtiger.
    Kommentar schreiben ()
  • von Julian Rohr / MAIN-POST | 7/31/2018 7:45:55 AM
     

    Förderung für Technologie-Beauftragten

    „Langfristiger Erfolg wird künftig mehr denn je von der Nutzung innovationsorientierter Methoden und Instrumente abhängen“, findet die Regierung von Unterfranken. Deshalb bewilligte sie der Handwerkskammer für Unterfranken einen Zuschuss in Höhe von 13500 Euro für die Anstellung eines  Beauftragten für Innovation und Technologie (BIT). Der Beauftragte soll „neue technologischen Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die betriebliche Praxis zu bewerten“, heißt es in der Pressemitteilung. Zudem soll der BIT Unternehmen wichtige Anhaltspunkte zur Verbesserung innerbetrieblicher Abläufe und Strukturen sowie zur optimalen Gestaltung von Innovationsprozessen geben. Die Zuwendung wird aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Bayerischen Staatshaushalt durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie bereitgestellt. Vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie wird die Stelle des BIT zusätzlich mit rund 27000 Euro finanziert. (Foto: Sebastian Kahnert, dpa)
    • Handwerkskammer für Unterfranken
      Rennweger Ring 3
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/27/2018 8:36:05 AM
     

     

    Schweinfurt fühlt der Wirtschaft auf den Zahn

    Die Stadtverwaltung in Schweinfurt will es genau wissen: Weil die letzten Daten dazu aus den 1990er Jahren stammen, will das Amt für Wirtschaftsförderung in Kürze herausfinden, wie die Unternehmen in der Stadt drauf sind. Dazu startet das Rathaus im September und Oktober eine Umfrage unter 3348 Firmen in Schweinfurt. Probleme, Wünsche, Basisdaten, Perspektiven - all das sollen die Betriebe mitteilen. Die Stadtverwaltung will daraus dann Rückschlüsse ziehen, wie sie die örtliche Wirtschaft noch besser unterstützen kann. Schweinfurt ist im Gegensatz zu zum Beispiel Würzburg stark von Industriebetrieben wie ZF (Bild: Blick in ein Werk/Foto: ZF), SKF oder Schaeffler geprägt, die mit großem Abstand die meisten Arbeitsplätze in der Region stellen. Die Umfrage soll auch klarmachen, woher die Schweinfurter Unternehmen Fachkräfte bekommen.
    Noch mehr lesen.
    • Amt für Wirtschaftsförderung bei der Stadt Schweinfurt
      Markt 1
      97421 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/26/2018 8:08:06 AM
     

    Bosch Rexroth: Was Neues in großer Tiefe

    Weltweit wird auf den Meeren nach Öl und Gas gebohrt (Symbolbild: dpa). Was die Bohrventile in großer Tiefe angeht, hat Bosch Rexroth in Lohr/Main nun nach eigenen Angaben mit anderen Unternehmen zusammen ein neues Konzept entwickelt, mit dem im Vergleich zu herkömmlichen Methoden 75 Prozent Energie gespart werden könne - und das vor allem die Handhabung vereinfache. Müssen die Bohrventile bislang über zum Teil kilometerlange Leitungen von der Wasseroberfläche aus gesteuert werden, stellt Bosch Rexroth nun autark auf dem Meeresboden arbeitende Apparate zur Verfügung. Der eingebaute Zylinder öffne und schließe die Bohrventile selbst bei Stromausfall. Im Notfall könne der Apparat auch von außen durch einen Unterwasserroboter mechanisch betätigt werden. Der "Subsea Valve Actuator" müsse 25 Jahre lang nicht gewartet werden und schicke permanent per Sensoren erfasste Daten über den Betriebszustand an die Leitzentrale, so Bosch Rexroth weiter. Das Unternehmen ist auf Antriebe und Steuerung spezialisiert.
    • Bosch Rexroth AG
      Maria-Theresien-Straße 23
      97816 Lohr/Main
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/23/2018 6:48:55 AM
     

     

    Auch Maincor sagt ja zu Mainfranken

    In den vergangenen Monaten zogen viele Betriebe in der Region Logistik-Neubauten hoch (Beispiel), diese Reihe hat nun das Schweinfurter Unternehmen Maincor in Knetzgau (Kreis Haßberge) fortgesetzt - und damit ein Ja zum Standort Mainfranken ausgesprochen. Büros, 3100 Palettenstellplätze, 1800 Quadratmeter Lagerfläche und 12 Millionen Euro Investition - das sind die Kerndaten des neuen Maincor-Betriebsgebäudes. Es sichere die 160 Arbeitsplätze in Knetzgau, hieß es bei der Eröffnung (Foto: Christian Licha). Mehr noch: In den kommenden zwei Jahren will das auf Rohre für Sanitär, Heizung und Wohnraumbelüftung spezialisierte Unternehmen in dem neuen Gebäude 25 weitere Jobs einrichten. Der Exportanteil liegt nach Firmenangaben bei 45 Prozent.
    Noch mehr lesen.
    • Maincor Rohrsysteme GmbH & Co. KG
      Silbersteinstraße 14
      97424 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/22/2018 1:09:29 PM

    Gute Laune beim Handwerker-Sommerfest - kein Wunder

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/21/2018 3:25:07 AM

     

    Wenn der Kaffee mit dem Segelschiff kommt

    Weltläden wie der in Haßfurt (Foto: Felix Schwarz) kümmern sich darum, dass die Erzeuger ihrer Waren fair behandelt werden und dass alles ökologisch korrekt zugeht. Gerade beim Kaffee. Nun sticht freilich ein Angebot der Haßfurter heraus:Sie bieten Kaffee an, der aus Mittelamerika mit einer Art Segelschiff nach Europa gebracht wird, nahezu abgasfrei also. Partner dabei ist ein Leipziger Umweltaktivist. Der verspricht; Es gibt keine Zwischenhändler, die Bezahlung direkt an die Bauern ist transparent.
    Noch mehr lesen.
    • Welt-Laden
      Lucengasse 4
      97437 Haßfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/20/2018 5:20:54 AM

     

    Arbeit auf dem Bau: Was für Männer, oder?

    In Zeiten großen Fachkräfte- und Nachwuchsmangels verwundert es nicht, dass sich auch in Mainfranken Unternehmen herausputzen. Eine Variante dabei ist, sich potenzielle Mitarbeiter ins Haus einzuladen. Diesen Weg wählte jetzt das Schweinfurter Bauunternehmen Glöckle. Schüler der Frieden-Mittelschule durften sich an einem Infotag die Berufe bei Glöckle anschauen (Foto: Nicolas Bettinger). Besonders erwähnenswert dabei waren die Reaktionen der Jugendlichen: Die Arbeit auf der Baustelle ist anstrengend, geht in die Muskeln und ist deshalb "eher etwas für Männer", wie eine 14-Jährige sagte. Eine Gleichaltrige ergänzte: "Eigentlich hasse ich Technik, aber das hier finde ich jetzt schon interessant." Glöckle entdeckte bei der Veranstaltung auch Naturtalente für einen Bauberuf. Klar wurde freilich, dass man eines auf den Baustellen nicht haben sollte: Höhenangst. Dazu passte das Fazit eines hochrangigen Glöckle-Vertreters: „Das sind tolle Berufe mit enormen Aufstiegsmöglichkeiten.“
    Noch mehr lesen.
    • Bauunternehmung Glöckle Holding GmbH
      Wirsingstraße 15
      97424 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/19/2018 8:15:40 PM
     

    Bundesbank: Rochade zum 1. August

    Die Würzburger Filiale der Deutschen Bundesbank mit ihren 53 Beschäftigten wird am 1. August einen neuen Chef haben: Johann Rebl. Der 57-Jährige (Foto: Bundesbank) wurde vor wenigen Tagen an seiner neuen Wirkungsstätte feierlich vorgestellt. Hintergrund des Wechsels ist eine fränkische Rochade: Rebls Vorgänger Markus Schiller - er war fünf Jahre in Würzburg - wird Chef der Bundesbankfiliale in Nürnberg (85 Mitarbeiter). Rebl war bislang dort Vize-Filialleiter. Bei Rebls feierlicher Amtseinführung in Würzburg gab es im Übrigen eine interessante geldpolitische Einschätzung: Die Leitzinsen in Europa werden wohl noch bis über den Sommer 2019 hinaus so niedrig wie bisher bleiben. Das jedenfalls sagte Franz Josef Benedikt, Präsident der bayerischen Bundesbank-Hauptverwaltung in München. Das angekündigte Ende der EZB-Wertpapierkäufe sei der erste Schritt auf einem wahrscheinlich langen Weg hin zur geldpolitischen Normalisierung. Würzburg ist eine von fünf Bundesbank-Filialen in Bayern, die vor allem die Bargeldversorgung zur Aufgabe haben.
    • Deutsche Bundesbank
      Filiale Würzburg
      Mönchbergstraße 20
      97074 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/17/2018 11:32:36 AM
      

     

    Damit auch Bio-Bauern Lagerplatz haben

    Öko-Landwirtschaft wird in Bayern immer beliebter. Gut 9000 Bio-Betriebe gibt es mittlerweile im Freistaat - das ist bundesweit spitze. Die wachsende Popularität wirft jetzt im Raum Gerolzhofen besondere Wellen: Der bisher auf konventionelle Landwirte ausgerichtete Wolf Agrarhandel hat spezielle Lagerflächen für Bio-Bauern eingerichtet. 1,1 Millionen Euro hat das Unternehmen investiert, um die Technik aus dem früheren Saatgut-Center umzubauen. Ab sofort können bei Wolf 2000 Tonnen Öko-Agrarprodukte bis zur Weiterverarbeitung zwischengelagert werden - von Bohnen über Erbsen bis Getreide. Ansprechpartnerin Ist Christina Schömig (rechts/Foto: Norbert Finster) - hier mit Thomas Lutz von der Vermarktungsgesellschaft Bio-Bauern. Wolf Agrarhandel hat Kunden in Franken und Thüringen. Das Familienunternehmen wurde 1894 in Gerolzhofen als Lebensmittelgeschäft gegründet, damals noch unter dem Namen Sickenberg.
    Noch mehr lesen.
    • Wolf Agrarhandel GmbH & Co. KG
      Spielsee 6
      97447 Gerolzhofen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/16/2018 3:50:48 PM

     

    Messe mal anders: Fachkraft sucht Firma

    Unternehmen in Mainfranken suchen händeringend Personal. Fachkräftemangel wird das gerne genannt. In Schweinfurt packt man das Problem jetzt von einer neuen Seite an: Nicht Betriebe stellen sich vor, sondern arbeitslose Facharbeiter. Trotz niedriger Arbeitslosigkeit gibt es sie in der Region, vor allem Ältere. Die "Jobmesse 180 Grad" setzt hier an: Acht arbeitssuchende Führungskräfte im Alter ab 50 Jahren haben die Veranstaltung für Unternehmen ins Leben gerufen. Sie soll auch dazu beitragen, dass das üppige Fachwissen gerade älterer Menschen in Betrieben (Symbolbild: Waltraud Fuchs-Mauder) wieder Anwendung findet.
    Noch mehr lesen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/13/2018 8:37:38 AM
     

    Azubi-Stellen: Es ist noch viel zu haben

    Für gewöhnlich beginnt immer am 1. September das neue Ausbildungsjahr. Nicht mehr viel Zeit also bis dahin. Doch sollten Schulabgänger noch eine Lehrstelle suchen, haben sie im mainfränkischen Handwerk auch jetzt gute Chancen (Symbolbild: dpa). In 130 Ausbildungsberufen seien 1400 Stellen frei, heißt es in einer Mitteilung der Handwerkskammer für Unterfranken unter Berufung auf die interne Online-Lehrstellenbörse. Dort ist aufgelistet, in welchen Berufen wie viele Jobs oder Praktika zu haben sind. Parallel dazu bietet die Kammer die kostenlose App "Lehrstellenradar" an. Darüber hinaus gibt es vier Ausbildungsberater, die Schulabgänger bei der Suche nach einer Azubistelle zur Seite stehen.
    • Handwerkskammer für Unterfranken
      Rennweger Ring 3
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/12/2018 6:15:03 AM
     

    Ein Hoch auf die Gasthäuser

    Sie gelten als die Stützen des bayerischen Lebensgefühls: die Gasthäuser - gerade in den Dörfern (Symbolbild: dpa). Lob in dieser Hinsicht kam vor wenigen Tagen von ranghoher Stelle: Die Gasthäuser "leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der bayerischen Identität und Attraktivität. Sie sind zentraler Bestandteil unseres Heimatgefühls und tragen in besonderer Weise zum Erhalt der Dorfgemeinschaft und der Weitergabe von Brauchtum und Tradition bei“, betonte Ministerpräsident Markus Söder beim Festakt „100 Beste Heimatwirtschaften“ in München. Die Staatsregierung hatte in Zusammenarbeit mit dem Gaststättenverband Dehoga diesen Wettbewerb ausgeschrieben. Zu gewinnen gab es unter anderem 1000 Euro. Acht Preisträger kommen aus Unterfranken. Es sind die Gaststätten "Äs Madenhäusle" in Madenhausen, "Rumpelkammer" in Werneck (beide Kreis Schweinfurt), "Zum Grünen Baum" in Theinheim, "Faber-Rädlein" in Ibind, "Gutshof Andres" in Kirchlauter (alle Kreis Haßberge), "Krone Schenke" in Unsleben, "Fischerhütte Edwin" in Ginolfs (beide Kreis Rhön-Grabfeld) und "Zum Stern" in Rüdenau bei Miltenberg.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST via Instagram | 7/11/2018 3:12:32 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/10/2018 12:16:22 PM

     

    Biologisch - nicht nur zur Weihnachtszeit

    Jetzt schon an Weihnachten denken: Der Raum Rieneck/Burgsinn/Mittelsinn (Kreis Main-Spessart) ist bekannt für seine Christbaumkulturen. Jetzt hat einer dieser Unternehmer durch seine Bio-Ausrichtung auf sich aufmerksam gemacht: Günther Marx (Zweiter von links/Foto: Jürgen Gabel) aus Rieneck hat angestoßen, dass sich nun auch die Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim bei Würzburg mit Öko-Anbau von Weihnachtsbäumen beschäftigt. Auslöser war eine Anfrage von Marx, bei der herauskam, dass die Landesanstalt das Thema bislang nicht auf dem Schirm hatte. Seit wenigen Tagen hat sie es: Zusammen mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Kitzingen startete die Landesanstalt in Burgsinn einen bayernweit einmaligen Versuch, bei dem auf einer drei Hektar großen Plantage insektenfreundliche Klee- und Kräutersorten zwischen den Bäumen angepflanzt werden. Sie sollen Unkraut unterdrücken und damit den Einsatz von Chemie überflüssig machen.
    Noch mehr lesen.
    • Marx GmbH
      Dürrhoffeld 5
      97794 Rieneck
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/6/2018 7:05:38 AM

     

     

     

    Große Hallen, große Pläne

    Dass die Konjunktur in Mainfranken brummt, ist in letzter Zeit unter anderem an einer Reihe neuer Riesen-Lagerhallen zu erkennen. So eröffnete der Technologiekonzern Kurtz Ersa vor wenigen Tagen an seinem Stammsitz im Kreuzwertheimer Gemeindeteil Wiebelbach (Kreis Main-Spessart) ein neues Logistikzentrum (Foto: Joachim Spies). Kosten: 15 Millionen Euro. Es übernimmt eine zentrale Funktion im Konzern und hat 8000 Quadratmeter Fläche. 70 Menschen werden dort arbeiten. Die Spedition Pabst in Gochsheim bei Schweinfurt geht einen ähnlichen Weg: 75.000 statt bisher 25.000 Quadratmeter Lagerfläche wird sie bald haben. Denn vor wenigen Tagen war Spatenstich für den Bau eines neuen Logistikzentrums auf dem Firmengelände. Das Zentrum werde 2019 fertig sein und dann dazu beitragen, das Pabst-Geschäftsfeld der Lagerlogistik auszubauen, heißt es in einer Mitteilung. Das Familienunternehmen mit seinen 600 Beschäftigten macht sich auch in anderer Hinsicht größer: Bis zu 150 neue Arbeitsplätze will Pabst nach eigenen Angaben mit der Logistik-Erweiterung schaffen.
    Noch mehr zu Kurtz Ersa lesen.
    • Kurtz Ersa Logistik GmbH
      Frankenstraße 14
      97892 Kreuzwertheim
    • Pabst Transport GmbH & Co. KG
      Industriestraße 15
      97469 Gochsheim
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/4/2018 9:42:28 AM
     

    Rhön-Klinikum mit neuer Stimme

    Elke Pfeifer ist seit 1. Juli Sprecherin der Rhön-Klinikum AG in Bad Neustadt. Die 52-Jährige ist Nachfolgerin von Kai Knitter, der den börsennotierten Krankenhauskonzern nach nur zehn Monaten wieder verlassen hat. Warum, ist nicht bekannt. Elke Pfeifer ist verantwortlich für die Abteilung Unternehmenskommunikation und Marketing. Sie berichtet direkt an den Vorstandsvorsitzenden Stephan Holzinger. Pfeifer (Foto: Rhön-Klinikum AG) kam laut einer Mitteilung von einer Beratungsagentur für Finanzkommunikation und Investor Relations. Davor war sie bei der Deutschen Presseagentur (dpa) 15 Jahre lang als Wirtschaftsredakteurin tätig. Ihre Spezialgebiete damals: Pharma, Biotech, Chemie, Medizintechnik und Klinikbetreiber. Das Rhön-Klinikum gilt als einer der Branchenführer in Deutschland. die knapp 17.000 Mitarbeiter sind an Konzernkliniken in Bad Neustadt, Frankfurt/Oder, Bad Berka, Gießen und Marburg beschäftigt.
    • Rhön-Klinikum AG
      Schlossplatz 1
      97616 Bad Neustadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/3/2018 2:21:48 PM

     

    Starke Fotos von Handwerkern mit Leidenschaft

    "Leidenschaft, die Spuren hinterlässt" ist der Titel einer Wanderausstellung, die im Juli auch in der Handwerkskammer für Unterfranken Station macht. Hintergrund sind die Feiern zur Gründung des Freistaates Bayern vor 100 Jahren, an denen sich das bayerische Handwerk beteiligt. Die Schau zeigt elf 2,20 Meter hohe Porträts von Handwerkern, aufgenommen vom Münchener Fotografen Goran Gajanin. Teil der Bilderserie sind auch zwei Handwerksbetriebe aus Mainfranken: Karosserie- und Fahrzeugbau Hensel aus Waldbrunn im Kreis Würzburg (oben) mit dem Azubi Leon Pabst sowie Uhren & Schmuck Servatius aus Bad Kissingen (unten) mit Inhaber Karl Servatius.
    • Fotoausstellung "Leidenschaft, die Spuren hinterlässt"
      23. Juli bis 2. August 2018
      montags bis donnerstags, 10 bis 15 Uhr
      Handwerkskammer für Unterfranken, Rennweger Ring 3, 97070 Würzburg

      Gruppenführungen (ab 10 Teilnehmern) und Führungen für Schulklassen möglich, Anfrage über die Handwerkskammer in Würzburg
     
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/3/2018 9:12:13 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jonas Keck / MAIN-POST | 7/2/2018 6:53:55 AM
     

    Eiskalt aus der Toskana 

    In den Genuss von italienischem Eis kommt man nicht auf jeder Hauptversammlung von Aktiengesellschaften. Va-Q-tec stellt Thermoboxen her und ließ sich etwas besonderes einfalle, um die Funktionalität des Produktes zu beweisen. Vier Tage vor der Hauptversammlung verpackte ein italienischer Eismacher in der Toskana drei Thermoboxen mit  temperatursensiblen Gütern der Sorte Safran und Himbeere-Rosmarin. Ohne zusätzliche Kühlung überstand die Fracht den rund 1000 Kilometer weiten Transport nach Würzburg. Ob das die Aktionäre über den niedrigen Kurs und die ausbleibende Dividende hinwegtröstet?
    • va-Q-tec AG
      Alfred-Nobel-Str. 33
      97080 Würzburg
     
    Vom italienischen Eismacher zur Hauptversammlung:
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/29/2018 7:02:34 AM
     

    s.Oliver: Wie ein Radar für Start-ups

    Die Modegruppe s.Oliver in Rottendorf bei Würzburg hat vor wenigen Tagen eine Partnerschaft gestartet, um besser Start-ups finden und mit ihnen mit Blick auf neue Technologien zusammenarbeiten zu können. Mit Hilfe der Online-Plattform Retailtech Hub (München) sollen Händler, Marken und Start-ups zusammengebracht werden, heißt es in einer Mitteilung von s.Oliver. Jungunternehmen können sich auf der Plattform bewerben und erhalten bei Zusage drei Monate lang Coachings. Außerdem setzen sie mit einem etablierten Unternehmen ein Pilotprojekt um. s.Oliver will sich mit Hilfe der Partnerschaft mit Retailtech Hub "kontinuierlich mit den neuesten Lösungen und Technologien aus der ganzen Welt auseinandersetzen", wird Digital-Chef Dirk Schneider (links/hier mit Thorsten Marquardt von Retailtech Hub/Foto: s.Oliver) in der Firmenmitteilung zitiert. Partner von Retailtech Hub sind neben s.Oliver die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland), die MediaMarktSaturn Retail Group sowie die Fondsgesellschaft Aachener Grundvermögen. s.Oliver hat weltweit 7000 Mitarbeiter und machte 2016 nach eigenen Angaben einen Umsatz von 1,67 Milliarden Euro.
    • s.Oliver Bernd Freier GmbH & Co. KG
      s.Oliver-Straße 1
      97228 Rottendorf
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/28/2018 5:12:41 AM
     

    Stabwechsel bei Gluetec vollzogen

    Wer übernimmt einmal den Betrieb? Diese Frage stellen sich viele Unternehmer in Mainfranken. So ist das Thema Chefwechsel zu einem der wichtigsten in der regionalen Wirtschaft geworden. Schon deshalb, weil allein im unterfränkischen Handwerk in den nächsten Jahren 6000 Betriebe zur Übernahme anstehen - oft mit unklarem Ausgang. Der Wechsel muss rechtzeitig vorbereitet werden, lautet der Rat von Experten. Die auf Industrieklebstoffe spezialisierte Gluetec-Gruppe aus Greußenheim (Kreis Würzburg) kann als Beispiel dafür dienen, wie das gelingen kann: Schon vor drei Jahren läutete man dort den Stabwechsel an der Spitze ein. Als Externer wurde Marco Holst (links/Foto: Gluetec) vor eineinhalb Jahren vom hessischen Folienhersteller Treofan in die Gluetec-Geschäftsleitung geholt, damit sich Firmenchef Wilhelm Kopp (rechts) und Tochter Christine Kopp von dort allmählich zurückziehen können. Laut einer Firmenmitteilung ist Holst nun Alleingesellschafter geworden. Die Familie Kopp ziehe sich in den neuen Aufsichtsrat zurück. Gluetec mit seinen 75 Mitarbeitern in Deutschland, Polen und Slowenien sieht sich als einer der führenden Anbieter in Europa für Industrieklebstoffe, Dichtmaterial und Aerosole. Die Firmengruppe machte nach eigenen Angaben einen Jahresumsatz von zuletzt 15 Millionen Euro.
    • Gluetec Industrieklebstoffe GmbH & Co. KG
      Am Biotop 8a
      97259 Greußenheim
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/27/2018 7:02:25 AM
     

    SKZ-Nachwuchspreis verliehen

    Das Süddeutsche Kunststoffzentrum (SKZ) in Würzburg ist eine Top-Adresse in der Kunststoffbranche. Schon deshalb kamen kürzlich zum "SKZ-Netzwerktag" rund 300 Gäste aus Nah und Fern. Einer der Höhepunkte des alljährlichen Treffens war die Verleihung des SKZ-Nachwuchspreises an den Studenten und SKZ-Mitarbeiter Marc Eckes (rechts/Foto: SKZ). Aus den Händen von SKZ-Direktor Martin Bastian erhielt er die mit 2000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Masterarbeit, die sich mit der additiven Fertigung von Schaumstrukturen beschäftigt. Das SKZ verleiht den Preis seit 2013. In Vorträgen und Ausstellung ging es beim Netzwerktag unter anderem um die Entwicklungen auf den europäischen Kunststoffmärkten oder um die additive Serienproduktion. Darunter wird in erster Linie der Einsatz von 3D-Druckern verstanden.
    • Süddeutsches Kunststoffzentrum
      Frankfurter Straße 15-17
      97082 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/26/2018 6:12:41 AM

     

    Chance für Menschen, die Hilfe brauchen

    Menschen mit körperlichen oder psychischen Einschränkungen haben es auf dem Arbeitsmarkt besonders schwer. Sie brauchen Hilfe. Eine Adresse dafür ist zum Beispiel der Integrationsfachdienst (ifd)  Schweinfurt mit Niederlassungen auch in Bad Kissingen, Bad Neustadt und Haßfurt. Die Helfer unterstützen Betroffene unter anderem bei der Stellensuche und beim Schreiben von Bewerbungen. Der gehörlose Vasile Papst (Foto: Katja Beringer) ist einer, der von dieser Hilfe profitiert hat: Nach 17 Jahren Arbeitslosigkeit hat der 49-Jährige jetzt im Raum Schweinfurt einen Job als Lagerhelfer gefunden. Dabei zeigt sich: Für Gehörlose sind die täglichen Anforderungen in einem Beruf kein so großes Problem wie vielleicht gemeinhin vermutet wird. Schon gar nicht, wenn sich - wie im Fall Vasile Papst - der Betrieb darauf einstellt.
    Noch mehr lesen.
    • Integrationsfachdienst der gfi gGmbH
      Londonstraße 20
      97424 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/25/2018 9:50:30 AM
     

    Ein Mittel gegen den Fachkräftemangel

    Es kann nicht oft genug erwähnt werden: Der Fachkräftemangel ist in Mainfranken eine riesige Hürde geworden. Zigtausende Stellen in Unternehmen können nicht besetzt werden, weil Bewerber fehlen. Für die unter anderem von den beiden Wirtschaftskammern gestützte Region Mainfranken GmbH ist es eine der Top-Aufgaben, für die Potenziale der Gegend zu werben und Fachkräfte anzulocken. Ein Mittel dafür sind die "Career tours" in Zusammenarbeit mit der Würzburger Universität und der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Studenten sollen dabei die Gelegenheit haben, Unternehmen der Region kennenzulernen - um dann im besten Fall dort später einen Job als Fachkraft anzunehmen. Vor wenigen Tagen machten die "Career tours" bei der Trips Group in Grafenrheinfeld (Kreis Schweinfurt/Foto: Kim Kühn, Region Mainfranken GmbH) und bei Koenig & Bauer in Würzburg Station. Die Studenten kamen dabei mit Führungskräften der beiden Unternehmen ins Gespräch. Nächster Termin der "Career tours" wird im kommenden Wintersemester sein (Details und Anmeldung).
    • Region Mainfranken GmbH
      Ludwigstraße 10 (1/2)
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform