Nach dem Attentat in Würzburg-Heidingsfeld

Die Main-Post berichtet live.

Das Wichtigste in Kürze

• • •  Eines der Opfer nicht mehr im künstlichen Koma

• • •  Widerstand gegen NPD-Propaganda zum Attentat

• • •  Generalbundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen

• • • Muslimische Gemeinden Würzburgs verabscheuen in einer Stellungnahme die Tat

  • von Thomas Fritz / MAIN-POST | 7/23/2016 11:52:28 AM

    Eine Handvoll Teilnehmer der NPD-Mahnwache steht jetzt vor dem Heidingsfelder Rathaus. Begrüßt werden sie mit Gesängen wie "Nazis verpisst Euch" und "Refugees are welcome".

  • von Thomas Fritz / MAIN-POST | 7/23/2016 11:59:05 AM

    Etwa 100 Gegendemonstranten haben sich bisher vor dem Heidingsfelder Rathaus versammelt. Darunter die Würzburger Jusos.

  • von Thomas Fritz / MAIN-POST | 7/23/2016 12:07:24 PM

    Die NPD-Kundgebung hat begonnen. Lautstark skandieren die laut Polizeiangaben etwa 150 Gegendemonstranten dagegen an. Bis jetzt geht die Polizei von 7 Versammlungsteilnehmern aus.

  • von Thomas Fritz / MAIN-POST | 7/23/2016 12:23:16 PM
    Mittlerweile sind 300 Gegendemonstranten am Rathausplatz in Heidingsfeld und übertönen lautstark die NPD-Kundgebung.
  • von Thomas Fritz / MAIN-POST | 7/23/2016 12:49:45 PM
    Die Versammlungsteilnehmern der NPD-Kundgebung haben Verstärkung bekommen. Jetzt sind es 17 gegen etwa 300 friedlich protestierende Gegen-Demonstranten. Bis 15.30 Uhr ist die NPD-"Mahnwache" angemeldet.
  • von Thomas Fritz / MAIN-POST | 7/23/2016 1:02:04 PM

    Noch eine halbe Stunde läuft die "Mahnwache" der MPD vor dem Heidingsfelder Rathaus. Der lautstarke Gegenprotest ist weiterhin ungebrochen.

  • von Thomas Fritz / MAIN-POST | 7/23/2016 1:18:45 PM

    Eine Kundgebungsteilnehmerin geht mit Mikrofon auf die Gegendemonstranten zu. Die Polizei geht sofort dazwischen. Danach packen die Teilnehmer der Mahnwache ihre Transparente ein. Beifall brandet auf.

  • von Thomas Fritz / MAIN-POST | 7/23/2016 1:19:30 PM
    15.20 Uhr, die Teilnehmer der Mahnwache ziehen ab.
  • von Fabienne Hobner / MAIN-POST | 7/24/2016 11:51:30 AM

    Ein Terroropfer muss im Koma bleiben

    Das jüngste Bulletin der Universitätsklinik Würzburg besagt: Ein Opfer des Terroranschlags im Regionalzug Treuchtlingen-Würzburg vom 18. Juli muss weiter im Koma bleiben.
  • von Fabienne Hobner / MAIN-POST | 7/24/2016 12:09:20 PM

    Staatssekretär Eck: „Gegen einen Amokläufer sind wir nie gefeit“

    Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU) bewertet den Amoklauf von München und das Attentat von Würzburg. Die Ereignisse werden unsere Gesellschaft verändern, sagt Eck.
  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 3:25:16 PM

    Nach dem Attentat in Würzburg will die AfD Unterfranken gegen die Asylpolitik demonstrieren. Die Demo findet um 18 Uhr am Marktplatz in Würzburg statt. Wir berichten an dieser Stelle live von Demo und Gegendemo.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 3:40:03 PM

    Der Demo-Bereich ist abgesperrt, viele Polizisten sichern den unteren Marktplatz.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 3:43:45 PM

    Die Gegendemonstranten skandieren: "Nationalismus raus aus den Köpfen!"

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 3:48:46 PM

    Der Würzburger Hochschulpfarrer Burkhard Hose engagiert sich schon länger gegen Rechts und will auch heute gegen die Populisten demonstrieren.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 3:53:46 PM

    Gegen Rassismus demonstrieren auch diese beiden Frauen

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 3:58:04 PM
    Die Polizei schätzt aktuell 70 anwesende Versammlungsteilnehmer und 160 Gegendemonstranten. Weitere Gegendemonstranten werden jedoch noch erwartet.
  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:04:22 PM

    Die Kundgebung beginnt jetzt und Gegendemonstranten machen Lärm.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:05:16 PM

    Es ist vor Lärm kaum etwas zu verstehen.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:07:55 PM

    Ein einsamer Fahnenschwenker versucht den Gegendemonstranten Paroli zu bieten.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:09:28 PM

    Der AfD-Vorsitzende Unterfranken Christian Klingen eröffnet mit Bezug auf den Anschlag in Heidingsfeld.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:12:03 PM

    "Refugees are welcome here" rufen die Gegendemonstranten.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:13:27 PM

    Nicht nur AfD-Anhänger aus Unterfranken sind hier, sondern auch welche aus Thüringen und Baden-Württemberg.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:15:24 PM
    Angela Merkel solle zugeben, dass die "Masseneinwanderung" eine "Gefahr für Deutschland" sei, sagt Redner Christian Klingen.
  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:19:22 PM

    "Mit dem Islam ist auch der Terror nach Deutschland gekommen", meint Rednerin Katrin Ebner-Steiner, Familienpolitische Sprecherin der AfD.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:36:24 PM

    "Wir können euer Geschwafel von Integration nicht mehr ertragen", macht der Landesvorsitzende der AfD Bayern, Petr Bystron, auf der Bühne die Position der AfD klar. Dazu gesagt sei, dass Bystron selber mit 16 Jahren als Flüchtling nach Deutschland kam.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:39:54 PM
    Die AfD-Anhänger beklatschen die asylfeindlichen Aussagen Bystrons, während die Gegendemonstranten mit Trillerpfeifen, Trommeln, Ratschen und Buhrufen weiter Lärm machen.
  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:44:25 PM

    Die AfD-Anhänger und -Sprecher posieren vor den Gegendemonstranten für ein Foto.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:55:16 PM

    Raimund Swoboda bezeichnet die Menge der Gegendemonstranten, die unter anderem aus Studenten, Stadträten und Gewerkschaftern besteht, als "Krawall-Terroristen"

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 4:58:23 PM

    Fast alle Redner berichten mit martialischer Wortwahl von dem Attentat in Würzburg.

  • von Lukas Will / MAIN-POST via null | 7/24/2016 5:11:05 PM

    Ordner der AfD haben gerade Dan Eising (Die Rechte) und Monique Schober, die eine NPD-nahe Facebook-Seite betreibt, aus dem Versammlungsbereich gebeten. Das überrascht, denn zuvor waren die beiden auf Demos immer geduldet.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 5:14:01 PM

    Da die Neonazis nun bei den Gegendemonstranten stehen müssen, kommen Polizisten hinzu.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 5:17:09 PM

    Die Gegendemonstranten haben Eising und Schober vertrieben. Wohl hat auch die Polizei die beiden mit Anhang gebeten zu gehen um eine Eskalation zu vermeiden.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 5:31:55 PM

    Nach eineinhalb Stunden Reden wird die Veranstaltung nun beendet.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 5:37:53 PM

    Angeblich wurde eine farbige Gegendemonstrantin geschlagen. Kleiner Tumult nach Demo-Ende.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 5:45:48 PM

    AfD-Anhänger tauschen am Zaun mit den Gegendemonstranten Argumente aus.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 6:00:24 PM

    Und noch ein Tumult als AfDler an Gegendemonstranten vorbeilaufen. Polizisten führen einige Gegendemonstranten ab.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 6:05:02 PM

    Die jetzt noch anwesenden linken Demonstranten sind wütend auf die Polizei, nachdem ein Gegendemonstrant unsanft abgeführt würde.

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 6:16:51 PM
    Die Polizei sagt abschließend: 80 Versammlungsteilnehmer, 250 Gegendemonstranten. Weiterhin gab es eine Fahrzeugbeschädigung an einem Polizeiauto, eine Beleidigung einer Gegendemonstrantin die daraufhin von einem AfD-Anhänger geschlagen wurde und zwei vorläufig festgenommene Gegendemonstranten.
  • von Lukas Will / MAIN-POST | 7/24/2016 7:21:30 PM
    Hier noch der Bericht zu der AfD-Demo in Würzburg: "AfD-Chef Bystron droht Politikern: 'Gnade euch Gott!'"
  • von Brigitte Theil / MAIN-POST | 7/25/2016 6:46:15 AM

    Großer Polizeieinsatz bei AfD-Kundgebung

    Ein beschmiertes Polizeiauto, ein Biss ins Bein, Beleidigungen und zwei Festnahmen: Bei der AfD-Versammlung mit Gegendemonstration am Sonntag in Würzburg hatte die Polizei alle Hände voll zu tun.
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 7/25/2016 10:34:15 AM

    Gesundheitszustand der Opfer hat sich weiter stabilisiert

    Das Uniklinikum Würzburg gibt auch heute wieder in einer Pressemitteilung Auskunft über den Gesundheitszustand der Zuginsassen. Aktuell werden dort der chinesische Familienvater, seine Tochter, deren Freund und die deutsche Spaziergängerin behandelt. Die Mutter ist im Missio untergebracht.

    "Der Gesundheitszustand hat sich stabilisiert, allerdings besteht weiterhin die Gefahr von Komplikationen. Zwei Patienten verbleiben auf Intensivstationen. Ein Patient (der 30-jährige Freund der Tochter, Anmerkung der Redaktion) muss für die nächsten Tage bis evtl. Wochen noch im künstlichen Koma bleiben. Die Familien sind in engem Kontakt mit den Patienten und behandelnden Ärzten und bekommen umfassende Unterstützung von deutschen und chinesischen Helfern. Eine spezifische psychologische Betreuung der Patienten wird angeboten und findet auch statt."

    Foto des Ärztlichen Direktors, Georg Ertl, bei der Presskonferenz am vergangenen Donnerstag: Patty Varasano

  • von Lukas Will / MAIN-POST | 8/5/2016 5:54:28 AM

    Axt-Terrorist schlüpfte ungeprüft aus Ungarn herein

    Der als Axt-Attentäter von Würzburg bekannt gewordene Asylbewerber Riaz Khan Ahmadzai hatte vor seiner Einreise nach Deutschland bereits in Ungarn einen Asylantrag gestellt. Er war einem Kinderheim zugewiesen worden, aus dem er entfloh. Das berichtet "Bild" unter Berufung auf ungarische Asyl-Dokumente.
     
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform