Bürgerentscheid zum Kardinal-Faulhaber-Platz in Würzburg

Finale im siebten Bürgerentscheid! Am Sonntag kommt raus, was die Würzburger aus dem Kardinal-Faulhaber-Platz machen wollen. Ab 18 Uhr werden die Stimmen ausgezählt. Wir fangen schon eine Stunde früher an, mit unserem Liveticker aus dem Wahlstudio im Rathaus. Sie erfahren die aktuellen Stände der Auszählung, sehen und hören traurige und freudige Leute, kriegen die Stimmung mit und den ganzen Rest. Für Euch am Start: Manuela Göbel und Wolfgang Jung

  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 2:16:18 PM

    Anders als sonst mussten sich die Würzburger nicht zur Briefwahl anmelden. Sie bekamen Stimmzettel und Umschläge frei Haus, mit Folgen.

    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 2:18:56 PM

    So war die Beteiligung bei den bisherigen sechs Bürgerentscheiden. Grafik: Main-Post

    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 2:23:30 PM

    Der Kardinal-Faulhaber-Platz, fotografiert aus der AOK. Foto: Thomas Obermeier

    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 2:23:47 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 3:07:13 PM
    Ab 17 Uhr wollten wir aus dem Ratssaal weitertickern, das geht aber nicht. Der Ratssaal ist noch zu.
    @
    Überhaupt wird das heute ein knackiges Tickern. Wir sind etwas gehandicapt, technisch. Im Moment können wir keine Tippfehler korrigieren, wenn wir erst einmal abgespeichert haben, keine doppelt geposteten Fotos löschen, Eure Kommentare nicht sehen und so weiter.

    Wir entschuldigen uns vorab alle Pleiten, Pech und Pannen und hoffen, dass wir das Handicap im Laufe des Tickerns auflösen können.

    Wollt Ihr uns was mitteilen? Schreibt an wolfgang.jung
    @mainpost.de im Ratssaal oder manuela.goebel@mainpost.de, die allerdings viel unterwegs ist und Eure Mails womöglich erst später lesen kann.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 3:18:36 PM
    So. Ich sitze im Ratssaal, mutterseelenallein, und harre der Dinge, die kommen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 3:29:31 PM
    27 größere und große Geschichten haben wir seit Ende März über die Zukunft des Kardinal-Faulhaber-Platzes gebracht. Beinah alle hat Manuela Göbel geschrieben, die auch das Bürgerbegehren zum Mozart-Areal begleitet hat.

    Hier die Liste zum Nachlesen:
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 3:29:45 PM


    29. Juni 2017: Würzburger
    entscheiden über Platz in der Innenstadt
          



    29. Juni 2017: Bürgerentscheid-Endspurt
    mit Pro- und Contra-Stimmen
     



    28. Juni 2017: Parkhaus:
    Tiefgarage verhindert Parksuchverkehr



    27. Juni 2017: Standpunkt
    von Main-Post-Redakteurin Manuela Göbel: Mehr als eine Platzfrage
       



    27. Juni 2017: Bürgerentscheid
    stellt Briefwahlrekord auf



    25. Juni 2017: BI
    Ringpark in Gefahr: „Veraltetes Denken statt moderne Konzepte“
        



    25. Juni 2017: Mittelständler:
    „Es geht um die Zukunft des Einzelhandels“
           



    25. Juni 2017: Interessengemeinschaft
    „Neue Mitte – Die Eichhörnchen“ will Tiefgarage
         



    25. Juni 2017: Umland
    und Handel fordern die Tiefgarage
     



    23. Juni 2017: Der
    Faktencheck vor dem Bürgerentscheid
     



    22. Juni 2017: Stadtheimatpfleger
    Steidle gegen Bebauung



    21. Juni 2017: Geografie-Professor
    Schenk: „Parkplätze gibt es ausreichend“
      



    20. Juni 2017: Platz-Begrünung
    gut fürs Klima
             



    19. Juni 2017: Jörg
    Töppner: Vom 68er-Rebell zum Sprecher des Bürgerentscheids
       



    15. Juni 2017: Schwere
    Vorwürfe gegen Tiefgaragengegner
            



    14. Juni 2017: Gutachten
    zum Faulhaber-Platz liegt vor



    4. Juni 2017: Bürgerentscheid
    zum Kardinal-Faulhaber-Platz findet statt
              



    3. Juni 2017: Würzburg
    vor dem siebten Bürgerentscheid
     



    3. Juni 2017: Baumgart
    vs. Friedl: Streitgespräch zum Bürgerentscheid
     



    1. Juni 2017: Hauptstreitpunkt
    Tiefgarage



    31. Mai 2017: Hält
    die Stadt, was sie plakatiert?
             



    30. Mai 2017: OB
    sagt Streitgespräch ab
              



    30. Mai 2017: Vorwürfe
    an die Stadt
          



    24. Mai 2017: Jeder
    Baum zählt
     



    18. Mai 2017: Heiße
    Zukunft für Würzburgs Innenstadt
           



    5. Mai 2017: Bürger
    können zwischen Grün und Grün entscheiden



    3. Mai 2017: Automatische
    Briefwahl: Bürger zum Mitmachen mobilisieren
           



    3. Mai 2017: Komplett
    grün oder nur teilweise?
              



    6. April 2017: Bürgerentscheid
    am 2. Juli
             



    30. März 2017: Shared
    Space (geteilter Raum) am Theater: Bäume, Autos, Fußgänger
                          



    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 3:32:37 PM
    Kollegin Göbel schreibt, bei einer geringen Abstimmungsbeteiligung sei meist das Bürgerbegehren in der Favoritenrolle, weil "es seine Anhänger gut mobilisieren kann. Je mehr Bürger mitmachen, desto ungewisser ist der Ausgang und desto größer das politische Signal, das vom Entscheid ausgeht."

    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 3:33:44 PM
    Habt Ihr die bisherigen sechs Bürgerentscheide noch auf dem Schirm?

    Wir schon:



    1997



    Verlagerung Röntgen-Gymnasium an die Herieden für
    FH-Erweiterung am alten Standort (Münzstraße)



    Ergebnis: Erfolg
    für Bürgerbegehren durch Stichfrage: Standorterhalt für Röntgen- und
    Mozart-Gymnasium.



    2006



    Bau der Bahnhofs-Arcaden (Einkaufszentrum).



    Ergebnis: 20.010
    Bürger sind dafür, 20.
    995 dagegen. Beteiligung: 43 Prozent.



    2008



    Neubau der Fachhochschule am Alandsgrund
    (Sanderheinrichsleitenweg)



    Ergebnis: 19.960
    Bürger sind für, 6741 dagegen.
    Beteiligung 26 Prozent.



    2013



    Blockrand-Bebauung am Platz'schen Garten



    Ergebnis:
    Zustimmungsquorum (zehn Prozent) verpasst, Entscheid wirkungslos.
    (9,2 Prozent
    dagegen, 6,5 Prozent dafür).
    Beteiligung 15,72 Prozent,



    2014



    Umplanung und Ausbau der Autobahn A 3 bei Würzburg mit einem
    echten Tunnel



    Ergebnis: 11,95
    Prozent sind dafür, 5,55 Prozent dagegen. Beteiligung 17,57 Prozent



    2015:



    Zukunft der Mozart-Schule



    Ergebnis: 10.452
    für Erhalt, 9463 für Verkauf und Neugestaltung inkl.
    Faulhaber-Platz.
    Beteiligung 19,5 Prozent.
    Zustimmungsquorum knapp geschafft.



    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 3:38:38 PM
    Vor zwei Jahren wollte das bürgerliche Lager im Stadtrat noch ein sechsstöckiges Gebäude auf den Kardinal-Faulhaber-Platz. Dass es das jetzt nicht mehr will, ist möglicherweise ein Erfolg der Bürgerinitiative "Grüner Platz am Theater".

    Jetzt geht's um kleinere und größere Bäume und vor allem: um eine Tiefgarage unter dem Grün oder keine.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:02:56 PM
    Die Stimmlokale sind geschlossen. Das Zählen beginnt. Die Spannung steigt. Und wir sind hier mittendrin.
    Kommentar schreiben ()
  • von Manuela Göbel / MAIN-POST | 7/2/2017 4:04:46 PM

    Die Abstimmungslokale schließen jetzt. Spannende Frage: wie viele sind heute noch zum Wählen gegangen? Hier in der Schule im Steinbachtal waren es laut Wahlhelfer schon deutlich weniger. Aber mehr als 50. Jetzt wird ausgezählt...

    Kommentar schreiben ()
  • von Silke | 7/2/2017 4:10:50 PM
    Hallo Wolfgang Jung, super , dass Sie wieder vor Ort sind! ich muss noch arbeiten und weiss nicht, ob ich es noch schaffe! Aber ich bin natürlich mega-gespannt auf das Ergebnis!!! Her damit! Grüße, Silke Trost
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:18:50 PM
    Habt Ihr auch Bauchgefühle? Was meint Ihr? Kommt die Tiefgarage oder kommt sie nicht?
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:27:38 PM
    Im Ratssaal haben sich um die 30 Leute versammelt, auch eine Videogruppe ist. da.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:33:22 PM
    Erstes Ergebnis!

    Stadtteil Altstadt


    1390 für Grünen Platz am Theater, 413 dagegen.
    711 fürs Ratsbegehren "Grüner Platz: Innenstadt für Alle", 1006 dagegen.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:34:11 PM
    Schweres Schnaufen im Rathaus bei den Ratsmitglieder Karl Graf (FDP), Josef Hofmann (FWG) und Helga Hoepffner (CSU).

    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:34:41 PM
    Wohlgemerkt: Das ist das Ergebnis ohne die Abstimmung per Brief.

    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:35:19 PM
    Ich höre hier im Ratssaal öfter das Wort "Scheiße" als sonst in diesem würdigen Hause.

    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Müller | 7/2/2017 4:35:21 PM
    Na also, Anwohner wollen mehr Luft und weniger Feinstaub:)
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:36:52 PM
    Jetzt rumpeln die Ergebnisse ruckzuck rein, viel zu schnell zum Mittippen. Die Zustimmung zum Bürgerbegehren ist immer größer als zum Ratsbegehren, teilweise doppelt so hoch.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:37:40 PM
    In der Goetheschule 59 fürs Bürgerbegehren 2, nur 12 fürs Ratsbegehren.

    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:39:02 PM
    Im Studentenhaus 3 mal so viele fürs Bürgerbegehren 2 wie fürs Ratsbegehren ... Pfarrsaal Heilige Familie im Heidingsfeld doppelt so hoch.

    Hoffnung für die Unterstützer des Ratsbegehrens! In der Leonard-Frank-Schule ist das Ergebnis pari.

    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:39:41 PM
    Nach 38 von 82 Stimmbezirken
    1741 fürs Bürgerbehren
    835 fürs Ratsbegehren
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:41:03 PM
    Eine Tendenz mag das sein, aber das Zählen dauert noch lang. Nicht vergessen: Die rund 40.000 Stimmzettel aus der Briefwahl sind noch ungezählt.
    Kommentar schreiben ()
  • von Chesus | 7/2/2017 4:41:04 PM
    Mit Frau Göbel)))))
    Die, die Stadtpolitik macht, hahaha
    Lächerlich.
    Kommentar schreiben ()
  • von Moni | 7/2/2017 4:42:11 PM
    Das erfreut mein Herz und meinen bauch
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:43:53 PM

    Vielleicht erklärt das hier was:
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:44:00 PM
    13 Stadtteile, 7 mit Straba-Anbindung

    Altstadt rund 18.000 Einwohner
    Frauenland rund 17.500 Einwohner
    Sanderau rund 14.000 Einwohner
    Zellerau rund 11.500 Einwohner
    Heidingsfeld rund 10.500 Einwohner
    Lengfeld rund 10.500 Einwohner
    Heuchelhof rund 10.000 Einwohner
    Grombühl rund 8.500 Einwohner
    Versbach rund 6750 Einwohner
    Dürrbachtal rund 6000
    Lindleinsmühle rund 5000
    Steinbachtal rund 4500
    Rottenbauer rund 4000
    Kommentar schreiben ()
  • von Gerhard Müller | 7/2/2017 4:44:20 PM
    Grün sticht, zumindest in der ersten Runde:)
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:45:28 PM
    Rathaus-Sprecher Weiß geht davon aus, dass über 41.000 Wähler per Brief abgestimmt haben.
    Kommentar schreiben ()
  • von Anita | 7/2/2017 4:45:29 PM
    Die Würzburg lieben Ihre Stadt und wollen deshalb einen sauberen Platz. Was soll eigentlich ein kleines Haus sein?
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:46:16 PM
    Das kleine Haus auf dem Kardinal-Faulhaber-Platz ist das Bratwursthäuschen. Auf das wollten weder die Macher vom Bürgerbegehren, noch die vom Ratsbegehren verzichten.
    Kommentar schreiben ()
  • von Moni | 7/2/2017 4:46:17 PM
    Ein Busticket sollte einfach weniger Kosten als 1 Stunde parken in der Stadt
    Kommentar schreiben ()
  • von Franz | 7/2/2017 4:46:22 PM
    Obwohl wenn das Bürgerbegehrens gewinnt, begreifen die Parteien mal, dass die Räte alle runderneuert werden müssen! Denn viel Blödsinn haben sie ja auch hinterlassen!
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:48:03 PM
    Eine CSU-Stadträtin hat hier recht angegriffen auf den aktuellen Stand reagiert. Sie verstehe es nicht, sagte sie, und ist heimgegangen. Ich soll nicht schreiben, was sie daheim machen will, hat sie mir gesagt, und ich halte mich dran. Leider.
    Kommentar schreiben ()
  • von Grüner Freund | 7/2/2017 4:48:04 PM
    So soll es doch bitte weiter gehen!
    Kommentar schreiben ()
  • von Klaus | 7/2/2017 4:48:07 PM
    Wenn das Ergebnis von der Tendenz so bleibt sollte überlegt werden den Stadtrat gleich aufzulösen und nur noch über BIs regieren.

    Ist ja schon frustrierend für die Stadträt_Innen, sie mühen sich mit der Mühsal der Ebene ab und die BIs führen die Arbeit der gewählten Bürgervertreter ad absurdum...
    Kommentar schreiben ()
  • von Michael | 7/2/2017 4:48:10 PM
    Drum werden die Strabapreise ja jetzt wieder erhöht ...
    Kommentar schreiben ()
  • von Grüner Freund | 7/2/2017 4:48:12 PM
    WUHU
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:49:32 PM
    Erster Briefwahlbezirk, Frauenland.

    208 Ratsbegehren
    283 Bürgerbegehren.
    Kommentar schreiben ()
  • von Wolfgang Jung / MAIN-POST | 7/2/2017 4:51:16 PM
    Ich lehne mich mal aus dem Fenster: Wenn das noch kippt, ist das die größte Wiedergeburt seit Lazarus.

    Oder seit die X-Rays 2001 im Playoff-Viertelfinale in Gießen nach einem 25-Punkte-Rückstand zur Halbzeit doch noch gewonnen haben.

    Habt Ihr Ideen? Die größte Wiedergeburt seit wann?
    Kommentar schreiben ()
  • von Michael | 7/2/2017 4:51:18 PM
    Das Frauenland bekommt ja wieder seinen 6er Bus, der dann durch die Fußgängerzone fährt !?!
    Kommentar schreiben ()
  • von Grüner Freund | 7/2/2017 4:51:20 PM
    Schön zu sehen, dass die Bürger von Würzburg zukunftsorientiert denken ????????
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform