16. März 1945: Würzburg gedenkt seiner Zerstörung vor 70 Jahren

Unter anderem mit Gottesdiensten, einem "Weg der Versöhnung" und Vorträgen blickt Würzburg an diesem Montag auf die Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg zurück. Unsere Reporter begleiten den ganzen Tag über das Gedenken.


70 Jahre danach blickt Würzburg auf seine Bombardierung während des Zweiten Weltkrieges zurück.  |   www.mainpost.de/16-maerz-1945  |  Zeitplan der Gedenkfeiern an diesem Montag


  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2015 7:35:15 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2015 7:36:37 PM

    Eine Steinplatte mahnt zur Versöhnung

    mainpost.deDer Lord Bishop von Coventry ging am Sonntag in Würzburg in die Knie: Vor Sankt Stephan verlegte er die 17. Mosaiktafel am "Denkmal der Versöhnung".
    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/15/2015 7:37:16 PM

    Gedächtnislauf: Ans brennende Würzburg erinnert

    mainpost.de600 Frauen, Männer und Kinder standen am Samstag beim Gedächtnislauf am Start. Den Teilnehmern ging es um viel mehr als eine gute Wettkampfzeit.
    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 8:19:08 AM

    "Wie viele Tränen mögen damals vergossen worden sein": Der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann erinnert im Dom an den 16. März 1945.

    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 9:04:23 AM

    Gleich beginnt die Kranzniederlegung am Würzburger Friedhof. Schon jetzt sind viele Menschen da.

    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 9:09:29 AM

    Der Würzburger OB Christian Schuchardt gedenkt der Opfer: "Der Angriff am 16. März war grausam und sinnlos, aber er war nicht grundlos."

    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 9:23:20 AM

    Gedenken...

    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 9:27:12 AM

    Die Versöhnungsglocke, gebaut aus Bombenmaterial, wird geläutet.

    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 9:38:18 AM

    "Frieden ist ein Geschenk", sagt Bischof Christopher Cockworth aus Coventry. Seine Rede hält er auf deutsch.

    Kommentar schreiben ()
  • von Jürgen Haug-Peichl / MAIN-POST | 3/16/2015 9:39:01 AM
    Versöhnungsglocke von Würzburg

    Die unbewegliche 200 kg-Glocke enthält Kupfer aus russischen Granaten und ist eine Nachbildung des Sprengbombenbruchstücks, das in der Franziskanerkirche Würzburg zu sehen ist. Ein roter britischer Brandbombenkopf und drei, deutsche Bomben ähnelnde Leitbleche bilden die Spitze des Klöppels. Seine Funktion: Mobile bei leichtem Wind, leiser Klang bei starkem Wind, Läuten durch Seilzug unten.

    Die Glocke erinnert an

    - die Zerstörung Würzburgs am 16. März 1945 durch britische Bomben
    - die 5000 Opfer. 3000 sind hier in einem Massengrab bestattet
    - die Wichtigkeit von Versöhnung (...) zwischen den ehemaligen Kriegsgegnern sowie mit allen Menschen, heute und in der Zukunft.

    Mit der Überreichung eines Nagelkreuzes am 16. März 2001 durch das Internationale Versöhnungszentrum an der Kathedrale von Coventry (Großbritannien) wurde Würzburg Mitglied dieser weltweiten Friedensbewegung. Am selben Tag wurde die Versöhnungsglocke geweiht.

    (Quelle: Würzburg-Wiki)
    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 9:50:03 AM

    Die Übergabe des Nagelkreuzes, Teil 1: Domdekan Günter Putz spricht.

    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 9:53:54 AM

    Die Übergabe des Nagelkreuzes, Teil 2: Domdekan Günter Putz spricht. Bischof Christopher Cocksworth hatte das Kreuz an Putz übergeben.

    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 10:08:55 AM

    Die Skulptur "Tod durch Bomben" vor der Kirche St. Johannis zeigt einen Menschen, der von einer Bombe durchbohrt wird. Sein Blick ist nach unten gerichtet.

    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 11:13:08 AM

    Am Mittag ist der Dom beim Gottesdienst sehr gut gefüllt. Würzburger, Menschen, die den 16. März 1945 in Würzburg erlebten und Menschen, die sich heute auf der Flucht befinden, sind unter den Betenden.

    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 11:21:22 AM

    Gemeinsam beten der Würzburger Weihbischof und der Bischof von Coventry für Frieden.

    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 11:29:21 AM

    Das Nagelkreuz wird im Dom aufgestellt.

    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 12:50:04 PM

    Gleich gehts sie los, die Stadtführung mit "Trümmerfrau" Babette.

    Kommentar schreiben ()
  • von Sara Sophie Schmitt /... | 3/16/2015 1:01:37 PM

    Ohne Trümmerfrauen würde es Würzburg heute nicht geben, sagt "Trümmerfrau" Babette alias Angela Sey.

    Kommentar schreiben ()
  • von Andreas Jungbauer / MAIN-POST | 3/16/2015 1:40:20 PM

    Ein riesiges Kreuz aus Lichtern soll heute um 21 Uhr in der Stadt liegen. Das Rathaus wirbt auch mit Plakaten für eine große Beteiligung.

    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 2:38:10 PM
    Bildergalerie der zerstörten Stadt

    Ruinen in der Domstraße (Foto: Walter Röder) 

    Würzburg, das einst als Florenz am Main galt, versinkt am 16. März 1945 in Trümmern.
    Wir haben aus unserem Bildarchiv einige Fotos ausgewählt, die die Folgen jenes
    Bombardements zeigen, die bis weit nach dieser schicksalsträchtigen Nacht noch
    im Stadtbild zu sehen waren - und teilweise auch noch sind.
    Hier geht es zur Bildergalerie.


    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 3:14:13 PM
    "Raum schaffen für Trauer"


    Um 17 Uhr beginnt das „ZwischenRaum-Ritual“ in der Augustinerkirche.
    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 3:20:47 PM
    Ein Blick zurück (Teil1): Am 17. März 1995 titelte die Main-Post "Lichterkette übertraf alle Erwartungen". Vor zwanzig Jahren nahmen 35 000 Menschen an der Gedenkaktion teil. Auch heute laden Stadt, Bündnis für Zivilcourage, Ausländer- und Integrationsbeirat der Stadt, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sowie Kirchen- und Moscheegemeinden zu einem Lichterweg ein, der beim Lichtergedenken "Gib den Opfern ein Gesicht" um 21.20 Uhr vor dem Dom enden wird.

    Die Treffpunkte heute:
    19.
    45 Uhr: Islamisch-Bosnisches Kulturzentrum, Dr. Maria-Probst-Straße 1, 20 Uhr: Isalmische Gemeinschaft, Barbarastraße 31; 20 Uhr: Integrations-, Kultur- und Bildungsverein, Erthalstraße 1; 20 Uhr: Evangelische Thomaskirche, Schiestlstraße 54; 20 Uhr: Ahmadyya-Gemeinde, Löwenbrücke; 20 Uhr. Katholische St.-Albert-Kirche, Frankenstraße 21; 20.15 Uhr: Hauptfriedhof, an der Versöhnungsglocke, 20.15 Uhr: evangelische St.-Stephans-Kirche, Wilhelm-Schwinn-Platz 1; 20.15 Uhr: Platz der zerstörten Synagoge, Domerschulstraße, 20.25 Uhr: evangelische St.-Johannis-Kirche, Hofstallstraße 5.
    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 3:25:12 PM
    Ein Blick zurück (Teil2): Am 16. März 1995 war auf der Alten Mainbrücke kein Durchkommen mehr.


    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 3:27:24 PM
    Vortrag: „Muss man militärische Gewalt ablehnen?“
    Foto: Thomas Obermeier

    Und noch eine Veranstaltung steht heute Abend an:
    Einen Vortrag zum Thema „Muss man militärische Gewalt ablehnen?“ hält  Professor Dr. Heinz-Gerhard Justenhoven, Leiter des Instituts für Theologie und Frieden in Hamburg, um 18 Uhr im Mainfranken Theater Würzburg. 7 Euro, erm. 5 Euro.
    Kommentar schreiben ()
  • von Andreas Jungbauer / MAIN-POST | 3/16/2015 3:28:40 PM

    Auch das "Städtle" wurde durch die Bomben des 16.März 1945 förmlich ausradiert. Unser Bild aus dem Archiv von Willi Dürrnagel zeigt die Kirche St. Laurentius.

    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 4:02:50 PM

    In der Augustinerkirche beginnt das Trauerritual mit einem Orgelspiel.

    Kommentar schreiben ()
  • von Michael Czygan / MAIN-POST | 3/16/2015 4:08:58 PM

    Gerade am Schreibtisch: die Berichterstattung von 2005. Damals standen 20000 Menschen mit Lichtern auf der Straße. Mit dabei Ministerpräsident Edmund Stoiber.

    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 4:10:19 PM

    "ZwischenRaum ist ein Angebot für alle, die sich wie in einem Zwischenraum fühlen. Was Halt gab, ist nicht mehr, was kommt ist ungewiss", heißt es in der Augustinerkirche. Rund 80 Menschen aus Würzburg und Umgebung sind zum ZwischenRaum gekommen.

    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 4:18:20 PM

    "Ja es ist 70 Jahre her, doch die Narben schmerzen an diesem Tag", sagt der katholische Hochschulpfarrer Burkhard Hose in der Augustinerkirche. Auch heute gebe es noch ähnliche Schicksale, betont Hose und erzählt von Gesprächen mit syrischen Flüchtlingen. "Ständig schlugen Bomben um uns herum ein", hätten diese erzählt. Dies seien, so Hose, Geschichten von Kindern von heute, die sich mit den Gechichten der Würzburger Kinder von damals verbinden.

    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 4:33:54 PM

    Opferkerzen in der Augustinerkirche. Viele Besucher des ZwischenRaums halten die Augen während der Orgelstücke geschlossen und gedenken damit der Toten.

    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 4:51:56 PM

    16 Grad, Sonnenschein, blauer Himmel, T-Shirt-Wetter: Der heutige 16. März ist vom Wetter her genauso schön wie vor 70 Jahren. Denn bevor die Bomben über Würzburg abgeworfen wurden, liefen auch damals die Würzburger kurzärmelig durch die Stadt. Vorstellen, was dann passierte, kann man sich heute kaum.

    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 5:27:18 PM
    Im Dom wird gerade für das Gedenkkonzert um 20 Uhr geprobt. Die ersten Neugierigen spähen schon durch die Lücken des Türgitters.





    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 5:32:54 PM

    Und so hören sich die Proben im Kiliansdom an.

    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 6:47:45 PM

    Was es mit dem blauen Wagen auf sich hat, erklärt Ralf Werner.

    Kommentar schreiben ()
  • von Andreas Kemper / MAIN-POST | 3/16/2015 6:51:10 PM

    Der Dom füllt sich langsam. Um 20 Uhr erklingt hier unter anderem das Oratorium "In Terra Pax" von Frank Martin.

    Kommentar schreiben ()
  • von Andreas Jungbauer / MAIN-POST | 3/16/2015 6:58:44 PM

    Enormes Interesse am "Stadtgespräch", das gleich im Schröder-Haus beginnt. Die Stühle reichen kaum, es sind deutlich über 100 Besucher.

    Kommentar schreiben ()
  • von Andreas Kemper / MAIN-POST | 3/16/2015 6:59:03 PM

    Jetzt beginnt das Gedenkkonzert im Dom. Über 600 Zuhörer sind gekommen.

    Kommentar schreiben ()
  • von Lukas Will / MAIN-POST | 3/16/2015 7:34:16 PM

    Auch am Friedhof vor der Versöhnungsglocke ist tote Hose. Nur Ursula Langer (Lehrerin Mönchbergschule) und Karin Dauer (DGB-Vorsitzende) machen sich auf den Weg.

    Kommentar schreiben ()
  • von Lukas Will / MAIN-POST | 3/16/2015 7:38:15 PM

    Vom Treffpunkt in der Hofstallstraße sind soeben mehrere Hundert Menschen mit Kerzen Richtung Dom losgelaufen. Hier ein Ausschnitt des Zuges vor der Residenz.

    Kommentar schreiben ()
  • von Lukas Will / MAIN-POST | 3/16/2015 7:41:29 PM

    Schön! In der Hofstraße ein Lichtermeer.

    Kommentar schreiben ()
  • von Patrick Wötzel / MAIN-POST | 3/16/2015 7:49:28 PM

    Weit über 100 Menschen lauschen beim Stadtgespräch gebannt dem Zeitzeugen-Bericht der damals 17-jährigen Ilse Schiborr vom 16. März 1945.

    Kommentar schreiben ()
  • von Meike Rost / MAIN-POST | 3/16/2015 7:50:00 PM

    Hartmut und Renate Kraus sind extra aus Tauberbischofsheim heute nach Würzburg gekommen.

    Kommentar schreiben ()
  • von Lukas Will / MAIN-POST | 3/16/2015 8:33:48 PM
    Kommentar schreiben ()
  • von Lukas Will / MAIN-POST | 3/16/2015 8:34:36 PM
    Alle Blicke Richtung Dom. Die Menschen, es müssen viele Hundert sein, schweigen und lauschen dem Geläut.
    Kommentar schreiben ()
  • von Andreas Jungbauer / MAIN-POST | 3/16/2015 8:34:47 PM

    Beeindruckendes Bild aus der Plattnerstraße.

    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform