ImPlus - Mainfrankens Wirtschaft auf einen Blog Live

Mainfranken ist ein spannender Wirtschaftsstandort. Unser Blog "ImPlus" macht klar, was das heißt. Main-Post-Redakteur Jürgen Haug-Peichl und sein Team blicken hinter Firmentore, zeigen vor allem Karrieren, Chancen und gute Ideen in dieser facettenreichen Region.

  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/28/2016 3:45:55 PM

    Dorfmetzger Erich erzählt: Augen auf im Kühlraum
    2 Grad Lufttemperatur, Hygiene als Muss: Heute erzählt Dorfmetzger Erich aus Sommerhausen/Main in seiner Video-Kolumne, was er in seinem Kühlraum beachten muss. Da denkt man als Laie nicht sofort dran...

    Die Video-Kolumne zeigt in loser Reihenfolge, was den Alltag in einer mainfränkischen Landmetzgerei ausmacht. Was Dorfmetzger Erich bisher erzählt hat:
    - Brexit statt Bratwurst
    - Prost: Erich und der Weinkenner
    - Alles Handarbeit: die Deko im Laden
    - Von Fliegen und anderer Bürokratie

    Noch mehr über Dorfmetzger Erich lesen.

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/28/2016 3:12:43 PM
    Johannes Voss. Foto: Voss Consulting
     

    Voss: Jetzt klassisch und agil

    Johannes Voss (Würzburg) kann nun auch hybrides Projektmanagement: Wie sein Unternehmen, die Voss Consulting GmbH, mitteilte, hat er vor wenigen Tagen ein entsprechendes Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM, Nürnberg) bekommen. Voss sei damit einer der ersten Projektmanager in Deutschland, die ihre Kompetenz mit Hilfe dieses Zertifikates nachweisen können. Hybrides Projektmanagement setzt sowohl herkömmliche Methoden als auch agiles Projektmanagement ein. Das wiederum ist eine derzeit hochgehandelte Methode, mit der unter anderem schnelle Entscheidungen in Teams erreicht und flache Hierarchien eingesetzt werden sollen. In diesem Zusammenhang spricht man auch von agiler Unternehmensführung. Johannes Voss hatte zuletzt im März für positive Schlagzeilen gesorgt: Damals wurde er als einer der zehn besten Projektmanagement-Trainer in Deutschland ausgezeichnet.
    • Voss Consulting GmbH
      Delpstraße 5
      97084 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/26/2016 3:02:28 PM
    Erwin Horn (vorne) mit seinem Chef Edgar Brehm. Foto: Hannelore Grimm
     

    Wo Treue noch was zählt

    Zeitarbeit, befristete Verträge, ein Leben mit schnellen Veränderungen: In unserer heutigen Zeit ist es beileibe nicht mehr üblich, dass Menschen über Jahre, nein, Jahrzehnte hinweg für ein und dasselbe Unternehmen arbeiten. In dieser Hinsicht fällt Erwin Horn deutlich aus dem Rahmen: Er war sage und schreibe 49 Jahre als Großhandelskaufmann bei der Eisenhandlung August Miltenberger in Aub (Kreis Würzburg). Dort ging er in die Lehre, dort ist er jetzt in den Ruhestand gegangen. 49 Jahre - alles fing also 1967 an. Man stelle sich das vor: Das war das Jahr, in dem in Deutschland das Farbfernsehen eingeführt wurde. Nett, wie Erwin Horn bei seinem Abschied von der Auber Firma Miltenberger zurückblickte: „Wenn die Kunden zufrieden waren, dann war ich auch zufrieden.“ Lange Betriebszugehörigkeit: In dieser Hinsicht ist in diesen Tagen auch eine andere Firma aufgefallen - Pabst Transport in Gochsheim bei Schweinfurt. Dort feierten 39 Mitarbeiter, dass sie zusammen 600 Jahre dem Betrieb angehören. Der Chef persönlich hatte wohl am meisten zu feiern: Geschäftsführer Hans Pabst ist seit 30 Jahren dabei.
    • Eisenhandlung August Miltenberger
      Bahnhofstraße 1
      97239 Aub
       
    • Pabst Transport GmbH & Co. KG
      Industriestraße 15
      97469 Gochsheim
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/26/2016 3:01:28 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/26/2016 5:49:27 AM

    IT-Sicherheit: Damit Cyberkriminelle keine Chance haben

    Es ist ein Thema von enormer Tragweite: Datenkriminalität ("Cybercrime") verursacht weltweit einen Schaden von jährlich 400 Milliarden US-Dollar, wie Schätzungen ergeben haben. In Deutschland tummeln sich besonders viele dieser Kriminellen, in kaum einem anderen Land der Welt verlieren so viele Firmen und Behörden Daten in dunkle Kanäle. Die totale Digitalisierung im Sinne von Industrie 4.0 steigert die Brisanz. Vor diesem Hintergrund veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mainfranken ein IT-Sicherheitsforum unter dem Motto "Cybercrime und Datenschutz in der vernetzten Welt". Experten zeigen Unternehmern digitale Risiken sowie Möglichkeiten der IT-Sicherung. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist laut IHK frei, eine Anmeldung jedoch erforderlich.
    • IT-Sicherheitsforum
      10. November
      12 bis 18 Uhr
      iWelt AG, Mainparkring 4, 97246 Eibelstadt
      Anmeldung
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/24/2016 6:41:18 PM
    Blick in die Produktionshalle der Firma Fritsch in Markt Einersheim. Foto: Ralf Dieter
     

    Was für ein Ja zu Markt Einersheim

    15 Millionen Euro für neue Produktionshallen: Der traditionsreiche Bäckereimaschinenhersteller Fritsch will seinen Standort Markt Einersheim (Kreis Kitzingen) deutlich festigen. Bis zu 80 Prozent der Herstellung soll sollen dort realisiert werden, der Rest im nahen Kitzingen. Die Geschäftsleitung hat jetzt klare und für die Region tolle Aussagen gemacht.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/20/2016 1:44:25 PM
    Frédéric Thiesse, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Uni Würzburg. Foto: Thomas Obermeier

     

    Wirtschaft trifft Wissenschaft

    Digitalisierung, 3D-Druck, Industrie 4.0: Was da auf uns zukommt (oder schon da ist), wird von nicht wenigen Fachleuten als Revolution bezeichnet. Betriebe müssen sich ändern, Berufe verschwinden, andere entstehen - es wird seit Monaten viel diskutiert über dieses Thema, das tief in unser aller Alltag eindringt. Einen weiteren Termin, sich darüber Gedanken zu machen, gibt es jetzt in Würzburg: Am 27. Oktober wird es im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Wirtschaft trifft Wissenschaft" auch darum gehen, was Mainfranken von dieser vierten industriellen Revolution hat. Auf Einladung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mainfranken wird Frédéric Thiesse über "Digitale Disruption - die ersten und die nächsten 50 Jahre" sprechen. Thiesse ist Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Systementwicklung an der Universität Würzburg. Georg Schwalme vom Süddeutschen Kunststoffzentrum (SKZ, Würzburg) wird einen Vortrag halten über additive Fertigung. Und Clemens Launer vom Würzburger Start-up iNDTact zeigt, wie Bauteile fühlen können. Die Firma hatte Anfang Juli den Deutschen Gründerpreis gewonnen.
    • "Wirtschaft trifft Wissenschaft"
      Donnerstag, 27. Oktober
      18 Uhr
      Uni Würzburg (Audimax), Sanderring
      Anmeldung bis 24. Oktber: stefanie.roth@wuerzburg.ihk.de
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 10/7/2016 1:44:38 PM

    Dorfmetzger Erich erzählt: Brexit statt Bratwurst
    Dorfmetzger Erich kann fast jeden Tag von ungewöhnlichen, ja fast schillernden Kunden berichten, die seinen kleinen Laden aufsuchen. Und dabei ergibt sich so manches Gespräch, das sich bis in die große Weltpolitik bewegt. (Video: Jürgen Haug-Peichl)

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/27/2016 1:29:46 PM

    Uhrmacher: Von wegen Lehrlingsmangel

    In fast allen Ausbildungsberufen mangelt es an Lehrlingen - nur im Uhrmacherhandwerk der Region sieht es anders aus. 15 unterfränkische Gesellen erhielten nun ihre Zeugnisse.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 9/26/2016 10:07:20 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/15/2016 5:56:12 AM
    Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann. Foto: dpa
     

    Schaeffler-Chefin wird 75

    Der Automobilzulieferer Schaeffler ist einer großen Arbeitgeber in Schweinfurt. Dort wird man am Mittwoch, 17. August, sicherlich die eine oder andere Flasche Sekt aufmachen. Grund: Mitgesellschafterin Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann feiert 75. Geburtstag. Für sie kein Grund, aufzuhören: Die Firmenpatriarchin werde sich trotz ihres Alters keineswegs aus dem Unternehmen zurückziehen, berichtete ein Vertrauter der Unternehmerin jetzt der Deutschen Presse-Agentur. Schaeffler hat seinen Sitz im mittelfränkischen Herzogenaurach und wäre 2008 fast an der Übernahme des Reifenherstellers Continental gescheitert. Mittlerweile herrscht wieder Sonnenschein: Dank guter Geschäfte mit der Autoindustrie steigerte Schaeffler seinen Konzerngewinn im ersten Halbjahr 2016 deutlich. Unterm Strich blieben dem Auto- und Industriezulieferer 494 Millionen Euro - und damit fast 60 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2015.
    Noch mehr über Schaeffler-Thumann lesen.
    • Schaeffler AG
      Georg-Schäfer-Straße 30
      97421 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/11/2016 4:43:21 PM
    Guido Hettwer (links) von Bosch Rexroth und Stephan Schnädter, Firma Heller, bei der Preisverleihung.  Foto: Bosch Rexroth
     

    IMS-A von Bosch Rexroth holt Preis

    Der schwäbische Werkzeugmaschinenhersteller Heller ehrt seit 2013 seine Top-Lieferanten mit einem eigenen Preis. Der ging diesmal an die Bosch Rexroth AG in Lohr/Main. Ausgezeichnet wurde das Messsystem IMS-A. Es erfasst einer Mitteilung zufolge schon beim Einschalten die Position einer Achse, braucht dafür also keine Referenzfahrt. IMS-A sei gegenüber Verschmutzung, Vibrationen und Stößen unempfindlich. Außerdem sei das Messsystem für die Digitalisierung von Produktionsprozessen im Sinne von Industrie 4.0 geeignet. Heller bewertet für den Preis seine Lieferanten nach den Kriterien Produktqualität, Termintreue und Mengentreue. Das auf CNC-Werkzeugmaschinen spezialisierte Unternehmen in Nürtingen gibt es seit 1894, hat weltweit 2500 Mitarbeiter und machte zuletzt einen Umsatz von 559 Millionen Euro. Bosch Rexroth ist vor allem auf elektrische Antriebe, Steuerungen und Lineartechnik ausgerichtet, hat weltweit gut 31.000 Beschäftigte und machte in 2015 einen Umsatz von etwa 5,4 Milliarden Euro.
    • Bosch Rexroth AG
      Maria-Theresien-Straße 23
      97816 Lohr/Main
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/8/2016 5:10:54 PM

    Würzburger Kickers: Wie ein Start-up unter Konzernen

    Der überraschende Aufstieg in die 2. Bundesliga ist für die Würzburger Kickers nicht nur ein sportliches Wunder, sondern vor allem ein großes unternehmerisches Risiko. Firmen aus der Region wollen den Erfolg absichern. Das berichtet das "Handelsblatt".
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/5/2016 3:24:59 PM

    KMU, bitte melden

    Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt will Nachwuchsfirmen und etablierte Unternehmen in der Region zusammenbringen. Dazu wurde zum zweiten Mal der Wettbewerb "Start-up meets KMU" ausgerufen, für den die IHK nun kleine und mittelständische Unternehmen, eben KMU, sucht. Schwerpunkt: Medien und Web. Die Unternehmen sollen bei einer Veranstaltung am 20. Oktober die Gelegenheit bekommen, mit fünf Start-ups intensiv in Kontakt zu kommen, um voneinander zu profitieren und sich zu vernetzen. Die fünf Start-ups werden am 20. Oktober ihre Geschäftsmodelle vorstellen und stehen laut IHK bereits fest:
    Battle of Glory (Spielesoftware, Würzburg),
    iTiZZiMO AG (Software und Konzepte zur Digitalisierung von Geschäftsvorgängen, Würzburg),
    NoceanZ GmbH (Marktforschung, Würzburg),
    snapADDY GmbH (Software zur Recherche und Direktübernahme von B2B-Kontakten, Würzburg) und
    Workcafé (Werbeagentur, Schweinfurt).
     
    Diese Jungunternehmen wurden von einer Fachjury ausgewählt. "Die fünf Sieger erhalten nun die Chance, sich vor ausgewählten KMU zu präsentieren. Sie erhalten so Feedback zu ihren Geschäftskonzepten und Produkten und können gleich Netzwerke zu erfolgreichen Unternehmen der Region herstellen.“, wird Sascha Genders, IHK-Bereichsleiter, in einer Mitteilung der Kammer zitiert. Etablierte Firmen, die sich für "Start-up meets KMU" interessieren, können sich bis 30. September bei der IHK bewerben.
    • Start-up meets KMU
      c/o Katja Reichert, IHK
      Tel. (0931) 4194-311
      katja.reichert@wuerzburg.ihk.de
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/5/2016 10:19:35 AM

    Regionis-Preis: Jetzt noch schnell bewerben

    Noch bis 15. August können sich Unternehmen für den Preis "Regionis 2016" der Wirtschaftsjunioren Unterfranken (WJ) anmelden. Angesprochen sind laut einer WJ-Mitteilung mittelständische Unternehmen. Kriterien sind Investition in Bildung, Vereinbarung von Familie und Beruf, Netzwerke, ehrbares Unternehmertum sowie innovationsstarkes und ressourcenbewusstes Handeln. Der Preis wird von der Handwerkskammer für Unterfranken, der Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt sowie der Würzburger Uni unterstützt. Eine Jury werde die Bewerbungen dahingehend prüfen, inwieweit sie die wertorientierten Positionen der Wirtschaftsjunioren am besten umsetzen, heißt es in der Mitteilung weiter. Der Sieger wird am 16. November bei einer öffentlichen Veranstaltung in Würzburg gekürt.
    • Wirtschaftsjunioren Unterfranken
      c/o IHK Würzburg-Schweinfurt
      Mainaustraße 33
      97082 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/4/2016 4:06:34 PM
    TechniSat Automotive in Dresden, jetzt bekannt als Preh Car Connect. Foto: Preh
     

    Preh gibt in Dresden Gas

    Allein in diesem Jahr will die Preh-Gruppe (Bad Neustadt) an ihrem Ableger in Dresden 120 neue Arbeitsplätze im Hochtechnologie-Bereich schaffen. Das meldeten die Dresdner Neueste Nachrichten am Donnerstag in ihrem Online-Portal. Demnach werden die Jobs im Bereich Auto-Unterhaltungselektronik gebildet. Die einst unter dem Namen TechniSat Automotive bekannte Firma in Dresden heißt jetzt Preh Car Connect und gehört seit April zur Hälfte der Preh Holding GmbH sowie zur chinesischen Preh-Mutter Joyson. Der Bad Neustädter Automobilzulieferer hat weltweit knapp 5000 Mitarbeiter und machte 2015 nach eigenen Angaben einen Umsatz von 763 Millionen Euro - fast ein Viertel mehr als im Jahr davor.
    • Preh GmbH
      Schweinfurter Straße 5-9
      97616 Bad Neustadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 8/2/2016 1:54:45 PM
     

    Start-ups: Warum Mainfranken so pfiffig ist

    Im Juli hat das junge Würzburger Unternehmen iNDTact den Deutschen Gründerpreis bekommen. Spätestens da wurde deutlich: Die Gründerszene in der Region ist außerordentlich gut drauf. Die digitale Karte oben zeigt die wichtigsten Adressen für Gründer in Mainfranken. Einen Schub hat zweifellos die 2014 ins Leben gerufene Plattform Gründen@Würzburg gebracht. Wichtiger Termin für Interessierte in diesem Zusammenhang: Am 10. August ist der nächste Gründerstammtisch in Würzburg (19.30 Uhr, Alter Kranen, Anmeldung).
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/30/2016 3:21:36 PM
     

    Handwerk allerorten

    Da schau hin: Die Handwerkskammer für Unterfranken hat einen pfiffigen Videoclip veröffentlicht, der zeigt, wo in unserem Alltag überall Handwerk steckt. Der Clip ist Teil einer Imagekampagne der Kammer, die seit Monaten läuft und auf die Vorzüge des Handwerks aufmerksam machen soll. Eines ist klar: So wie der Herr im Film sein Fahrrad repariert, kann das nichts werden, da muss ein Profi ran ;-)
    • Handwerkskammer für Unterfranken
      Rennweger Ring 3
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/22/2016 9:17:18 AM
    Gips-Stollen von Knauf. Foto: Knauf
     

    Knauf: Ein Königreich für Gips

    Der Baustoffkonzern Knauf braucht Gips, Gips, Gips. Weil das so ist, betreibt das Unternehmen aus Iphofen (Lkr. Kitzingen) im Nachbarort Hüttenheim seit fast 60 Jahren das größte Bergwerk in Bayern. Damit nicht genug: Zwischen Waldbrunn und Altertheim (Lkr. Würzburg) will Knauf jetzt einen noch größeren Gips-Abbau verwirklichen. Selbst der Bund Naturschutz hat kaum etwas dagegen. Der Gips-Hunger von Knauf ist auch außerhalb von Mainfranken ausgeprägt: Wie jetzt bekannt wurde, gräbt das Unternehmen auch im baden-württembergischen Deißlingen bei Rottweil neuerdings nach Gips - auf einem ehemaligen Sportgelände, wie die Zeitung "Schwarzwälder Bote" jüngst berichtete.
    • Knauf Gips KG
      Am Bahnhof 7
      97346 Iphofen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/21/2016 12:05:21 AM
    Am Anfang waren Himmel und Erde.
    Den ganzen Rest haben wir gemacht.
    Werbespruch des Handwerks, zu lesen unter anderem auf der Website der Kreishandwerkerschaft Würzburg. Sag also bloß keiner, Handwerk sei nicht pfiffig.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/18/2016 9:24:22 AM
    GRIBS-Geschäftsführer Reinhold Karl (Schweinfurt). Foto: Waltraud Fuchs-Mauder
     

    Schweinfurt bekommt eigenen Gründerpreis

    Die Gründerszene in Mainfranken gilt im bayernweiten Vergleich als außerordentlich emsig. Das trifft vor allem auf Würzburg zu. Doch auch in anderen Orten der Region tut sich vieles - zum Beispiel in Schweinfurt. Dort unterstützt das Gründer- und Technologiezentrum GRIBS seit 22 Jahren junge Firmen, ihre Ideen marktreif umzusetzen. Seit zehn Jahren gebe es in Schweinfurt einen kontinuierlichen Gründungsüberschuss, sagte jetzt GRIBS-Geschäftsführer Reinhold Karl. Vor diesem Hintergrund ist es nachvollziehbar, dass Stadt und Landkreis Schweinfurt einen eigenen Gründerpreis anstreben: Er soll 2017 zum ersten Mal ausgelobt werden. Preisgeld: insgesamt 12.000 Euro. Der Kreisausschuss hat bereits zugestimmt. Ähnliches gibt es bereits in Würzburg: Anfang Juni gewann das Start-up green spin den ersten Gründerpreis in der Stadt. Für den Schweinfurter Gründerpreis gibt es unter anderem die Vorgabe, dass die Bewerberfirmen nicht älter als fünf Jahre sein dürfen.
     
    • GRIBS
      Karl-Götz-Straße 5
      97424 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/15/2016 2:42:51 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/11/2016 10:45:01 AM
    Das Portal der IHK für Berufseinsteiger. Screenshot: aug
     

    Gesucht: Ausbildung. Gefunden: Angebote

    Viele Unternehmen in Mainfranken suchen händeringend nach Fachkräften und Auszubildenden. Um sie zu bekommen, wird eifrig die Werbetrommel gerührt. Vor diesem Hintergrund hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Würzburg-Schweinfurt jetzt auf ihr Angebot "Fit for Job" aufmerksam gemacht. Mit Hilfe einer Broschüre zum Herunterladen und des Webportals "Fitforjob-Mainfranken" können junge Menschen, die 2017 von der Schule gehen, schon jetzt auf Ausbildungssuche in der Industrie, im Handel und im Dienstleistungssektor gehen. Eine Reihe von Betrieben in der Region hat freie Lehrlingsplätze in dem Portal veröffentlicht. Außerdem findet man dort Tipps für die  Bewerbung, für das Vorstellungsgespräch, für eine Ausbildung mit Auslandsaufenthalt sowie rechtliche Aspekte rund um die Lehre. Die kostenlose Broschüre ist nach IHK-Angaben an mainfränkischen Schulen zu haben. Auch in anderer Hinsicht werben Firmen für Auszubildende: Die bayerischen Metall- und Arbeitgeberverbände bayme/vbm machen derzeit mit Hilfe eines Info-Trucks auf sich aufmerksam. Angesprochen werden sollen Schüler und angehende Azubis. Der zweistöckige Truck macht am Donnerstag, 14. Juli, von 10 bis 11 Uhr bei der Koenig & Bauer AG in Würzburg, Friedrich-Koenig-Straße 4, Station.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/8/2016 4:40:22 AM
    Katharina und Oliver Pfannes. Foto: Julia Back
     

    Da rollt bald der Ball

    Eine ungewöhnliche Geschäftsidee setzen derzeit Oliver und Katharina Pfannes in Bad Kissingen um: Sie richten eine 1400 Quadratmeter große ehemalige Baumarkthalle zu einer Indoor-Fußball-Arena um. Am 30. September soll in der Alten Kissinger Straße zum ersten Mal der Ball auf Kunstrasen rollen. Zwei Felder sind in der Halle geplant. Hinzu kommen sanitäre Einrichtungen und ein Aufenthaltsbereich mit einer Bar.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/4/2016 5:47:52 PM

    BikeExchange fährt bei der Tour de France mit

    Mainfrankens Unternehmenslandschaft hat immer wieder Überraschendes parat: So gibt es in Würzburg eine Online-Plattform rund ums Fahrrad, die jetzt sogar Namensgeber für ein Team von Radprofis geworden ist. BikeExchange heißt das Unternehmen mit australischen Wurzeln, OricaBikeExchange heißt der Rennstall. Seit Juli ist das so, man habe sich die entsprechenden Namensrechte gesichert, teilten die Würzburger mit. Das Radteam fährt übrigens zurzeit auf der Tour de France mit - und schlägt sich da nicht mal schlecht.
    • BikeExchange DE VertriebsGmbH
      Bahnhofplatz 2a
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/2/2016 12:51:59 PM

     

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/21/2016 8:56:31 AM

    Online-Zeitung: Koenig & Bauer ist gut drauf

    Schon vor Tagen hatte der traditionsreiche Würzburger Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer (KBA) verkündet, dass die Leitmesse drupa in Düsseldorf hervorragend gelaufen sei. Das hat dem börsennotierten Unternehmen offenbar einen Höhenflug bis heute beschert. So meldet die Online-Zeitung "Der Aktionär", dass der Branchen-Zweite "wieder auf einem nachhaltigen Wachstumskurs" sei. Analysten heben nach der drupa "reihenweise den Daumen für den Real-Depot-Wert" von KBA.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/21/2016 8:46:31 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/15/2016 3:50:49 PM
    Infotreffen für die neuen Siemens-Auszubildenden in Bad Neustadt. Foto: Siemens
     

    Siemens: 51 Azubis fangen im September an

    Der Siemens-Standort Bad Neustadt zeigt sich krisenfest: 51 junge Menschen werden dort im September ihre Ausbildung beginnen, sechs davon im Rahmen eines Dualen Studiums an der Fachhochschule Würzburg/Schweinfurt. Bei einer Info-Veranstaltung für die Neuen und ihre Eltern (Bild) betonte Siemens-Personalleiter Hermann Weiland, dass der Ausbildungsstandort Bad Neustadt nicht in Frage stehe. Das Unternehmen war in den vergangenen Wochen immer wieder wegen geplanter Stellenstreichungen in die Schlagzeilen gekommen. Weiland betonte bei dem Infotreffen, dass bei Siemens mit seinem "modernen Ausbildungszentrum alle Voraussetzungen für einen erfolgreichen Abschluss" gegeben seien.
    • Siemens AG
      Siemensstraße 15
      97616 Bad Neustadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/18/2016 9:43:17 AM

    BayWa: Mit der Drohne gegen Schädlinge

    Der Maiszünsler ist bei Landwirten gefürchtet. Jetzt bietet die BayWa auch in Unterfranken eine Dienstleistung im Kampf gegen den Schädling an: Mit Hilfe einer Drohne werden biologisch abbaubare Kapseln über Maisfeldern abgeworfen. Aus den Kapseln krabbeln wenig später die Larven der Schlupfwespe, einem hartnäckigen Feind des Maiszünslers. (Video: Haug-Peichl)

    Mehr dazu lesen.

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/14/2016 5:48:00 AM
    Achim Kalweit. (Archivfoto von 2011: Distelhäuser)

    Distelhäuser: Kalweit ist weg


    Und da war es nur noch einer: Achim Kalweit hat nach fünf Jahren die Geschäftsführung der Distelhäuser Brauerei (Main-Tauber-Kreis) verlassen. Alleiniger Geschäftsführer ist bis auf Weiteres Roland Andre. Kalweit habe das Unternehmen in gegenseitigen Einvernehmen verlassen, teilte Distelhäuser mit. Über die genaueren Gründe und über den neuen Wirkungsort von Kalweit machte der Familienbetrieb keine Angaben. Kalweit, geboren in Koblenz, war zuvor unter anderem in führender Position beim Nestlé-Konzern gewesen. Distelhäuser ist vor allem in Tauberfranken, Mainfranken und Hessen aktiv.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/13/2016 2:17:18 PM


    Sie führen den unterfränkischen Einzelhandel

    Bekannte Gesichter: Beim Jahrestreffen des Bezirks Unterfranken im Handelsverband Bayern (HBE) in Würzburg wurde der Vorstand im Amt bestätigt. Und so ist Ralf Ludewig (Zweiter von links/Bad Kissingen) weiterhin Vorsitzender, Schatzmeister bleibt Burkhard Heimbach (rechts daneben/Lohr). Stellvertretende Vorsitzende sind (von rechts) Peter Wukowojac (Mellrichstadt) und Volker Gerull (Schweinfurt). Links steht Volker Wedde, der Geschäftsführer des Bezirksverbandes mit Sitz in Würzburg. Bei dem Jahrestreffen war der allmächtige Online-Handel ein Top-Thema. Und die Händler hatten einen populären Gast: den bundesweit bekannten Gedankenleser Thorten Havener. (Foto: Jürgen Haug-Peichl)

    Mehr davon lesen.

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/12/2016 6:44:00 AM
     
    Diese Mitarbeiter bei Schaeffler in Schweinfurt befassen sich mit dem preisgekrönten Schwenkstabilisator für Autos. (Foto: Schaeffler)


    Schaeffler bekommt Innovationspreis

    Damit ein Auto während der Fahrt nicht zu sehr ins Wanken kommt, dafür hat der Automobilzulieferer Schaeffler (Herzogenaurach, Schweinfurt) einen elektromechanischen Stabilisator entwickelt - und dafür jetzt den deutschen Innovationspreis in der Kategorie "Großunternehmen" erhalten. Wie Schaeffler mitteilte, steigere der Wankstabilisator die Leistungsfähigkeit und Effizienz eines Autos, weil der für den Stabilisator benötigte Strom nur bei Bedarf abgerufen werde - anders als bei herkömmlichen hydraulischen Systemen. Der Stabilisator passe das Fahrwerk eines Autos blitzschnell an jede Fahrsituation an, absorbiere Unebenheit auf der Straße und minimiere so das Wanken des Wagens. Für die Serienproduktion des Gerätes hat Schaeffler nach eigenen Angaben eigens im Schweinfurter Werk zwei neue Fertigungslinien aufgebaut. Der Innovationspreis wurde von den Unternehmen EnBW, Evonik und accenture sowie der "Wirtschaftswoche" ausgelobt.
    Der Wankstabilisator von Schaeffler baut ein Drehmoment auf und hält so das Wanken eines Autos in Grenzen. (Foto: Schaeffler)
     
     
    • Schaeffler AG
      Georg-Schäfer-Straße 30
      97421 Schweinfurt

       
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/8/2016 2:07:07 PM
     
    Margret Krick. (Archivfoto: Ruppert, 2007.)


    Mainfranken trauert um eine Unternehmerpersönlichkeit

    Man konnte eigentlich gar nicht anders, als sie zu mögen: Wie am Donnerstag bekannt wurde, ist Margret Krick, Unternehmersgattin, Ehrenbürgerin von Würzburg und sozial mit ihrem Mann Robert Krick ungewöhnlich stark sozial engagiert, am 5. April im Alter von 89 Jahren gestorben.

    Sie war ein Organisationstalent, bescheinigen ihr Freunde, war bald nicht mehr wegzudenken aus allem, was ihren Mann Robert Krick betraf. Krick - das ist der Name eines renommierten Verlages, der heute seinen Sitz in Eibelstadt bei Würzburg hat. (Text: gini)

    Noch mehr lesen.
     
    • Robert Krick Verlag GmbH & Co. KG
      Mainparkring 4
      97246 Eibelstadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/23/2016 3:00:24 PM

    Helmut Eisner - der Mann der Millionen

    Viele große Firmenzusammenbrüche in Deutschland landeten schon in dem kleinen Büro von Helmut Eisner in Lauda (Main-Tauber-Kreis). Sein Sachverständigeninstitut für Insolvenzverfahren wird zehn Jahre alt. Es ist ein Haus voller Diskretion. Wir schauen hinein.
    Die Geschichte in ganzer Länge.

      Sachverständigeninstitut Dr. Eisner
      Josef-Schmitt-Straße 10
      97922 Lauda-Königshofen
      Web

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/17/2016 3:25:25 PM
     
     
    Johannes Voss.  Foto: Voss Consulting


    Johannes Voss: Kaum einer ist so gut wie er

    Zum dritten Mal in Folge hat jetzt Johannes Voss (Würzburg) die Auszeichnung "Benchmark-Trainer GPM" bekommen. Außerdem darf sich der Geschäftsführer der Voss Consulting GmbH nun "Best-in-Class-Trainer GPM 2016" nennen. Damit zähle Voss zu den zehn besten Projektmanagement-Trainern in Deutschland und innerhalb dieser Gruppe zu den besten drei Trainern, teilte sein Büro mit. Die Auszeichnung wird im Rahmen der jährlichen Trainertage der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM) verliehen.
    • Voss Consulting
      Delpstraße 5
      97084 Würzburg

       
    Kommentar schreiben ()
  • von Angelika Kleinhenz / MAIN-POST | 3/16/2016 4:25:57 PM

    Unterfranken auf der CeBIT: ein Beispiel

    Daten sind die Rohstoffe des 21. Jahrhunderts - diesen Ausspruch von Kanzlerin Angela Merkel bestätigt Sascha Alexander, Pressesprecher der Firma BARC aus Würzburg. (Video: Angelika Kleinhenz)

      Business Application Research Center - BARC GmbH
      Berliner Platz 7
      97080 Würzburg
      Web

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2016 4:35:37 PM
     
     
    Screenshot: Jürgen Haug-Peichl


    Hilfe, wenn`s mal im Haushalt klemmt
     

    Die Szene der (meist jungen) Firmengründer in Mainfranken ist außerordentlich pfiffig. Und ein Quell nützlicher Ideen: So hat in Würzburg das Start-Up-Unternehmen "die-haushaltshelden.de" Fuß gefasst. Chef ist Andreas Finger, Industriekaufmann und Diplom-Betriebswirt. Seine Firma vermittelt Arbeitskräfte, die anderen Menschen im Haushalt hilft - Senioren etwa oder Eltern, die einen Babysitter brachen. Auf Fingers Website kann man Haushaltsheld werden oder einen finden.
    • Die Haushaltshelden
      Andreas Finger
      Münzstraße 7
      97070 Würzburg

     
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2016 4:10:01 PM
     
    Martin Schmitt.   Foto: Thomas Malz


    Wenn's mit der Stadt nicht klappt, dann...
     

    Wie eng das Wohergehen eines Unternehmens mit dem Verhalten einer Stadtverwaltung zusammenhängen kann, zeigt das Beispiel von Martin Schmitt. Er hat bis vor kurzem in Münnerstadt (Kreis Bad Kissingen) einen mobilen Reparaturservice für Lackschäden betrieben. Doch jetzt ist er weg: Weil die Stadt seinem Expansionswunsch wenig bieten konnte, zog er ins benachbarte Niederlauer um.
    Noch mehr lesen
    • Smart-Repair-Zentrum Rhön-Saale
      Martin Schmitt
      Gattenhofstrasse 7
      97702 Münnerstadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2016 3:49:13 PM
     
    Symbolfoto: dpa


    Schweißen für Anfänger
     

    Aufgemerkt, junge Leut`: Das Handwerk in Mainfranken sucht händeringend Auszubildende. Wer mal testen will, ob er für einen Handwerksberuf geeignet ist, dem sei die Wissenswerkstatt in Schweinfurt empfohlen. Sie wird von einem Verein getragen und bietet allerlei Kurse rund um Technik und Wissenschaft an. Zum Beispiel für 14- bis 18-Jährige läuft am 18. April der Kurs "Einfach mal ausprobieren - Schweißen" (14 bis 18 Uhr). Kostet nichts.

    Weitere Infos zum Kurs plus Anmeldung
    Über die Wissenswerkstatt Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2016 3:35:00 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2016 3:12:40 PM

    Foto: dpa

    Noxum auf der CeBIT

    Wie jedes Jahr sind auf der weltgrößten IT-Messe, der CeBIT in Hannover (bis 20.
    März), auch Unternehmen aus Mainfranken vertreten. So etwa die Noxum GmbH aus Würzburg. Der Spezialist für Content Management und Redaktionssysteme lädt auf der Messe zu Gesprächsrunden ein:
    "Enterprise
    PIM als Grundvoraussetzung für die digitale Transformation im Marketing
    " (17.3., 12 bis 12.40 Uhr),
    „Content
    is King, Context is Queen”
    (18.3., 11 bis 11.40 Uhr).

    Noxum auf der CeBIT
    Kontakt zum Unternehmen
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform