Frankenderby - 1.FC Nürnberg zu Gast bei den Kickers in Würzburg

Zum ersten Mal seit 40 Jahren gastiert der 1. FC Nürnberg wieder zu einem Pflichtspiel bei den Würzburger Kickers (Sonntag, 13.30 Uhr). Aus Nürnberg haben sich tausende von Fans angekündigt, geplant ist unter anderem eine Schiffsfahrt sowie ein Fanmarsch vom Marktplatz zum Stadion. Für die Würzburger Polizei ist es ein Hochrisikospiel, sie hat umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen angekündigt. Wir berichten in einem Liveticker ab Samstagabend über die Ereignisse rund um das Spiel.

  • von Roland Schmitt-Raiser | 4/22/2017 6:34:40 AM

    Nürnberg-Derby: Ein Fußballfest unter Polizeischutz

    mainpost.deTausende Fußballfans freuen sich auf das Zweitliga-Spiel des 1. FC Nürnberg bei den Würzburger Kickers an diesem Sonntag. Die Polizei blickt auf die Begegnung mit Sorge.
  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/22/2017 7:26:19 AM
    Die Nürnberger Ultras geloben, ganz brav zu sein in Würzburg - und stänkern schon seit Tagen gegen eine Berichterstattung über den umfangreichen Polizeieinsatz rund um das Spiel. Von "Heimspiel" sprechen Sie weiter.
    Die Clubfans treffen sich am Sonntag um 10 Uhr am Marktplatz und wollen dann (unter fürsorglicher Begleitung) zu Fuß zum Stadion kommen. Sie legen aber in Ihrem Fanmagazin Wert darauf, dass sie selbst nicht von "Marsch" sprechen. Bei Ihnen heißt das ganz vornehm "Corteo" - meint aber ziemlich das gleiche.
  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/22/2017 8:06:13 AM
    Club-Trainer Michael Köllner lässt sich so zitieren: "Würzburg wird uns in Zweikämpfe verwickeln wollen und viel auf zweite Bälle gehen."
  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/22/2017 8:25:28 AM
    Laut dem Nürnberger Fanblog Yabasta haben nicht alle 2000 Clubfans Karten fürs Spiel bekommen. Die nicht ins Stadion können, kann man dann wohl an diesen empfohlenen Lokalen treffen:
    Linie 3, Wenzelstraße 12-19,
    Postkutscherl, Waldkugelweg 5,
    Biertümpel, Zeller Straße 17,
    Wohnzimmer, Tiepolostraße 21 / Sanderstraße,
    Chelsea, Münzstraße 3,
    Zum Loisl, Senefelderstraße 1B, (Glubb-Kneipe)
  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/22/2017 2:40:55 PM

    Die Tabelle nach den Samstagsspielen. Drei Punkte müssen aus Sicht der Kickers nun her. Nur wird der Club was dagegen haben. Und wenn Sandhausen (10.) zeitgleich noch in Karlsruhe (18.) stolpern würde, wäre es den Kickers sicher auch recht..

  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/22/2017 9:12:03 PM
    Eben einen Post auf Facebook von einem bekannten Würzburger Türsteher gesehen, dass Fußballfans in der Stadt randalieren. Und die Einsatzzentrale der Polizei, die ich eben angerufen habe, hat keinerlei Kenntnis. Kein Einsatz in der Stadt oder im Landkreis hieß es.
    Leute, was soll das?
  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 4:10:02 AM

    Einigen Clubfans liegt offenkundig daran, zu betonen, dass sie - entgegen mancher Befürchtungen - in Wuerzburg friedlich auftreten wollen. In mehreren Kneipen hinterlassen Sie die bereits bekannten Plakate in handlicher Kopie. Auch in Internetauftritten der Clubberer wie bei "Faszination Nordkurve" wird "Entwarnung" gegeben: "Noch immer leben in und um Würzburg mehr Glubberer als Fans anderer Vereine," heißt es dort seit Tagen. "Genau deswegen müssen wir uns bei einem „Auswärtsspiel“ mal nicht wie unerwünschte Gäste fühlen – und gehen davon aus, dass wir uns frei bewegen dürfen, wie wir es immer in Würzburg tun! Im Gegenzug braucht aber auch keiner von uns auf dicke Hose machen. Würzburg ist eine rot-schwarze Hochburg und als solche zu besuchen. – In Nürnberg benehmen wir uns schließlich auch nicht wie die letzten Menschen."

  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 4:58:33 AM
    Natürlich hoffen alle (einschließlich Polizei) auf friedliche Fans. Aber auch die Nuernberger Nachrichten schreiben: Tatsächlich wappnet sich die Würzburger Polizei für alle Eventualitäten. Da es sich bei der Begegnung um ein so genanntes "Risikospiel" handelt, werden die Beamten mit verstärkten Kräften im Einsatz sein. "Nachdem Nürnberger Ultras im Vorfeld angekündigt hatten, dass Franken ihr Revier sei und sehr offensiv zur Teilnahme an dem Fanmarsch aufgerufen hatten, wird die Polizei den Marsch begleiten und gezielt zum Stadion lenken, um Zwischenfälle möglichst zu vermeiden", sagt Hauptkommissarin Kathrin Reinhardt. Zudem werde man "genau im Auge behalten, welche Fans per Boot anreisen." Die Polizei werde außerdem kontrollieren, wer das Schiff betritt und die Fahrt, auf der das Abbrennen von Pyrotechnik ausdrücklich untersagt sei, mit einem Polizeiboot begleiten. Beim Spiel der SpVgg Greuther Fürth in Würzburg im Februar reisten bereits Dutzende Kleeblattfans mit einem Boot an, dabei wurden auch Rauchtöpfe gezündet.
  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 7:25:26 AM
    Wie bereits angekündigt, waren einige Fans des 1. FCN bereits am frühen Samstagabend nach Würzburg gereist. Daher kam es im Bereich der Sanderau zu einem größeren Fanaufkommen von Club-Fans. Nachdem sich die Anhänger der Würzburger Kickers zu diesem Zeitpunkt in einer Bar aufhielten, konnte durch starke Polizeipräsenz ein Aufeinandertreffen beider Gruppen dort verhindert werden.



    Später gingen die Club-Fans, die aus verschiedenen Kneipen kamen schließlich zu Fuß in Richtung untere Juliuspromenade. Auch hier waren sofort starke Polizeikräfte präsent, die verhinderten, dass es durch das Aufeinandertreffen der beiden Fan-Gruppierungen zu Sicherheitsstörungen kam. Die Polizei sorgte mit einem starken Kräfteaufgebot auch dafür, dass es im Verlauf der weiteren Nacht in Würzburg ruhig blieb.
    Die Würzburger Polizei ruft hiermit nochmals alle Fans zur Besonnenheit auf und hofft auf ein friedliches Fußballfest, das auf dem Platz entschieden wird und nicht durch Provokationen und Randale auf der Straße!
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 4/23/2017 8:03:50 AM

    Vorbereitung: wir haben die Spieler des 1.FC Nürnberg beim Stadtspaziergang getroffen...

  • von Achim Muth / MAIN-POST | 4/23/2017 8:04:15 AM
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 4/23/2017 8:04:35 AM
  • von Achim Muth / MAIN-POST | 4/23/2017 8:06:15 AM

    Die Polizei vorm Würzburger Bahnhof

  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/23/2017 8:14:58 AM

    Mehrere hundert Clubfans ziehen soeben unter Polizeibegleitung vom Bahnhof zum Markt. Da treffen sie sich mit weiteren Fans und dann geht's zum Stadion. Alles verläuft ruhig und friedlich.

  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/23/2017 8:39:48 AM

    Gleich geht es weiter vom Markt über Ludwigkai und Adenauerbrücke zum Stadion.

  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/23/2017 8:55:39 AM

    Und jetzt geht's los. Mit Rauchtöpfen. Trotz mehrfacher Anweisungen der Polizei, dies doch zu unterlassen.

  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/23/2017 9:01:23 AM
    Im Bereich des Mainkais wurden Polizeibeamte aus dem Fanaufzug heraus mit Glasflaschen beworfen, twittert die Polizei gerade. #fwkfcn
  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/23/2017 9:09:37 AM

    Auch die Fans, die von Eibelstadt aus mit dem Schiff anreisen, sind mittlerweile da. Sie steigen gleich am Alten Kranen in den Stadionbus um.

  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 9:09:52 AM
    Nachdem kurz vor der loewenbruecke wieder Feuerwerk gezündet wurde, steht der Zug. Erneut provokante Pyros. Die Clubfans Trommeln und singen sich warm
  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/23/2017 9:31:34 AM

    Derweil im Postkutscherl: Die Würzburger Fans bereiten sich mit Bier und Currywurst aufs Spiel vor.

  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 9:36:19 AM

    Der "Corteo" setzt sich an der Loewenbruecke wieder in Bewegung

  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 9:38:31 AM

    Trotzig trommeln und singen rund 1100 Clubanhaenger der Polizei entgegen: "hier regiert der FCN"

  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/23/2017 10:19:16 AM

    Auch die Stadionzeitung schwört die Fans auf einen Sieg ein! Die Clubfans sind mittlerweile da. Es ist ruhig geworden.

  • von Achim Muth / MAIN-POST | 4/23/2017 10:24:36 AM

    Eben die Nürnberger Reporter-Legende Günther Koch getroffen. Er ist mittlerweile im Aufsichtsrat beim Club und tippt heute ein 2:2. "Das hilft den Kickers zumindest a bisserl."

  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/23/2017 10:38:54 AM

    Auch Stadtbaurat Christian Baumgart, bekennender Clubfan ist da. Darauf legt er Wert: Clubfan, nicht Kickersgegner.

  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/23/2017 10:39:47 AM
    Alles weitere zum Spielverlauf selbst gibt es unter www.mainpost.de/liveticker
  • von Frank Kranewitter / MAIN-POST | 4/23/2017 10:41:10 AM

    Hier die Aufstellungen:

  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 10:42:45 AM
    Die Bundespolizei hatte bei der Anreise der Clubfans keine grießelten Probleme. "Bis auf kleine Sachbeschädigungen" sei die Bahnfahrt der Clubfans "recht unproblematisch" gewesen, meldet Fabian Hueppe, Pressesprecher der Bundespolizei. Beim zweitgrößten Einsatz der Bundespolizei (der groesste war beim Gastauftritt der Dresdner) kann sich die Bundespolizei am Hauptbahnhof erst mal entspannen - bis zur Rueckfahrt der Zuege gegen 16 Uhr
  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 10:44:26 AM
    Nachdem die Nacht von Samstag auf Sonntag dank
    massiver Polizeipräsenz in der Innenstadt ruhig geblieben ist, sind am Sonntagvormittag ab 8:45 Uhr die ersten größeren Fangruppierungen aus
    Nürnberg mit dem Zug in Würzburg am Bahnhof angekommen. Die größte Gruppe mit etwa 200 Fans kamen laut Polizeisprecherin Kathrin Reinhardt gegen 10 Uhr mit viertelstündiger Verspätung am Hauptbahnhof Würzburg an und machte sich dann zu Fuß auf den Weg zum Marktplatz, von wo aus der angekündigte Fan Marsch zum Stadion am Dallenberg starten sollte.
  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 10:50:15 AM

    Der Fanmarsch verlief dank der starken Polizeipräsenz ohne größere Zwischenfälle. Bislang wurden fünf Fans des 1. FCN vorläufig festgenommen, bestätigt Polizeisprecherin Kathrin Reinhardt, zwei davon wegen Zuendelns mit Pyrotechnik. Aus der Menge heraus wurden Flaschen in Richtung der begleitenden Polizeibeamten geworfen - ohne zu treffen.

  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 10:58:06 AM

    Die etwa 1100 Clubfans marschierten hinter einem provokanten Banner "eingetragener Verein seit 1900" her. Auf dem Marktplatz, beim Start des Zuges an der Alten Mainbruecke und vor der Unterquerung der Loewenbruecke "zündeten Club-Anhänger trotz mehrfacher Aufforderung der eingesetzten Polizeikräfte, dies zu unterlassen, schwarz-rote Rauchtöpfe
    und Bengalos," meldet Polizeisprecherin Reinhardt.

  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 10:59:09 AM

    Die eingesetzten Polizeibeamten
    dokumentierten das Geschehen und gegen die Verantwortlichen werden strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet. Auf Höhe des Wöhrl-Parkhauses wurden die eingesetzten Polizeibeamten aus
    der Menge heraus mit Glasflaschen beworfen. Zudem wurden entlang der
    Wegstrecke einige Fahrzeuge mit Aufklebern beklebt. Der übrige Fanmarsch verlief dank der starken Polizeipräsenz ohne größere
    Zwischenfälle.

  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/23/2017 11:13:45 AM
    Die Anreise zu #FWKFCN über den Hauptbahnhof Würzburg ist abgeschlossen. Keine nennenswerten Vorfälle. Viel Spaß beim Spiel!, twittert die Bundespolizei soeben.
  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/23/2017 1:26:09 PM
    Das Spiel ist rum. 1:1. Wohl das heimliche Wunschergebnis der Würzburger Polizei. Ein Teil der Clubfans will jetzt zurück zum Bahnhof laufen. Schaun mer mal.
  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 1:27:16 PM
    Nach Spielende will ein Teil der Club-Fans wieder zurück zum Bahnhof marschieren - oder heißt es corteoieren?
  • von Ernst Lauterbach / MAIN-POST | 4/23/2017 1:32:41 PM

    Das Stadion war ausverkauft. Jetzt sind alle auf dem Heimweg. Am besten das Stadion derzeitig weiträumig umfahren.

  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 1:41:16 PM
    Eine Menge frustrierter Kickers-Fans ist auf dem Heimweg. "So ein Sch...., jedesmal...!"schimpft einer an der Konrad-Adenauer-Bruecke ueber den spaeten Gegentreffer, der das Hollerbach-Team wieder einmal den Sieg kostet.
  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 2:32:17 PM

    Das Ergebnis ließt die Fans beider Mannschaften einigermaßen unzufrieden den Heimweg antreten. Die meisten Kickersfans koennen laufen, die Club-Ultras haben keinen Bock auf einen zweiten Marsch. Sie besteigen friedlich die bereitgestellten Busse zum Bahnhof, eskortiert von einem Dutzend Polizeifahrzeugen.

  • von Manfred Schweidler / MAIN-POST | 4/23/2017 2:44:01 PM
    Unterm Strich gab es neun Festnahmen (nach Spielende wurden noch einige "Feuerwerkerei" identifiziert), ein bisschen schwarz-roten Rauch beim Abbrennen von Pyrotechniker waehrend des Hinmarsches und ein paar wenige Flaschenwuerfe, die niemanden verletzten. Die Befuerchtungen, dass Ultras die Gelegenheit zur Randale nutzen, wurden nicht wahr - weil viele luegen Kopf bewahrten und die Polizei sich entsvhlossen zeigte, bei Randale energisch einzuschreiten.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform