ImPlus - Mainfrankens Wirtschaft auf einen Blog Live

Mainfranken ist ein spannender Wirtschaftsstandort. Unser Blog "ImPlus" macht klar, was das heißt. Main-Post-Redakteur Jürgen Haug-Peichl blickt hinter Firmentore, zeigt vor allem Karrieren, Chancen und gute Ideen in dieser facettenreichen Region.

  • von Claudio Höll / MAIN-POST | 9/1/2016 12:40:44 PM
    Die SBB-Stipendiaten in Mainfranken dürfen sich über Weiterbildungsmaßnahmen im Wert von jeweils 6000 Euro freuen. Foto: Stefan Göbel, IHK
     

    IHK Mainfranken begrüßt neue Stipendiaten

    Die IHK Würzburg-Schweinfurt hat an einem Infoabend 29 neue Stipendiaten begrüßt. Mit ihren guten Noten bei ihren IHK-Abschlussprüfungen hatten sich die Stipendiaten für die Förderung durch die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung  (SBB) qualifiziert. Über drei Jahre hinweg können die 29 Frauen und Männer Weiterbildungsmaßnahmen im Wert von je 6000 Euro bei der IHK oder anderen Anbietern absolvieren. Die IHK Würzburg-Schweinfurt führt jährlich zwei Auswahlverfahren für das Weiterbildungsstipendium durch. Interessierte können sich für die Aufnahme in die Förderung zum 1. Januar und 1. August eines Jahres bewerben. Die nächste Bewerbungsrunde läuft bereits und endet am 30. November 2016.
    • IHK Würzburg-Schweinfurt
      Mainaustraße 33-35
      97082 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Claudio Höll / MAIN-POST | 8/26/2016 9:47:49 AM

    90 Azubis starten bei Koenig & Bauer

    Beim Druckmaschinenhersteller KBA starten in diesen Wochen 90 junge Menschen mit einer Ausbildung ins Berufsleben. 28 von ihnen beginnen ihre Ausbildung im Stammwerk in Würzburg. In dem jetzt anlaufenden Jahrgang sind besonders viele angehende Mechatroniker und Industrie- und Zerspanungsmechaniker. Drei zusätzliche Ausbildungsstellen hat KBA für Flüchtlinge geschaffen: Zwei junge Flüchtlinge beginnen eine Ausbildung zum Mechatroniker, einer zum Fachinformatiker.
    • Koenig & Bauer AG
      Friedrich-Koenig-Str. 4
      97080 Würzburg
      Deutschland  
     
    Kommentar schreiben ()
  • von Claudio Höll / MAIN-POST | 8/18/2016 8:10:50 AM

    Neuer Werkleiter bei Brose in Würzburg

    Bernd Kaufer übernimmt die Leitung des Brose-Werks in Würzburg. Der 50-Jährige arbeitet seit 1990 für den Autozulieferer. Die Fabrik in Würzburg ist das größte Elektromotorenwerk der Unternehmensgruppe und Stammwerk für den Geschäftsbereich Motoren. In dem Werk arbeiten etwa 1000 Mitarbeiter unter anderem der Herstellung von Fensterheberantrieben, Kühlerlüftermodulen und elektrischen Lenkungsantrieben.
    • Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
      Ohmstraße 2
      97076 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/15/2016 7:55:25 AM

    App-Preis: Noch bis 12. September bewerben

    Das Fachmedium "elektrotechnik" des Vogel-Verlags (Würzburg) hat den "Automation App Award" ausgelobt. Der Preis soll auf der Fachmesse SPS IPC Drives am 23. November in Nürnberg verliehen werden. Laut einer Vogel-Mitteilung soll er an Apps von Unternehmen gehen, die der Automatisierungstechnik dienen. Der Wettbewerb hat vier Kategorien: Corporate, Katalog, Engineering und Produktion. Die Apps müssen nicht unbedingt frei verfügbar sein. Auch spiele es keine Rolle, ob sie gratis oder kostenpflichtig sind. Wichtig seien hoher Nutzwert und Bedienungsfreundlichkeit der Apps. Bewerbungen für den Preis sind bis 12. September möglich.
    • "elektrotechnik"
      Vogel Business Media GmbH & Co. KG
      Max-Planck-Str. 7/9
      97082 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/15/2016 5:56:12 AM
    Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann. Foto: dpa
     

    Schaeffler-Chefin wird 75

    Der Automobilzulieferer Schaeffler ist einer großen Arbeitgeber in Schweinfurt. Dort wird man am Mittwoch, 17. August, sicherlich die eine oder andere Flasche Sekt aufmachen. Grund: Mitgesellschafterin Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann feiert 75. Geburtstag. Für sie kein Grund, aufzuhören: Die Firmenpatriarchin werde sich trotz ihres Alters keineswegs aus dem Unternehmen zurückziehen, berichtete ein Vertrauter der Unternehmerin jetzt der Deutschen Presse-Agentur. Schaeffler hat seinen Sitz im mittelfränkischen Herzogenaurach und wäre 2008 fast an der Übernahme des Reifenherstellers Continental gescheitert. Mittlerweile herrscht wieder Sonnenschein: Dank guter Geschäfte mit der Autoindustrie steigerte Schaeffler seinen Konzerngewinn im ersten Halbjahr 2016 deutlich. Unterm Strich blieben dem Auto- und Industriezulieferer 494 Millionen Euro - und damit fast 60 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2015.
    Noch mehr über Schaeffler-Thumann lesen.
    • Schaeffler AG
      Georg-Schäfer-Straße 30
      97421 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/12/2016 6:48:22 AM
    Auch mainfränkische Unternehmen - hier Vogel Druck in Höchberg - sind dem VDMB angeschlossen. Foto: Patty Varasano
     

    Druckindustrie: Verband feiert Jubiläum

    "Kaum eine Branche hat sich den vergangenen Jahrzehnten mit so tiefgreifenden Änderungen auseinandersetzen müssen wie die Druckindustrie": Diese Aussage stammt von Holger Busch, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB, München). Vor diesem Hintergrund ist klar, welches Thema die 70-Jahrfeier des VDMB beherrschen wird: die Zukunft der Druckbranche in turbulenten, weil digitalen Zeiten. Der Verband feiert sein Jubiläum im Oktober drei Tage lang in Nürnberg. Das ist auch relevant für Mainfranken, sind doch einige Druckhäuser der Region Mitglieder in dem Verband - zum Beispiel die Mediengruppe Main-Post, Koenig & Bauer (beide Würzburg), Vogel Druck und Medienservice (Höchberg), die Druckerei Schonder (Bischofsheim/Rhön) sowie Schleunungdruck (Marktheidenfeld). Dessen Geschäftsführer Christoph Schleunung ist VDMB-Vorsitzender. Während der Feier in Nürnberg wird es unter anderem die Hauptversammlung des Verbandes sowie Vorträge zur Zukunft der Branche geben.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/11/2016 4:43:21 PM
    Guido Hettwer (links) von Bosch Rexroth und Stephan Schnädter, Firma Heller, bei der Preisverleihung.  Foto: Bosch Rexroth
     

    IMS-A von Bosch Rexroth holt Preis

    Der schwäbische Werkzeugmaschinenhersteller Heller ehrt seit 2013 seine Top-Lieferanten mit einem eigenen Preis. Der ging diesmal an die Bosch Rexroth AG in Lohr/Main. Ausgezeichnet wurde das Messsystem IMS-A. Es erfasst einer Mitteilung zufolge schon beim Einschalten die Position einer Achse, braucht dafür also keine Referenzfahrt. IMS-A sei gegenüber Verschmutzung, Vibrationen und Stößen unempfindlich. Außerdem sei das Messsystem für die Digitalisierung von Produktionsprozessen im Sinne von Industrie 4.0 geeignet. Heller bewertet für den Preis seine Lieferanten nach den Kriterien Produktqualität, Termintreue und Mengentreue. Das auf CNC-Werkzeugmaschinen spezialisierte Unternehmen in Nürtingen gibt es seit 1894, hat weltweit 2500 Mitarbeiter und machte zuletzt einen Umsatz von 559 Millionen Euro. Bosch Rexroth ist vor allem auf elektrische Antriebe, Steuerungen und Lineartechnik ausgerichtet, hat weltweit gut 31.000 Beschäftigte und machte in 2015 einen Umsatz von etwa 5,4 Milliarden Euro.
    • Bosch Rexroth AG
      Maria-Theresien-Straße 23
      97816 Lohr/Main
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/10/2016 3:46:34 PM

    Exklusiv für "ImPlus": Flixbus-Chef Jochen Engert grüßt seine Heimat Mainfranken. Video: Jürgen Haug-Peichl

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/10/2016 3:44:06 PM
    Star-Unternehmer Jochen Engert aus Mainfranken vor der Münchener Zentrale seiner Flixbus-Firma. Foto: Jürgen Haug-Peichl
     
    Flixbus-Chef Jochen Engert (roter Kreis) kickte vor genau 10 Jahren noch für seinen Heimatverein TSV Goßmannsdorf/Main - auf fast allen Positionen. Foto: TSV
     

    Flixbus: Der Mega-Überflieger hat Wurzeln in Mainfranken

    Kaum ein Unternehmen in Deutschland, ja Europa, erlebt derzeit einen solchen Höhenflug wie Flixbus. Die Münchener Fernbus-Firma ist innerhalb von nur drei Jahren von einem kleinen Wohnzimmer-Start-up zu einem Konzern geworden, der den deutschen Markt beherrscht. Einer der Chefs und Gründer ist Jochen Engert. Er stammt aus Goßmannsdorf/Main, hat dort Fußball gespielt und ist in Marktbreit (Kreis Kitzingen) aufs Gymnasium gegangen. "ImPlus" gewährte er nun exklusive Einblicke in sein Firmenimperium, dessen grüne Busse mittlerweile das Straßenbild prägen. Fazit: Angst, wie Ikarus in der Sonne zu verbrennen, hat Engert nicht. Er will mainfränkisch-bodenständig bleiben.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/8/2016 5:10:54 PM

    Würzburger Kickers: Wie ein Start-up unter Konzernen

    Der überraschende Aufstieg in die 2. Bundesliga ist für die Würzburger Kickers nicht nur ein sportliches Wunder, sondern vor allem ein großes unternehmerisches Risiko. Firmen aus der Region wollen den Erfolg absichern. Das berichtet das "Handelsblatt".
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/8/2016 5:39:43 AM
    Unverkennbar: das SKF-Hochhaus in Schweinfurt. Foto: Anand Anders
     

    Anerkennung über den Großen Teich hinweg

    Die Schweinfurter Traditionsfirma SKF hat in den USA eine Auszeichnung bekommen: den Supplier Recognition Award des Automobilzulieferers American Axle & Manufacturing (AAM) in Detroit. Wie es in einer SKF-Mitteilung heißt, seien mit dem Lieferantenpreis unter anderem die Speziallager und -dichtungen von SKF gewürdigt worden, die zum Erfolg von AAM beigetragen hätten. SKF gehörte den Angaben zufolge zum ersten Mal zu den drei Unternehmen, die die Trophäe beim "22. Annual Supplier Day" von AAM entgegennahm. SKF sieht sich als weltweit führender Anbeiter von Wälzlagern, Dichtungen, Schmiersystemen und Mechatronik-Bauteilen, ist in 130 Ländern vertreten, arbeitet mit etwa 17.000 Vertragshändlern zusammen und hat gut 46.000 Mitarbeiter. AAM wurde 1994 gegründet, hat 13.500 Beschäftigte und ist in 13 Ländern aktiv.
    • SKF GmbH
      Gunnar-Wester-Straße 12
      97421 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/5/2016 3:24:59 PM

    KMU, bitte melden

    Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt will Nachwuchsfirmen und etablierte Unternehmen in der Region zusammenbringen. Dazu wurde zum zweiten Mal der Wettbewerb "Start-up meets KMU" ausgerufen, für den die IHK nun kleine und mittelständische Unternehmen, eben KMU, sucht. Schwerpunkt: Medien und Web. Die Unternehmen sollen bei einer Veranstaltung am 20. Oktober die Gelegenheit bekommen, mit fünf Start-ups intensiv in Kontakt zu kommen, um voneinander zu profitieren und sich zu vernetzen. Die fünf Start-ups werden am 20. Oktober ihre Geschäftsmodelle vorstellen und stehen laut IHK bereits fest:
    Battle of Glory (Spielesoftware, Würzburg),
    iTiZZiMO AG (Software und Konzepte zur Digitalisierung von Geschäftsvorgängen, Würzburg),
    NoceanZ GmbH (Marktforschung, Würzburg),
    snapADDY GmbH (Software zur Recherche und Direktübernahme von B2B-Kontakten, Würzburg) und
    Workcafé (Werbeagentur, Schweinfurt).
     
    Diese Jungunternehmen wurden von einer Fachjury ausgewählt. "Die fünf Sieger erhalten nun die Chance, sich vor ausgewählten KMU zu präsentieren. Sie erhalten so Feedback zu ihren Geschäftskonzepten und Produkten und können gleich Netzwerke zu erfolgreichen Unternehmen der Region herstellen.“, wird Sascha Genders, IHK-Bereichsleiter, in einer Mitteilung der Kammer zitiert. Etablierte Firmen, die sich für "Start-up meets KMU" interessieren, können sich bis 30. September bei der IHK bewerben.
    • Start-up meets KMU
      c/o Katja Reichert, IHK
      Tel. (0931) 4194-311
      katja.reichert@wuerzburg.ihk.de
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/5/2016 12:55:25 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/5/2016 10:19:35 AM

    Regionis-Preis: Jetzt noch schnell bewerben

    Noch bis 15. August können sich Unternehmen für den Preis "Regionis 2016" der Wirtschaftsjunioren Unterfranken (WJ) anmelden. Angesprochen sind laut einer WJ-Mitteilung mittelständische Unternehmen. Kriterien sind Investition in Bildung, Vereinbarung von Familie und Beruf, Netzwerke, ehrbares Unternehmertum sowie innovationsstarkes und ressourcenbewusstes Handeln. Der Preis wird von der Handwerkskammer für Unterfranken, der Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt sowie der Würzburger Uni unterstützt. Eine Jury werde die Bewerbungen dahingehend prüfen, inwieweit sie die wertorientierten Positionen der Wirtschaftsjunioren am besten umsetzen, heißt es in der Mitteilung weiter. Der Sieger wird am 16. November bei einer öffentlichen Veranstaltung in Würzburg gekürt.
    • Wirtschaftsjunioren Unterfranken
      c/o IHK Würzburg-Schweinfurt
      Mainaustraße 33
      97082 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/4/2016 4:06:34 PM
    TechniSat Automotive in Dresden, jetzt bekannt als Preh Car Connect. Foto: Preh
     

    Preh gibt in Dresden Gas

    Allein in diesem Jahr will die Preh-Gruppe (Bad Neustadt) an ihrem Ableger in Dresden 120 neue Arbeitsplätze im Hochtechnologie-Bereich schaffen. Das meldeten die Dresdner Neueste Nachrichten am Donnerstag in ihrem Online-Portal. Demnach werden die Jobs im Bereich Auto-Unterhaltungselektronik gebildet. Die einst unter dem Namen TechniSat Automotive bekannte Firma in Dresden heißt jetzt Preh Car Connect und gehört seit April zur Hälfte der Preh Holding GmbH sowie zur chinesischen Preh-Mutter Joyson. Der Bad Neustädter Automobilzulieferer hat weltweit knapp 5000 Mitarbeiter und machte 2015 nach eigenen Angaben einen Umsatz von 763 Millionen Euro - fast ein Viertel mehr als im Jahr davor.
    • Preh GmbH
      Schweinfurter Straße 5-9
      97616 Bad Neustadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/4/2016 8:03:57 AM

    So klappt's auch mit dem Online-Shop

    Es dürfte gerade im Handel kaum noch einen Bereich geben, in dem es ohne Online-Shop geht. Ein solcher kommerzieller Auftritt im Internet ist ein Muss, hat aber Tücken und muss vor allem gut gemacht sein. Wie das gehen kann, soll ein dreieinhalbstündiges Seminar der Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt zeigen (Gebühr: 95 Euro, weitere Infos und Anmeldung). Dabei geht es nach IHK-Angaben unter anderem um die Gestaltungsmöglichkeiten eines solchen Shops mit Hilfe von Wordpress, um Vorlagen für den Shop und um den Kaufprozess.
    • Aufbau eines Online-Shops mit Wordpress
      Mittwoch, 28. September 2016
      9.00-12.30 Uhr
      IHK Würzburg, Mainaustraße 33-35
      (Haus D, 4. Stock, Raum 401/402)
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/3/2016 12:40:08 PM
    Roland Karcher. Foto: HypoVereinsbank
     

    HVB: Neues Gesicht an der Spitze in Würzburg

    Harry Bermüller geht, Roland Karcher kommt: Seit Anfang August hat die Niederlassung Mainfranken der HypoVereinsbank (HVB) in Würzburg eine neue Leitung. Karcher führte bisher die Firmenkundenabteilung der Bank in Schweinfurt und Bad Kissingen. Wie die HVB weiter mitteilte, wechselt Harry Bermüller nach acht Jahren in Würzburg nach Nürnberg, um dort die HVB-Niederlassung zu übernehmen. Nachfolger Karcher wurde in Baden-Baden geboren. Er studierte den Angaben zufolge Internationales Management und Bankbetriebslehre in Mannheim. 1994 kam er zur HVB. Die Niederlassung in Würzburg ist für Mainfranken zuständig, wo es 12 Filialen der HVB gibt.
    • HypoVereinsbank UniCredit Bank AG
      Eichhornstraße 1
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/2/2016 1:54:45 PM
     

    Start-ups: Warum Mainfranken so pfiffig ist

    Im Juli hat das junge Würzburger Unternehmen iNDTact den Deutschen Gründerpreis bekommen. Spätestens da wurde deutlich: Die Gründerszene in der Region ist außerordentlich gut drauf. Die digitale Karte oben zeigt die wichtigsten Adressen für Gründer in Mainfranken. Einen Schub hat zweifellos die 2014 ins Leben gerufene Plattform Gründen@Würzburg gebracht. Wichtiger Termin für Interessierte in diesem Zusammenhang: Am 10. August ist der nächste Gründerstammtisch in Würzburg (19.30 Uhr, Alter Kranen, Anmeldung).
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/1/2016 8:25:58 AM
    Keith Forsyth (von links), Nils de Baar (beide Vestas), Stefan Spindler, Bernd Endres (beide Schaeffler) und Albie van Buel (Vestas). Foto: Vestas
     

    Windkraft: Vestas zeichnet Schaeffler aus

    Die Schaeffler AG (Herzogenaurach/Schweinfurt) wurde "für seine herausragenden Leistungen als Zulieferer" vom dänischen Windkraftanlagen-Hersteller Vestas mit dem Preis „Best Support to Profitable Growth“ ausgezeichnet. Wie es in einer Schaeffler-Mitteilung weiter heißt, geht der Preis alljährlich an die Zulieferer, die Vestas am besten auf dem Weg zu gewinnbringendem Wachstum unterstützen.

    „Diese Auszeichnung ehrt die Arbeit vieler Schaeffler-Mitarbeiter - von der Produktentwicklung über die gesamte Supply Chain bis zum Key Account Management und aus den verschiedenen Ländern, in denen wir Vestas persönlich betreuen, sowie für Vestas entwickeln und produzieren. Wir freuen uns darauf, die hervorragende Zusammenarbeit in Zukunft noch weiter auszubauen“, wird Stefan Spindler, im Vorstand von Schaeffler für das Industriegeschäft verantwortlich, in der Mitteilung zitiert.

    Schaeffler beliefert Vestas vor allem mit speziellen Pendelrollenlagern, die in Windkraftanlagen als Rotorwellenlager eingesetzt werden. Das fränkische Unternehmen stellt nach eigenen Angaben seit über 30 Jahren Lagerungen für Windkraftanlagen her.

    • Schaeffler AG
      Georg-Schäfer-Straße 30
      97421 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/30/2016 3:21:36 PM
     

    Handwerk allerorten

    Da schau hin: Die Handwerkskammer für Unterfranken hat einen pfiffigen Videoclip veröffentlicht, der zeigt, wo in unserem Alltag überall Handwerk steckt. Der Clip ist Teil einer Imagekampagne der Kammer, die seit Monaten läuft und auf die Vorzüge des Handwerks aufmerksam machen soll. Eines ist klar: So wie der Herr im Film sein Fahrrad repariert, kann das nichts werden, da muss ein Profi ran ;-)
    • Handwerkskammer für Unterfranken
      Rennweger Ring 3
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/29/2016 5:54:21 AM
    Kindermöbelhersteller Paidi bei Hafenlohr. Foto: Roland Pleier
     

    Paidi jetzt klimaneutral

    Der Kindermöbelhersteller Paidi in Hafenlohr (Kreis Main-Spessart) hat seinen Einsatz für den Klimaschutz verstärkt: Das Unternehmen darf sich jetzt "klimaneutraler Möbelhersteller" nennen. Das teilte die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel (DGM/Fürth) mit. Demnach hat Paidi jetzt die höchste Stufe des freiwilligen DGM-Klimapaktes erreicht, mit dem die Möbelindustrie auf der Grundlage der Klimakonferenz 2015 in Paris zum Klimaschutz beitragen will. Den DGM-Angaben zufolge sollen Hersteller im Rahmen des Klimapaktes in drei Stufen ihre Kohlendioxid-Bilanz ermitteln, Emissionen reduzieren und Klimaschutzzertifikate kaufen, um unvermeidbare Emissionen zumindest statistisch klimaneutral zu machen. Den Klimapakt gibt es seit Januar 2016. Der 1963 gegründete DGM hat nach eigenen Angaben 115 Mitglieder. Paidi gibt es seit gut 80 Jahren. Die Firma hat schon andere Umwelt-Auszeichnungen und sieht sich als führender Hersteller von Kindermöbeln.
    • Paidi Möbel GmbH
      Hauptstraße 87
      97840 Hafenlohr
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/28/2016 2:47:22 PM
    Schilder am Ortseingang von Mittelsinn zeigen es: Weihnachtsbäume sind das Markenzeichen des Dorfes. Foto: Jürgen Haug-Peichl
     

    Schweine für die Christbäume

    Mittelsinn (Lkr. Main-Spessart) hat ein besonderes Alleinstellungsmerkmal: Es gilt als das "Christbaumdorf" in Deutschland. In der Tat haben sich im Sinntal Generationen von Weihnachtsbaumbauern etabliert. Erst im April war die "Interessengemeinschaft Weihnachtsbaumerzeuger" an die Öffentlichkeit getreten, um für eine ausgefeiltere Vermarktungsstrategie der Händler und der Gemeinde zu werben. Jetzt gehen die Bauern auch in anderer Hinsicht neue Wege: Sie wollen Wollschweine in den Christbaumkulturen einsetzen, um den Graswuschs niedrig zu halten. Außerdem soll so der Einsatz von Chemikalien vermieden werden. Ein tierisches Vorhaben, das sogar Unterstützung aus der Politik erhält.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/27/2016 12:59:41 PM
    Die neue Halle von Finstral in Gochsheim. Foto: Nike Bodenbach
     

    Finstral breitet sich in Gochsheim aus

    Der Südtiroler Fensterhersteller Finstral hat seinen Standort Gochsheim (Lkr. Schweinfurt) gestärkt: Vor wenigen Tagen war in der Jakob-Panzer-Straße Richtfest für eine neue Produktionshalle. 8000 Scheiben will Finstral dort pro Woche produzieren. In der 8400 Quadratmeter großen Halle soll unter anderem auch ein Betriebskindergarten untergebracht werden. Finstral hat sich 1995 in Gochsheim niedergelassen und verwaltet von dort nach eigenen Angaben die vier Standorte in Deutschland. Das Unternehmen hat insgesamt 1450 Mitarbeiter und 14 Werke, die meisten davon in Italien.
    • Finstral GmbH
      Jakob-Panzer-Straße 6
      97469 Gochsheim
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/25/2016 6:08:23 AM

    Ein Hoch auf die Meisterprüfer

    Für ihren langjährigen Einsatz im Prüfungswesen ehrte die Handwerkskammer für Unterfranken Mitglieder aus Meisterprüfungsausschüssen. Sie übten einer Mitteilung zufolge das Amt mindestens 10 Jahre lang aus, zum Großteil sogar wesentlich länger. Rolf Lauer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken (rechts) und Kammerpräsident Hugo Neugebauer (3. von rechts) würdigten die Geehrten in einer Feierstunde: Kaminkehrermeister Emil Gernert (von links) aus Lohr, Diplom-Kaufmann Wolfgang Stumpf aus Oberstreu, die Elektroinstallateurmeister Michael Kestler aus Reichenberg und Holker Engelbrecht aus Dittelbrunn, die Elektrotechnikermeister Karl-Heinz Bohn aus Würzburg und Matthias Scheublein aus Dittelbrunn, Uhrmachermeister Walter Klinger aus Dettelbach, Schlossermeister Kurt Kleinlein aus Oberstreu, Präsident Neugebauer, Straßenbauermeister Rudolf Hemmerich aus Höchberg und  Rolf Lauer.  Foto: Merkl
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/23/2016 5:28:58 AM

    vbw: Ines Bergauer neu im Vorstand

    Neues Gesicht im Unterfranken-Vorstand der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw): Ines Bergauer sitzt seit wenigen Tagen in diesem Gremium. Das teilte der vbw mit. Bergauer ist Geschäftsführerin der HW Brauerei-Service GmbH in Erbshausen (Lkr. Würzburg) und Mitglied im Bund der Selbständigen. Die vbw sieht sich als zentrale branchenübergreifende Interessenvertretung der bayerischen Wirtschaft gegenüber staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/22/2016 9:17:18 AM
    Gips-Stollen von Knauf. Foto: Knauf
     

    Knauf: Ein Königreich für Gips

    Der Baustoffkonzern Knauf braucht Gips, Gips, Gips. Weil das so ist, betreibt das Unternehmen aus Iphofen (Lkr. Kitzingen) im Nachbarort Hüttenheim seit fast 60 Jahren das größte Bergwerk in Bayern. Damit nicht genug: Zwischen Waldbrunn und Altertheim (Lkr. Würzburg) will Knauf jetzt einen noch größeren Gips-Abbau verwirklichen. Selbst der Bund Naturschutz hat kaum etwas dagegen. Der Gips-Hunger von Knauf ist auch außerhalb von Mainfranken ausgeprägt: Wie jetzt bekannt wurde, gräbt das Unternehmen auch im baden-württembergischen Deißlingen bei Rottweil neuerdings nach Gips - auf einem ehemaligen Sportgelände, wie die Zeitung "Schwarzwälder Bote" jüngst berichtete.
    • Knauf Gips KG
      Am Bahnhof 7
      97346 Iphofen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/22/2016 6:37:02 AM

    Auf zum Gründerstammtisch

    Sich austauschen, interessante Leute in lockerer Atmosphäre kennenlernen, Ideen erfahren: Das ist der tiefere Sinn des Gründerstammtisches in Würzburg. Das nächste Treffen: Mittwoch, 10. August, Brauereigasthof Alter Kranen (19.30 Uhr). Jan Wiesner von der Gründerwerkstatt Würzburg bittet um Anmeldung. Wie es in einer Mitteilung heißt, wird bei dem Stammtisch Maximilian Schulte, Inhaber des Bier-Spezialgeschäfts Max Mundus in Würzburg, einen Impulsvortrag darüber halten, wie es ist, als Quereinsteiger ein Einzelhandelsgeschäft zu gründen. Außerdem stellen Bertalan Köles und Oliver Grytzmann die Storytelling-Software Prezi vor.
    • Gründerstammtisch
      10. August 2016
      19.30 Uhr
      Brauereigasthof Alter Kranen
      Kranenkai 1
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/21/2016 12:05:21 AM
    Am Anfang waren Himmel und Erde.
    Den ganzen Rest haben wir gemacht.
    Werbespruch des Handwerks, zu lesen unter anderem auf der Website der Kreishandwerkerschaft Würzburg. Sag also bloß keiner, Handwerk sei nicht pfiffig.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/20/2016 6:08:21 PM

    Wohin steuert der Einzelhandel?

    Der inhabergeführte Einzelhandel ist in den vergangenen 16 Jahren um 40 Prozent geschrumpft, 90 Prozent der reinen Online-Shops werden nicht überleben: Provokante Thesen, nüchterne Zahlen und interessante Einschätzungen gab es dieser Tage in Schweinfurt beim "Einzelhandelsforum". Kernfrage war: Wie online muss der Handel sein? Antwort: Ein bisschen so, ein bisschen so. Fakt ist: Ohne Online kommt der Einzelhändler von heute nicht mehr aus. Eine Binsenweisheit, die die Branche aber nach wie vor stark beschäftigt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/20/2016 3:02:22 PM

    Ein Würzburger auf großer Bühne

    Der Würzburger Rechtsanwalt Carsten Lexa war erneut im Rahmen seines Einsatzes für die Wirtschaftsjunioren in der Welt unterwegs - wie sein Facebook-Beitrag zeigt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/20/2016 8:10:11 AM

    Was Wirtschaftspsychologen machen

    Sachen gibt`s: Unter den Psychologen im Land haben sich einige auf ein Spezialgebiet ausgerichtet - Wirtschaftspsychologie. Was diese Experten tun und vor allem welche Chancen Studenten in diesem Metier haben, das soll ein Kongress am 28. und 29. Oktober in Würzburg (Uni, Lehrstuhl für Psychologie II) zeigen. Beiträge aus der Praxis, diverse Fachvorträge und Workshops sind das Programm der Veranstaltung, die sich nach Angaben der Sektion Wirtschaftspsychologie im Berufsverband deutscher Psychologinnen und Psychologen (Berlin) an Studenten in ganz Deutschland richtet.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/19/2016 4:23:21 AM

    Handwerk: Ein Hoch auf die duale Ausbildung

    263 Jungmeister wurden bei der Meisterfeier der Handwerkskammer für Unterfranken ausgezeichnet. Die Jungmeister aus 19 Berufen haben nun die Möglichkeit, einen eigenen Betrieb zu gründen. Die Feier zeigte wieder einmal den hohen Stellenwert einer Berufsausbildung.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/18/2016 9:24:22 AM
    GRIBS-Geschäftsführer Reinhold Karl (Schweinfurt). Foto: Waltraud Fuchs-Mauder
     

    Schweinfurt bekommt eigenen Gründerpreis

    Die Gründerszene in Mainfranken gilt im bayernweiten Vergleich als außerordentlich emsig. Das trifft vor allem auf Würzburg zu. Doch auch in anderen Orten der Region tut sich vieles - zum Beispiel in Schweinfurt. Dort unterstützt das Gründer- und Technologiezentrum GRIBS seit 22 Jahren junge Firmen, ihre Ideen marktreif umzusetzen. Seit zehn Jahren gebe es in Schweinfurt einen kontinuierlichen Gründungsüberschuss, sagte jetzt GRIBS-Geschäftsführer Reinhold Karl. Vor diesem Hintergrund ist es nachvollziehbar, dass Stadt und Landkreis Schweinfurt einen eigenen Gründerpreis anstreben: Er soll 2017 zum ersten Mal ausgelobt werden. Preisgeld: insgesamt 12.000 Euro. Der Kreisausschuss hat bereits zugestimmt. Ähnliches gibt es bereits in Würzburg: Anfang Juni gewann das Start-up green spin den ersten Gründerpreis in der Stadt. Für den Schweinfurter Gründerpreis gibt es unter anderem die Vorgabe, dass die Bewerberfirmen nicht älter als fünf Jahre sein dürfen.
     
    • GRIBS
      Karl-Götz-Straße 5
      97424 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/15/2016 2:42:51 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/14/2016 6:38:21 PM

    Kampagne gestartet: "Mainfranken - wie für dich gemacht"

    Tobias Koch von der Prognos AG hat Mainfranken in einer Studie sehr genau unter die Lupe genommen. Kernaussage: Mainfranken ist super, doch es braucht Fachkräfte. Zu diesem Zweck wurde heute die von der Main-Post unterstützte Imagekampagne "Mainfranken - wie für dich gemacht" gestartet. Im Interview sagt Tobias Koch aus Stuttgart, welche Schulnote er Mainfranken gibt - und dass er sich sogar vorstellen könnte, hier zu leben. Noch mehr lesen. Video: Jürgen Haug-Peichl

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/13/2016 3:05:46 PM
    Hugo Neugebauer (links) und Horst Seehofer. Foto: Bayerische Staatskanzlei/Rolf Poss
     

    Verdienstorden für Kammerpräsident Hugo Neugebauer

    Er setzt sich seit vielen Jahren für das Handwerk in der Region ein, er ist seit langem auch kirchlich-kulturell sowie in der Kommunalpolitik aktiv: Nun hat Hugo Neugebauer (66) für all sein Wirken den Bayerischen Verdienstorden bekommen. Ministerpräsident Horst Seehofer überreichte den Orden am 13. Juli in der Münchener Residenz. Neugebauer kam 1999 in den Vorstand der Handwerkskammer für Unterfranken, seit 2006 ist er deren Präsident. Der Sohn eines Landwirts ist Metzgermeister und stammt aus Großeibstadt (Lkr. Rhön-Grabfeld), wo er seit 1984 eine Landmetzgerei betreibt. Neugebauer hat jahrelang in der Großeibstadter Kirchengemeinde und im Gemeinderat des Ortes gewirkt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/13/2016 11:58:10 AM

    Coca-Cola baut auf Knetzgau

    Wer in Franken und anderen Teilen Süddeutschlands eine Cola trinkt, hat dies sehr wahrscheinlich Knetzgau (Lkr. Haßberge) zu verdanken. Denn seit 40 Jahren steht dort ein Abfüllwerk (Foto: Coca-Cola) des US-amerikanischen Getränkeherstellers. Jetzt hat der Konzern ein deutliches Bekenntnis zu Knetzgau ausgesprochen:
    Für 20 Millionen Euro ließ Coca-Cola eine weitere Produktionshalle bauen (Foto: Christiane Reuther) , in der pro Tag bis zu 60.000 PET-Flaschen abgefüllt werden. Die Halle wurde vor wenigen Tagen in Betrieb genommen und...
    ...wird "unseren Standort in Knetzgau stärken", wie Sven Boomgaarden sagte, der regionale Produktdirektor von Coca-Cola. Am Standort Knetzgau arbeiten etwa 400 Menschen (Foto: Christiane Reuther).
    • Coca-Cola Erfrischungsgetränke GmbH
      Industriestraße 1
      97478 Knetzgau
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/12/2016 3:24:36 PM

    Bosch Rexroth baut auf Lohr

    Zugegeben, es waren zuletzt keine guten Schlagzeilen gewesen rund um die Gießerei von Bosch Rexroth in Lohr. 120 der 600 Stellen sollen dort gestrichen werden. Doch nun ein Signal in eine andere Richtung: Das Unternehmen hat fünf Millionen Euro in die Hand genommen, um im Werk 1 ein neues Verwaltungsgebäude errichten zu lassen. Auf knapp 3000 Quadratmetern gibt es in erster Linie Büroarbeitsplätze. Das Gebäude gehört zur Gießerei, die modernisiert wird. Die Investition sei ein „klares Bekenntnis“ des Unternehmens Bosch Rexroth zum Standort Lohr, sagte Florian Müller, der kaufmännische Leiter der Gießerei. Bosch Rexroth stehe zu seiner Gießerei.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/11/2016 10:45:01 AM
    Das Portal der IHK für Berufseinsteiger. Screenshot: aug
     

    Gesucht: Ausbildung. Gefunden: Angebote

    Viele Unternehmen in Mainfranken suchen händeringend nach Fachkräften und Auszubildenden. Um sie zu bekommen, wird eifrig die Werbetrommel gerührt. Vor diesem Hintergrund hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt jetzt auf ihr Angebot "Fit for Job" aufmerksam gemacht. Mit Hilfe einer Broschüre zum Herunterladen und des Webportals "Fitforjob-Mainfranken" können junge Menschen, die 2017 von der Schule gehen, schon jetzt auf Ausbildungssuche in der Industrie, im Handel und im Dienstleistungssektor gehen. Eine Reihe von Betrieben in der Region hat freie Lehrlingsplätze in dem Portal veröffentlicht. Außerdem findet man dort Tipps für die  Bewerbung, für das Vorstellungsgespräch, für eine Ausbildung mit Auslandsaufenthalt sowie rechtliche Aspekte rund um die Lehre. Die kostenlose Broschüre ist nach IHK-Angaben an mainfränkischen Schulen zu haben. Auch in anderer Hinsicht werben Firmen für Auszubildende: Die bayerischen Metall- und Arbeitgeberverbände bayme/vbm machen derzeit mit Hilfe eines Info-Trucks auf sich aufmerksam. Angesprochen werden sollen Schüler und angehende Azubis. Der zweistöckige Truck macht am Donnerstag, 14. Juli, von 10 bis 11 Uhr bei der Koenig & Bauer AG in Würzburg, Friedrich-Koenig-Straße 4, Station.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/9/2016 6:55:15 AM
    ´
     

    Würzburger Gründer plaudern aus dem Nähkästchen

    Es ist kein Geheimnis und schon gar nicht übertrieben: Die Gründerszene in Würzburg ist die wohl emsigste in Bayern. Die Initative Gründen@Würzburg ist seit rund eineinhalb Jahren so etwas wie das Dach über die Szene. Für diese Initiative führt der Rechtsanwalt Carsten Lexa regelmäßig Video-Interviews mit Gründern. Im aktuellen Clip geht es um das Start-Up "green spin", das mit seiner Big-Data-Lösung Landwirten eine effektivere Bodenbewirtschaftung bietet und das im Juni den 1. Würzburger Gründerpreis gewonnen hat. Die sechs Minuten des Clips lohnen sich, denn dabei erfährt man beispielhaft, wie Gründer ticken.
    • Gründen@Würzburg
      c/o Innovations- und Gründerzentrum
      Friedrich-Bergius-Ring 15
      97076 Würzburg
       
    • green spin GmbH
      Magdalene-Schoch-Straße 5
      97074 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/8/2016 3:11:10 PM
    Die Herstellung von Dialysegeräten ist der Schwerpunkt von Fresenius Medical Care. Foto: FME
     

    Fresenius: Fulminantes Ja zu Schweinfurt

    Das ist mal ein Wort: Der nach eigenen Angaben weltweit führende Anbieter von Dialysegeräten, Fresenius Medical Care, wird in seinen Standort Schweinfurt Millionen investieren. 2019 soll  ein 7000 Quadratmeter großes Technologiezentrum fertig sein. Zudem will das börsennotierte Unternehmen 100 Entwickler einstellen. „Mit dem Neubau können wir unsere Technologieführerschaft weiter ausbauen“, sagte Wolfgang Stock, Entwicklungsleiter bei Fresenius Medical Care in Schweinfurt. Entwicklungsvorstand Olaf Schermeier ergänzte: „Wir wollen den Standort weiter ausbauen und die weltweite Entwicklung und Produktion von Dialysegeräten in Schweinfurt noch stärker konzentrieren.“ Fresenius hat die Zahl der hergestellten Dialsysegeräte seit 2011 auf gut 45.000 im Jahr fast verdoppelt. Der Laden läuft also...
    • Fresenius SE & Co. KGaA
      Hafenstraße 9
      97424 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/8/2016 4:40:22 AM
    Katharina und Oliver Pfannes. Foto: Julia Back
     

    Da rollt bald der Ball

    Eine ungewöhnliche Geschäftsidee setzen derzeit Oliver und Katharina Pfannes in Bad Kissingen um: Sie richten eine 1400 Quadratmeter große ehemalige Baumarkthalle zu einer Indoor-Fußball-Arena um. Am 30. September soll in der Alten Kissinger Straße zum ersten Mal der Ball auf Kunstrasen rollen. Zwei Felder sind in der Halle geplant. Hinzu kommen sanitäre Einrichtungen und ein Aufenthaltsbereich mit einer Bar.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/7/2016 10:56:27 AM
    Kreuzfahrtschiffe auf dem Main in Würzburg. Foto: Daniel Peter
     

    Flusskreuzfahrten auf dem Main: Da wächst was

    Schätzungsweise 140.000 Touristen haben Flusskreuzfahrtschiffe auf dem Main im vergangenen Jahr nach Würzburg gebracht. Experten sehen diese Branche als einen wachsenden Wirtschaftsfaktor in der Region an. Kein Wunder, dass deshalb so mancher Ort in Mainfranken scharf darauf ist, etwas von diesem immer größer werdenden Kuchen abzubekommen. Dazu passt ein Angebot der Industrie- und Handelskammer in Würzburg: Am Donnerstag, 28. Juli, wird es in Erlenbach bei Marktheidenfeld den Infoabend "Flusskreuzfahrttourismus - neue Impulse für die Region?" geben (18 bis 21 Uhr, Eintritt frei, Anmeldung/Programm). Unter anderem soll es um die Frage gehen, wie viele Flusskreuzfahrtschiffe eine Stadt verträgt. Um 20 Uhr beginnt eine Podiumsdiskussion mit Geschäftsleuten und Tourismus-Experten.
    • Veranstaltungsort:
      Weingut/Kellerei Johannes Deppisch
      In der Röthe 2
      97837 Erlenbach bei Marktheidenfeld
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/4/2016 5:47:52 PM

    Jubel in Würzburg: Gründer-Oscar geht an iNDTact

     
    Die iNDTact-Geschäftsführer Clemens Launer (li.) und Raino Petricevic. Foto: Varasano
     
     
    An diesem Dienstagabend wurde in Berlin der Deutsche Gründerpreis für Start-Ups verliehen - an das Würzburger Jungunternehmen iNDTact. Bedeutender geht es kaum: Die Auszeichnung ist in der Wirtschaft so etwa wie der Oscar für Gründer.  Hier blicken Sie in die Liveübertragung des ZDF. Es ist das erste Mal, dass diese hochrangige Auszeichnung nach Würzburg geht. iNDTact stellt hochsensible Sensoren samt Zubehör her.
    • iNDTact GmbH
      Friedrich-Bergius-Ring 15
      97076 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform