"Heimat hat Zukunft": So lebt es sich in Röttingen

Deutschlands einziger Sonnenuhren-Weg, die kleinen, aber feinen Frankenfestspiele sowie zahlreiche Firmen mit überregionaler Geltung: Röttingen hat viel zu bieten. Wie das kleine Städtchen an der Tauber tickt, und wie Röttinger ihre Heimat wahrnehmen - das lesen Sie in unserem Liveblog.

  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 5:41:23 AM
    Liebe Leserinnen und Leser,

    unsere Serie „Heimat hat Zukunft“ führt uns in dieser Woche nach Röttingen. Die Kleinstadt mit 1700 Einwohnern markiert die Südspitze des Landkreises Würzburg und ist damit die südlichste Stadt Unterfrankens. Der kleine Grenzverkehr ins angrenzende Baden-Württemberg prägt deshalb sie jeher das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben.

    Während sich im Norden der fruchtbare und intensiv genutzte Ochsenfurter Gau anschließt, hat in Röttingen seit Jahrhunderten der Weinbau große Bedeutung. Die steinreichen Südhänge des Taubertals sind dafür prädestiniert.

    Erstaunlich ist die wirtschaftliche Entwicklung, die das Städtchen in den vergangenen Jahrzehnten genommen hat. Zahlreiche Firmen mit überregionaler Geltung haben dort ihren Sitz wie die Firma Eibe, die in ganz Europa für den Bau hochwertiger Spielplatz-Einrichtungen bekannt ist, die Firma Winkler Design, ein führender Ausstatter von Bordrestaurants verschiedenster europäischer Eisenbahngesellschaften, oder die Firma ITW Automotive, Tochter einer internationalen Unternehmensgruppe, die in Röttingen seit 30 Jahren Zulieferteile für alle namhaften deutschen Automobilhersteller produziert.

    Der wirtschaftliche Wohlstand der Stadt fußt auf einer Reihe weicher Standortfaktoren, unter denen das Kulturangebot eine herausragende Stellung einnimmt. Seit 1984 locken die Röttinger Frankenfestspiele jährlich Tausende von Theaterfreunde auf die Röttinger Burg Brattenstein.

    Seit Jahren hat sich auf dem Spielplan ein Dreiklang aus Musical, Operette und Schauspiel etabliert - und ein ums andere Mal gelingt es den Verantwortlichen, namhafte Schauspieler und Regisseure für die kleinen, aber feinen Frankenfestspiele zu begeistern.

    In den kommenden Tagen wollen wir Ihnen Röttingen und seine beiden Ortsteile Strüth und Aufstetten in Texten, Bildern und Videos in vielen Facetten vorstellen. Folgen Sie uns auf einem historischen Stadtspaziergang und auf einem Gang über Deutschlands einzigen Sonnenuhren-Weg oder lassen Sie sich erklären, welche Projekte der Stadt am Herzen liegen, und wie die öffentliche Hand die Entwicklung fördert.

    Lernen Sie eine Firma kennen, in denen Marmor aus aller Welt zu luxuriösen Interieurs verarbeitet wird und folgen Sie uns in eine der ungewöhnlichsten Ferienwohnungen der Region. Und erfahren Sie, warum die Röttinger gerne in ihrer Stadt leben.

    Es gibt viel zu entdecken in Röttingen.

    Mit herzlichen Grüßen,
    Gerhard Meißner
    Main-Post-Redaktion
    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 5:53:23 AM
    Röttinger Stadtansichten

    Ein fotografischer Streifzug durch Röttingen (Fotos: Silvia Gralla).

























































     
     

    1 von 21

    Kommentar schreiben ()
  • von Luitgard Hubert | 12/14/2015 9:46:09 AM
    Heimat in Röttingen sind für mich vor allem die Menschen, die hier wohnen und in Zeiten der Not aufeinander zugehen. Das konnte ich selbst wiederholt in Zeiten der Not (Krankheit, Todesfälle in der Familie) erfahren.

    Heimat ist für mich die Natur, die es möglich macht, die Jahreszeiten zu erleben und damit das Neuwerden und Sterben jedes Jahr neu zu meditieren.
    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 9:55:16 AM

    Röttingen und die Städtebauförderung leben in einer innigen Verbindung. Mehrere Millionen Euro aus den staatlichen Fördertöpfen wanderten im vergangenen Jahrzehnt ins Tauberstädtchen. Jüngstes Beispiel ist ein verwaistes Anwesen am Marktplatz, das die Stadt gekauft hat und nun umfassend saniert. Was mit dem Haus passieren soll, und ob das viele Geld gut angelegt ist, erzählt Bürgermeister Martin Umscheid im Interview (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Catharina Hettiger / MAIN-POST | 12/14/2015 11:14:25 AM
    Daten & Fakten

    Röttingen liegt an der südlichsten Spitze Unterfrankens und grenzt im Süden an Baden-Württemberg und im Norden an den Ochsenfurter Gau. Von den rund 1700 Einwohner leben knapp 1500 in Röttingen selbst, die übrigen in den beiden Ortsteilen Strüth und Aufstetten.

    Die Gemarkungsfläche von insgesamt 27,2 Quadratkilometer oder 2720 Hektar verteilt sich wie folgt:

    Röttingen: 1864 Hektar
    Aufstetten: 392 Hektar
    Strüth: 463 Hektar

    Landwirtschaftlich genutzt werden 1642 Hektar, davon 33 Hektar als Weinberg. 815 Hektar sind Wald.

    Die Bevölkerung ist zu 78 Prozent römisch-katholisch, zu 12,6 Prozent evangelisch-lutherisch.
    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 11:14:52 AM

    In Röttingen, der Stadt der Sonnenuhren, gibt es Deutschlands einzigen Sonnenuhren-Weg. Da gibt es eine Weltzeit-Uhr, eine Sonnenuhr, die die Jahrzeiten anzeigt - und sogar eine, die Musik macht. Helmut Cerdini kennt sie alle und begleitet uns in den nächsten Tagen bei einem Spaziergang zu den interessantesten Exemplaren (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 11:15:07 AM

    Die Weltzeit-Uhr, zu der uns Helmut Cerdini zum Auftakt unseres Spaziergangs auf dem Röttinger Sonnenuhrenweg führt, zählt zu den interessantesten Exemplaren aus der Hand des Sonnenuhren-Bauers Kurt Fuchslocher (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 11:59:01 AM
    Röttingen als erste Europastadt Deutschlands

    Viele hundert Menschen kamen am 30. August 1953 auf den Röttinger Marktplatz, um die Proklamation der ersten deutschen Europastadt mitzuerleben (Foto: Röder).
    Die grün-weiße Fahne der Europa-Union flatterte vor dem Röttinger Rathaus (Foto: Röder).
    Elmar Düll überreichte die Proklamationsurkunde an Bürgermeister Biebelmann (Foto: Röder).
     
     

    1 von 3


    Ein historischer Tag für Röttingen: Am 30. August wurde Röttingen zur ersten Europastadt in Deutschland erklärt. Junge Röttinger hatten sich nach den schrecklichen Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs dafür eingesetzt und einen ersten Kreisverband der Europa-Union gegründet.




    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 12:41:06 PM

    Blitzschnell: eine Stadtrundfahrt durch Röttingen - in 39 Sekunden (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 1:15:28 PM

    Seit fast zwei Jahren trägt Stefanie Hubert die Röttinger Weinkrone. Die junge Frau ist überzeugte Röttingerin und eine ebenso charmante wie kundige Repräsentantin ihrer weinreichen Heimat im Taubertal (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 1:59:48 PM

    Wir laden Sie in den kommenden Tagen zu einem historischen Rundgang durch Röttingen mit Stadtführer Ewald Hörmann ein. Unsere Tour startet vor dem barocken Rathaus (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 2:22:58 PM

    Seltenes Gewerbe in unserer Region: Seit 1947 gibt es die Röttinger Metallgießerei. Das Unternehmen, das bis vor kurzem noch zum Weikersheimer Hersteller von Orgelbauteilen gehörte, ist Spezialist für verschiedene Formverfahren und Aluminiumguß (Archivfoto: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 2:51:27 PM

    Für Touristen, Erholungssuchende und Kulturbegeisterte hat Röttingen viel zu bieten. Evelyn Lorenz vom Stadtmarketing erzählt, was es alles zu sehen gibt und wo noch Wünsche offen sind (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 7:23:59 PM

    Malerisch am Mühlbach gelegen, bietet die alte Röttinger Schneidmühle zur Zeit dennoch kein allzu positives Bild. Aber: Ein Investor hat Interesse gezeigt, sich des zerfallenden Baudenkmals anzunehmen. Stadtführer Ewald Hörmann berichtet (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 7:24:44 PM

    Einmal in einem romantischen Torturm hoch über den Dächern von Röttingen zu übernachten ist ein besonderes Erlebnis. Susann Guttmann, Mitarbeiterin der Tourist-Information Röttingen, führt uns durch den Jakobsturm, der vor wenigen Jahren zu einer Ferienwohnung mit allem Komfort umgebaut wurde (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/14/2015 7:25:32 PM

    Seit drei Jahren gehört die Kunsteisbahn auf dem Marktplatz zu den winterlichen Attraktionen Röttingens. Bis zum 10. Januar kann man dort Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen (Foto: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Catharina Hettiger / MAIN-POST | 12/15/2015 6:08:49 AM
    Herzlich Willkommen zu Tag 2 unseres Online-Tagebuchs aus Röttingen, liebe Leserinnen und Leser. Auch heute nehmen wir Sie wieder mit auf unseren historischen Stadtrundgang, stellen Ihnen ein besonderes Exemplar des Sonnenuhren-Wegs vor, außerdem jede Menge interessante Bilder und Videos zu unterschiedlichen Aspekten der Stadt. Wir freuen uns übrigens, wenn Sie uns über die Kommenarfunktion Ihre Gedanken zu Röttingen als Heimat mitteilen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 6:12:02 AM

    Klein, aber oho: Seit über 100 Jahren hat Röttingen ein eigenes E-Werk. Was mit der Straßenbeleuchtung begann, ist zu einem stattlichen Versorgungsbetrieb gewachsen. Wie es dazu kam,und ob es sich lohnt, erzählt Bürgermeister Martin Umscheid im heutigen Teil des Stadtrundgangs (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 7:57:25 AM

    Christine Hubert lebt gern in Röttingen, weil für sie die kleine Stadt alles bietet, was der Mensch zum Leben braucht (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 7:58:36 AM

    Etwas für Eilige: der Röttinger Ortsteil Aufstetten im Schnelldurchlauf (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 8:38:26 AM
    Das Dorf Schönstheim

    Anton Engelhardt ist einer der sogannten Hübner, aus deren Mitte jedes Jahr der Bürgermeister der längst untergegangenen Gemeinde gewählt wird.
    Der Schönstheimer Schrank im Röttinger Rathaus (Fotos: Gerhard Meißner).
     
     

    1 von 2


    Eine Gemeinde ohne Häuser - und ein Bürgermeister ohne Bürger.

    Das Dorf Schönstheim wurde im Jahr 1295 erstmals urkundlich erwähnt und wird seit 1467 nicht mehr bewohnt. Vermutlich hatten Kriegswirren die Bürger veranlasst, ihre Höfe aufzugeben.

    Doch obwohl die Gemeinde seit über 500 Jahren nicht mehr bewohnt wird, wählt man jedes Jahr am 2. Mai einen Bürgermeister. Grund dafür sind die noch immer existierenden Besitztümer. Insgesamt sind es 301 Hektar Wald, aufgeteilt auf 16 sogenannte Huben.

    Dem Schönstheimer Bürgermeister obliegt die Aufgabe, diesen Besitz zu verwalten. Alles was er dazu braucht, steckt in einem kleinen Schränkchen, das im Röttinger Rathaus steht. Der Röttinger Bürgermeister hat dort selbstverständlich nichts zu suchen.



    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 9:47:10 AM

    Der Hohe Bau bot der Mätresse des Fürstbischofs trügerische Sicherheit

    Ein interessante Geschichte um Liebe und Intrige rankt sich um den Hohen Bau in Röttingen. Eine Mätresse des Würzburger Fürstbischofs bezog dort Quartier, um sich ihren Richtern zu entziehen. Der Plan ging schief, wie Stadtführer Ewald Hörmann heute auf unserem historischen Streifzug erzählt (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 11:50:36 AM

    An der Äquator-Sonnenuhr, die Helmut Cerdini im Video erklärt. kann man die Zeit auf verschiedene Arten ablesen. Allerdings ist dazu ein klein wenig Handarbeit nötig (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 12:15:26 PM
    Im Herzen der Stadt: der Marktplatz
    Die gute Stube Röttingens: Vor zwei Jahren wurde der Marktplatz neu gestaltet. Auch die Städtebauförderung hat der Stadt dabei mächtig unter die Arme gegriffen (Fotomontage: Gerhard Meißner).
    2013 glich der Röttinger Marktplatz noch einem Acker. Doch die Mühe und die Geduld der Anwohner haben sich gelohnt (Foto: Gerhard Meißner). 
     
     

    1 von 2

    39
    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 12:45:48 PM

    Die Röttinger Frankenfestspiele gehören zu den kulturellen Höhepunkten in der Region und locken inzwischen Musical-Fans aus der gesamten Republik an. Evelyn Lorenz vom Stadtmarketing erzählt uns, was es in der kommenden Spielzeit auf der Festspielbühne im Burghof zu sehen gibt (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 1:33:14 PM
    Röttinger Schneidmühle

    Investor Gian Luca Volpe (links) mit Bürgermeister Martin Umscheid (Foto: Thomas Fritz).
    Hübsch gelegen, aber völlig marode: die Röttinger Schneidmühle (Foto: Gerhard Meißner).
     
     

    1 von 2

    Ehrgeizige Pläne: Der italienische Architekt Gian Luca Volpe möchte die alte Röttinger Schneidmühle restaurieren und zu einer einer feinen Enoteca mit Fremdenzimmern ausbauen. Das ehemalige Sägewerk aus dem 19. Jahrhundert in bester Lage am Mühlbach ist seit langem in einem erbärmlichen Zustand. Über die Geschichte der Schneidmühle berichtet auch Stadtführer Ewald Hörmann auf unserem historischen Stadtrandgang.
    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 2:04:43 PM
    Baudenkmäler sanieren oder verkaufen? Was meinen Sie?

    Die Schneidmühle ist nur ein Baudenkmal in Röttingen, das wachgeküsst werden will, noch dazu ein ziemlich marodes. Aber auch das Echter-Stift, in dem seit dem Mittelalter ein Pfündnerspital und bis vor wenigen Jahren ein Altenheim untergebracht war, harrt einer neuen Nutzung.

    Die Stadt ist bereit, das Spital ebenso wie die Schneidmühle an einen privaten Investor zu verkaufen. Die Meinungen dazu gehen auseinander.

    Soll die Stadt ihre Baudenkmäler behalten und selber sanieren? Wozu können die Gebäude dann genutzt werden? Oder ist es sinnvoller, sie privaten Investoren zu überlassen? Was meinen Sie?

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 2:10:56 PM

    Die Kirche von Strüth wurde 1742 gebaut und in den 1950er Jahren auf ihre heutige Größe erweitert. Das Ungewöhnliche: Sie hat zwei Kirchenpatrone, den heiligen Johannes Nepomuk, und den heiligen Wendelin (Foto: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 2:33:18 PM

    Stadt verkauft Echter-Stift und Stadtmühle

    Das Röttinger Julius-Echter-Stift und die Stadtmühle haben ihre Besitzer gewechselt. Als Bürgermeister Martin Umscheid (links) den Kaufvertrag am Montag dem Stadtrat zur Genehmigung vorlegte, war die Tinte gerade trocken.

    Lange Verhandlungen und Abstimmungen mit den Denkmalschutzbehörden waren dem Vertragsabschluss vorangegangen. Neue Eigentümer sind Patricia und Andreas Rippberger (rechts).

    Das Unternehmer-Ehepaar will das ehrwürdige Julius-Echter-Stift zunächst zu seinem künftigen Wohnsitz umbauen. Die weiteren Pläne will Andreas Rippberger den Röttinger in der Bürgerversammlung Anfang kommenden Jahres vorstellen. (Foto: Stadt Röttingen)

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 3:10:50 PM

    Imposante Stadtansicht

    Das Hundheimer Tor mit seinen zwei Türmen ist das imposanteste Zeugnis der einstigen Röttinger Stadtbefestigung. Stadtführer Ewald Hörmann berichtet heute aus seiner Geschichte und erklärt interessante Details, wie sich die Stadt im Mittelalter vor unliebsamen Besuchern schützte (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/15/2015 4:30:48 PM

    Das künftige Röttinger Ärztehaus ist ein gutes Beispiel für private Investitionen im Sinne der Stadtentwicklung. Zwei Arztpraxen, eine Apotheke und weitere Gesundheits-Dienstleister sollen in dem Ärztehaus am Eingang zur Altstadt einziehen und tragen so dazu bei, dass die medizinische Versorgung in der Stadt auch in den kommenden Jahren gesichert ist. (Foto Gerhard Meißner)

    Kommentar schreiben ()
  • von Catharina Hettiger / MAIN-POST | 12/16/2015 5:49:59 AM
    Herzlich Willkommen zu Tag 3 unseres Online-Tagebuchs aus Röttingen, liebe Leserinnen und Leser. Heute erfahren Sie unter anderem, wer dafür sorgt, dass sich Filmstars und Profi-Fußballer in Badezimmern made in Röttingen entspannen können. In Röttingen werden darüberhinaus auch edle Gesteine aus aller Welt verarbeitet - wir haben uns mit der Firmenchefin ihr Unternehmen angeschaut. Die Frankenfestspiele werden ein Rolle spielen, außerdem stellt sich der Modellsportclub Röttingen vor. Sie sind natürlich weiterhin dazu eingeladen, in unserem Blog zu diskutieren und zu kommentieren. Am meisten interessiert uns dabei, was Heimat in Röttingen für Sie bedeutet.
    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/16/2015 5:56:53 AM

    Alle paar Jahre wird aus der kleinen Tauber ein reißender Strom, der die Äcker rund um Röttingen und die tiefer gelegenen Teile der Stadt überrollt. Zuletzt trat die Tauber im Mai 2013 über die Ufer (Foto: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/16/2015 6:57:39 AM

    Sogar eine Sonnenuhr mit Datumsanzeige gibt es auf dem Röttinger Sonnenuhrenweg zu sehen. Auf der dritten Station unseres Spaziergangs mit Helmut Cerdini erklärt er, wie das funktionieren kann (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/16/2015 7:45:16 AM
    Spezialist für Kindergarten, Schule und Spielplatz: die Firma Eibe

    Auf dem neuesten Stand sind die computergesteuerten Fertigungsanlagen bei Eibe in Röttingen. Hin und wieder hat die Firma auch von Politikern Besuch, wie im Bild von einer Delegation des Landkreises Würzburg - angeführt von Landrat Eberhard Nuß (Foto: Gerhard Meißner).
    Diese Spiellandschaft, die Eibe in Röttingen entwickelt und gebaut hat, ist in Marokko aufgebaut. (Foto: Eibe)
     
     

    1 von 2

    1963 hat Hartmut Eichinger die elterliche Zimmerei übernommen und sich später auf den Bau von Spielgeräten und Einrichtungen für Schulen und Kindergärten spezialisiert. In dieser Branche gehört das mittelständische Unternehmen heute zu den führenden Herstellern in Deutschland. Vom Erfindergeist Hartmut Eichingers zeugen zahllose Neuentwicklungen und Patentanmeldungen. Heute führt sein Sohn Tilo Eichinger die Geschäfte.

    Robuste und langlebige Spielgeräte von Eibe finden sich heute in ganz Europa und darüber hinaus. Davon zeugen e
    igene Niederlassungen in Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien und Frankreich. Insgesamt beschäftigt die Eibe-Gruppe 300 Mitarbeiter, 200 davon am zentralen Standort in Röttingen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/16/2015 8:55:53 AM

    In der fünften Generation führen Sylvia und Alfons Baumann die Firma Baumann-Marmor in Röttingen. Vom klassischen Steinwerk hat sich das Unternehmen zum Spezialisten für die Verarbeitung edelster Marmor- und Granitgesteine aus aller Welt entwickelt. Auf modernsten Anlagen produzieren insgesamt 60 Mitarbeiter Interieurs für die Reichen und Schönen dieser Welt, vom Bodenbelag aus Onyx bis zur Marmor-Badewanne. Trotzdem ist die Firma bodenständig und in ihrer Tradition verhaftet geblieben. Sylvia Baumann nimmt uns mit - auf einen Streifzug durch das Unternehmen (Video: Gerhard Meißer).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/16/2015 9:51:05 AM

    Schwindelerregend: der Röttinger Ortsteil Strüth im Zeitraffer (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/16/2015 10:44:58 AM

    Das Julius-Echter-Stift ist ein Zeugnis mittelalterlicher Altenfürsorge. Seine Wurzeln führen weit zurück bis ins 14. Jahrhundert, wie Stadtführer Ewald Hörmann bei unserem historischen Stadtrundgang erläutert (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/16/2015 11:36:31 AM
    Röttinger Frankenfestspiele

    Eine Auswahl der Stücke der vergangenen Jahre zeigt unsere Bilderstrecke. Im Bild: Der Kaufmann von Venedig (Fotos: Gerhard Meißner).
    Graf Dracula
    Graf Dracula
    Puppentheater mit Gernot Kranner
    Wiedersehen mit Peter Josch (links), dem langjährigen Leiter der Festspiele, bei einem Wiener Liederabend.
    Reinwald Kranner als Nestroys "Muffl".
    Szene aus der "Lustigen Witwe".
    Szene aus dem Musical "Der geheime Garten".
    Der Bettelstudent
    Evita
    Der Graf von Monte Christo
    Der Graf von Monte Christo
    Der Kaufmann von Venedig
    Evita






    Der Kaufmann von Venedig. (Foto: Gerhard Meißner)













    Der Kaufmann von Venedig (Foto: Gerhard Meißner).
    Der Kaufmann von Venedig (Foto: Gerhard Meißner).
     
     

    1 von 17

    Die Röttinger Frankenfestspiele gehören seit 1984 zu den kulturellen Höhepunkten im Landkreis Würzburg. Der Wahl-Sommerhäuser, Schauspieler und Regisseur Veit Relin hat sie begründet.

    Standen am Anfang vornehmlich Stücke des Wiener Possen-Schreibers und Satirikers Johann Nepomuk Nestroy auf dem Spielplan, so sind heute Musical, Operette und Schauspiel feste Bestandteile des Theater-Festivals.

    In der kommenden Spielzeit stehen übrigens das Musical "Sunset Boulevard", die Operette "Gräfin Mariza" und die moderne Komödie "Kunst" auf dem Programm.



    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/16/2015 12:43:55 PM

    Rundgang Umscheid: Bürgerhaus Strüth

    Die beiden kleinen Ortsteile Strüth und Aufstetten gehören zu Röttingen. In beiden Dörfern werden zur Zeit die Bürgerhäuser renoviert. In Strüth sind die Arbeiten bereits fortgeschritten. Bürgermeister Martin Umscheid gewährt uns einen Einblick (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/16/2015 1:51:08 PM

    Sieben begeisterte Modellflugzeugbauer haben sich 1967 zusammengefunden, um ihrem Hobby gemeinsam in einem Verein nachzugehen. Seitdem ist der Modellsportclub Röttingen zu einem Verein mit rund 120 Mitgliedern herangewachsen, der drei Generationen in der Leidenschaft für das Modellfliegen vereint.

    Viele Flugzeuge sind in mühsamer Bastelarbeit entstanden. Auf dem Modellflugplatz über dem Taubertal ist bei gutem Wetter beinahe täglich Betrieb.

    Im Zwei-Jahres-Turnus finden Ausstellungen und Flugshows statt, die Modellfans aus ganz Süddeutschland anziehen. Hinzu kommen die regelmäßigen "Holzwurm-Treffen", bei denen ausschließlich aus Holz gebaute Flugmodell in Röttingen zu sehen sind.

    Vorsitzender Michael Gura war schon bei der Vereinsgründung dabei und lädt Interessierte ein, sich über die Arbeit des Vereins zu informieren. An Übungsmodellen kann man dort die Modellfliegerei lernen, und wen der Virus gepackt hat, der kann sich sein Lieblingsmodell mit fachkundiger Unterstützung selber bauen.

    Einen Eindruck von der Faszination des Modellfliegens gibt ein Video, das junge Mitglieder des Vereins gedreht haben (Video: MSC Röttingen).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/16/2015 3:31:00 PM

    Die kleine Filialkirche von Aufstetten ist dem heiligen Johannes der Täufer geweiht. Sie stammt aus dem Jahr 1741 (Foto: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/16/2015 4:15:04 PM
    Interview mit Kurt Fuchslocher

    Im Interview mit TV Touring hat Kurt Fuchslocher im Jahr 2009 erklärt, wie ihn die Leidenschaft für den Sonnnuhrenbau packte, und wie es dazu kam, dass er in Röttingen rund 30 Sonnenuhren gebaut und aufgestellt hat.
    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Meißner / MAIN-POST | 12/16/2015 5:27:28 PM

    Über den Weinbau gestern und heute informiert das Röttinger Weinbaumuseum. Was es dort alles zu entdecken gibt, verrät Margot Beck, die in Röttingen die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer koordiniert. (Video: Gerhard Meißner).

    Kommentar schreiben ()
  • von Catharina Hettiger / MAIN-POST | 12/17/2015 5:55:43 AM
    Herzlich Willkommen zu Tag 4 unseres Online-Tagebuchs aus Röttingen, liebe Leserinnen und Leser. Heute wird's auch mal laut - wenn wir zwei passionierte Kettensägen-Künstler in Aktion zeigen. Die beiden arbeiten gemeinsam an einem Werkstück, das heißt, jeder Handgriff muss sitzen, damit nichts passiert. In einem Video zeigen sie, wie aus einem Holzklotz ein Adler entsteht. Weitere Themen heute in unserem Liveblog sind unter anderem das malerische Tauber-Ufer und das Gauvolksfest. Sie sind natürlich weiterhin dazu eingeladen, in unserem Blog zu diskutieren und zu kommentieren.
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform