Bürgerentscheid zum Kardinal-Faulhaber-Platz in Würzburg

Finale im siebten Bürgerentscheid! Am Sonntag kommt raus, was die Würzburger aus dem Kardinal-Faulhaber-Platz machen wollen. Ab 18 Uhr werden die Stimmen ausgezählt. Wir fangen schon eine Stunde früher an, mit unserem Liveticker aus dem Wahlstudio im Rathaus. Sie erfahren die aktuellen Stände der Auszählung, sehen und hören traurige und freudige Leute, kriegen die Stimmung mit und den ganzen Rest. Für Euch am Start: Manuela Göbel und Wolfgang Jung

  • von Ani | 7/2/2017 4:51:23 PM
    Generell müsste der ÖPNV besser ausgebaut und auch für Geringverdiener erschwinglich werden (z.B. für Rentner).
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:54:52 PM
    Hallo Anita!

    Sie haben recht! Auf dem Plan ist es nicht mehr drauf. Das wurde nur diskutiert. Entschuldigen Sie bitte!
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:55:42 PM
    Nein, das sind nicht die Zahlen der Stichfrage.
    Kommentar schreiben ()
  • von Grüner Freund | 7/2/2017 4:56:26 PM
    Ich glaube wir können schonmal Saatgut für Rasen und Bäume einkaufen gehen ????????
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:59:26 PM
    Karl Graf (FDP) schaut recht bedröppelt drein. Das, was an Zahlen reinkommt, habe er nicht erwartet, sagt er. "Es sieht nicht gut aus für das Bürgerbegehren 1".

    Damit kein Durcheinander entsteht: Wenn die Ergebnisse komme, benenne ich das Bürgerbegehren 1 als das, was es ist: Ratsbegehren.
    Kommentar schreiben ()
  • von Markus | 7/2/2017 4:59:28 PM
    Na, dann kann ich ja zukünftig ohne schlechtes Gewissen vermehrt Online einkaufen. Zum "Luftschnappen" komme ich dann in die Innenstadt... ;-)
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:02:18 PM
    Der OB ist da, Er verspricht, mir gleich einen Kommentar zu geben.

    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:04:20 PM
    Der OB sagt, der Wahlleiter sagt, das Ergebnis sei noch nicht stabil, allerdings mit einer deutlichen Tendenz.

    Freut sich außerordentlich über die große Wahlbeteiligung mit dem "Würzburger Modell" - er meint das Versenden der Stimmunterlagen ohne vorherigen Antrag.

    Zum Ergebnis will er erst was sagen, wenn es sicher ist.
    Kommentar schreiben ()
  • von Dirk | 7/2/2017 5:04:21 PM
    Die "Strabaangebunden" wurden ja vor 8 Wochen auch mit einer 25-prozentigen Fahrplanreduzierung an Samstagen "belohnt"
    Kommentar schreiben ()
  • von Ruebe | 7/2/2017 5:04:22 PM
    Bitter. Herzlichen Glückwunsch den Waldschraten
    Kommentar schreiben ()
  • von Lucy | 7/2/2017 5:04:23 PM
    Markus; Ist das reiner Zynismus?
    Kommentar schreiben ()
  • von Ruebe | 7/2/2017 5:04:25 PM
    Das nächste Kapitel Würzburger Merkwürdigkeiten. Unglaublich!
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:05:49 PM
    Briefwahlbezirk Heidingsfeld ausgezählt

    151 für Ratsbegehren
    199 für Bürgerbegehren.
    Kommentar schreiben ()
  • von Manuela Göbel / MAIN-POST | 7/2/2017 5:05:55 PM

    Spannung auch im Lager des Bürgerbegehrens im Eiscafé in der Innenstadt. Stimmung: vorsichtig optimistisch.

    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:06:56 PM
    Dürrbachtal

    365 für Ratsbegehren
    354 für Bürgerbegehren.

    Der erste Sieg für die Tiefgaragen-Freunde
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:07:37 PM
    45  von 82 Stimmbezirken, darunter 5 Briefwahlbezirke

    2047 fürs Ratsbegehren
    3273 fürs Bürgerbegehren 2
    Kommentar schreiben ()
  • von High-Noon | 7/2/2017 5:07:40 PM
    Hauptsache es liegt am Schluß ein mehrheitlich eindeutiges Ergebnis vor. Egal wie es ausgeht, das Ergebnis muss so eindeutig sein, das die "Verliererseite" nicht noch nachtritt.....
    Kommentar schreiben ()
  • von Dr.Müller | 7/2/2017 5:07:42 PM
    Was der Würzburger Stadtrat unter dezenter Bebauung versteht kann man sich tägich am unteren Markt ( Forum) oder im vorderen Steinbachtal betrachten !! Beispiele geballter Unfähigkeit
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:08:41 PM
    Das schöne alte Wort "Waldschrat" ist in der Kommentarleiste aufgetaucht! Wir Alten wissen noch, was das ist

    .
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:09:34 PM
    "Schrate (in Bayern und Österreich auch Schrazen) gelten als eine Art von Naturgeistern. Je nach ihrem Lebensraum können sie auch als Wald-, Bach- oder Wiesenschrate etc. benannt werden."

    de.wikipedia.org/wiki/Schrat

    Kommentar schreiben ()
  • von Markus | 7/2/2017 5:09:39 PM
    @Lucy
    Warum haben wohl ausnahmslos alle Vertreter der Wirtschaft für V1 plädiert? Na ja... aber wenn die Gemeinschaft es so will.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:11:49 PM
    Glaube ich meinen Augen, dann trägt OB Schuchardt einen schwarzen Anzug. Ich habe ihn gefragt, ob er ihn dem Anlass entsprechend trage. Er antwortete, der Anzug sei blau.

    Kann am Licht liegen. Er sagt, auf jeden Fall gebe es einen grünen Platz.
    Kommentar schreiben ()
  • von Moni | 7/2/2017 5:11:57 PM
    Können die nicht ein bisschen schneller zählen?
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:12:13 PM
    Besser ist, sie zählen genau statt schnell.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:12:57 PM
    3 weitere Briefwahlbezirke aus der Innenstadt:

    Alle mit großer Mehrheit fürs Bürgerbegehren 2.

    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:13:25 PM
    48 von 82 Stimmbezirken

    2549 fürs Ratsbegehren
    3887 fürs Bürgerbegehren 2
    Kommentar schreiben ()
  • von Moni | 7/2/2017 5:13:26 PM
    Auch wieder wahr...nur es ist unerträglich spannend
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:16:06 PM
    50, 60 Leute sind jetzt im Saal, schätze ich. Gedämpfte Stimmung.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:17:22 PM
    Mit Kerstin Celina ist jetzt auch eine grüne Landtagsabgeordnete im Saal. Bislang siegreiche Grüne und geschlage CSUler stehen friedlich beisammen. Ist ja auch noch nicht rum, das Ganze.
    Kommentar schreiben ()
  • von Tobi | 7/2/2017 5:17:23 PM
    Und da ja die Würzburger grün anscheind ganz nett finden, wie mit paar Bäumen auf dem Marktplatz / Innenstadt ausschaut. Stell ich mir herrlich vor!
    Kommentar schreiben ()
  • von Michael | 7/2/2017 5:17:28 PM
    ... und bitte auch die Linie 12 aus Versbach in Zukunft durch die Spiegelstraße leiten ...
    Kommentar schreiben ()
  • von Grüner Freund | 7/2/2017 5:17:34 PM
    Ach mensch Klaus, bei der Ehe für Alle und dem Mindestlohn hat auch jeder den Weltuntergang vorausgesagt ???? Eine Stadt ist nicht nur durch ihre Parksituation attraktiv
    Kommentar schreiben ()
  • von Tom | 7/2/2017 5:26:50 PM
    Gut das die Grünen ihren Kretschmann haben.Der sagt wenigstens die Wahrheit.
    Kommentar schreiben ()
  • von Geli | 7/2/2017 5:26:54 PM
    Immer dieses Gejammer weil man nicht mehr in die Stadt bis vor die Türe der Geschäfte fahren kann......in anderen Städten ist das schon längst schon so da jammert ihr doch auch nicht wenn das Auto draussen bleiben muss????????????????
    Kommentar schreiben ()
  • von Lucy | 7/2/2017 5:26:56 PM
    Lieber Wolfgang: Egal wer die mehreren Stimmen hat??
    Kommentar schreiben ()
  • von Schweinfurter | 7/2/2017 5:26:59 PM
    Wir reden hier gerade einmal von c.a. 80 Parkplätzen, die wegfallen würden. Dadurch werden die Geschäfte sicherlich nicht reihenweise schließen und das Würzburger Berufsleben zusammenbrechen....
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:29:12 PM
    Hallo Lucy!

    Wenn beide Begehren mehr Ja- als Nein-Stimmen haben und beide das Quorum von 10 Prozent erreichen, entscheidet die Stichfrage.
    Kommentar schreiben ()
  • von Franziska | 7/2/2017 5:29:14 PM
    Ich glaube nicht, dass jemals zeitgleich alle bestehenden Parkhäuser und die Talavera voll belegt waren. Man findet immer einen Parkplatz. Außerdem ist Würzburg gut gangbar. Man ist in 10 Minuten fast überall. Dann lieber das Kopfsteinpflaster platt machen und die Gehwege und Radwege sanieren, sodass auch Menschen mit Behinderung z.B. Rollstuhlfahrer überall hinkommen. Mehr reine Grünflächen schaden nicht. Und die WVV kann gerne an ihrem Service arbeiten. Mitarbeiterschulungen im sozialen Umgang, mehr Gehalt für Fahrer, bessere Anbindungen, keine überfüllten Verkehrsmittel usw. ...
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:30:25 PM
    53 Bezirke von 82 Stimmbezirken sind ausgezählt.

    3892 fürs Ratsbegehren
    5677 fürs Bürgerbegehren 2
    Kommentar schreiben ()
  • von Lucy | 7/2/2017 5:30:35 PM
    Lustig fand ich den Stradtrat Graf: Die Innenstadt muß erreichbar bleiben. Herr Graf, niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen!
    Kommentar schreiben ()
  • von Mike T. | 7/2/2017 5:30:44 PM
    Unfassbar.... aber mich wundert es als Würzburger nicht mehr. Jetzt wird mein Postbote wohl mehr zu schleppen bekommen !
    Kommentar schreiben ()
  • von Uli | 7/2/2017 5:32:27 PM
    Wenn der Trend so weiter geht (Mehrheit für Bürgerbegehren 2) dann haben die etablierten Würzburger Stadträte in Zukunft vielleicht auch mehr Mut für eine saubere Luft zu stimmen ohne Angst zu haben ihre Stammwähler ("Autofahrer") zu verlieren
    Kommentar schreiben ()
  • von Moni | 7/2/2017 5:34:14 PM
    Tom scheint mit seinem Ruf nach schweinfurt an seinem ökologischen Fußabtritt zu arbeiten...
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 5:34:43 PM
    Der OB hat eine Niederlage eingestanden. Glaubt Ihr nicht? Müsst Ihr glauben. Gleich kommt das Video.
    Kommentar schreiben ()
  • von Eva | 7/2/2017 5:34:51 PM
    Trockengelegt nicht vergessen, ist um die Ecke und fast immer was frei
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform