ImPlus - Mainfrankens Wirtschaft auf einen Blog Live

Mainfranken ist ein spannender Wirtschaftsstandort. Unser Blog "ImPlus" macht klar, was das heißt. Main-Post-Redakteur Jürgen Haug-Peichl blickt hinter Firmentore, zeigt vor allem Karrieren, Chancen und gute Ideen in dieser facettenreichen Region.

  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/4/2016 5:47:52 PM

    BikeExchange fährt bei der Tour de France mit

    Mainfrankens Unternehmenslandschaft hat immer wieder Überraschendes parat: So gibt es in Würzburg eine Online-Plattform rund ums Fahrrad, die jetzt sogar Namensgeber für ein Team von Radprofis geworden ist. BikeExchange heißt das Unternehmen mit australischen Wurzeln, OricaBikeExchange heißt der Rennstall. Seit Juli ist das so, man habe sich die entsprechenden Namensrechte gesichert, teilten die Würzburger mit. Das Radteam fährt übrigens zurzeit auf der Tour de France mit - und schlägt sich da nicht mal schlecht.
    • BikeExchange DE VertriebsGmbH
      Bahnhofplatz 2a
      97070 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/3/2016 1:35:09 PM
    Dirk Eichelbaum. Foto: Buchalik Brömmekamp

    Neues Gesicht bei Stürtz - und Zuversicht in der Krise

    Dirk Eichelbaum ist neben Christian Hohagen neuer Geschäftsführer der traditionsreichen Stürtz GmbH in Würzburg. Eichelbaum arbeitet ansonsten in der Düsseldorfer Wirtschaftsberater-Kanzlei Buchalik Brömmekamp, die die Würzburger Druckerei im Rahmen ihres Insolvenzverfahrens in Eigenregie begleitet (siehe auch Bericht unten). "Meine Aufgabe wird es zunächst sein, das Vertrauen der Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter für den Erhalt des Unternehmens wieder zu gewinnen", ließ Eichelbaum mitteilen. Stürtz hatte am 24. Juni einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Damit rutschte die frühere Universitätsdruckerei zum dritten Mal innerhalb weniger Jahre in eine Krise. Stürtz gehört mittlerweile der Münchener Solvesta AG. Deren Chef, Patrik Fahlenbach, gab sich in einer Mitteilung zuversichtlich: "Mit unseren Druckexperten Thomas Heininger und Bernhard Schretzmaier werden wir weiterhin das operative Geschäft vorantreiben, um den Sanierungserfolg sicherzustellen."
    • Stürtz GmbH
      Alfred-Nobel-Straße 33
      97080 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/2/2016 12:51:59 PM

     

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 7/1/2016 4:36:57 PM

    Stürtz ist erneut in der Insolvenz

    Zugegeben, es gibt schönere Tage als diese. Erst die beunruhigende Nachricht von Leoni in Kitzingen (siehe unten), jetzt Stürtz in Würzburg. Die gute Nachricht in der schlechten: Der Stürtz-Investor Solvesta hält an dem traditionsreichen Unternehmen (ehemals bekannt als Würzburger Universitätsdruckerei) fest. Unklar ist im Moment noch, wie viele Arbeitsplätze auf der Kippe stehen.
    • Stürtz GmbH
      Alfed-Nobel-Straße 33
      97080 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/29/2016 11:45:11 AM
    Foto: Leoni
     

    Leoni: Voll im Geschäft mit Peugeot und Co.

    500 Millionen Euro sind zwei Folgeaufträge zusammen wert, die jetzt die Leoni AG (Nürnberg) von der französischen PSA-Gruppe ergattert hat, zu der unterem Peugeot gehört. Wie es in einer Mitteilung heißt, werde Leoni die neue Generation des Peugeot 208 und 2008 sowie ein Nachfolgemodell der Marke DS (Citroen) ab 2018 mit Bordnetz-Systemen ausstatten. Leoni hat auch eine Niederlassung in Kitzingen mit etwa 900 Mitarbeitern. Von dort aus wird die Sparte Bordnetzbereich geleitet. Insofern werde Kitzingen etwas von den voluminösen Folgeaufträgen spüren, "allerdings nur am Rande", wie Leoni-Sprecher Sven Schmidt auf Anfrage sagte. Hergestellt werden die Kabelsätze für den neuen Doppelauftrag laut Leoni in Nordafrika und Osteuropa. Der 500-Millionen-Auftrag gilt für den "gesamten Lebenszyklus der Fahrzeuge bis 2026", heißt es in der Mitteilung weiter. Die Leoni AG ist im MDax notiert, hat nach eigenen Informationen 75.000 Mitarbeiter in 32 Ländern und einen Konzernumsatz von zuletzt 4,5 Milliarden Euro.
    • Leoni Bordnetzsysteme GmbH
      Flugplatzstraße 74
      97318 Kitzingen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/29/2016 11:32:50 AM
     

    Auf Kante genäht: Vogel druckt "The Economist"

    Da darf wirklich nichts schiefgehen: Die Vogel Druck und Medienservice GmbH in Höchberg bei Würzburg hat die Ehre, eine Teilauflage der renommierten und weltweit erscheinenden Wochenzeitschrift The Economist zu drucken. Das hat in dem Unternehmen eine enge, strenge Logistik zur Folge mit vielen Herausforderung. Mein Video zeigt, welche.
    • Vogel Druck und Medienservice GmbH
      Leibnizstraße 5
      97204 Höchberg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/27/2016 2:51:20 PM
    Grafik: dpa

    Panamakanal: Schaeffler sorgt für Bewegung

    Weltweit für Aufsehen hat in den vergangenen Tagen die Eröffnung des erweiterten Panamakanals gesorgt. Mittendrin: die Schaeffler AG (Herzogenaurach/Schweinfurt). Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben 3400 Wälzlager für die drei riesigen Schleusen zwischen Atlantik und Pazifik geliefert. Sie gewährleisten, dass die 3100 Tonnen schweren Schleusentore reibungslos bewegt werden können.
    • Schaeffler AG
      Industriestraße 1-3
      91074 Herzogenaurach
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/27/2016 1:17:44 PM
    Foto: Simon Hörnig

    Ausbildung ist cool

    Bosch Rexroth in Lohr/Main ist eines jener Unternehmen in Mainfranken, die händeringend nach Fachkräften und damit auch nach Auszubildenden sucht. Um für eine Lehre im Unternehmen zu werben, richtet der Automobilzulieferer regelmäßig den "Tag der Ausbildung" aus. So wie am vergangenen Wochenende, als Bosch-Rexroth-Azubis vielen Kindern und Jugendlichen zeigten, wie es sich im Werk arbeiten lässt. Zweifellos: eine gute Sache.
    • Bosch Rexroth AG
      Maria-Theresien-Straße 23

      97816 Lohr am Main
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/27/2016 9:42:12 AM
    Die Referenten: Oliver Freitag (von links), Bereichsleiter Innovation und Umwelt bei der IHK Würzburg-Schweinfurt, Matthias Kappeller, Teamleiter Softwareentwicklung bei Brückner Maschinenbau (Siegsdorf), Jan Riedel, Geschäftsführer Tomorrow Labs (Hamburg), Artur Wirt, Programm Manager bei Bosch-Rexroth (Lohr/Main), Stephan Hähre, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach, und Stefan Möhringer, Geschäftsführer von Simon Möhringer Anlagenbau (Wiesentheid). Foto: IHK

    Und wieder Industrie 4.0

    Die Durchdigitalisierung der Wirtschaft bleibt ein Dauerthema. Was als "Industrie 4.0" seit Monaten, ja Jahren, die Schlagzeilen beherrscht, wurde vor wenigen Tagen erneut von der Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt aufgegriffen und unter dem Titel "Intelligente Lösungen für die Industrie 4.0" in einem "Zukunftsforum Technik" vorgestellt. Rund 70 Gäste hörten sich in der IHK-Außenstelle in Schweinfurt an, was die sechs Referenten aus der Praxis zu berichten hatten. Kernaussagen: An der vierten industriellen Revolution kommt niemand vorbei, in Würzburg wird es dafür bald sogar eine Modellfabrik geben. Es geht nun darum, die bei den Betriebsprozessen anfallende Datenflut klug und effizient auszuwerten - und daraus zu lernen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/21/2016 8:56:31 AM

    Online-Zeitung: Koenig & Bauer ist gut drauf

    Schon vor Tagen hatte der traditionsreiche Würzburger Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer (KBA) verkündet, dass die Leitmesse drupa in Düsseldorf hervorragend gelaufen sei. Das hat dem börsennotierten Unternehmen offenbar einen Höhenflug bis heute beschert. So meldet die Online-Zeitung "Der Aktionär", dass der Branchen-Zweite "wieder auf einem nachhaltigen Wachstumskurs" sei. Analysten heben nach der drupa "reihenweise den Daumen für den Real-Depot-Wert" von KBA.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/21/2016 8:46:31 AM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/17/2016 1:32:11 PM
    Preisverleihung in Berlin: Fabian Frühwirt (Unternehmenssprecher Flyeralarm/von links), Hartmut Kappes (Group CFO) sowie Laudator und Jurymitglied Gunnar Froh. Foto: Deutsche Telekom
     

    Total digital: Flyeralarm ist der Champion

    Ehre für die Online-Druckerei Flyeralarm: Das Würzburger Unternehmen hat den  bundesweiten Digital Champions Award in der Kategorie „Digitalisierung von Prozessen“ gewonnen. Die Auszeichnung des Magazins Wirtschaftswoche und der Deutschen Telekom wurde am 16. Juni in Berlin vergeben.
     
    Wie es in einer Mitteilung heißt, wurde Flyeralarm von einer Jury zum Sieger gekürt, weil das 2002 gegründete Unternehmen sämtliche Prozesse von der Bestellung bis zum Kundenservice konsequent digitalisiert habe – gerade und ausgerechnet in der Druckbranche. Flyeralarm habe in dieser Hinsicht eine Vorreiterrolle in der Branche.
     
    Flyeralarm ist nach eigener Einschätzung eine der führenden Online-Druckereien und eines der größten E-Commerce-Unternehmen in Deutschland. 2000 Mitarbeiter arbeiten für die Gründer Thorsten Fischer und Tanja Hammerl. Aktueller Jahresumsatz: 300 Millionen Euro. Pro Tag bearbeiten die Würzburger nach eigenen Angaben bis zu 15.000 Aufträge für gut eine Million Kunden.
     
    „Die Digitalisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen steht bei uns im Fokus. Die Ziele dabei sind Kostenoptimierung, Flexibilität und Agilität, aber auch höchster Qualitätsanspruch“, wird der Technische Leiter von Flyeralarm, Dominik Schön, in der Pressemitteilung zum Award zitiert.
     
    Um den Preis konnten sich Unternehmen bewerben, die seit mehr als sieben Jahren auf dem Markt sind und einen digitalen Wandel erfolgreich vollzogen haben. Die Auszeichnung wurde in fünf Kategorien verliehen. Den Sonderpreis  Digitalisierungsmacher“ erhielt Michael Otto, Aufsichtsratsvorsitzender der Otto-Versand-Gruppe.
     
    • Flyeralarm GmbH
      Alfred-Nobel-Straße 18
      97080 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/16/2016 12:50:52 PM
    Symbolbild: Handwerkskammer

    Kfz-Workshop: Kostenlos und für Abiturienten

    Kfz-Mechatroniker ist ein sehr beliebter Ausbildungsberuf - auch in Mainfranken. Vor diesem Hintergrund hat die Fahrzeugakademie in Schweinfurt für junge Menschen ein interessantes Angebot: Am 20. und 21. Juli gibt es einen Workshop rund um den Beruf, der früher landläufig Automechaniker hieß. Der Kurs ist kostenlos und für Abiturienten gedacht, die sich für diesen Beruf interessieren (Kontakt, weitere Infos). In dem Kurs geht es unter anderem darum, die Motortechnik zu verstehen, Motoren zu zerlegen und eine Achse zu vermessen. Die Fahrzeugakademie ist eine von der Handwerkskammer für Unterfranken getragene Einrichtung, die Fortbildungen rund ums Auto anbietet.
    • Fahrzeugakademie
      Georg-Schäfer-Straße 71
      97421 Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/16/2016 12:12:21 PM

    (0931) 4194-500: Da wird dir geholfen

    Schulabgänger, aufgemerkt: Am 7. Juli ist der "Aktionstag Ausbildung". Die Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt (IHK) wird dann von 8 bis 16 Uhr eine Hotline freischalten. Unter Telefon (0931) 4194-500 können sich Schulabgänger über freie Ausbildungsplätze in der Region informieren. Außerdem geben die IHK-Berater am Telefon Tipps für die Bewerbung. Unternehmen und Arbeitgeber sollten unbesetzte Ausbildungsplätze vorab an die IHK melden, teilte die Kammer weiter mit.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/16/2016 7:33:55 AM
    Innungsobermeister Horst Schömig (links) mit seinem Sohn Franz-Holger. Foto: Herbert Kriener


    Marmelade: So klappt`s mit der Metzgerei

    Das Metzger-Handwerk hat es nicht leicht: Zum einen machen strenge Gesetze den Geschäftsleuten das Leben schwer, zum anderen fehlt vor allem Personal. Das bekam zum Beispiel die Metzgerei Hein-Hofmann in Würzburg zu spüren. Zwei Jahre lang hatten sie nach Mitarbeitern für den Laden in der Maulhardgasse gesucht - vergeblich. Folge: Das Geschäft musste Anfang Juni schließen. Die Wolken über diesem Handwerk sind dunkel: Vor Jahren gab es in Würzburg zum Beispiel noch 160 Metzgereien, heute sind knapp mehr als ein halbes Dutzend.
     
    Doch es gibt Wege aus der Zwickmühle. Nicht, was das Personal angeht, aber das Sortiment. Das zeigt die Metzgerei von Innungsobermeister Horst Schömig: Er hat mit seinem Sohn Franz-Holger das Sortiment erweitert. Nun kann man in dem Geschäft nahe der Adalbero-Kirche zum Beispiel auch pfiffige Marmelade-Kreationen aus eigener Herstellung kaufen. Zweck der Übung: Man wolle sich gegen die starke Konkurrenz der Supermärkte abgrenzen, so Schömig.
    • Metzgerei Schömig
      Franz-Ludwig-Straße 1
      97072 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/16/2016 7:25:58 AM

    Apropos Metzger: Von wegen nur grobschlächtig

    Doch, doch, das geht: Handwerker können auch kunstsinnig sein. Das zeigt das Beispiel von Metzgermeister Kurt Pregitzer aus Ochsenfurt (Kreis Würzburg). Ein ungewöhnlicher Mensch, fürwahr.
    • Metzgerei Pregitzer
      Hauptstraße 43
      97199 Ochsenfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/15/2016 3:50:49 PM
    Infotreffen für die neuen Siemens-Auszubildenden in Bad Neustadt. Foto: Siemens
     

    Siemens: 51 Azubis fangen im September an

    Der Siemens-Standort Bad Neustadt zeigt sich krisenfest: 51 junge Menschen werden dort im September ihre Ausbildung beginnen, sechs davon im Rahmen eines Dualen Studiums an der Fachhochschule Würzburg/Schweinfurt. Bei einer Info-Veranstaltung für die Neuen und ihre Eltern (Bild) betonte Siemens-Personalleiter Hermann Weiland, dass der Ausbildungsstandort Bad Neustadt nicht in Frage stehe. Das Unternehmen war in den vergangenen Wochen immer wieder wegen geplanter Stellenstreichungen in die Schlagzeilen gekommen. Weiland betonte bei dem Infotreffen, dass bei Siemens mit seinem "modernen Ausbildungszentrum alle Voraussetzungen für einen erfolgreichen Abschluss" gegeben seien.
    • Siemens AG
      Siemensstraße 15
      97616 Bad Neustadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/15/2016 3:12:26 PM
    Clemens Launer (links) und Raino Petricevic. Fotos: Varasano
     

    iNDTact: Am 5. Juli wird es spannend

    Ihre Sensoren lassen Bauteile "fühlen", wo Schwachpunkte sind: Clemens Launer und Raino Petricevic haben ihr Würzburger Start-Up iNDTact schon auf der Erfolgsspur. Am 5. Juli könnte sich das steigern: Dann nämlich wird in Berlin entschieden, wer den Deutschen Gründerpreis bekommt, so etwas wie der Oscar für Geschäftsideen. iNDTact ist einer von drei Finalisten, die Chancen stehen also gut.
     
    Die Preisverleihung am 5. Juli wird live im Fernsehen übertragen (Mediathek des ZDF, 20 Uhr). In der Gaststätte Martinz in Würzburg, Martinstraße 7, wird es ein Public Viewing mit Rahmenprogramm geben.
     
    • iNDTact GmbH
      Friedrich-Bergius-Ring 15 (IGZ)
      97076 Würzburg
    Kaum größer als eine Briefmarke: die hochsensiblen Sensoren von iNDTact.
     
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/14/2016 11:42:53 AM
    Nadine Schulz (rechts) und Anna-Katharina Wittenstein. Foto: Wittenstein AG


    Wittenstein: Jobs, Jobs, Jobs

    Wie gut es einem Unternehmen geht, erkennt man an verschiedenen Faktoren – unter anderem an der Tatsache, in welchem Maße Mitarbeiter eingestellt werden. Nimmt man allein diese Kennzahl, dann ist die Wittenstein AG in Igersheim-Harthausen ein Überflieger.

    Denn der weltweit agierende Mechatronik-Konzern will in den kommenden zwölf Monaten seine Belegschaft um ein Zehntel aufstocken: von jetzt 2000 Mitarbeitern auf dann 2200. Wie das Unternehmen mitteilte, ist die Zahl 2000 mit einem Namen verbunden: Nadine Schulz. Sie wurde zum 1. Juni mit 22 weiteren Mitarbeitern eingestellt und steht damit für die runde Zahl.
     
    Vorstandsmitglied Anna-Katharina Wittenstein nahm dies zum Anlass, die neue Kollegin persönlich zu begrüßen. Nadine Schulz arbeitet als CNC-Fachkraft am Standort Igersheim.

    Nach Unternehmensangaben werden etwa drei Viertel der 200 neuen Stellen in den nächsten Monaten am Stammsitz in Harthausen geschaffen. Der offensichtliche Höhenflug von Wittenstein wird auch aus einem anderen Blickwinkel deutlich: Das Unternehmen mit einem aktuellen Jahresumsatz von 300 Millionen Euro hat die Zahl seiner Mitarbeiter in den vergangenen zehn Jahren ziemlich genau verdoppelt, wie Pressesprecherin Sabine Maier auf Anfrage mitteilte.
     
    Der damals 1000. Mitarbeiter sei ein Entwicklungsingenieur aus Tauberbischofsheim gewesen. Er arbeite heute noch in der Wittenstein cyber motor GmbH.
     
    Im Geschäftsjahr 2014/2015 arbeiteten gut 1500 Mitarbeiter an den Wittenstein-Standorten in Deutschland, mehr als 300 im Ausland. 25 Prozent der Belegschaft sind Frauen, das Durchschnittsalter des Personals liegt nach Firmenangaben bei knapp 37 Jahren – im Branchenvergleich ein niedriger Wert.
     
    Die mehrfach preisgekrönte Wittenstein AG hat sich unter anderem auf Servogetriebe, Medizintechnik, Verzahnungstechnologie und Komponenten für die Antriebstechnik spezialisiert.
    • Wittenstein AG
      Walter-Wittenstein-Straße 1
      97999 Igersheim-Harthausen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/14/2016 11:42:44 AM

    Commerzbank: Böhm-Wirt jetzt in der Leitung

    Die Commerzbank baut den für Unterfranken und Teile Oberfrankens zuständigen Standort Würzburg aus. In diesem Zusammenhang wurde nun Stefan Böhm-Wirt die Leitung des Bereichs Wealth Management übertragen, also der Betreuung besonders vermögender Kunden. Der 34-jährige Oberfranke (Foto: Commerzbank) war nach Bankangaben zuletzt Abteilungsdirektor im Wealth Management Nürnberg, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Die Commerzbank hat in Würzburg zudem die Zahl der Wealth-Management-Berater auf 13 erhöht.

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/14/2016 11:42:38 AM
    Stand von Koenig & Bauer auf der Druckmesse in Düsseldorf. Foto: KBA

    KBA auf der drupa: Läuft...

    Einen Stand auf einer Messe zu haben - lohnt sich das? Und ob, sagt man derzeit beim renommierten Würzburger Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer (KBA). Denn zur Halbzeit der weltgrößten Print-Fachmesse drupa in Düsseldorf (bis 10. Juni) meldet das Unternehmen regen Besucherandrang am Stand (Foto: NEO XD für Foliendruck mit wasserbasierenden Farben) - und vor allem Neubestellungen "im oberen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich", wie es in einer Mitteilung heißt. Verkaufsabschlüsse habe es vor allem bei Bogenoffsetmaschinen für Halb- bis Großformat gegeben.
     
    Update:
    Auch nach Ende der Messe fiel das Fazit des Würzburger Traditionsunternehmens gut aus. Motto: Print meldet sich zurück.
     
    • Koenig & Bauer AG
      Friedrich-Koenig-Straße 4
      97080 Würzburg
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 6/1/2016 12:55:07 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 5/11/2016 2:44:02 PM

    Weiterbildung: Wie digitale Geschäftsmodelle aussehen können

     
    Digitalisierung treibt seit Monaten die Wirtschaft auch in Mainfranken um. Die Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) in einem Studentenprojekt zusammen mit dem Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) in Würzburg nun per Umfrage ermittelt, dass sich die Hälfte der unterfränkischen Unternehmen in puncto Digitalisierung gut aufgestellt fühlen. Andererseits gebe es auch einen hohen Bedarf an Qualifizierung (siehe Grafik oben/Quelle: FHWS).
     
    Vor diesem Hintergrund bieten FHWS und TGZ von 1. bis 5. August 2016 die "Innovation Summer School" an: Die Weiterbildung richtet sich an Geschäftsführer, Firmeneigentümer sowie Fachverantwortliche und soll zeigen, wie digitale Geschäftsmodelle aussehen können. Weitere Infos und Anmeldung: gerhard.hube@fhws.de
     
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/21/2016 11:32:48 AM

    Bosch Rexroth: Mit dem Sattelzug durch Europa


    Die Bosch Rexroth AG geht auf Tour: Wie im vergangenen Jahr wollen die Lohrer auch heuer mit einer ungewöhnlichen Aktion auf ihre Sparte Lineartechnik aufmerksam machen. Bis Dezember wird ein Sattelzug als mobiler Messestand in halb Europa unterwegs sein. Ziele in Deutschland, Ungarn, in den Niederlanden, Belgien, der Tschechischen Republik, der Slowakei, in Großbritannien, Österreich, der Schweiz, in Polen, Italien und  Frankreich sollen potenzielle Kunden und Universitäten ein. Wie Bosch Rexroth auf seiner Website mitteilte, war der Sattelzug 2015 vor allem in Osteuropa unterwegs.
    •             Bosch Rexroth AG
                  Maria-Theresien-Straße 23
                  97816 Lohr/Main
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/18/2016 9:43:17 AM

    BayWa: Mit der Drohne gegen Schädlinge

    Der Maiszünsler ist bei Landwirten gefürchtet. Jetzt bietet die BayWa auch in Unterfranken eine Dienstleistung im Kampf gegen den Schädling an: Mit Hilfe einer Drohne werden biologisch abbaubare Kapseln über Maisfeldern abgeworfen. Aus den Kapseln krabbeln wenig später die Larven der Schlupfwespe, einem hartnäckigen Feind des Maiszünslers. (Video: Haug-Peichl)

    Mehr dazu lesen.

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/15/2016 11:33:50 AM


    Industrie 4.0: Geld für rechtliches Kompetenzzentrum

    Der Strafrechtsprofessor Eric Hilgendorf will an der Würzburger Uni ein Kompetenzzentrum einrichten, das Unternehmen der Region fit macht für die rechtlichen Vorgaben der vierten industriellen Revolution, kurz Industrie 4.0. Für dieses Vorhaben hat Hilgendorf nun 35.000 Euro als Universitätsförderpreis der mainfränkischen Wirtschaft bekommen. Dem liegt eine Stiftung im Universitätsbund zugrunde, die seit 1982 aktiv ist und seither innovative Forschungsvorhaben der Uni mit insgesamt fast einer Million Euro bedacht hat. Unser Bild entstand bei der Übergabe des Preises an der IHK in Würzburg: (von rechts) Thomas Trenkle (Schatzmeister des Universitätsbundes), Uni-Präsident Alfred Forchel, IHK-Hauptgeschäftsführer Ralf Jahn, Eric Hilgendorf, IHK-Präsident Otto Kirchner, Hilgendorf-Mitarbeiter Sven Hötitzsch und Unibund-Präsident David Brandstätter. (Foto: IHK)

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/14/2016 5:48:00 AM
    Achim Kalweit. (Archivfoto von 2011: Distelhäuser)

    Distelhäuser: Kalweit ist weg


    Und da war es nur noch einer: Achim Kalweit hat nach fünf Jahren die Geschäftsführung der Distelhäuser Brauerei (Main-Tauber-Kreis) verlassen. Alleiniger Geschäftsführer ist bis auf Weiteres Roland Andre. Kalweit habe das Unternehmen in gegenseitigen Einvernehmen verlassen, teilte Distelhäuser mit. Über die genaueren Gründe und über den neuen Wirkungsort von Kalweit machte der Familienbetrieb keine Angaben. Kalweit, geboren in Koblenz, war zuvor unter anderem in führender Position beim Nestlé-Konzern gewesen. Distelhäuser ist vor allem in Tauberfranken, Mainfranken und Hessen aktiv.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/13/2016 2:17:18 PM


    Sie führen den unterfränkischen Einzelhandel

    Bekannte Gesichter: Beim Jahrestreffen des Bezirks Unterfranken im Handelsverband Bayern (HBE) in Würzburg wurde der Vorstand im Amt bestätigt. Und so ist Ralf Ludewig (Zweiter von links/Bad Kissingen) weiterhin Vorsitzender, Schatzmeister bleibt Burkhard Heimbach (rechts daneben/Lohr). Stellvertretende Vorsitzende sind (von rechts) Peter Wukowojac (Mellrichstadt) und Volker Gerull (Schweinfurt). Links steht Volker Wedde, der Geschäftsführer des Bezirksverbandes mit Sitz in Würzburg. Bei dem Jahrestreffen war der allmächtige Online-Handel ein Top-Thema. Und die Händler hatten einen populären Gast: den bundesweit bekannten Gedankenleser Thorten Havener. (Foto: Jürgen Haug-Peichl)

    Mehr davon lesen.

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/12/2016 1:17:45 PM
     
    Der Würzburger Carsten Lexa (hinten, Zweiter von links, mit Deutschlandfahne) beim Treffen der Jungunternehmer-Organisation G20 YEA in Buenos Aires. (Foto: Alex Gill)


    Würzburger Stimme auf der weltpolitischen Bühne

    Die Welt braucht ein Visum für Start-Ups, damit sich diese innovativen Unternehmen ohne bürokratische Schranken in vielen Ländern niederlassen können: Das hat die Allianz "G20 Young Entrepreneurs" (G20 YEA) jetzt bei einem Treffen in Buenos Aires gefordert. Ganz vorne dabei: der Würzburger Rechtsanwalt Carsten Lexa, der Präsident der deutschen Gruppe in dieser weltweiten Vertretung von Jungunternehmern ist. "Die Möglichkeiten für junge Unternehmer, Unternehmen zu gründen, Arbeitsplätze zu schaffen und so positive Entwicklungen in Gesellschaften anzustoßen, sind so gut wie nie", wird Lexa in einer Pressemitteilung von G20 YEA zitiert. Die Organisation gibt Forderungen in die G20-Treffen der weltweit führenden Industrienationen ein und ist überzeugt, dass ein internationales Start-Up-Visum eine wichtige Erleichterung für junge Unternehmer wäre, sich in anderen Ländern zu etablieren.

    Mehr zu G20 YEA und dem Würzburger Carsten Lexa.
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/12/2016 12:33:34 PM
     
    Blick auf die Website von HandyGames. (Screenshot: Haug-Peichl)
     

    Top-Thema Industrie 4.0 - und nun?

    Vierte industrielle Revolution, so wird das bezeichnet, was die Unternehmenswelt auch in Mainfranken seit Monaten umtreibt. Bis in die hinterste Verästelung sollen Produktionsprozesse digitalisiert und Unternehmen miteinander verbunden werden, Mensch und Maschine werden gleichwertige Mitarbeiter, das Produkt denkt mit und leitet die Maschine an - alles keine wundersame Welt von morgen mehr. Längst sind Unternehmen in der Region auf den Zug aufgesprungen, wie etwas Handy Games in Giebelstadt bei Würzburg. Das mit mobilen Computerspielen groß gewordene Unternehmen bietet mittlerweile unter anderem Apps an, die im Sinne von Industrie 4.0 die Lagerverwaltung einer Firma perfektionieren sollen. Eine Bestandsaufnahme zeigt, wohin der Weg bei Industrie 4.0 schon geführt hat und wohin er noch führen soll.
    • Handy Games
      iPark Klingholz 13
      97232 Giebelstadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/12/2016 6:44:00 AM
     
    Diese Mitarbeiter bei Schaeffler in Schweinfurt befassen sich mit dem preisgekrönten Schwenkstabilisator für Autos. (Foto: Schaeffler)


    Schaeffler bekommt Innovationspreis

    Damit ein Auto während der Fahrt nicht zu sehr ins Wanken kommt, dafür hat der Automobilzulieferer Schaeffler (Herzogenaurach, Schweinfurt) einen elektromechanischen Stabilisator entwickelt - und dafür jetzt den deutschen Innovationspreis in der Kategorie "Großunternehmen" erhalten. Wie Schaeffler mitteilte, steigere der Wankstabilisator die Leistungsfähigkeit und Effizienz eines Autos, weil der für den Stabilisator benötigte Strom nur bei Bedarf abgerufen werde - anders als bei herkömmlichen hydraulischen Systemen. Der Stabilisator passe das Fahrwerk eines Autos blitzschnell an jede Fahrsituation an, absorbiere Unebenheit auf der Straße und minimiere so das Wanken des Wagens. Für die Serienproduktion des Gerätes hat Schaeffler nach eigenen Angaben eigens im Schweinfurter Werk zwei neue Fertigungslinien aufgebaut. Der Innovationspreis wurde von den Unternehmen EnBW, Evonik und accenture sowie der "Wirtschaftswoche" ausgelobt.
    Der Wankstabilisator von Schaeffler baut ein Drehmoment auf und hält so das Wanken eines Autos in Grenzen. (Foto: Schaeffler)
     
     
    • Schaeffler AG
      Georg-Schäfer-Straße 30
      97421 Schweinfurt

       
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/9/2016 4:04:36 PM
     
    Die Website von Schexs in the City. (Screenshot: Haug-Peichl)


    Pro Jahr 100.000 Euro - eine Erfolgsgeschichte

    Nicht Sex in the City, sondern Schexs: Wie die TV-Serie mit dem ähnlichen Namen ist auch die Aktion "Schexs in the City" in Kitzingen ein Erfolg. Seit zehn Jahren gibt es diese Gutschein-Offensive des Stadtmarketingsvereins und der VR-Bank Kitzingen. Fazit der Verantwortlichen: Etwa eine Million Euro Umsatz hat der örtliche Einzelhandel mit den Gutscheinen, pardon, Schexs seither gemacht. Sie können in 140 Geschäften eingelöst werden. "Schexs in the City" gibt es auch in anderen Städten, zum Beispiel in Bamberg. Sie sind als Instrument gedacht, um über die als Geschenk geeigneten Gutscheine den örtlichen Einzelhandel zu unterstützen.

    Die ganze Geschichte lesen.
    Web.
     
    • Stadtmarketing-Verein Kitzingen
      Alte Burgstraße 5
      97318 Kitzingen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/8/2016 2:39:30 PM
     
    Der Neue: Oliver Mauer. (Foto: Siemens)


    Siemens in Bad Neustadt: Wechsel an der Spitze des Betriebsrates

    Oliver Mauer wurde am 1. April Vorsitzender des Betriebsrates im Bad Neustadter Werk von Siemens. Der 35-Jährige löst Bernhard Omert ab, der seit 1998 Vorsitzender gewesen ist. Der Wechsel war geplant, da Omert bald in die Altersteilzeit wechselt. Und der Wechsel fällt in eine unruhige Zeit bei Siemens: Die Bad Neustädter müssen mit einem Abbau von 370 Stellen rechnen. Der Betriebsrat ist also gefordert.
    Mauers Vorgänger Omert kennt solche Situationen: Er hatte sich 2010
    einen Namen gemacht, weil er sich vehement gegen gut 800 Kündigungen in
    seinem Werk einsetzte.


    Die ganze Geschichte lesen.

     
    Der Bisherige: Bernhard Omert. (Archivfoto: Heise)
     
    • Siemens AG
      Siemensstraße 15
      97616 Bad Neustadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/8/2016 2:07:07 PM
     
    Margret Krick. (Archivfoto: Ruppert, 2007.)


    Mainfranken trauert um eine Unternehmerpersönlichkeit

    Man konnte eigentlich gar nicht anders, als sie zu mögen: Wie am Donnerstag bekannt wurde, ist Margret Krick, Unternehmersgattin, Ehrenbürgerin von Würzburg und sozial mit ihrem Mann Robert Krick ungewöhnlich stark sozial engagiert, am 5. April im Alter von 89 Jahren gestorben.

    Sie war ein Organisationstalent, bescheinigen ihr Freunde, war bald nicht mehr wegzudenken aus allem, was ihren Mann Robert Krick betraf. Krick - das ist der Name eines renommierten Verlages, der heute seinen Sitz in Eibelstadt bei Würzburg hat. (Text: gini)

    Noch mehr lesen.
     
    • Robert Krick Verlag GmbH & Co. KG
      Mainparkring 4
      97246 Eibelstadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 4/5/2016 11:36:23 AM
     
    Philipp Guth (rechts) und Michael Müller. Foto: Wittenstein AG


    Wittenstein: Generationswechsel in der Chefetage

    Die auf Antriebssysteme spezialisierte Wittenstein AG in Harthausen (Main-Tauber-Kreis) vollzieht einen Generationswechsel in der Führungsriege. Das hat jetzt das Personalkarrussel heftig ins Drehen gebracht - auch in Tochterunternehmen. So haben Philipp Guth Jahrgang 1977) und Michael Müller (Jahrgang 1980) die Geschäftsleitung der Wittenstein alpha GmbH übernommen, Bernd Schimpf hat sie nach zwei Jahren abgegeben. Das Duo bleibt indes nach Unternehmensangaben in der Geschäftsführung der Wittenstein bastian GmbH. Müller wird in der neuen Funktion bei Wittenstein alpha für Marketing, Vertrieb und Internationalisierung verantwortlich sein. Sein Partner Guth hat dann die Bereiche Produktmanagement und Entwicklung unter sich.

    Wie Wittenstein weiter mitteilte, wurden zum 1. April vier neue Führungskräfte aus der Unternehmensgruppe in den Vorstand der AG bestellt: Anna-Katharina Wittenstein, Dirk Haft, Erik Roßmeißl und Bernd Schimpf. Vorstandsmitglied Karl-Heinz Schwarz schied zum 31. März aus, Vorstandschef Dieter Spath werde dies voraussichtlich zum 1. April 2016 tun. Wittenstein hat nach eigenen Angaben 1900 Mitarbeiter und ist in 40 Ländern vertreten. Umsatzerlöse 2015: 276 Millionen Euro. Exportrate: 60 Prozent.
    • Wittenstein AG
      Walter-Wittenstein-Straße 1
      97999 Igersheim-Harthausen
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/31/2016 2:14:15 PM
     
     
    Symbolbild: dpa


    So setzen Sie sich durch

    Im Geschäftsleben gibt es zig Situationen, in denen Sie sich durchsetzen wollen. Wie Ihnen das in solchen Gesprächen mit Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten oder Banken gelingt, zeigt ein Tagesseminar der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Würzburg. Dabei werden auch Aspekte behandelt, wie Sie in den Gesprächen mit Ihren Emotionen oder mit schwierigen Partnern umgehen.
    • "'Durchsetzen, was ich will"
      Donnerstag, 21. April 2016
      14 bis 17 Uhr

      Würzburg, IHK, Mainaustraße 33-35
      35 Euro (gefördert vom Staatsministerium für Wirtschaft)
      Web (mit Anmeldung und Ansprechpartner)
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/23/2016 3:00:24 PM

    Helmut Eisner - der Mann der Millionen

    Viele große Firmenzusammenbrüche in Deutschland landeten schon in dem kleinen Büro von Helmut Eisner in Lauda (Main-Tauber-Kreis). Sein Sachverständigeninstitut für Insolvenzverfahren wird zehn Jahre alt. Es ist ein Haus voller Diskretion. Wir schauen hinein.
    Die Geschichte in ganzer Länge.

      Sachverständigeninstitut Dr. Eisner
      Josef-Schmitt-Straße 10
      97922 Lauda-Königshofen
      Web

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/17/2016 3:25:25 PM
     
     
    Johannes Voss.  Foto: Voss Consulting


    Johannes Voss: Kaum einer ist so gut wie er

    Zum dritten Mal in Folge hat jetzt Johannes Voss (Würzburg) die Auszeichnung "Benchmark-Trainer GPM" bekommen. Außerdem darf sich der Geschäftsführer der Voss Consulting GmbH nun "Best-in-Class-Trainer GPM 2016" nennen. Damit zähle Voss zu den zehn besten Projektmanagement-Trainern in Deutschland und innerhalb dieser Gruppe zu den besten drei Trainern, teilte sein Büro mit. Die Auszeichnung wird im Rahmen der jährlichen Trainertage der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM) verliehen.
    • Voss Consulting
      Delpstraße 5
      97084 Würzburg

       
    Kommentar schreiben ()
  • von Angelika Kleinhenz / MAIN-POST | 3/16/2016 4:25:57 PM

    Unterfranken auf der CeBIT: ein Beispiel

    Daten sind die Rohstoffe des 21. Jahrhunderts - diesen Ausspruch von Kanzlerin Angela Merkel bestätigt Sascha Alexander, Pressesprecher der Firma BARC aus Würzburg. (Video: Angelika Kleinhenz)

      Business Application Research Center - BARC GmbH
      Berliner Platz 7
      97080 Würzburg
      Web

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2016 4:35:37 PM
     
     
    Screenshot: Jürgen Haug-Peichl


    Hilfe, wenn`s mal im Haushalt klemmt
     

    Die Szene der (meist jungen) Firmengründer in Mainfranken ist außerordentlich pfiffig. Und ein Quell nützlicher Ideen: So hat in Würzburg das Start-Up-Unternehmen "die-haushaltshelden.de" Fuß gefasst. Chef ist Andreas Finger, Industriekaufmann und Diplom-Betriebswirt. Seine Firma vermittelt Arbeitskräfte, die anderen Menschen im Haushalt hilft - Senioren etwa oder Eltern, die einen Babysitter brachen. Auf Fingers Website kann man Haushaltsheld werden oder einen finden.
    • Die Haushaltshelden
      Andreas Finger
      Münzstraße 7
      97070 Würzburg

     
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2016 4:10:01 PM
     
    Martin Schmitt.   Foto: Thomas Malz


    Wenn's mit der Stadt nicht klappt, dann...
     

    Wie eng das Wohergehen eines Unternehmens mit dem Verhalten einer Stadtverwaltung zusammenhängen kann, zeigt das Beispiel von Martin Schmitt. Er hat bis vor kurzem in Münnerstadt (Kreis Bad Kissingen) einen mobilen Reparaturservice für Lackschäden betrieben. Doch jetzt ist er weg: Weil die Stadt seinem Expansionswunsch wenig bieten konnte, zog er ins benachbarte Niederlauer um.
    Noch mehr lesen
    • Smart-Repair-Zentrum Rhön-Saale
      Martin Schmitt
      Gattenhofstrasse 7
      97702 Münnerstadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2016 3:49:13 PM
     
    Symbolfoto: dpa


    Schweißen für Anfänger
     

    Aufgemerkt, junge Leut`: Das Handwerk in Mainfranken sucht händeringend Auszubildende. Wer mal testen will, ob er für einen Handwerksberuf geeignet ist, dem sei die Wissenswerkstatt in Schweinfurt empfohlen. Sie wird von einem Verein getragen und bietet allerlei Kurse rund um Technik und Wissenschaft an. Zum Beispiel für 14- bis 18-Jährige läuft am 18. April der Kurs "Einfach mal ausprobieren - Schweißen" (14 bis 18 Uhr). Kostet nichts.

    Weitere Infos zum Kurs plus Anmeldung
    Über die Wissenswerkstatt Schweinfurt
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2016 3:35:00 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2016 3:26:05 PM
     
    Symbolbild: Stefan Kritzer


    VR-Bank sagt ade - und das ärgert ein Dorf

    Sparkassen und Volksbanken werden für gewöhnlich als Geldhäuser für die breite Bevölkerung angesehen. Allein schon, weil sie auch auf dem flachen Land viele Filialen haben. Doch damit geht es immer mehr zu Ende. Jetzt hat die VR-Bank in Gnodstadt (Kreis Kitzingen) für Ärger gesorgt, weil sie in dem Marktbreiter Stadtteil ihre Filiale dichtmacht. "Sie lassen die Leute hier im Stich", wird der Genossenschaftsbank vorgeworfen. Immerhin: 60 Prozent der Dorfbevölkerung hält Anteile an der Bank.

    Noch mehr lesen

     
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2016 3:12:40 PM

    Foto: dpa

    Noxum auf der CeBIT

    Wie jedes Jahr sind auf der weltgrößten IT-Messe, der CeBIT in Hannover (bis 20.
    März), auch Unternehmen aus Mainfranken vertreten. So etwa die Noxum GmbH aus Würzburg. Der Spezialist für Content Management und Redaktionssysteme lädt auf der Messe zu Gesprächsrunden ein:
    "Enterprise
    PIM als Grundvoraussetzung für die digitale Transformation im Marketing
    " (17.3., 12 bis 12.40 Uhr),
    „Content
    is King, Context is Queen”
    (18.3., 11 bis 11.40 Uhr).

    Noxum auf der CeBIT
    Kontakt zum Unternehmen
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform