Hoeneß-Prozess: Livebericht des Bayerischen Rundfunks

Der Präsident des Fußball-Bundesligisten Bayern München steht wegen Steuerhinterziehung vor Gericht. Hier erfahren Sie live die aktuellen Details von dem Prozess.


Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß vor Gericht (Foto: dpa)

Nach dem Millionengeständnis von Uli Hoeneß befragt das Oberlandesgericht heute eine Steuerbeamtin.

Hoeneß und seine Anwälte hatten die Informationen erst kurz vor dem Prozess an das Gericht weitergeleitet - und damit sogar die Staatsanwaltschaft überrascht.

Die hatte dem Präsidenten des FC Bayern München in ihrer Anklage noch vorgeworfen, 3,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben. Nach dem ersten Prozesstag aber ist klar: Das war nur die Spitze des Eisbergs. Hoeneß hat völlig unerwartet selbst eingeräumt, rund das Fünffache hinterzogen zu haben. 18,5 Millionen Euro hat er nach eigenen Angaben dem deutschen Fiskus vorenthalten.

Wie es nun genau im Prozess weitergeht, ist unklar.

Hinweis zum Lesen des Liveblogs: Unter "Optionen" können Sie die Kommentare zum Blog ausblenden und ausschließlich jene Infos der Reporter vor Ort lesen.
  • von Pauline22222 via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 3:48:00 PM
    Keine Revision, damit nicht noch andere Leichen im Keller gefunden werden?
    Kommentar schreiben ()
  • von br.de/nachrichten via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 1:36:15 PM

    Auch aus Krisen lässt sich noch Kapital schlagen: das offizielle Uli-Hoeneß-Unterstützer-Trikot

    Kommentar schreiben ()
  • von Wieso via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 1:21:45 PM
    wird die Lebensleistung eines Menschen demontiert, wenn man ihn für etw. bestraft, was er falsch gemacht hat? Und das es in diesem Fall keinen Promibonus gegeben hat, war gut! Wer der Meinung ist, man könne sogar Schiedsrichter für den eigenen Verein ablehnen (die Älteren werden sich erinnern), dem schadet es nichts, wenn er mal ein bisschen die Grenzen aufgezeigt bekommt - es gibt Regeln, die gelten für alle. Punkt. Das heisst ja nicht, dass der Mensch nichts mehr wert ist oder nur Mist gebaut hat. Es werden ihm für eine strafrechtliche Angelegenheit die Konsequenzen aufgezeigt, und das ist gut so. Und der Heiligenschein darf gerne im Schrank bleiben.
    Kommentar schreiben ()
  • von prinoord via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 1:20:05 PM
    Folgende Frage: Wenn Herr Hoeneß nun tatsächlich ohne Revision ins Gefängnis muss und damit rechtskräftig als Steuersünder verurteilt ist, könnte er dann nochmals juristisch belangt werden, wenn in der Folgezeit weitere Steuervergehen bekannt werden? Oder muss er keine weiteren Klagen in diesem Zusammenhang mehr fürchten, weil er dafür bereits verurteilt wurde?
    Kommentar schreiben ()
  • von Erhard Popp via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 1:19:57 PM
    Für mich wird die Sache erst gerecht, wenn der
    Steuerbeamte der den Namen Uli Hoeneß dem
    Stern für viel Geld verkauft hat, auch zur
    Rechenschaft gezogen wird. Des Weiteren würde
    mich Interessieren ob dieser Beamte das Geld
    ordnungsgemäß versteuert hat.
    Kommentar schreiben ()
  • von Respekt via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 1:19:45 PM
    Natürlich Respekt vor seiner Entscheidung! Dennoch stellt sich jetzt die Frage Warum? Ist es plötzlich nur sein Gewissen einen Rechtsstaat betrogen zu haben oder steckt hinter :Ich gehe ins Gefängnis und das BHG kann nicht weiterforschen...viellleicht viel mehr. War das nur die Spitze des Eisberges? Bin gespannt ob die Staatsanwaltschaft Revision einlegt um ggf den ganzen Sumpf trocken zu legen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Erhard Popp via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 1:14:20 PM
    Für mich wird die Sache erst gerecht, wenn der
    Steuerbeamte der den Namen Uli Hoeneß dem
    Stern für viel Geld verkauft hat, auch zur
    Rechenschaft gezogen wird. Des Weiteren würde
    mich Interessieren ob dieser Beamte das Geld
    ordnungsgemäß versteuert hat.
    Kommentar schreiben ()
  • von RespektfürUli via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 1:12:39 PM
    @PM natürlich funktioniert das Instrument, wenn man es sachgerecht anwendet. Der Fall Uli H. ist doch nicht typisch, die anderen 24999 Selbstanzeiger im Jahr haben nicht eine Stern-Recherche im Nacken und die wenigsten werden 50000 Transaktionen zu verarbeiten haben. Wer viele komplizierte Anlagen zu erklären hat, dazu wenig Zeit hat, dem kann es passieren, dass er die recht eindeutigen Bestimmungen der Selbstanzeige nicht erfüllt. Dieser Lerneffekt für die Steuerhinterzieher kann nicht schaden - ihnen selbst und dem Staat.
    Kommentar schreiben ()
  • von hajo via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 1:12:19 PM
    Uli wird ja doch nur ein Halbtagsknasti.
    Kommentar schreiben ()
  • von von A. via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 1:12:15 PM
    Ich hätte ihm eine Bewährungsstrafe und eine empfindliche Geldstrafe gegeben, die man dann für gemeinnützige Zwecke verwenden könnte, wie Obdachlosenheime, Kindergärten, Tierheime usw.. Da hätten wir alle was davon und es würde ihn trotzdem treffen. Kinderschänder, Kindsmörder und Tiermörder werden viel zu harmlos verurteilt und wenn es ums Geld geht dann sind wir kleinlich. Was bringt uns das, wenn der Hoeneß im Knast sitzt ???? Der Edathy darf sich Fotos von nackten Kindern ansehen und macht sich dann aus dem Staub, damit ihm nichts passiert !!??
    Kommentar schreiben ()
  • von Andrea P. via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 1:11:52 PM
    Ich verstehe nicht, warum es Hoeness jetzt so hoch angerechnet wird, dass er keine Revision einlegt, sondern ins Gefängnis. Er hat gelogen, betrogen und gehortet - und nimmt nun das (für mich sehr) minimale Strafmaß von 3,5 Jahren an - und hat nach evtl. 6 Monaten bereits Freigang und muss nur noch im Gefängnis schlafen. Gerecht ist es für mich nicht - das wird viele dazu animieren, in Zukunft nicht nur den Vater Staat zu betrügen sondern allgemein!!! Eine traurige Entscheidung.
    Kommentar schreiben ()
  • von Zimmermann via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 1:11:35 PM
    er geht ins Gefängnis unser Mesias und das Volk jubelt, unser Uli halt.
    Kommentar schreiben ()
  • von gabby via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 12:54:34 PM
    Wer keine Schuld hat - der wirft den ersten Stein.Allen voran unsere sauberen Politiker die fordern, Uli Hoeneß zu hängen.
    Kommentar schreiben ()
  • von gabby via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 12:54:30 PM
    Vergesst Alice schwarzer nicht, auch die ist nicht sauber
    Kommentar schreiben ()
  • von Anonymus via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 12:44:12 PM
    Hut ab! Ich hätte nicht gedacht, dass er ohne in Revision zu gehen ins Gefängnis geht.
    Kommentar schreiben ()
  • von PM via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 12:42:15 PM
    Emotional gesehen: in den Augen der einen ein Fest, in den Augen der anderen ein Desaster. Juristisch gesehen wurde wieder einmal die Chance verpasst die Anwendung eines Gesetzes - hier strafbefreiende Selbstanzeige - nicht zu demolieren und mit allen möglichen Argumenten auszuhebeln. Das passiert immer wieder: Sonder-Afa, Filmfonds, Abschreibungen etc. Erst werden Gesetzte und Vorschriften erlassen, dann werden diese immer wieder ausgehölt durch Verordnungen etc. so kompliziert gestaltet bzw.nachgebessert, dass diese Gesetze fast nie greifen. Wieso sollte jemand jetzt Selbstanzeige erstatten, wenn er die Formalien kaum korrekt erfüllen kann und somit dann doch eine Strafe droht? Die Selbstanzeigen werden zurückgehen, denn der einzelne kann in komplexen Fällen keine Hoffnung haben, dass dieses Instrument funktioniert.
    Kommentar schreiben ()
  • von Emil via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 12:41:51 PM
    An alle, die glauben, UH sei ungerecht behandelt und seine Lebensleistung nicht hinreichend gewürdigt worden: Ein Strafurteil ist keine Generaldemontage eines Menschen, auch hier nicht, sondern die gesetzmäßige Reaktion auf einen bestimmten - strafwürdigen - Sachverhalt. Die Person UH bleibt mit all ihren Licht- und Schattenseiten dieselbe. Vergleiche mit in anderen Verfahren wegen anderer Delikte ausgesprochenen Strafen können nur hinken. Man wird immer andere Strafen heranziehen können, die vergleichsweise hoch oder niedrig waren. Das ist die logische Konsequenz aus der Tatsache, dass jedes dieser Urteile auch (nur oder Gott sei Dank?) von menschlichen Richtern stammt. Bei allen dahingehenden Bestrebungen wird es immer unmöglich bleiben, alle Strafen in allen Verfahren vergleichbar zu machen. MMn ist das Urteil im übrigen auch noch relativ milde ausgefallen - sicherlich ja auch nicht zuletzt gerade wegen der positiven Dinge im Leben der Person UH und ihrer Leistungen. Ich denke, dass auch die StA das Urteil akzeptieren wird. Und an die Adresse derer, die meinen, der allgemein kritikwürdige Umgang mit Steuergeldern durch "die Politiker" sei ein Grund für eine mildere Bestrafung oder gar einen Freispruch des UH gewesen: Ich kann nur jeden ermutigen, selbst politisch aktiv zu sein! Haut doch "den Politikern" auf die Finger, wenn ihr nicht mit ihnen einverstanden seid. In einer Demokratie ist jeder "ein Politiker", wenn er will. Aber anderweitiges Unrecht ist doch kein Grund, über die - von ihm doch selbst eingestandenen - Verfehlungen des UH hinwegzusehen! Mischt euch ein, wenn ihr eurer Meinung nach Unrecht seht: Der größte Liveblog ist draußen auf der Straße.
    Kommentar schreiben ()
  • von PM via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 12:36:18 PM
    Jaaaa! Diese Verschwendungen von Steuergeldern ohne Konsequenzen für die Verantwortlichen hat unbedingt Regelungsbedarf!
    Kommentar schreiben ()
  • von gabby via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 12:36:14 PM
    Uli Hoeneß hat sicherlich nach dem Recht verstoßen in dem er Gewinn in beträchtlicher Höhe nicht versteuert hat, allerdings hat er für seine angestellten und den FC Bayern sehr viel Steuern an den Staat abgegeben.
    Kommentar schreiben ()
  • von gabby via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 12:36:06 PM
    Das er für seine Steuerhinterziehung gerade steht zeugt von persönlicher Größe. Ich hoffe das gericht urteilt auch über andere Steuersünder so konsequent.
    Kommentar schreiben ()
  • von br.de/nachrichten via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 10:42:38 AM

    Hoeneß kommt wohl nach Landsberg am Lech:


    Bis zum Haftantritt in der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech werden voraussichtlich noch einige Wochen vergehen. Dies erklärte Justizsprecherin Andrea Titz auf SID-Anfrage.
    Kommentar schreiben ()
  • von claudia via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 10:37:33 AM
    Mir erschliest sich nicht warum STEUERVERSCHWENDER nicht genauso zur Rechenschaft gezogen werden und fröhlich im Amt und Würden bleiben. Der Schaden ist doch täglich um ein Vielfaches höher
    Kommentar schreiben ()
  • von Rudi Ratlos via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 10:31:53 AM
    Frage: Wenn Herr Feigen und Herr von Engel keinen Deal vereinbart haben, könnte eine Revision der Staatsanwaltschaft ein höheres Urteil bringen?
    Kommentar schreiben ()
  • So schnell dreht die Stimmung. Gestern noch Deutschlands Buhmann, heute der Mann mit Ehre und Anstand #Hoeness #FCBayern #hoenessprozess
  • von Tav via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 10:29:24 AM
    Strafe muss sein. Das ist klar. Doch hätte man im Zuge der allgemeinen finanziellen Schwierigkeiten der Kommunen (Theater, Kindergärten, Schwimmbäder, ...) für die Gesellschaft mehr erreichen könne, wenn Herr Hoeneß einen zweistelligen Millionenbetrag für gemeinnützige Zwecke hätte zur Verfügung stellen müssen. Zusätzlich Strafe auf Bewährung. Solange der Staat mit den Steuergeldern fahrlässig und unsinnig umgeht, wird sich auch nach dem Urteil kein "Moralumdenken" stattfinden.
    Kommentar schreiben ()
  • von Sissi via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 10:29:08 AM
    Eine angemessene Strafe für einen schwerwiegenden Gesetzesverstoss. Wenn Hoeneß will, dass er nicht zur Gänze unglaubwürdig werden will, dann ist das der einzig richtige Schritt.
    Kommentar schreiben ()
  • von hubert via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 10:28:52 AM
    vielleicht will er auch nur als gesprächsthema aus der öffentlichkeit verschwinden und somit sich und seine familie aus der schusslinie holen. er wurde verurteilt und er tritt die strafe an. wie die meisten anderen verurteilten es auch tun würden. ich würde mir wünschen, das er nun von den medien in frieden gelassen würde.
    Kommentar schreiben ()
  • von Hesse via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 10:21:19 AM
    Hätte er Revision eingelegt dürfte das Urteil nicht schlechter ausfallen dürfen. Es gilt das Verböserungsverbot, das in § 358 der Strafprozessordnung normiert ist. Erst wenn die Staatsanwaltschaft zu seinen Lasten Revision einlegen würde, hätte es auch schlimmer für Hoeneß kommen können. Ich vermute, dass die StA keine Revision einlegen wird. Wahrscheinlich gab es gestern abend noch Telefonate zwischen StA und Hoeneß-Anwälten. Der Deal: die StA verzichtet auf Revision und Hoeneß tritt die Strafe im offenen Vollzug an.
    Kommentar schreiben ()
  • von Otto Normalverbraucher via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 10:20:51 AM
    Hut ab vor diesem Mann!! Da kann sich die große Mehrheit unserer Gesellschaft (damit meine ich a l l e) ein Beispiel nehmen! Kein "rumgeeiere etc" sondern den Fehler erkannt und eingestanden und die - richtigen - Konsequenzen gezogen. Das bringt ihm viel Respekt und er wird, später zurückblickend, gestärkt aus dieser Krise herauskommen.
    Kommentar schreiben ()
  • von seppl via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 10:17:30 AM
    Ih habe meine Meinung nicht geändert! Entgegen der öffentlichen Meinung war ich immer für einen Freispruch, obwohl mich weder der FCB noch Fußball im Allgemeinen interessiert. Es geht hier nur um Geld, mir persönlich ist schon schlimmeres passiert; das war absolut straffrei!
    Kommentar schreiben ()
  • von RespektfürUli via ARD: Bayerischer Rundfunk | 3/14/2014 10:12:54 AM
    Schon erstaunlich, wie schnell sich die allgemeine Stimmungslage ändern kann. Dieser Prozeß und die daraus gezogenen Konsequenzen könnten die Gesellschaft insgesamt vorangebracht haben (Gerechtigkeitsempfinden, Steuermoral, Empathie für Gescheiterte). Ich glaube, so mancher Politiker ist heute abend auch ein bisschen neidisch auf Uli Hoeneß.
    Kommentar schreiben ()
  • In Germania un uomo condannato di evasione accetta la condanna, in Italia guida un partito politico. Ah, Italia. <3 #Hoeness
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform